Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Weltpremiere Volvo XC90: Konservativ und konsequent

Aus Stockholm berichtet Michael Specht

Weltpremiere Volvo XC90: Das Beste kommt erst innen Fotos
Michael Specht

Volvo hat den neuen Maxi-SUV XC90 enthüllt. Das Design des wuchtigen Siebensitzers geriet weitaus konservativer als erwartet. Ernst macht die schwedische Marke jedoch mit dem Thema CO2-Reduktion. Es gibt ausnahmslos Vierzylindermotoren - und einen Plug-in-Hybridantrieb.

So etwas kommt dabei heraus, wenn man nicht mehr unter der Fuchtel von Ford steht. Die neue Generation des SUV-Modells XC90 ist Volvos erstes Modell, das nach dem Ende der Ford-Liaison wieder komplett eigenständig entwickelt wurde. Kein Stück Blech wurde vom Vorgänger übernommen. Neues Design, neue Plattform, neue Motoren sowie moderne Elektronik für Sicherheit und Infotainment prägen das Auto, besonders bei Letzterem fuhr Volvo Lichtjahre hinterher. Umso innovativer und cooler zeigt sich das neue Cockpit, in dem es nur noch wenige Knöpfe und Schalter gibt. In der Mitte des Armaturenbretts dominiert ein großer Touchscreen, der sich wie ein iPad bedienen lässt. Auch der Volvo-Fahrer schaut jetzt auf virtuelle Instrumente in analoger Optik. Zudem ist der XC90 das erste Modell der Marke mit einem Head-up-Display.

Um auf das neue Außendesign des XC90 aufmerksam zu machen, zeigte Volvo auf den jüngsten großen Automessen in Frankfurt, Detroit und Genf jeweils Studien mit Zügen der neuen Karosserielinien. Sauber, reduziert, harmonisch sahen die aus, als hätte Apple am Styling mitgewirkt. Doch als Volvo-Vorstandschef Hakan Samuelsson nun in Stockholm das Tuch vom Auto zog, blieben die Reaktionen mau. Der XC90 kommt konservativ daher, nordisch kühl und sachlich, ohne markante Details. Es wirkt, als solle der Wagen hauptsächlich den Geschmack der Autofahrer in Amerika und China treffen. Was nicht verwundert: Es sind die wichtigsten Märkte für Volvo. Einzig die Tagfahrlichter in Form des schwedischen Thor-Hammers lassen erkennen: Hier fährt ein neuer SUV.

Mit einer Länge von 4,95 Metern wuchs der XC90 gegenüber dem Vorgängermodell um 15 Zentimeter. Das Ding ist ein ziemlicher Brocken und eigentlich zu groß für europäische Innenstädte oder Parkhäuser - wenn auch noch immer kompakter als der Konkurrent Audi Q7. Dafür bietet er für bis zu sieben Personen üppige Platzverhältnisse sowie eine sehr gute Variabilität. Die Rücksitze der mittleren Reihe lassen sich verschieben, die Lehnen per Knopfdruck flach legen und der so entstehende, topfebene Ladeboden eignet sich perfekt für Großeinkäufe im Möbelmarkt. Fast 1900 Liter maximales Ladevolumen zählen zu den Spitzenwerten im Segment.

Hubraum adjö - es gibt nur noch Vierzylinder

Den wohl mutigsten Schritt gehen die Schweden beim Thema Motoren. Waren für das Vorgängermodell Fünf-, Sechs- und sogar ein durstiger Achtzylinder verfügbar, gibt es für den neuen Groß-SUV ausschließlich Vierzylinderaggregate. Diesel wie Benziner haben zwei Liter Hubraum. Kein anderer Hersteller eines so wuchtigen SUV geht diesen Weg. Mit Blick auf die CO2-Emissionen ist die Downsizing-Strategie nachvollziehbar; Kunden jedoch, die große Anhänger ziehen wollen oder eine Vorliebe für V8-Geboller haben, wird das kaum erfreuen. Volvo-Chef Samuelsson sagt dazu: "Es ist der richtige Weg zu einer glaubhaften Nachhaltigkeit."

Zum Marktstart im nächsten Frühjahr sind zunächst lediglich der jeweils stärkste Diesel und Benziner erhältlich. Das heißt: D5 mit 225 PS und T6 mit 320 PS. Im Spätsommer 2015 sollen dann der D4 mit 190 PS und der T5 mit 254 PS folgen. Auch zwei Preise nennt Volvo schon. Der Einstiegsdiesel D4 wird ab 49.400 Euro kosten; knapp das Doppelte, nämlich 90.200 Euro, kostet die sogenannte First Edition, ein D5 mit Vollausstattung und einer Reihe exklusiver Extras. Das Modell ist auf 1927 Einheiten limitiert, in Anlehnung an das Jahr der Firmengründung.

Top-Modell der Baureihe wird ein Plug-in-Hybrid

Das Top-Modell der Baureihe hält Volvo noch bis Juli nächsten Jahres zurück, den XC90 T8 Twin Engine. Bei diesem Auto wird der 320-PS-Vierzylinderbenziner von einer 80 PS starken Elektromaschine an der Hinterachse unterstützt. Als Systemleistung gibt Volvo 400 PS an, als durchschnittlichen CO2-Ausstoß 60 g/km. Das entspricht einem Spritverbrauch von rund 2,7 Liter. Möglich ist solch ein Wert, weil das als Plug-in-Hybrid konzipierte SUV die ersten 40 Kilometer rein elektrisch fährt.

Beim Vorgänger flatterten den Schweden bereits 15.000 Bestellungen auf den Tisch, noch bevor das Auto überhaupt auf dem Markt war. Der XC90 war in der Folge für einige Jahre nicht nur der Bestseller der Marke, sondern zeitweise auch das wertvollste Exportprodukt Schwedens. In Göteborg ist man zuversichtlich, dass dies beim neuen XC90 ähnlich sein wird. Doch so richtig endgültig ist der Abschied von der ersten Generation nicht. Volvo ist gerade dabei, die Werkzeuge nach China zu verschiffen. Dort wird das alte Modell künftig als XC Classic weitergebaut - ausschließlich für den chinesischen Markt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Frank Zi. 27.08.2014
Vierzylinder in einem Groß-SUV? Nein Danke. Mit einem schönen V8 wäre das eine Option, aber so???
2. Buick ?
märz123 27.08.2014
Beim ersten Blick dachte ich das währe ein Buick. Sieht doch fast genau so aus oder ?
3. V8-Geboller nein Danke
Marut 27.08.2014
Zitat von Frank Zi.Vierzylinder in einem Groß-SUV? Nein Danke. Mit einem schönen V8 wäre das eine Option, aber so???
Es ist eben kein Auto für Zurückgebliebene. Wer immer noch nicht begriffen hat, dass der "Spaß" von V8-Gebollere nicht anderes als rücksichtsloser Egoismus ist, hat das Jahrhundert verpasst, in dem wir inzwischen leben und steckt den Kopf vor den Problemen, die Individualverkehr mit sich bringt, in den Sand. Herr schmeiß Hirn vom Himmel, aber bitte triff.
4.
apfelmännchen 27.08.2014
---Zitat--- ...als durchschnittlichen CO2-Ausstoß 60 g/km. Das entspricht einem Spritverbrauch von rund 2,7 Liter. Möglich ist solch ein Wert, weil das als Plug-in-Hybrid konzipierte SUV die ersten 40 Kilometer rein elektrisch fährt. ---Zitatende--- Und das ist möglich, weil man den CO2-Ausstoß bei der Stromerzeugung und Herstellung des Autos schlicht ignoriert...
5.
RobMcKenna 27.08.2014
Zitat von Frank Zi.Vierzylinder in einem Groß-SUV? Nein Danke. Mit einem schönen V8 wäre das eine Option, aber so???
Der neue XC90 ist schon wegen des Touchscreen-Gedöns' nicht akzeptabel. Da ist es dann auch egal, welcher Motor verbaut ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook

Fotostrecke
Volvo: Kantige Autos - kantige Manager

Aktuelles zu