Autogramm VW Golf 4-Motion: Der SUV-Killer

Von

Autogramm VW Golf 4-Motion: Mit allen Vieren Fotos
Volkswagen

Eine Kardanwelle, eine zusätzliche Kupplung und ein bisschen Elektronik - mehr ist nicht nötig, damit der VW Golf über vier angetriebene Räder verfügt. Der neue Allradantrieb für den Kompaktwagen funktioniert prima - und könnte sich trotzdem als Eigentor erweisen.

Der erste Eindruck: Golf bleibt Golf - da ist es fast egal, um welche Generation oder welche Spielart es sich handelt. Auch die Allradvariante 4-Motion des neuen Modells wirkt wie ein altbekanntes Auto, denn nur ein paar dezente Plaketten weisen auf die vier angetriebenen Räder hin. Manche nennen das "vertraut", andere halten es für "langweilig". Und irgendwie haben sie beide recht.

Das sagt der Hersteller: VW-Patriarch Ferdinand Piëch fasst die Vorzüge des Allrad-Golf so zusammen: "Mit diesem Auto glaubt jeder, dass er ein guter Fahrer ist." Das ist als Lob für die außergewöhnlich gute Traktion des Allradmodells gedacht. Mehr als Gasgeben und Lenken muss man praktisch nicht, um mit dem Auto ohne zu schlittern durch den Winter zu kommen. Denn den Rest erledigen Haldex-Kupplung und Elektronik.

Das ist uns aufgefallen: Auf winterlichen Straßen schlägt sich der Allrad-Golf tatsächlich gut. Anfahren an einer vereisten Steigung, knöcheltiefer Schneematsch oder eine flotte Kurvenfahrt auf geschlossener Schneedecke - so lange man nicht mutwillig aufs Gas latscht, macht das Auto genau das, was der Fahrer von ihm verlangt. Das nimmt den sogenannten winterlichen Straßenverhältnissen den Großteil ihrer Schrecken.

Der neue Golf 4-Motion macht sogar eine so gute Figur, dass nicht nur die allesamt auf Frontantrieb abonnierte Konkurrenz blass aussieht, sondern eigentlich stellt er mit seinem Auftritt auch Autos wie den VW Tiguan in Frage. Denn abgesehen von der höheren Bodenfreiheit, der etwas besseren Übersicht und dem minimal größeren Laderaum gibt es kein Argument mehr, das für den SUV spräche. Das gilt umso mehr, wenn Modelle wie der Cross Golf oder der Golf Plus auf den Markt kommen. Fazit: Wer einfach nur sicher durch die kalte Jahreszeit kommen will, muss deshalb kein SUV fahren.

Das muss man wissen: Die Verteilung der Kraft übernimmt die sogenannte Haldex-Kupplung, die VW mittlerweile in der fünften Generation verbaut. Deren Lamellen werden, mittels des Öldrucks einer Hydraulikkupplung, immer dann geschlossen, wenn der Fahrer besonders viel Drehmoment abruft oder die Straße glitschig wird. Im Normalfall fährt der 4-Motion jedoch wie jeder andere Golf auch als reiner Fronttriebler. Wie viel Motorkraft per Haldex-Kupplung zur Hinterachse geleitet wird, ist variabel. Der Anteil der Hinterräder an der Antriebsleistung steigt mit dem Druck auf die Kupplungslamellen und kann so von 0 bis 100 Prozent stufenlos reguliert werden.

Dass der Allradler ohne durchdrehende Räder anfährt und auch in Kurven mehr Spaß macht als der die Fronttriebler, liegt auch am elektronischen Sperrdifferenzial, das aus dem Golf GTI der vorangegangenen Generation übernommen wurde und in diesem Fall an beiden Achsen zum Einsatz kommt. Diese Sperrdifferenziale lenken nicht nur blitzschnell die Kraft um, sobald ein Rad durchdreht, sondern sie bremsen beim flotten Slalom auch die jeweils kurveninneren Räder leicht ab und helfen so, den Wagen präziser um die Kehre zu bringen.

In der Kompaktklasse ist der Golf eines der wenigen Modelle, das überhaupt mit Allradantrieb angeboten wird - und zwar schon seit mehr als 25 Jahren. Ford hat diese Technologie gar nicht im Programm und Opel hat die Entwicklung kurz vor der Serienreife wieder eingestellt. Auch die französischen und koreanischen Hersteller müssen bei der Frage nach einem Allradantrieb passen, und unter den japanischen Firmen hat allein Subaru ein entsprechendes Angebot. Daneben gibt es noch die VW-Konzernmodelle Skoda Octavia und Audi A3 sowie die Kompaktautos von BMW und demnächst auch von Mercedes, die mit allen Vieren aktiv sind.

Zunächst kombiniert VW den Allradantrieb ausschließlich mit Dieselmotoren, nämlich mit dem 1,6-Liter mit 105 PS und mit dem 2,0-Liter mit 150 PS. Letzter zeigte sich bei der ersten Testfahrt ziemlich aufgeweckt. Mit maximal 320 Nm Drehmoment beschleunigt er den Wagen in 8,6 Sekunden auf Tempo 100, hängt beim Zwischenspurt gut am Gas und schafft als Höchstgeschwindigkeit 211 km/h.

Der 4-Motion-Aufpreis liegt bei rund 1800 Euro, so dass es den 105 PS-Allradler ab 22.525 und die stärkere Variante mit der besseren Ausstattung ab 27.075 Euro gibt. Noch ein Preisvergleich: Das sind knapp 3000 Euro weniger, als ein vergleichbarer Tiguan mit Allradantrieb kostet.

Was noch für den Golf und gegen den SUV spricht, ist der Verbrauch. 4,7 Liter schluckt der Golf im Schnitt, 5,8 sind es beim ähnlich motorisierten (140 PS TDI) Tiguan. Im Übrigen ist der Allrad-Golf um gut einen halben Liter durstiger als die frontgetriebene Variante.

Das werden wir nicht vergessen: Dass merkwürdige Gefühl, im Auto besser über die vereiste Straße zu kommen als auf den eigenen Beinen. Denn da, wo der Allrad-Golf jetzt problemlos bergauf rollt, knallte der Fahrer kurz vor dem Einsteigen beinahe auf die Fahrbahn.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 211 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kofferraum?
fjr 07.02.2013
" Denn abgesehen von der höheren Bodenfreiheit, der etwas besseren Übersicht und dem minimal größeren Laderaum gibt es kein Argument mehr, das für den SUV spräche. " Nun ja, der Kofferraum des Tiguan ist immerhin um 40 % größer als der des Golf. Da von minimal zu sprechen ist - mit Verlaub - nicht gerade von Intelligenz geprägt.
2. ?
Leser161 07.02.2013
Äh jetz mal ganz wertfrei. Die Vorteile weswegen ein SUV gekauft wird sind: - Hohe Sitzposition - Bullige Optik - Vielleicht noch Kofferraum (aber da ginge auch ein Kombi) Nicht Allradantrieb. Allradantrieb ist gewiss in manchen gegenden eine feine Sache, macht einen normalen Golf aber nicht zum "SUV-killer".
3. Fehler im Artikel
FlashBFE 07.02.2013
Ein Fehler hat sich im Text eingeschlichen. Die Kupplung kann nicht von 0% bis 100% Kraft an die Hinterräder verteilen, wie das beim klassichen Allradantrieb geht. Denn die vorderen Räder sind immer angekoppelt. Richtig wäre von 0 bis 50%. Es gibt nur einen Spezialfall, wenn die Vorderräder durchdrehen, die hinteren aber noch greifen. Dann wird hinten tatsächlich mehr als 50% Kraft auf die Straße gebracht. Das ist dann kein Feature des Antriebsstrangs, wird aber trotzdem vom Marketing gerne "mitgenommen".
4. Genau
Limus 07.02.2013
"Mit diesem Auto glaubt jeder, dass er ein guter Fahrer ist." Es bleibt beim Glauben, denn die Idioten, die das glauben, sind die ersten, die die Physik hinter dem Autofahren nicht verstehen und glauben auch, dass sie auch früher stehen, wenn sie bei Glatteis durch die Gegend rasen, weil der ja so eine aussergewöhnlich gute Traktion" hat. Gerade heute morgen wieder so ein paar Hirnamputierte erlebt mit Ihren SUVs und ihren A8. Konnte 2mal(!) an einem Morgen gerade noch ausweichen, als mir so ein 4Rad-Depp fast reingerutscht ist. Zum Glück fahre ich zwar nur mit 2 angetriebenen Rädern, dafür aber mit Hirn und Voraussicht. Diese Investition lohnt sich mehr...
5.
DerDödel 07.02.2013
Zitat von fjr" Denn abgesehen von der höheren Bodenfreiheit, der etwas besseren Übersicht und dem minimal größeren Laderaum gibt es kein Argument mehr, das für den SUV spräche. " Nun ja, der Kofferraum des Tiguan ist immerhin um 40 % größer als der des Golf. Da von minimal zu sprechen ist - mit Verlaub - nicht gerade von Intelligenz geprägt.
Golf: 380-1270l Tiguan: 470-1510l Differenz: 19-29% Das sind also keine 40% und somit zeugt I H R E Aussage nicht gerade von Intelligenz. Oder wie Dieter Nuhr sagen würde: Einfach mal die Kl..... (steht eigentlich irgendwo geschrieben, dass in Foren immer nur genörgelt und kluggeschissen werden muss?!?)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema VW Golf VII
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 211 Kommentare
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: VW
Typ: Golf 4-Motion
Karosserie: Kompaktwagen
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Allrad
Hubraum: 1.968 ccm
Leistung: 150 PS (110 kW)
Drehmoment: 320 Nm
Von 0 auf 100: 8,6 s
Höchstgeschw.: 211 km/h
Verbrauch (ECE): 4,7 Liter
CO2-Ausstoß: 122 g/km
Kofferraum: 343 Liter
umgebaut: 1.233 Liter
Gewicht: 1.449 kg
Maße: 4255 / 1790 / 1454
Preis: 27.075 EUR
Fotostrecke
Volkswagen-Historie: Vom KdF-Wagen zum Weltkonzern


Aktuelles zu