Autogramm VW Eco Up: Mit gutem Gewissen Gas geben

Von Tom Grünweg

Autogramm VW Eco Úp: Der Voll-Gas-Zwerg Fotos
Volkswagen

Er sieht aus wie ein normaler VW-Up, hat weder einen Hybrid,- noch reinen Elektroantrieb an Bord, ist auch nicht besonders teuer und trotzdem eine kleine Ökorevolution. Der VW Eco-Up fährt mit trivialem Erdgasantrieb - und wird so zu einem der sparsamsten und umweltfreundlichsten Autos der Welt.

Der erste Eindruck: Dieser Kleinwagen soll ein Ökoauto sein? Die Karosserie ist nicht besonders stromlinienförmig, sie besteht nicht aus Karbon, und es gibt nirgendwo einen Stromkabelanschluss. Ein x-beliebiger Kleinwagen also? Nicht ganz, denn unter der Tankklappe gibt es einen zweiten Stutzen für Erdgas. Mmh, soll das wirklich schon alles sein?

Das sagt der Hersteller: "Diese Technologie könnte unsere Kraftstoffwelt auf den Kopf stellen. Und zwar nicht morgen oder übermorgen, sondern schon heute", sagt Jens-Arik Almkermann aus der VW-Forschung über den Erdgasantrieb. Mit keinem anderen Kraftstoff könne man den CO2-Ausstoß eines Autos so einfach und nachhaltig drücken, schwärmt der Ingenieur.

Schon bei der Nutzung konventionellen Erdgases liege der CO2-Ausstoß 24 Prozent unter dem eines vergleichbaren Benziners; tanke man jedoch an einer der bislang rund hundert Zapfsäulen in Deutschland, die eine zwanzigprozentige Biogas-Beimischung anbieten, liege der CO2-Vorteil bereits bei 39 Prozent. Und wenn reines Biogas aus nachwachsenden Rohstoffen, Kompost oder Fäkalien getankt wird, sinkt der CO2-Ausstoß in der Gesamtbilanz sogar um 80 Prozent. "Damit erreichen wir locker das Niveau von Elektro- oder Brennstoffzellen-Fahrzeugen", so Almkermann.

Nach Caddy, Touran und Passat kommt jetzt als vierte Baureihe der Eco-Up, im nächsten Jahr folgt der Golf, und die Konzerntöchter werden dem Beispiel folgen. Audi baut nicht nur einen A3 für den Erdgasantrieb, sondern dazu noch eine Anlage, in der mit Hilfe von Windenergie und Biomasse sauberes Gas produziert wird.

Das ist uns aufgefallen: Er fährt und fährt und fährt - und zwar ohne dass man irgendetwas von der Ökotechnik mitbekommt. Der Dreizylindermotor im Up knattert auch im Benzinbetrieb schon markant, da fällt der noch etwas lautere Erdgasantrieb kaum auf. Der Wechsel von Gas auf Benzin klappt reibungslos und funktioniert automatisch. Die Fahrleistungen sind so, wie man das bei einem Auto mit 68 PS Leistung und 90 Nm Drehmoment vermutet. Merkwürdig ist jedoch, warum VW ausgerechnet bei einem Sparauto kein Sechs-, sondern nur ein Fünfganggetriebe anbietet.

Das von den Erdgasfahrzeugen der ersten Generation, also aus den neunziger Jahren, noch bekannte Problem mit der reduzierten Reichweite hat VW inzwischen im Griff: Zwei zusammen 72 Liter fassende Tanks für elf Kilogramm Erdgas und ein weiterer für zehn Liter Benzin ermöglichen einen Radius von 600 Kilometer. Wenn der Sprit zur Neige geht, kennt das optionale Navigationssystem die Adressen der gut 900 Erdgastankstellen in Deutschland. Und weil die Tanks im Wagenboden untergebracht sind, leidet nicht einmal der Kofferraum. Er ist exakt gleich groß wie beim konventionellen Up.

Das muss man wissen: Die Basis für den ab sofort lieferbaren Eco-Up liefert der ganz normale 0,9-Liter-Dreizylinder-Benziner. Er wird für den Erdgasbetrieb höher verdichtet, die Spannung an den Zündkerzen ist höher, und die Ventile sind aus einem neuen Material gefertigt. So lassen sich Benzin und Gas gleichermaßen verbrennen. Allerdings sinkt die Leistung im Gasbetrieb auf 68 PS, im Benzinbetrieb sind es 75 PS.

Die beiden Gasbehälter sowie der kleine Benzintank, kaum größer als ein Reservekanister, sind dort platziert, wo vorher der große Benzintank war. Im Cockpit ist die einzige Änderung eine neue Tankuhr, die erst den Gasvorrat anzeigt und dann den des Benzins. Anders als bei vielen bisherigen Erdgasautos kann man zwischen den Betriebsarten nicht umschalten: Der Up fährt erst dann mit Sprit, wenn das Gas verbraucht ist.

20 Jahre nach der Premiere des ersten Erdgas-VW rühmen sich die Niedersachsen in Deutschland der Marktführerschaft in diesem Segment - was allerdings auch keine Kunst ist. "Aktuell gibt es insgesamt 97.000 Gas-Fahrzeuge in Deutschland, der Markt ist also noch ziemlich unterentwickelt", sagt Almkermann.

Es könnte auch am Preis der Gas-Autos liegen. Gemessen an Elektromobilen wie Opel Ampera oder dem Toyota Prius ist der Eco-Up zum Preis von 12.950 Euro zwar ein Schnäppchen, doch verglichen mit dem normalen 75-PS-Up inklusive Spritsparpaket "Blue-Motion" zahlt man 2000 Euro mehr. Obwohl die Regierung Erdgas steuerlich fördert und der gasförmige Sprit für hundert Kilometern lediglich drei Euro kostet, werden sich diese Mehrkosten erst nach 50.000 Kilometern rentieren.

Das werden wir nicht vergessen: Wie banal und unkompliziert es sein kann, mit grünem Gewissen Auto zu fahren. Einsteigen, anfahren, lossparen. Warum warten eigentlich alle auf das Elektro-Auto?

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. äh...also hier im Prospekt..
jetzt:hördochauf 10.12.2012
..ich meine im Artikel ;) wird irgendwie nicht wirklich kar, was jetzt den VW soviel toller macht als jedes andere Erdgasauto.. Kann mir da jemand helfen!
2. Verbrauchsdaten?
temp1 10.12.2012
Wo sind denn die Verbrauchsdaten? Wieviel Gas, wieviel Benzin mag er in den verschiedenen Zyklen auf 100km?
3. Erdgas ist nicht gut für das Klima
Ischi 10.12.2012
Erdgas schlechte Alternative zu Kohle Eine Studie aus den USA kommt zu dem Schluss, dass eine Umstellung der Stromversorgung von Kohle auf Erdgas kaum geeignet ist, den Klimawandel abzubremsen. Zwei Effekte seien hierfür verantwortlich: Bislang unterschätzte Methanlecks und Schwefelemissionen aus Kohlekraftwerken. klimaretter.info - Forschung - Erdgas schlechte Alternative zu Kohle - klimaretter.info (http://www.klimaretter.info/forschung/hintergrund/9375-erdgas-schlechte-alternative-zu-kohle)
4. super...
artbond 10.12.2012
... gibts im Fiat Panda seit Jahren und auch noch günstiger, aber da gabs keinen Jubelartikel....
5. ???
zuagroaster 10.12.2012
Wieso wird bei SPON das tote Pferd "Erdgasauto" so gehypt? LPG-Tankstellen sind viel häufiger anzutreffen, und es gibt von allen möglichen Herstellern LPG-Autos ab Werk, sogar von Dacia. LPG ist der Standard bei Gasautos, nicht Erdgas!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema VW-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 109 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: VW
Typ: Eco Up
Karosserie: Kleinwagen
Motor: Dreizylinder-Benziner mit Erdgasumrüstung
Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 999 ccm
Leistung: 68 PS (50 kW)
Drehmoment: 90 Nm
Von 0 auf 100: 16,3 s
Höchstgeschw.: 164 km/h
CO2-Ausstoß: 79 g/km
Kofferraum: 251 Liter
Gewicht: 1.031 kg
Maße: 3540 / 1641 / 1489
Preis: 12.950 EUR

Fotostrecke
Volkswagen-Historie: Vom KdF-Wagen zum Weltkonzern

Aktuelles zu