Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Möglicher Defekt: VW ruft mehr als eine Million Autos zurück

VW Beetle: 15.500 Exemplare müssen in Deutschland in die Werkstatt Zur Großansicht
Volkswagen

VW Beetle: 15.500 Exemplare müssen in Deutschland in die Werkstatt

Der deutsche Hersteller VW muss mehr als eine Million Fahrzeuge zurückrufen. Die meisten Autos werden in China und den USA in die Werkstätten geordert. Betroffen sind aber auch einige Tausend Beetle und Jetta in Deutschland.

Peking/Hannover - Europas größter Autobauer Volkswagen und sein chinesischer Partner FAW rufen in China mehr als eine halbe Million Autos zurück. Wegen Problemen mit den Hinterachsen der Fahrzeuge würden 563.605 Exemplare des Mittelklasse-Modells Sagitar, einem Schwestermodell des VW Jetta, zurück in die Werkstätten beordert. Das teilte Chinas Qualitätsbehörde am Freitag mit. Zusätzlich ruft VW der Mitteilung zufolge ebenfalls wegen Achsproblemen 17.485 importierte Beetles zurück.

In den USA seien 442.265 Fahrzeuge wegen des gleiche Problems betroffen, in Kanada 126.000, teilte der Autobauer am Freitag mit. Dort müssen Jettas der Modelljahre 2011 bis 2013 und Beetle der Modelljahre 2012 und 2013 in die Werkstätten.

In Deutschland sollten 15.500 Autos zurückgerufen werden, sagte ein Volkswagen-Sprecher. Zu den betroffenen Autos zählten hier ebenfalls das Coupé-Modell des VW Beetle mit den kleineren Motorisierungen und der Jetta. Der Sprecher wollte sich nicht dazu äußern, wie viele Fahrzeuge in Europa, Südamerika und Mexiko wegen ähnlicher Probleme möglicherweise zurückgerufen werden müssen.

"Die Achse ist sicher"

Laut Angaben des Sprechers liegt kein Materialfehler vor. Das Problem am sogenannten Koppellenker - einem der Bauteile, die die Achse führen - trete auf bei Vorschäden, etwa bei einem Heckaufprall. Wegen der Sorgen der Behörden würden die Fahrzeuge mit dem entsprechenden Bauteil jedoch zurückgerufen. Es werde aber keine neue Achse montiert, sondern im Falle eines Schadens verbauten die Werkstätten identische, aber unbeschädigte Teile.

"Die Achse ist sicher", sagte der VW-Sprecher. Um Autofahrer bei Schäden an der Achse zu warnen, werde ab 2015 ein zusätzliches Blech verbaut, das im Schadensfalle laut und vernehmlich klappere.

Panne auf einem für VW wichtigen Markt

Mit etwa einem Drittel Anteil entscheidet China maßgeblich über den VW-Erfolg: Von den in den ersten drei Quartalen ausgelieferten 7,4 Millionen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen entfiel mehr als ein Drittel auf China.

Erst kurz zuvor hatte der VW-Konzern sein Gemeinschaftsunternehmen mit FAW auf dem inzwischen weltgrößten Automarkt China nach gut 20-jähriger Kooperation bis 2041 verlängert. Volkswagen ist in China mit zwei Joint-Venture-Partnern unterwegs: neben FAW auch noch SAIC. Ein örtlicher Partner ist in China Vorschrift.

cst/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Peinlich
Europa! 17.10.2014
Wenn das Image Schaden nimmt, ist es mit den deutschen Exporterfolgen schnell vorbei. Aber die Chinesen fahren eh lieber Audi.
2. Das ist Service!
jalu-2008 17.10.2014
Wie schrieb es ein Toyota-Fan vor drei Tagen singemäß: Das ist doch ein gutes Zeichen von Service, dass ein Hersteller das tut! ;-)
3. Toll!
noalk 17.10.2014
Darf man jetzt damit rechnen, dass alle Autos in die Werkstatt zurückgerufen werden, wenn sie bei einem Unfall beschädigt werden könnten?
4.
silberstern 17.10.2014
Zitat von jalu-2008Wie schrieb es ein Toyota-Fan vor drei Tagen singemäß: Das ist doch ein gutes Zeichen von Service, dass ein Hersteller das tut! ;-)
Die Umstände spielen auch noch eine Rolle, also freiwillig vs gezwungener Maßen, 10 Jahre alte Kisten vs. nahezu fabrikneue Fahrzeuge, defekte Komfortfunktionen vs. verkehrssicherheitsrelevante Mängel ... etc. etc. Achja und: "Ein Bauteil was bei einem Unfallschaden nicht ausgetauscht werden würde, trägt ein potentielles Unfallrisiko in sich .... also tauschen wir es doch mal aus, wenn es denn beschädigt wird/wurde" ist ein bissi queer.
5. Wieder einmal im Windschatten
Oberfranzl 17.10.2014
anderer Hersteller startet VW einen Rückruf, üblicherweise erfährt der Kunde von VW wohl nie von Mängeln
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu