Defekte Heckklappe Volkswagen ruft fast 600.000 Caddy zurück

Der letzte große Rückruf liegt nicht mal ein Vierteljahr zurück, schon kommt der nächste: Beim VW Kastenwagen Caddy kann die Heckklappe plötzlich zufallen. Eine schmerzliche Angelegenheit - auch für VW.

VW Caddy: Kastenwagen mit Problem-Klappe
Jürgen Pander

VW Caddy: Kastenwagen mit Problem-Klappe


Hamburg - Volkswagen ruft weltweit 598.000 Caddy zurück in die Werkstatt. An Fahrzeugen, die zwischen November 2003 und Januar 2013 gebaut worden sind, kann sich die Befestigung der Gasdruckdämpfer an der Heckklappe lösen. Laut VW können die sogenannten Kugelbolzen "von einer Vorschädigung" betroffen sein. Deshalb droht die Kofferraumklappe des Kastenwagens plötzlich zuzufallen. Modelle mit seitlich fixierten Flügeltüren weisen keinen Fehler auf.

Rückrufaktionen schaden nicht nur dem Image eines Herstellers, sondern kommen ihn auch oftmals teuer zu stehen. Erst im November des vergangenen Jahres musste VW mehr als 2,6 Millionen Autos des Konzerns in die Werkstatt beordern. So kämpfte beispielsweise der Geländewagen VW Tiguan mit Problemen bei der Fahrzeugbeleuchtung; beim Pick-up Amarok 2.0 Turbodiesel konnte die Kraftstoffleitung durchscheuern und das im Konzern genutzte 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) machte ebenfalls Probleme.

Beim aktuellen Rückruf will Volkswagen vorsorglich eine neue Halterung des Gasdruckdämpfers montieren. In Deutschland sind rund 284.000 Fahrzeuge betroffen.

mhu



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
daijiro 26.02.2014
1. Herrlich...
...jetzt bin ich mal gespannt auf die Kommentare der "Toyota Basher". Jedem, der in der Automobilbranche arbeitet und um die schlechte VW Qualität weiß, war klar das es nur eine Frage der Zeit war, bis die ersten großen Rückrufaktionen kommen. Das kommt dabei raus, wenn man die Zulieferer so knebelt.
J.Corey 26.02.2014
2. Soso
Modelle mit seitlich fixierten Flügeltüren weisen keinen Fehler auf :-) Ich würde mal davon ausgehen, dass sie nur nicht von diesem Fehler betroffen sind, da an ihnen natürlich die entsprechenden Gasdruckdämpfer nicht in den Hecktüren verbaut sind ;-)
Stäffelesrutscher 26.02.2014
3.
Zitat von sysopJürgen PanderDer letzte große Rückruf liegt nicht mal ein Vierteljahr zurück, schon kommt der nächste: Beim VW Kastenwagen Caddy kann die Heckklappe plötzlich zufallen. Eine schmerzliche Angelegenheit - auch für VW. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/vw-rueckruf-volkswagen-schickt-den-kastenwagen-caddy-in-die-werkstatt-a-955865.html
Vielleicht sagt man das mal dem Controller, der das Bauteil für 5,98 Euro abgelehnt hat, weil es unbedingt eines für 3,75 Euro sein musste. (Preise sind natürlich frei erfunden. Und der Geist von José Ignacio López ist wohl noch nicht ganz ausgetrieben.)
torben_mareike_mandy 26.02.2014
4. @daijiro
ja die Jungs haben es schon drauf die Zulieferer zu pressen... Nicht dass ich den MA von Vw die jährliche Prämie nicht gönne, aber ein Werker beim Zulieferer würde sich schon darüber freuen dass sein Chef ihm das übers Jahr verteilt ... der hat nämlich kein üppiges Gehalt oder gar weihnachts oder Urlaubsgeld. schade dass nicht jeder bei Vw arbeiten kann...
bissig 26.02.2014
5. Bin mal gespannt
Bin nächste Woche bei VW, weil der Lack unter den Schiebetüren von den Rollen bis auf die Verzinkung weggerubbelt wurde - die Reparatur wird von VW übernommen. Werde mal nachfragen, ob das dann gleich mit erledigt wird. Da hat irgendwer die Kosten für Plastik- oder Metall-Laufschienen eingespart, und jetzt kommen eben ein paar 'wenige' Euro an Kosten für die Behebung dazu. Beim Neuwagen in der Verkaufshalle sind übrigens auch keine drin ... Es ist in vielen Firmen ein Problem, dass nur lokal und isoliert optimiert wird, ohne daran zu denken, welche Auswirkungen das haben kann. Nicht nur bei VW!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.