Soundsystem-Bulli auf Schneeraupen: Hier fährt die Musik!

VW T1 auf Schneeketten: Disco auf Ketten Fotos
BB-support

Was passiert, wenn man einen alten VW T1, eine Pistenraupe aus den Sechzigern und fettes DJ-Equipment zusammenschraubt? Zwei Österreicher haben es ausprobiert - herausgekommen ist ein Bulli mit "richtig Bumms".

"Wir wollen ein Fahrzeug für Winter-Events, das auffällt." Das war der Auftrag zweier Firmen aus der Mobilfunkbranche an Bernd Berger und seine Firma BB-Promotion im österreichischen Rust. "Wir haben dann überlegt, in Anlehnung an den Pistenbully der Firma Kässbohrer einen Pistenbulli mit 'i' am Ende zu bauen", sagt Berger. Und so geschah es: Ein VW T1 Bus, also der legendäre Bulli, wurde komplett entkernt und auf den Unterbau eines Bombardier B01 Spurgeräts aus den sechziger Jahren gepflanzt.

Weil die ursprünglichen Auftraggeber bald die Lust an dem Projekt verloren, werkelten Berger und seine Mitarbeiter auf eigene Faust weiter an dem exklusiven Fahrzeug. "Immer wenn wieder etwas Geld und Zeit übrig war, wurde es in den Pistenbulli gesteckt", sagt Berger. Nach vier Jahren Arbeit und Auslagen von rund 60.000 Euro war das "super stylische Pistengerät" fertig.

Vom T1 blieb praktisch nur die Hülle übrig. Zugunsten der Stabilität wurden die Vordertüren zugeschweißt, einziger Zugang zum Fahrzeug sind die Flügeltüren an der rechten Seite. Der Antrieb der Ketten erfolgt über einen Ford V4-Motor mit 70 PS, gelenkt wird über Scheibenbremsen an den Kettenrädern. Das Dach wurde auf der gesamten Länge ausgeschnitten und durch ein Hubdach aus Kunststoff ersetzt. Darunter spielt die Musik: An Bord ist eine Musikanlage mit 1000-Watt-Basslautsprechern, 300-Watt-Hochtönern, Fünfkanal-Mischpult, zwei Plattenspielern und allem anderen, was man sonst als DJ so braucht. Die Stromversorgung der Anlage wird über einen Honda-Generator sichergestellt.

Seit einiger Zeit nun tourt der Pistenbulli umher. Im Schnee beispielsweise auf Werbeveranstaltungen der Firma Bacardi oder bei etlichen Skirennen, um dort für Stimmung am Rand der Piste zu sorgen. Und im Sommer beschallte das DJ-Kettenmobil im Auftrag des österreichischen Automobilclubs ÖAMTC Badegäste an der türkischen Riviera ebenso wie in heimischen Freibädern.

Berger vermietet das coole Gerät zum Tagessatz von 500 Euro. Allerdings kommen da noch die Personal- und Transportkosten dazu, so dass man pro Tag "schon mit rund 2000 Euro rechnen muss", wie er sagt. Denn es ist gar nicht so einfach, das zwei Tonnen schwere Fahrzeug, das auf eigener Achse maximal 15 km/h schnell ist, an die Veranstaltungsorte zu bringen. Die letzten Meter kraxelt der Pistenbulli dann selbst bergauf oder strandab. Und dann: Musik!

jüp

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Käsbohrer
noalk 14.02.2013
Mit einem Käsbohrer mag man Käse bohren können. Karosserien baut aber die Fa. Kässbohrer.
2. Toll, aber schade drum...
Fritz.A.Brause 14.02.2013
Das ist natürlich ein tolles Spielzeug. Warum dafür allerding ein T1 dran glauben musst, der inzwischen in Europa und den USA mit Gold aufgewogen wird, kann ich nicht recht verstehen. Zumal er ja ohnehin vollständig entkernt wurde. Gunnar Racing in Florida haben mal den Doc Hudson aus dem Film Cars aus GFK, basierend auf Formabdrücken, die sie an echten Hudsons gemacht hatten, auf einem NASCAR Rohrrahmen nachgebaut. Das wäre auch hier eine Möglichkeit gewesen und hätte den armen Bulli gerettet. Hier die, wie ich finde, interessante Geschichte: http://bit.ly/XB6qkn
3. Wo ist mein Riechsalz?
C-MC 14.02.2013
Ich habe ja für viele Kindereien Verständnis, und das Teil sieht wirklich scharf aus. Aber bei dieser Verwurstung des wunderbaren und unerreichten T1 hört bei mir der Spaß auf. Konnte man dafür nicht irgendeinen T2 oder T2a schlachten? Hach....
4. T1
ivanogor 15.02.2013
das ist doch vollkommen egal. Ob T1 oder sonstwas. Alles nur 'n Haufen Blech
5. Schade....
grinz... 15.02.2013
Schade um den schönen T1 ! Da vergeht selbst mir das Grinsen. Schaut man sich auf den einschlägigen Treffen die verbastelten Kisten an, kann man nur den Kopf schütteln. Und nun dieser hier. Aber einen Vorteil hat das ja: Mit jedem Tag, an dem so ein weiterer Frevler aufsteht und einen T1 verunstaltet, wird meiner wertvoller...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema VW-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Fotostrecke
Volkswagen-Historie: Vom KdF-Wagen zum Weltkonzern

Aktuelles zu