VW Up Lite: Federleichter Futurismus

Aus Los Angeles berichtet

Wie sehr lässt sich ein Autokonzept auffächern? Dieser Frage geht VW jetzt einmal mehr mit einer weiteren Spielart des künftigen Kleinwagens Up nach. Auf der Autoshow in Los Angeles feiert das Modell Up Lite Weltpremiere. VW spricht vom sparsamsten Viersitzer der Welt.

Fotostrecke

6  Bilder
VW Up Lite: Verbrauchskönig ohne Volk
Up, Space-Up, Up blue, E-Up und jetzt auch noch Up Lite - lange bevor die so genannte New Small Family von VW überhaupt auf die Straße kommt, wächst sich die Idee vom neuen Kleinwagen bereits zur Großfamilie aus. Kaum eine Automesse vergeht, auf der die Wolfsburger keine neue Spielart des künftigen Einstiegsmodells präsentieren. Auf der Autoshow in Los Angeles enthüllten VW-Designchef Klaus Bischoff und Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg jetzt den Up Lite, ein Kleinwagen mit überraschendem Heckausbau, der beinahe das Format des aktuellen Polo erreicht. Weil der futuristische Silberfisch nicht einmal 700 Kilogramm wiegt und dem winzigen Dieselmotor bei Bedarf ein aus Lithium-Ionen-Akkus gespeister Elektromotor zur Seite springt, verbraucht der Wagen auf 100 Kilometer nach VW-Angaben gerade einmal 2,44 Liter Sprit (CO-Ausstoß: 65 Gramm je Kilometer).

Den konventionellen Antrieb übernimmt ein 0,8 Liter großer TDI-Motor, der eng mit dem Aggregat des auf der IAA im September vorgestellten Ein-Liter-Autos verwandt ist. Der Zweizylinder kommt auf 51 PS und wird unterstützt von einem 14 PS starken Elektromotor, der in der Startereinheit untergebracht ist und den Up Lite auch ein paar hundert Meter weit allein bewegen kann. Dazu gibt es aus dem VW-Effizienzbaukasten das siebenstufige Doppelkupplungsgetriebe, eine Start-Stopp-Automatik und ein Rekuperationssystem, das Bremsenergie zurück gewinnen kann.

Damit allein wäre der Rekordverbrauch allerdings nicht zu schaffen gewesen. Deshalb haben die Entwickler den Wagen radikal abgespeckt und das Gewicht mit Hilfe einer Alu-Karosse und Karbonteilen - zum Beispiel einem kaum mehr als drei Kilo schweren Kohlefaser-Dach - auf 695 Kilo gedrückt. Selbst ein Smart wiegt deutlich mehr. Außerdem wurde am Luftwiderstand gefeilt: Vorn hat der Up Lite ein bewegliches Schild, das den Kühlergrill immer dann hermetisch abdeckt, wenn der Motor keine Kühlluft braucht. An der Seite wurden die Außenspiegel durch Kameras ersetzt und die Felgen weitgehend verkleidet. Und das Heck wurde zu Gunsten der Aerodynamik so weit in die Länge gezogen, dass die Studie von hinten fast in an den Scirocco erinnert.

Ein Zwei-Liter-Auto, das rundum alltagstauglich ist

War das Ein-Liter-Auto noch ein kompromissloser Zweisitzer mit limitierter Alltagstauglichkeit, soll das Zwei-Liter-Auto ein ausgewachsener Viersitzer für jeden Tag sein: Mit einer Länge von 3,84 Metern ist der Wagen lediglich 15 Zentimeter kürzer als der Polo; die dünnen Sitze bieten vorn wie hinten genügend Platz für Erwachsene, und der Kofferraum von 217 Litern reicht zumindest für das Nötigste im Alltagsbetrieb. Wer mehr einladen will, kann mit zwei Griffen die Rückbank umlegen, dann fasst der Laderaum fast einen Kubikmeter. Auch die Fahrleistungen sind ansprechend: Den Sprint auf Tempo 100 schafft die voll funktionsfähige Studie in 12,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 Sachen.

Zwar riecht der Up Lite bei der Messepremiere so frisch lackiert und verklebt, als hätten die Entwickler noch auf dem Überführungsflug an der Studie gearbeitet. Doch die ersten Überlegungen zum Auto seien bereits zwei Jahre alt, sagt Ralf-Gerhard Willner, der das Projekt Up leitet. "Mit den vielen Studien wollen wir einerseits aufzeigen, was auf dieser Plattform und mit dieser Technik alles möglich ist. Auf der anderen Seite geht es auch darum, den Markt auszuloten und die Akzeptanz für verschiedene Spielarten zu testen."

Einfache Lösungen, auf die man erst einmal kommen muss

Dabei sind es nicht nur die Spar- und Effizienttechnologien, an denen die VW-Entwickler tüfteln. "Dieses Auto öffnet uns immer wieder die Augen und bringt uns dazu, neue, einfache Lösungen zu finden", sagt Willner. Als Bespiel nennt er die pfiffige Sitzverstellung: Weil die Befestigungsschienen schräg nach oben verlaufen, sitzen kleine Fahrer nun automatisch höher, wenn sie das Gestühl Richtung Lenkrad verstellen. Die Entwickler können deshalb die zusätzliche Sitzhöhenverstellung einsparen. "Eine simple Idee, auf die man aber erst einmal kommen muss", räumt der Vater der Up-Familie ein. Und auch das Entriegeln der Rückbank durch Anheben der Kopfstützen ist eine ebenso clevere wie material- und kostensparende Lösung.

Die Einführung des Up ist längst beschlossen, doch wie genau der Wagen einmal aussehen wird, und welche Variante zuerst gebaut wird, das hat VW noch nicht verraten. Auch in Los Angeles zünden die Verantwortlichen bei dieser Frage nur Nebelkerzen. Was immerhin inzwischen festgelegt ist: Verkaufsstart soll Ende 2011 sein. Geht es nach Ralf-Gerhard Willner, bleibt das Projekt abwechslungsreich. "So schnell gehen uns bei diesem Auto nicht die Ideen aus", sagt er mit Blick auf mehr als ein Dutzend Antriebs- und Karosserievarianten, mit denen sein Team jongliere. "Die Studie von Los Angeles wird wohl noch nicht die Letzte gewesen sein."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Preis?
A-Schindler, 03.12.2009
Zitat von sysopWie sehr lässt sich ein Autokonzept auffächern? Dieser Frage geht VW jetzt einmal mehr mit einer weiteren Spielart des künftigen Kleinwagens Up nach. Auf der Autoshow in Los Angeles feiert das Modell Up Lite Weltpremiere. VW spricht vom sparsamsten Viersitzer der Welt. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,664921,00.html
Sparsam ja, aber der Preis? Alu Karosse mit Carbon Teilen, das Erinnert an den Audi A2 der zwar Sparsam war aber auch teuer. Wenn der mit div. Extras (CD,Navi,Klima usw.) nicht mehr als 10.000Euro kostet, dann könnte das was werden. Ansonsten sehe ich schwarz!
2. Kompromisse?
infoseek, 03.12.2009
"Weil die Befestigungsschienen schräg nach oben verlaufen, sitzen kleine Fahrer nun automatisch höher, wenn sie das Gestühl Richtung Lenkrad verstellen." Sehr pfiffig. Da weiß man wenigstens von vornherein, dass man nur als Mensch mit idealen Durchschnittsproportionen eine vernünftige Sitzposition findet - als Sitzriese oder langbeiniges Model kann man dieses Auto getrost unbesehen von der Liste streichen.
3. 2 Liter Auto
wurmfortsatz 03.12.2009
Nachdem das 3 Liter Auto quasi übersprungen wurde, nun also das 2 Liter Auto. Hoffentlich hat man aus den Fehlern auch etwas gelernt. Sonst wird das auch nur ein weiteres Ausstellungsstück für die VW-Autowelt.
4. Klaro
brux 03.12.2009
War ja klar, dass die Zukunft der deutschen Autobauer auf den Ingenieuren basieren muss, nicht auf hirntoten Lobbyisten wie Herrn Wichmann. Der Kunde wird's danken.
5. Vielleicht
Hovac 03.12.2009
Wenn da nicht aus Kostengründen die Alu und Karbonteile, die Felgen und der Emotor gestrichen wird und ein 3,8 l Auto das real 5 verbraucht rauskommt, könnte es für unter 13.000 was werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Volkswagen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
Fotostrecke
Volkswagen-Historie: Vom KdF-Wagen zum Weltkonzern


Aktuelles zu