Mit 50 km/h durch Wesel Polizei stoppt Rollstuhlraser

Ein Rollstuhlfahrer aus NRW erreichte Geschwindigkeiten wie ein Pkw - und lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Jetzt droht ihm ein Strafverfahren.

Rollstuhlfahrer (Symbolbild)
Getty Images/DisabilityImages

Rollstuhlfahrer (Symbolbild)


Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl lieferte sich ein 65-Jähriger im nordrhein-westfälischen Wesel eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Der Mann war den Beamten aufgefallen, weil er mit einer Spitzengeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern vor dem Bahnhof herumkurvte und Fußgänger und Radfahrer überholte. Die Beamten konnten den Mann samt Gefährt aus dem Verkehr ziehen.

Wie der Raser den Rollstuhl "frisiert" hatte, ist laut Polizeibericht noch unklar. Bei Geschwindigkeiten jenseits der maximal erlaubten 25 km/h hätte der Rollstuhlfahrer einen Führerschein vorweisen müssen. Das konnte er nicht.

Gegen den 65-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

ene/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.