Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wildunfälle: Stiftung warnt Autofahrer vor liebestollen Böcken

Fliehendes Reh: Blinder Spurt auf die Straße Zur Großansicht
DPA

Fliehendes Reh: Blinder Spurt auf die Straße

Das schöne Wetter in Deutschland hat auch seine Schattenseiten: Durch die hochstehende Vegetation können Autofahrer Wildtiere erst sehr spät entdecken. Experten warnen vor Unfällen - auch durch verfrühte Frühlingsgefühle der Tiere.

Hamburg - Durch das schöne Wetter in Deutschland, das bei Rehen vorzeitige Frühlingsgefühle auslöse, bestehe ein erhöhtes Risiko für Wildunfälle. Autofahrer müssten damit rechnen, dass Böcke jederzeit blind auf die Straße stürmen könnten, warnt die Deutsche Wildtier Stiftung in Hamburg. "Die Böcke stecken derzeit ihre Reviere ab, das ist das Vorspiel zur Brunftzeit im Juli/August", sagte Stiftungssprecherin Eva Goris.

Hinzu komme eine durch den milden Winter besonders dichte Vegetation für die Jahreszeit. Die Tiere fühlen sich darin wohl und können von den Autofahrern erst sehr spät gesichtet werden. Auch außerhalb von Wäldern müssten Autofahrer in diesem Frühjahr verstärkt mit Wildwechseln rechnen. Straßen durch Wälder gehören zu den typischen Strecken, auf denen Autofahrer mit erhöhter Vorsicht fahren sollten. Vor allem beim Übergang zu Feldern und in der Morgen- und Abenddämmerung sei das Risiko besonders hoch, Wildtiere anzufahren.

In Deutschland wird alle drei Sekunden ein Wildtier überfahren, nicht jedes wird aber gezählt. Die Statistik erfasst ausschließlich Schalenwild zu dem beispielsweise Rehe und Wildschweine zählen. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Wildunfälle stark gestiegen, dies liege unter anderem auch am rasant wachsenden Wildschweinbestand. 2012 gab es hierzulande laut Deutsche Wildtier Stiftung 230.000 erfasste Unfälle mit Wildtieren, dabei wurden 3000 Menschen verletzt und 27 getötet.

mhu/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Korrektur
hausi_gdr 29.04.2014
Im Frühjahr wird nicht gebrunftet. Die Blattzeit ( so heisst die Paarungszeit des Rehwildes) findet Mitte Juli bis MItte August statt. Vorher nicht! Das was jetzt passiert ist ein Abstecken der Reviere unter dem männlichen Rehwild. Aber liebestoll sind sie mit sicherheit bis heute nicht, evtl. schon Mitte Juni dies Jahr.
2. Steigende Zahl der Wildunfälle
Promethium 29.04.2014
Das hat weniger mit dem Rehwild als mit der strak steigenden Zahl der Wildschweinen zu tun. Das Wildschwein-Problem wiederum hat verschiedene Ursachen. Hauptursache ist die Zunahme des Anbaus von Energiemais wegen der Energiewende.
3. Genau genommen
sgvs 29.04.2014
heißt die Paarungszeit des Rehwildes sehr wohl Brunftzeit. Die Blattzeit ist der ausklingende Teil der Brunftzeit.
4. Ein Grund mehr ...
made1973 29.04.2014
... einen SUV zu fahren! Siehe aktueller Bericht der SPON-Rubrik: AUTO.
5. Ende April
forscher56 29.04.2014
Nach Kalender (astronomisch) herrscht seit 5 Wochen Frühling. Und seit die Astronomen ins Nachtprogramm verbannt wurden und die Wettershow-Leute das Sagen haben, sogar schon seit 1. März.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu