Winter-Fahrtraining in Lappland: Mein erster Elchtest

Schlittern auf Blitzeis, Massenunfälle und lange Staus - Deutschlands Autofahrer sind schnell überfordert, wenn der Winter über sie hereinbricht. Ob da ein Fahrtraining auf Eis und Schnee in Lappland helfen kann? Tanja Rieckmann hat es getestet.

Winterfahrtraining: Ein glatter Erfolg Fotos
Tanja Rieckmann

"Bremsen, bremsen, bremsen", knarzt es aus dem Funkgerät, das an der Mittelkonsole klemmt. Die Anweisungen kommen von Adam, meinem Fahrtrainer, der versucht, mich durch den Elchtest zu lotsen. Der hat es nämlich in sich: Ich soll mit Tempo 50 einen 200 Meter langen Hügel hoch- und auf der anderen Seite wieder runterfahren, hart bremsen, abrupt einer quer stehenden Hütchenreihe ausweichen und anschließend wieder geradeaus einscheren.

Vor lauter Hütchen verpasse ich prompt den richtigen Weg und Adam fährt mit mir die Strecke noch mal ab. Wie peinlich. Zur Strafe muss ich die zweite Runde mit 60 km/h fahren. Entschlossen beschleunige ich den 205 PS starken Audi TT auf die geforderte Geschwindigkeit, bremse aber zu früh und zu zaghaft - wieder nichts. Letzter Durchgang, jetzt mit 70 km/h. Ich versuche gleichzeitig schnell zu fahren, zu bremsen und zu lenken und es klappt endlich. "Das war sehr gut", knarzt es aus dem Funkgerät.

Mein Winter-Fahrtraining findet stilecht im Land der Elche statt. Und auf der Fahrt in das Skellefteå Drive Center (siehe Info links), das 95 Kilometer entfernt liegt vom Flughafen Arvidsjaur, gibt es schon einen ersten Elchtest im buchstäblichen Sinne. Plötzlich stehen ein paar Tiere am Fahrbahnrand, aber Lars, unser Busfahrer, reagiert gelassen, drosselt das Tempo und die Elche verschwinden wieder im Wald. Nicht nur wegen solcher Überraschungen ist Autofahren hier eine Herausforderung: Alle Straßen tragen eine geschlossene Schneedecke, Salz wird grundsätzlich nicht gestreut. Undenkbar für deutsche Autofahrer, aber für die Einheimischen kein Problem. Sie nutzen einfach Winterreifen mit Spikes.

Die sind auf fast allen Autos in Nordschweden aufgezogen. Ich würde hier höchstens mit 30 km/h herumschleichen, wenn ich mich überhaupt ins Auto setzen würde. Denn bei Winterwettter lasse ich normalerweise das Auto stehen und nehme die U-Bahn.

Hier im Skellefteå Drive Center lerne ich also eine ganz neue Seite des Autofahrens kennen. Die 361 Hektar große Anlage wurde vor vier Jahren auf einem ehemaligen Air-Force-Gelände eröffnet. Schnee und Eis gibt es hier bei -27 Grad Celsius Außentemperatur zuhauf, zum Glück sind die Autos vorgewärmt. Mit entspanntem Tonfall, fast so als wäre es gar keine Herausforderung, erklärt Fahrtrainer Adam die erste Lektion: " Du fährst mit 45 km/h auf den Rundkurs und guckst, was passiert." Ich versuche also Tempo und Richtung zu halten und das ausbrechende Heck in den Griff zu bekommen. In bin selbst überrascht, wie gut das klappt. "Weißt du, was das eben war?" fragt Adam. Eine enge Kurve, denke ich, als er selbst die Antwort gibt. "Das ESP hat den Wagen abgefangen. Ohne die Technik wäre ich wohl schon in die Schneebarriere geschlittert.

Bremsen will gelernt sein - auch wenn ABS und ESP dabei helfen

Nächste Runde: Diesmal soll ich den so genannten Circle mit 50 km/h angehen und erwartungsgemäß bricht das Heck noch wilder aus, aber ich reagiere instinktiv, bremse, lenke gegen und komme dann wieder vor Adam zum Stehen. Das Lob geht runter wie Öl. Ich sei eine "gute Bremserin", hat er gesagt und mich gleich auf die dritte Runde geschickt, die schon recht souverän klappt. Die Nachhilfe scheint zu wirken: ich fühle mich sicherer, auch wenn das Auto wieder mächtig schlingert.

Die Überraschung folgt an der nächsten Station, dem "Ice Racing Track", wo allerdings keine hochgerüsteten Sportwagen, sondern ein alter Volvo, ein VW Polo und ein Feuerwehrauto als Testautos bereits stehen. ESP adieu! Helme werden verteilt, ehe ich in den 30 Jahre alten Volvo 240 klettere. Der Motor röhrt, als die Kupplung kommt und der Wagen ins Ungewisse des Eiskanals rollt. Wider erwarten wird es gar keine Rutschpartie, sondern es geht beinahe wie auf Schienen um die engen Kurven. Klar, dieses Auto trägt Reifen mit besonders langen Rallyespikes - die Eispiste verliert ihren Schrecken. Wo, wie in Nordschweden, monatelang eine dicke Schneedecke auf den Straßen liegt, sind Spikes hilfreich und vor allem erlaubt. Hierzulande sind sie es nicht, weil sie nach dem ersten Tauwetter die Straße ruinieren würden.

Jetzt das Gleiche noch mal mit einem 180-PS-Rallye-Polo. "Kein ESP, keine Spikes, nur Du", gibt Adam mir mit auf den Weg. Ich trete nur ganz sacht aufs Gaspedal und bleibe in der Spur. Meine Mitschüler testen den Grenzbereich offensiver aus, einer von ihnen bekommt prompt die Quittung und versenkt sein Auto in einer der Schneewehen am Rand der Piste.

Zum großen Finale folgt die frostige Fahrt im Feuerwehrauto

Die "Safe Driver"-Ausbildung geht auf die Zielgerade, jetzt wartet nur noch die Eisfahrt im Feuerwehrauto. Das Scania-Ungetüm aus den siebziger Jahren ist der Höhepunkt des Ausflugs in die Retro-Welt. Nach kurzer Einweisung beginnt auch schon der Kampf mit dem Riesen-Lenkrad - und es funktioniert besser als erwartet. Das Spiel mit dem Gaspedal, die weichen Bewegungen am Volant - nach etlichen Stunden auf glatter Fahrbahn ist der Schrecken verschwunden, den allein die Vorstellung vom Fahren auf Schnee vor kurzem noch verbreitete.

Der Fahrtrainer lobt mich fast schon verdächtig überschwänglich. Ich freue mich - über die neuen Erfahrungen als Autofahrerin und über die wohlige Wärme in der Kantine des Testcenters. Dort wartet auf die Elchtestfahrer eine heiße Rentierlassagne. Während die Glieder langsam wieder auftauen, wächst in mir fast so etwas wie Vorfreude auf das nächste Schneechaos in Deutschland. Wenn es sein muss, würde ich dann sogar ins Auto steigen und fahren.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Deutschalnds Autofahrer sind schnell überfordert..."
manni-two 20.02.2011
schon wenn sie im Sommer vernünftig parken sollen,da hilft das Training in Lappland auch nicht.
2. Kosten
maros 20.02.2011
Mich würde mal interessieren, was so ein Kurs eigentlich kostet. Weiß das jemand?
3. Degenerierte Stadt- und Wohlstandskinder.
der matologe 20.02.2011
Wir Landeier haben wenigstens noch das Driften aufm Acker gelernt. Das bringt 1000x mehr als so ´ne hohle Lifestyle-Pseudofahrtrainingsbespassung mit anschliessender Elchklötensuppenverspeisung in der Hospitality. Und noch vieeel schlimmer, und absolut unverdaulich für alle Vollkaskomentalitäten: WIR fahren auf Glätte ABSICHTLICH QUER! HARR!!
4. muss das sein?
seikor 20.02.2011
irgendwie schon ein Schmarrn... Zitat: "Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) I. Allgemeine Verkehrsregeln §1 Grundregeln (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. (2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird." Was im Artikel beschrieben wird, ist Eventmanagement und Geldverdienen. Wenn es glatt ist, fährt man langsam. Auch mit ESP, ABS, CIS, XYZ usw. - DAS ist es, was viele Leute im Verkehr heute vergessen oder nie gelernt haben.
5. 255.255.255.255
ukw 20.02.2011
hallo seikor, was Typen wie Du gerne vergessen: Autos rutschen *immer* egal ob Sommer, Winter, Regen Schnee, Eis, Dreck, Rollsplitt, Mattsch oder sonstwas auf der Straße ist. ESP, ABS, Allrad, bla und blup sollen eigentlich helfend eingreifen, wenn Fahrerin /Fahrer überfordert sind. Aber überfordert - das sind die Fahrer heute anscheinend schon, wenn die Straße nicht sonnig-warm staubfrei und trocken ist. Lichthupe und rumgefuchtel mit den Armen begegnet mir immer öfter hinter dem Steuer der entgegenkommenden Fahrzeuge. Sie zeigen ihre Unfähigkeit Hilflosigkeit und Angst. Was meinen diese Leute eigentlich befähigt mich seit 34 Jahren *unfallfrei* fahren? (aber nicht mit 40 kmh auf gerader ! Strecke bei Neuschnee schleichen). Ist das ihr Gefuchtel und Lichtgehupe? Ihr ESP und ABS ? Oder liegt es vielleicht daran, das ich akzeptiere, das mein Auto immer rutscht - egal bei welchen Straßenverhältnissen? Ich kenne die Grenzbereiche und Geschwindigkeiten, bzw die Querbeschleunigung bei denen ein kontrolliertes Fahren nicht mehr möglich ist und weiß wie sich mein rutschendes Auto auf jeweiligem Untergrund verhält. Ich möchte gerne zweispurige Straßen in Deutschland. Eine Spur für Anfänger und eine Spur für Fortgeschrittene. Im Schwimbad gibt es doch auch den Nichtschwimmerbereich ... warum nicht auch auf Straßen? Ich verbringe sonst einfach zu viel Zeit im Straßenverkehr, wenn ich immer in der Karawane der "Nichtschwimmer" so langsam fahren muss. Das stört mich zunehmend. Dabei hatte ich gehofft, das diese Hilfsmittel(ESP, ASR, ABS ...) dazu beitragen, den Straßenverkehr flüssiger und dabei sicherer werden zu lassen. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Schöne Autorouten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite
Info

Skelleftea Drive Center

Das Skelleftea Drive Center (SDC) ist ein privates Test- und Trainingscenter in Fällfors in schwedisch Lappland. Geboten werden unterschiedliche Trainigsprogramme, etwa "Professional Training" (Fahren auf Eis, Sicherheitstraing auf Eis und Schnee, Eco-Driving). Für dieses Programm werden als Testautos Modelle vom Typ Audi TT gestellt, die das SDC über einen Kooperationsvertrag mit Audi bezieht. Darüber hinaus werden Eispisten-Rallyes, Fahrten mit der Schneefräse oder mit diversen Lkw und Bussen angeboten.

Das SDC kann auch von Unternehmen für eigene Wintertests oder für Veranstaltungen komplett gemietet werden. Angeboten werden auch Weiterbildungskurse für Berufskraftfahrer. Angeboten werden auch Übernachtung und Verpflegung.



Aktuelles zu