Unfallstatistik Auf Deutschlands Autobahnen wird es gefährlicher

3340 Menschen sind in Deutschland 2013 bei Unfällen ums Leben gekommen - so wenige wie nie seit Einführung der Statistik. Doch die Analyse zeigt auch: Auf den Autobahnen steigt die Zahl der Todesopfer.

Unfall auf der A8: Mehr tödliche Crashs auf Autobahnen als im Vorjahr
DPA

Unfall auf der A8: Mehr tödliche Crashs auf Autobahnen als im Vorjahr


Wiesbaden - Auf den Straßen in Deutschland hat es 2013 weniger Todesopfer gegeben als im Vorjahr. 3340 Menschen kamen bei Unfällen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das sind 260 weniger als 2012 - ein Minus von 7,2 Prozent.

Damit ist ein historischer Tiefstwert erreicht: Seit Einführung der Statistik gab es noch nie so wenige Verkehrstote in Deutschland. In den vergangenen Jahrzehnten sank die Zahl fast kontinuierlich - kamen im Jahr 1970 laut Statistischem Bundesamt durchschnittlich 58 Personen täglich im Straßenverkehr ums Leben, waren es 1990 30 Todesopfer und im vergangenen Jahr im Durchschnitt neun Menschen pro Tag. "Diese Entwicklung", heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde, "ist vor dem Hintergrund eines ständig steigenden Fahrzeugbestands erfreulich."

Verkehrsexperten begründen die seit Jahren sinkende Zahl der Todesopfer vor allem mit einer moderneren Ausstattung der Fahrzeuge, etwa mit besseren Assistenzsystemen, und einer sicheren Verkehrsinfrastruktur. Eine Sprecherin des Statistischen Bundesamts führt aber noch einen weiteren, durchaus simpleren Grund auf: Durch die schlechte Witterung im Frühjahr 2013 sei die frühe Motorradsaison fast komplett ausgefallen, und damit habe es auch weniger Unfälle auf den Straßen gegeben.

Ein Überblick über die aktuelle Statistik:

  • Auch die Zahl der Verletzten ging 2013 im Vergleich zum Vorjahr zurück: Um 2,7 Prozent auf 374.000 Personen.

  • Nach Angaben der Statistiker wurden insgesamt rund 2,4 Millionen Unfälle auf den Straßen gezählt, was einem leichten Rückgang um ein Prozent im Jahresvergleich entspricht.

  • Eine genaue Untersuchung der Zahlen liegt nach Angaben der Statistiker noch nicht vor, allerdings gibt es eine alarmierende Auffälligkeit: Die bisher vorliegenden detaillierteren Ergebnisse von Januar bis November 2013 zeigen eine deutliche Zunahme von Todesopfern auf Autobahnen um mehr als acht Prozent (von 358 im gleichen Zeitraum im Jahr 2012 auf jetzt 387). Auf diesen Straßen gab es laut Angaben der Sprecherin vor allem mehr Auffahrunfälle mit Todesopfern.

  • Auf den risikoreichen Landstraßen sank die Zahl der Todesopfer dagegen um zwölf Prozent, auch innerorts starben weniger Menschen als im Vorjahr (minus 10,8 Prozent).

  • In den ersten elf Monaten 2013 ist laut der Statistik eine starke Abnahme der Zahl getöteter junger Menschen im Alter unter 25 Jahren zu beobachten: Bei den Kindern bis 14 Jahren sank die Zahl der Todesopfer um 23,9 Prozent auf 54, bei den 18- bis 24-Jährigen - der Hauptrisikogruppe im Straßenverkehr - um 22,2 Prozent auf 455 Personen.

Große Gefahr durch die Nutzung von Handys am Steuer

Die Polizei warnte gleichzeitig vor einem zunehmenden Unfallrisiko durch die verbotene Nutzung von Smartphones am Steuer: Diese gefährlichen Delikte seien kaum zu kontrollieren. "Die Dunkelziffer ist bei der Benutzung enorm hoch, das geht sicher in die Zehntausende", sagte der Leiter des Verkehrsbereichs bei der Berliner Polizei, Andreas Tschisch.

Ein Sprecher des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen (NRW) sagte, es gebe kaum konkrete Zahlen, aber ein "großes Dunkelfeld". Mobiltelefone seien so in den Alltag vorgedrungen, dass es den Menschen schwerfalle, länger auf sie zu verzichten, obwohl die Nutzung am Steuer lebensgefährlich sei. Rund 131.000 Verstöße gegen das Handy-Verbot am Steuer registrierte die Polizei in NRW im vergangenen Jahr. Zwischen Telefonieren und Lesen oder Tippen wird dabei nicht unterschieden. Die Polizeibehörden räumen ein, dass es ausgesprochen schwierig sei, das Lesen von SMS zu beweisen. Smartphones, die unauffällig in der Hand gehalten würden, seien kaum zu sehen.

In Deutschland sorgte kürzlich die Kölner Polizei für Aufsehen, weil sie nach Unfällen verstärkt Smartphones beschlagnahmen wollte. Die Daten sollten zeigen, ob Fahrer zur Unfallzeit ihr Handy nutzten. Die Zahl der Unfälle mit ungeklärter Unfallursache habe zwischen 2008 und 2013 um 56 Prozent zugenommen, vermutlich gebe es einen Zusammenhang zur steigenden Zahl von Smartphone-Nutzern, zitierten Zeitungen die Kölner Verkehrspolizei.

cst/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 197 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eisbaerchen 25.02.2014
1. Da passt es doch wunderbar,
Zitat von sysopDPA3340 Menschen sind in Deutschland 2013 bei Unfällen ums Leben gekommen - so wenige wie nie seit Einführung der Statistik. Doch die Analyse zeigt auch: Auf den Autobahnen steigt die Zahl der Todesopfer. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/zahl-der-verkehrstoten-sinkt-mehr-unfalltote-auf-autobahnen-a-955494.html
dass Firmen wie Ford und andere nun solchen Unsinn wie SMS auf den Displays möglich machen. Davon auszugehen dass dies weniger ablenkt als aufs Smartphone zu blicken ist tödliche Naivität! So ein Unsinn wie die multimedialen Spielereien im Auto gehören verboten, wenn man konsequent sein will (was die Mobiltelefonnutzung angeht). Es gibt ohnehin genug Menschen, die schon mit der normalen Führung eines PKW überfordert sind wenn das Verkehrsgeschehen komplexer wird. Nicht auszudenken, was passiert wenn die dann noch z.B. SMS auf Ihren Displays erhalten
c.PAF 25.02.2014
2.
Zitat von sysopDPA3340 Menschen sind in Deutschland 2013 bei Unfällen ums Leben gekommen - so wenige wie nie seit Einführung der Statistik. Doch die Analyse zeigt auch: Auf den Autobahnen steigt die Zahl der Todesopfer. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/zahl-der-verkehrstoten-sinkt-mehr-unfalltote-auf-autobahnen-a-955494.html
Auf den Autobahnen steigt auch "gefühlt" die Zahl der Idioten. Jetzt fahre ich eh meist nur um die 130km, dennoch wird man durch blinde Spurwechsler gnadelos ausgebremst oder (wie vor 3 Wochen) fast seitlich gerammt. Ich habe das Gefühl, seit dem die Spritpreise so hoch sind, wird langsamer gefahren, und das verleitet die Autofahrer zu "pennen". Viele scheinen so gelangweilt zu sein, daß sie wie im Halbschlaf nur noch stumpf vor sich hinfahren...
orthos 25.02.2014
3. Also:
Da man davon ausgehen kann, dass die Autos immer sicherer werden und (so gut wie) keine Tempolimits zurückgenommen werden, bleiben nur 2 mögliche Ursachen für die erhöhte Zahl der Toten: 1. der schlechte Zustand der Autobahnen und 2. die immer höher werdende Anzahl an LKW´s Oder gar eine Kombination der beiden Möglichkeiten
Thurion 25.02.2014
4. Mehr Tote auf Autobahnen..
..durch Auffahrunfälle.. wäre jetzt vielleicht (endlich ) mal der Zeitpunkt gekommen, die Straßen bei 130 km/h abzuregeln, anstatt die Autos bei 270km/h? Schade, daß Intelligenz und Autofahren seit Ewigkeiten getrennte Wege gehen ( fahren ).
franxinatra 25.02.2014
5. Der Tod auf der Straße relativiert sich
vor dem Hintergrund, dass Schwerverletzte schon durch den Abtransport durch RTW oder Hubschrauber im Falle des Versterbens nicht mehr in diese Unfallstatistik gerechnet werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.