Alfa Romeo 8c Spider: Seltene Schönheit

Von Tom Grünweg

Geld verdient Alfa Romeo mit Modellen wie dem Kleinwagen Mito oder dem Kompaktauto Giulietta. Wichtiger für die Aura der Marke ist der Sportwagen 8C. Den gibt's auch, auf 500 Stück limitiert, als Spider. Mit einem davon war SPIEGEL ONLINE unterwegs.

Alfa Romeo 8C Spider: Schön und selten Fotos

Ein Auto, das in wenigen Tagen komplett ausverkauft war, gab es schon lange nicht mehr bei Alfa Romeo. Der Prototyp eines solchen Wagens stellten die Italiener 2003 auf der IAA in Frankfurt am Main vor. Das Auto sollte eine Hommage an die von legendären 8C-Modelle (sprich: "otto tschi") aus den dreißiger Jahren sein; 2005 dann stellte Alfa Romeo die offene Version 8C Spider vor. Von beiden Modellen sollten lediglich 500 Exemplare gebaut werden, mehr als 200.000 Euro teuer, bei Maserati gebaut und hinreißend schön.

Die Autos waren im Nu vergriffen und praktisch schon ausverkauft, als Anfang 2007 mit der Auslieferung der ersten Coupés begonnen wurde. Aktuelle Alfa Romeo 8C sind absolute Raritäten, doch nun stand eine offene Variante zu einer Ausfahrt für SPIEGEL ONLINE bereit. Der Anziehungskraft dieses Autos erliegt man praktisch schon auf dem Parkplatz. Das Design stammt vom deutschen Wolfgang Egger, der inzwischen für Audi tätig ist. Die technisch Basis wiederum entspricht der des Maserati Gran Turismo.

Der Alfa 8C Spider ist ein Verwandlungskünstler. Ein elegantes Cabriolet auf dem Boulevard, ein komfortabler Begleiter auf der Autobahn, ein rasanter Sportwagen, wenn es über kurvige Landstraßen oder vertrackte Rundstrecken geht. Unter der langen Haube sorgt ein 4,7 Liter großer Motor mit acht Zylindern und einer Leistung von 450 PS für einen Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt nach Herstellerangaben bei 292 km/h.

Von der Alfa-Romeo-Modellen so oft nachgesagten Nachlässigkeit ist zunächst nichts zu spüren. Die Sechsgang-Automatik, die Bremsen mit Keramikscheiben und die Lenkung wirken ausgereift und solide, und auch die absolut knarzfreie Karosserie aus Karbon hinterlässt einen guten Eindruck. Ein paar Spielereien gibt es auch. Der Sound lässt sich per Knopfdruck modulieren. Sobald nämlich die Sporttaste gedrückt wird, röhrt der Motor durch vier statt wie normalerweise durch zwei Auspuffendrohre.

Aus einem Zentner Aluminium entsteht die Mittelkonsole

Der Alfa 8C Spider ist eine Art Referenzmodell dafür, welches Potential tatsächlich in der Marke steckt. Vor allem in Hinsicht auf die Details, die Materialien und deren Verarbeitung. Zahlreiche Innenraumverkleidungen, normalerweise allesamt Bauteile aus Plastik, sind bei diesem Auto aus Karbongeflecht hergestellt. Die Sportsitze sind fein beledert und die Aluminiumelemente im Interieur sind aus dem Vollen gefräst. Beispiel Mittelkonsole: Die ist aus einem großen, fast einem Zentner schweren Alublock herausgearbeitet, wiegt im Endzustand nur noch sechs Kilogramm und wirkt überaus massiv und edel.

Doch selbst beim teuersten Modell im Sortiment taucht der fast schon sprichwörtliche Schlendrian der Marke auf; es gibt tatsächlich auch an diesem Über-Alfa ein paar lieblose Schusseligkeiten. Das Kombiinstrument zum Beispiel wirkt so lustlos und billig wie im verstaubten Alfa 159, das Dauerpiepen beim Rückwärtsfahren erinnert eher an einen rangierendes Müllauto als einen Supersportwagen, und das schmucke Stoffverdeck wirkt seltsam antiquiert. Nicht nur, dass man es von Hand entriegeln und mit einer Persenning abdecken muss - selbst Teile der Verkleidung muss man erst von Hand abnehmen, ehe der Wagen das Dach öffnen kann.

Eine gewisse Nachlässigkeit gehört bei Alfa durchaus dazu

Aber auch das gehört irgendwie dazu zur viel beschworenen Italianitá, dem italienischen Lebensgefühl, von dem die Alfa-Romeo-Verantwortlichen so wortreich schwärmen können. Wer Perfektion will, soll einen Porsche Turbo kaufen, bei Alfa gibt es immer auch ein paar kleine Nachlässigkeiten dazu, basta.

Auch hierzulande scheint der Alfa-Stil beim solventen Publikum anzukommen. Die 82 für den deutschen Markt reservierten Coupés waren quasi über Nacht verkauft. Beim Spider wurde das Kontingent dann auf 110 Autos aufgestockt, aber auch die waren ruckzuck vergriffen. Wer bislang leer ausging, aber gerne ein solches Geschoss besitzen würde, könnte nun dennoch erfolgreich sein. Denn weil in manchen Märkten die Krise heftiger zuschlug als hierzulande, wurden etliche Kaufverträge storniert. Die Folge: Plötzlich steht in Deutschland ganz unerwartet ein weiteres Dutzend neuer Alfa 8C Spider zum Verkauf.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum nicht mehr?
gummiball2 12.07.2010
Warum baut man nicht 500000 Stück davon und senkt den Preis (über die Masse)? Anscheinend sollen auf unseren Straßen nur die gleichen langweiligen Autos fahren, die alle gleich aussehen.
2. Es ist ein Versuch gewesen, ...
Sapientia 12.07.2010
Zitat von sysopGeld verdient Alfa Romeo mit Modellen wie dem Kleinwagen Mito oder dem Kompaktauto Giulietta. Wichtiger für die Aura der Marke ist der Sportwagen 8C. Den gibt's auch, auf 500 Stück limitiert, als Spider. Mit einem davon war SPIEGEL ONLINE unterwegs. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,705353,00.html
mit Stilanleihen der berühmten Rennsportwagen TZ1 und TZ2 (Tubolare Zagato) aus den 60er Jahren zu gedenken, um - wie es alle machen - den Rennsport-Spirit der Vergangenheit auf die Gegenwart zu übertragen - was schief gegangen ist. 1. fährt das Ding mit einem Maserati-Motor, 2. ist das styling bereits des vorrangig zu betrachtenden Coupés nicht entfernt das, an was es erinnern soll, 3. ist das Auto "unerreichbar" teuer, 4. für das Geld bekomme ich dann bereits 2 Porsche. Viel interessanter hingegen ist jetzt die insoweit neue creation TZ3 von Zagato zu betrachten, kein offizielles Produkt von Alfa, aber immerhin ein richtiger Schuß in die in Bezug genommene Vergangenheit. Alfa lebt von den Meriten der Vergangenheit, produziert aber letztlich Personenwagen etc. mit leichtem Japan-Ambiente, immer guten Motoren, insgesamt aber bleiben sie farblos. Die Zeiten, als die 4-Personen-Giulia noch antreten konnte gegen einen 356 Porsche, gibt es nicht mehr. Den 8c Spider finde ich dann ganz daneben, weil er nur um das abgeschnittene Dach des Coupe´s reduziert wurde. Alfa wäre gut beraten, wenn Sie in der Fiat-Gruppe weiter für Sportlichkeit für den Spießer stehen, ein erschwingliches Auto zu bauen, welches spartanisch nur auf Design, Straßenlage und Leistung setzt, einschließlich natürlich aller Errungenschaften betr. der passiven Sicherheit. Hiermit würden sie aus der großen und unübersichtlichen Masse austreten und zugleich anschließen an ihre eigene Vergangenheit. Es bleibt jedoch zu bedenken, daß sich so etwas nicht mehr rechnet, zumal die meisten Alfa-Fahrer heute wohl kaum etwas über die Historie dieser Marke wissen.
3. Kennzeichen
senf 12.07.2010
Und wieder ein wunderschönes Design von AlfaRomeo, zumindest bis zu dem Punkt, an dem man versucht, ein Kennzeichen an der Front unterzubringen.
4. Alternativen
SBasker 12.07.2010
Zitat von gummiball2Warum baut man nicht 500000 Stück davon und senkt den Preis (über die Masse)? Anscheinend sollen auf unseren Straßen nur die gleichen langweiligen Autos fahren, die alle gleich aussehen.
Letztlich muss jeder das Auto finden, das zu ihm passt und das er sich leisten kann. Es gibt doch genügend Alternativen. Ich denke da zum Beispiel an das Renault Mégane Coupé-Cabriolet (http://www.plantor.de/2010/renault-megane-coupe-cabriolet-very-good-trip/).
5. Design
Beteigueze 12.07.2010
schönes Auto, mir ist allerdings aufgefallen, daß die Seitenlinie der stark an die Corvette C6 erinnert - oder bilde ich mir das nur ein?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
100 Jahre Alfa Romeo: Automobile Geschichte

Fotostrecke
Die zehn schönsten Alfa Romeo: Belle macchine
Fahrzeugschein
Hersteller: Alfa Romeo
Typ: 8C Spider
Karosserie: Cabrio/Roadster
Motor: V8-Benziner
Getriebe: Sechsgang-Automatik
Antrieb: Heck
Hubraum: 4.691 ccm
Leistung: 450 PS (331 kW)
Drehmoment: 470 Nm
Von 0 auf 100: 4,5 s
Höchstgeschw.: 292 km/h
Verbrauch (ECE): 16,3 Liter
CO2-Ausstoß: 379 g/km
Kofferraum: 250 Liter
Preis: 211.285 EUR

Schnellcheck

Alfa Romeo Spider 8C Spider

Einsteigen: ...weil dieses Auto der schönste, schnellste und leidenschaftlichste Alfa seit Jahren ist...

Aussteigen: ...aber leider ist er auch der teuerste Alfa seit Jahren.

Umsteigen: ...aus dem eng verwandten Maserati Gran Cabrio, aus Ferrari F 430 Spider, Porsche 911 Turbo, Jaguar XKR oder Mercedes SL 63 AMG.


Aktuelles zu

Mit dem Autokonfigurator von carmondo können Sie aus mehr als 400 Modellen wählen und das Fahrzeug nach Ihren Wünschen ausstatten.

Hier gelangen Sie zum Konfigurator

Aktuelles zu