Autogramm BMW M6 Gran Coupé: Das Gleiten ändert sich

Von Tom Grünweg

Autogramm BMW M6 Gran Coupé: Der schnelle Gleiter Fotos
BMW

Komfort im Innenraum und ein dynamisches Äußeres - coupéartige Viertürer sind in der Oberklasse schwer in Mode. Auch das Coupé der 6er-Baureihe ist einer dieser neuen Gleiter, besonders in der M-Version. Allerdings kann man das Fahrgefühl nur auf der Rückbank so richtig genießen.

Der erste Eindruck: Keine Experimente! Das Gran Coupé sieht aus jeder Perspektive gefällig aus. Während Konkurrenzmodelle wie der Audi A7 oder Mercedes CLS ein bisschen provozieren und polarisieren, ist der viertürige Flachmann aus München ein rundherum ausgeglichenes Auto. Allerdings muss man zweimal hinschauen, um das Coupéhafte des Wagens zu erkennen und ihn nicht mit einer ganz normalen Limousine zu verwechseln.

Das sagt der Hersteller: Forsch verkündet BMW-Designchef Adrian Van Hooydonk, der 6er sei "das viertürige Coupé mit den sportlichsten Proportionen und dem elegantesten Design". Was sonst sollte er auch sagen? Wenn es darüber hinaus um die M-Version des Autos geht, sind obendrein auch noch ein paar Superlative fällig. "So viel Luxus wie nie zuvor bei einem M-Modell", verspricht Thomas Schemera, der Marketingchef des BMW-Werks-Tuners. Das Gran Coupé werde damit zum neuen Flaggschiff der M-Palette.

Das ist uns aufgefallen: Während Coupé und Cabrio der 6er-Reihe als ambitionierte Sportwagen durchgehen, ist das Gran Coupé eher ein Gran Turismo im wörtlichen Sinn - also ein schneller Gleiter für lange Strecken. Hat man mit Hilfe der zahlreichen Knöpfe rund um den Schaltstummel endlich die richtige Einstellung des Fahrcharakters gefunden, lässt sich das Auto zwar überraschend scharf durch die Kurven treiben, doch bei zwei Tonnen Leergewicht, einem auf fast drei Meter gestreckten Radstand und mehr als fünf Metern Gesamtlänge dürfen die Kurvenradien ruhig etwas weiter und die Straßen etwas breiter sein.

Zur Idee vom Reisewagen für eilige Genießer passen auch die etwas erhöhte Sitzposition und das Platzangebot. Das Auto bietet ja nicht nur vier vollwertige Sitze, sondern auch mit 460 Liter Kofferraum. Für einen Kurzurlaub mit voller Besetzung reicht das allemal.

Ungewöhnlich ist allerdings die Raumaufteilung. Normalerweise müssen in einem Coupé die Hinterbänkler Kompromisse machen, in diesem Fall jedoch sind die Insassen in der ersten Reihe gekniffen - jedenfalls bei einer Körpergröße von mehr als 1,80 Metern. Der Grund sind die stark konturierten Vordersitze mit integrierten Kopfstützen in der M-Version. Das Haltekissen für den Kopf nämlich endet bei groß gewachsenen Menschen kurz oberhalb des Nackens. Dazu kommt, dass sich die für eine wirklich sportliche Fahrweise nötige Sitzposition nicht einstellen lässt, weil die Lehne nicht steil genug fixieren werden kann. Im Fond hingegen ist es überraschend bequem, wenn man erst einmal den etwas schmaleren Türausschnitt passiert die Füße unter den Vordersitz gewurstelt hat.

Das muss man wissen: Bislang gab es den großen Gleiter, der sich vom knapp 5000 Euro billigeren zweitürigen Coupé durch die vier rahmenlosen Türen und eine eigenständige Heckpartie mit einer schmalen, durchgehenden dritten Bremsleuchte unter dem Dach unterscheidet, zu Preisen ab 75.300 Euro nur als 640i mit 320 PS, als 650i mit 449 PS sowie als 640d mit einem 313 PS starken Dieselmotor.

Ab Mitte Mai erweitert die M GmbH das Angebot mit dem M6 Gran Coupé, das mindestens 128.800 Euro kostet. Dafür gibt es die üblichen Tuning-Insignien wie die großen Lufteinlässe unter der BMW-Niere, die Kiemen an den Flanken, mächtige Seitenschweller und das dicke Ende mit vier Auspuff-Endrohren sowie einem Diffusor-Einsatz sowie ein in der Mitte eingezogenes Karbon-Dach. "Das bringt den Wagen optisch tiefer auf die Straße und erinnert zugleich an die so genannten Gurney-Bubbles früherer Rennwagen", sagt Designer Florian Nissl.

Die wichtigste M-Zutat jedoch ist der Motor: ein famoser V8 mit 4,4 Liter Hubraum und 560 PS, der rasend schnell anspricht, willig an die 7000er-Marke dreht und der mit dem Zweitonner keinerlei Mühe zu haben scheint. Wenn bis zu 680 Nm Drehmoment entfesselt werden, dann fallen alle Hemmungen - selbst die übliche Begrenzung auf Tempo 250. Denn auf Wunsch bekommt der M6 Auslauf bis 305 km/h - und fühlt sich selbst dann noch nicht atemlos an.

Das werden wir nicht vergessen: Mit welchem Appetit das Gran Coupé den Kilometerfresser gibt - und dabei selbst in der kraftstrotzenden M-Version ruhig und gelassen bleibt. Egal ob mit 130 oder 260 km/h; mehr als der kleine Finger ist nicht nötig, um den Luxusdampfer auf Kurs zu halten. Wer auf den Status einer Oberklasse-Limousine nach BMW-7er-Art verzichten kann und auch keinen geräumigen Fond zum Arbeiten braucht, sitzt im 6er genau richtig. Der Wechsel in die nominell kleinere Baureihe dürfte BMW nur recht sein -der 6er ist nämlich hundert Euro teurer als der 7er.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schlicht und ergreifend...
trader_07 04.05.2013
Schlicht und ergreifend... perfekt :-)
2. Limousinenartige Zweitürer?
derbochumerjunge 04.05.2013
"Coupéartige Viertürer...." Allein diese Bezeichnung ist schon genial. Was ist das Gegenteil? Limousinenartige Zweitürer?
3. konkurenz?
xcountzerox 04.05.2013
zumindest optisch sind die beiden genannten konkurenten einfach hässlich im vergleich zu diesem wunderbarem design. der vorherige 6er war mir noch zu bullig. jetzt ist das auto einfach perfekt. wie gut, dass es verschiedene geschmäcker gibt und es dadurch verschiedene produkte zur auswahl gibt, damit man seinem eigenen guten geschmack huldigen kann ;)
4. @ derbochumerjunge #2
gwyar 04.05.2013
Zitat: " "Coupéartige Viertürer...." Allein diese Bezeichnung ist schon genial. Was ist das Gegenteil? Limousinenartige Zweitürer?" Ähem... - Ja. Wo ist das Problem?
5. Möchtergern Coupe....
zensorsliebling 04.05.2013
der Begriff Coupe ist dermaßen verbraucht, dass sich Marketingfritzen und deren Jubelperser der "Motorpresse" bald was neues einfallen lassen können. Es gibt seit Jahren keine schönen Coupes mehr, weil wegen der Seitencrashanforderungen NCAP die B-Säule durchgezogen wird. Das gibt immer einen Bastard aber nie ein elegantes Coupe mit voll versenkbarer Fensterfront. Aus diesem Notstand entstehen dann eben Limousinen wie der 6er, CLS oder A7. Journalisten aufgepasst: Coupe = Zweitürer mit voll versenkbarer Fensterfront, sprich Cabrio mit festem Dach. Alles andere ist Wunschdenken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema BMW-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: BMW
Typ: M6 Gran Coupé
Karosserie: Limousine
Motor: V8-Turbo-Benzin-Direkteinspritzer
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe
Antrieb: Heck
Hubraum: 4.395 ccm
Leistung: 560 PS (412 kW)
Drehmoment: 680 Nm
Von 0 auf 100: 4,2 s
Höchstgeschw.: 305 km/h
Verbrauch (ECE): 9,9 Liter
CO2-Ausstoß: 232 g/km
Kofferraum: 460 Liter
Gewicht: 1.950 kg
Maße: 5011 / 1899 / 1393
Preis: 128.800 EUR
Fotostrecke
BMW: Von Flugzeugbauer zum Premium-Pkw-Hersteller


Aktuelles zu