Autogramm SUV-Coupé X2 Dieser BMW geht an die Nieren

BMW platziert mit dem X2 einen neuen SUV im hart umkämpften Kompakt-Segment. Damit das Coupé dort auffällt, stellten die Designer sogar den markenprägenden Kühlergrill auf den Kopf.


Der erste Eindruck: Ein ausbalanciertes Auto! Während SUVs wie der BMW X1 zum Sterben langweilig sind und Coupé-Ableger wie der X4 vor allem unpraktisch, hat BMW mit dem X2 einen guten Mittelweg gefunden.

Das sagt er Hersteller: "Wir betreten ein neues Segment und haben deshalb ganz neue Möglichkeiten", sagt Josef Kaban. Als frisch angetretener Designchef der Marke BMW hat er am X2 kaum mehr mitgearbeitet. Mit dem neuen X2 will BMW vor allem neue Kunden gewinnen und muss obendrein um Aufmerksamkeit im übervollen Segment der kompakten SUVs kämpfen. Folglich durften sich die Designer ein bisschen austoben. Selbst die heiligen BMW-Nieren im Kühlergrill seien auf den Kopf gestellt worden, um dem Auto mehr Breite und einen sportlichen Stand zu geben, erläutert Kaban, der zuvor bei Skoda gearbeitet hat. Damit der X2 trotz des relativ steilen Hecks als Coupé durchgeht, erhält der Wagen ein BMW-Logo auf der C-Säule. "Das soll an legendäre Zweitürer wie den 2000 CS, den 3.0 CSL und natürlich den M1 erinnern", sagt Kaban.

Das ist uns aufgefallen: Es ist nicht nur das Design, das den X2 vom X1 unterscheidet, obwohl beide Autos die identische Plattform nutzen. In den straffer ausgeschnittenen Sitzen der M-Sport-Version lässt sich eine engere Verbindung zum Auto herstellen und damit ein besseres Gefühl für die Fahrbahn. Der X1 schlüpft mehr in die Rolle der vernünftigen wie gemütlichen Familienkutsche, während der X2 die Freude des Fahrers am Fahren bedient.

Fotostrecke

12  Bilder
Autogramm BMW X2: Mach' flach

Die Mitfahrer hingegen haben im X2 eher schlechtere Karten. Das flachere Dach beeinträchtigt die Kopffreiheit, und der tiefere Türsturz behindert den Zugang in den Fond. Auch die Aussicht wird durch die schmaleren Scheiben stark beschnitten. Die schränken auch die Sicht des Fahrers ein. Beim Blick in den Rückspiegel verengt sich die Heckscheibe scheinbar zum schmalen Schlitz.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des BMW X2 - mit unserem 360-Grad-Foto:

Auch der Kofferraum ist nicht ganz so praktisch wie im X1. Während der 1er-SUV 505 Liter schluckt und es in der Variabilität beinahe mit dem Kombimodell BMW 3er Touring aufnehmen kann, passen in den X2 lediglich 470 Liter. Außerdem ist die Ladekante höher, und die Luke kleiner als beim X1.

Das muss man wissen: Der X2 kommt im März in den Handel und startet zunächst bei 41.350 Euro. Wenn im Lauf des Jahres alle Motorvarianten verfügbar sind, sinkt der Basispreis zwar auf 34.050 Euro, doch auch dann ist das Auto noch immer 1800 Euro teurer als der praktischere X1. Verglichen mit dem normalen 1er, dem er der Silhouette nach erschreckend ähnlich sieht, beträgt der Preisunterschied sogar 7000 Euro.

Zunächst sind folgende Motorisierungen verfügbar: ein 2,0-Liter-Benziner mit 192 PS und zwei Diesel-Aggregate, die aus ebenfalls zwei Liter Hubraum 190 oder 231 PS schöpfen. Später im Frühjahr folgen weitere Maschinen, etwa der 140 PS starke 18i mit Dreizylinder-Benziner sowie der 150 PS starke 18d mit Front- oder Allradantrieb.

Das werden wir nicht vergessen: den Schrecken beim Blick in die Preis- und Ausstattungsliste. Gar nicht so sehr wegen der hohen Zahlen, schließlich will BMW ja Premium sein. Doch dass bei einem neuen Auto in dieser Liga in der Grundausstattung tatsächlich noch Halogen-Scheinwerfer verbaut werden, das lässt den X2 tatsächlich ziemlich trüb und funzelig erscheinen.

Fahrzeugschein
Hersteller: BMW
Typ: X2 20d
Karosserie: SUV
Motor: Vierzlinder-Diesel
Getriebe: Achtgang-Automatik
Antrieb: Allrad
Hubraum: 1.995 ccm
Leistung: 190 PS (140 kW)
Drehmoment: 400 Nm
Von 0 auf 100: 7,7 s
Höchstgeschw.: 221 km/h
Verbrauch (ECE): 4,6 Liter
CO2-Ausstoß: 121 g/km
Kofferraum: 470 Liter
umgebaut: 1.335 Liter
Gewicht: 1.600 kg
Maße: 4360 / 1824 / 1526
Preis: 43.800 EUR
Mehr zum Thema
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check


insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mazzmazz 05.02.2018
1. Auf geht´s Blicker!
Ab in die Verhandlugn mit Ihrem Chef! Ein noch fetterer Auftritt als der X1 ihn bietet! Im Übrigen bleibt zu sagen: die Leute wollen SUVs in allen möglichen Größen, also bieten die Hersteller sie an. Warum nicht? Mir wird ein solch peinliches Fahrzeug, das aussieht wie ein Geländewagen, aber am Ende nur ein unpraktischer Kompaktwagen mit billigem Frontantriebskonzept, Spielzeugmotoren, wahlweise mit für 4.000 Eur angeflanschtem Allrad und meist auch noch DKG-Getriebe ist, nicht auf den Hof kommen. Für die 60.000 Eur, die ein X2 mit vernünftiger UAsrüstung wohl kosten wird, würde ich lieber einen Focus RS, Golf R oder einen 1 Jahr alten Mercedes E 500 T fahren. Gute Fahrt!
tutnet 05.02.2018
2. Trotz Sehschlitzen
hat es der X2 über französische und spanische Autobahnen bis Lissabon geschafft, was will man mehr?
varesino 05.02.2018
3. Coupe?
Wer so etwas Coupe nennt sollte mit Missachtung seiner Artikel, nicht unter fuenf Beiträge, bestraft werden. Noch ein Flachdach SUV. Das ist so wie noch ein Gefrierschrank. Aber der hat doch... . Das Auto hat ein Problem, wo bleibt die Antwort?
verspiegelt24 05.02.2018
4. Wirklich neu und zeitgemäß?
Optisch neu und der Eindruck von den bisherigen X Modellen weiter entwickelt. Wie passt da ein CO2-Ausstoß von 121 g/km vom Prüfstand dazu.
dancar 05.02.2018
5. Tja 15.5 Monatsgehälter müssen finanziert werden
Nach 5 Jahren bekommt ein BMW Mitarbeiter (nicht die Leiharbeiter) ca. 15,5 Monatsgehälter (inklusive Gewinnbeteiligung). Die jährliche GB macht dann bei Angestellten ab ERA 12 schon mal €10.000 brutto aus. Dafür ist man bei Streiks der IG Metall ganz vorne dabei. Somit dürfen (die sicherlich guten Autos) auch etwas kosten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.