Autogramm Citroën C5 Aircross Ein SUV zum Kuscheln

SUV, sind das nicht diese rollenden Trutzburgen, die das labile Selbstbewusstsein ihrer Fahrer panzern sollen? Dem Vorurteil arbeitet Citroën mit dem neuen C5 entgegen - und setzt auf eine Eigenschaft des legendären DS.

Citroen

Der erste Eindruck: Bitte recht freundlich! Während andere SUV auf scharfe Kanten und dicke Plastikwülste setzen, wirkt der Citroën C5 Aircross bei aller Robustheit charmant und zugewandt.

Das sagt der Hersteller: Glaubt man Citroën-Markenchefin Linda Jackson, hat sich Citroën in den vergangenen Jahren quasi neu erfunden. Denn der französische Hersteller hat die Fahrzeugpalette umgekrempelt und sich von klassischen Kompaktwagen und Limousinen weitgehend verabschiedet. Als Schlusspunkt dieser Entwicklung kommt jetzt der C5 Aircross, der die neue Identität im wichtigen SUV-Segment repräsentieren und für Citroën-Werte wie Design, Komfort und Variabilität stehen soll. Als neues Flaggschiff der Marke sei das Auto zudem wichtig für Citroëns internationales Wachstum, sagt Linda Jackson und berichtet von 92 Ländern, in denen der C5 Aircross demnächst an den Start gehe.

Das ist uns aufgefallen: Der C5 Aircross probiert es auf die sanfte Tour. Das gilt nicht nur für das Design, sondern mehr noch für das Fahrgefühl. Seit Citroën erst den butterweich gefederten 2CV, besser bekannt als Ente, und dann das hydropneumatische Fahrwerk des legendären DS entwickelt hat, stehen die Autos der Marke für wolkenweichen Fahrkomfort. Diesem Ruf wird auch der neue C5 Aircross gerecht.

Fotostrecke

12  Bilder
Autogramm Citroën C5 Aircross: SUV mit Weichspülfaktor

Wer durch Kurven schneiden will und bei einem SUV den Schwerpunkt auf das S, das für Sport steht, legt, der ist mit einem VW Tiguan wohl besser bedient. Der fährt sich verbindlicher und präziser. Doch wer entspannt fahren und sich nicht von ein paar Bodenwellen die Tour verderben lassen will, dem kommt beim Citroën das Fahrwerk sehr entgegen. Statt eines mechanischen Anschlags für Federn und Dämpfer nutzen die Citroën-Ingenieure eine hydraulische und damit flexible Lösung: Bei leichtem Druck machen Federn und Dämpfer die Arbeit allein, doch die hydraulischen Anschläge ermöglichen einen größeren Federweg. Wächst bei Bodenwellen der Druck oder bei Schlaglöchern die Entlastung, nimmt der hydraulische Anschlag die Energie aus Federn und Dämpfern voll auf und absorbiert sie - und unterbindet damit lästiges Rückfedern. Das Ergebnis ist ein locker-lässiges Fahrverhalten auch auf schlechten Straßen. Das fühlt sich dann in etwa an, als hätte man zum Mittagessen ein Glas Bordeaux getrunken.

Der Fahrkomfort passt einerseits gut zur Charmeoffensive von Citroën. Andererseits wissen die Verantwortlichen, dass man mit solchen weichen Faktoren allein in diesem dicht besetzten Segment nicht genügend punkten kann. Deshalb will der C5 Aircross auch mit ein paar harten Fakten überzeugen und die Konkurrenz in Sachen Variabilität und Raumangebot ausstechen. Der Schlüssel dazu ist die Rückbank, die nicht wie bei den meisten anderen SUV aus einem oder zwei Teilen besteht, sondern aus drei Einzelsitzen. Das kennt man sonst allenfalls von Vans. Die Einzelsitze des C5 Aircross lassen sich individuell verschieben, in der Neigung verstellen oder ganz zusammenklappen. Damit lässt sich in jeder Situation ein Kompromiss zwischen Kniefreiheit und Kofferraumkapazität arrangieren, wobei der Spielraum von 580 bis 1630 Liter Ladevolumen reicht und damit deutlich größer ist als bei den meisten Konkurrenten.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des Citroen C5 Aircross - mit unserem 360-Grad-Foto:

Das muss man wissen: Bestellen kann man den C5 Aircross schon seit ein paar Wochen, ausgeliefert wird er ab Anfang Februar. Die Preise beginnen bei 23.290 Euro, und man hat die Wahl zwischen je zwei Diesel- und Benzinmotorisierungen. Die Selbstzünder leisten 131 oder 177 PS, die Benziner 131 oder 181 PS. Die Normverbrauchswerte der einzelnen Varianten liegen zwischen 4,0 und 5,7 Liter je 100 Kilometer Fahrstrecke.

Besonders stolz sind die Citroën-Leute auf die Ausstattung des C5 Aircross, der als neues Flaggschiff fast alles mitbekommt, was die Marke an Technik zu bieten hat. Das beginnt beim Assistenzpaket mit Spurführungshilfe und Abstandsregelung und endet bei der Kamera im Innenspiegel. Sie filmt permanent den Ausblick des Fahrers, der diesen mit einem Klick als Foto oder Video in den sozialen Netzwerken teilen kann. Und wenn es zu einem Crash kommen sollte, arbeitet die Bilderfassung wie eine Dashcam und zeichnet den Unfall automatisch auf.

Das werden wir nicht vergessen: Die Sitze in der ersten Reihe, die breiter und weicher sind als in jedem anderen SUV dieser Klasse und eher für ein Wohnzimmer gemacht sind als für ein Auto. Nicht zuletzt, weil sie mit einer 15 Millimeter dicken Schicht zusätzlichen Schaums gepolstert wurden. Deutlicher kann man den Anspruch vom Kuschel-SUV kaum unterstreichen.

Fahrzeugschein
Hersteller: Citroen
Typ: C5 Aircross Blue HDI 180
Karosserie: SUV
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel-Direkteinspritzer
Getriebe: Achtgang-Automatik
Antrieb: Front
Hubraum: 1.997 ccm
Leistung: 177 PS (130 kW)
Drehmoment: 400 Nm
Von 0 auf 100: 8,6 s
Höchstgeschw.: 211 km/h
Verbrauch (ECE): 4,7 Liter
CO2-Ausstoß: 124 g/km
Kofferraum: 580 Liter
umgebaut: 1.630 Liter
Gewicht: 1.615 kg
Maße: 4500 / 1859 / 1688
Preis: 32.890 EUR
Mehr zum Thema
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check


insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ratingia1275 26.11.2018
1. Neues Auto?
Ich bin am Ende und warte noch auf den Abschnitt innovatives Antriebskonzept...haben die was verschlafen? Die Modellpaette höchstens über die Karosserie umgekrempelt???!.....
Speedwing 26.11.2018
2. Na ja, immerhin
ein Versuch aber immer noch eine zu große Abmessungen für heutige Innenstädte. Außenspiegel für soziale Netzwerke, ganz toll, braucht kein Mensch. So neu ist das Konzept mit den Rücksitzen nicht, denn der Skoda Yeti bietet das auch, zwar nur 2 1/2 Rücksitze aber reicht völlig und bei 4,27m Länge fast das gleiche Ladevolumen findet der auch eher eine Parklücke, auch vorm Baumarkt ;-). Das bietet kaum ein anderer...
m.polyglottus 26.11.2018
3. Der C5 Aircross...
Zitat von ratingia1275Ich bin am Ende und warte noch auf den Abschnitt innovatives Antriebskonzept...haben die was verschlafen? Die Modellpaette höchstens über die Karosserie umgekrempelt???!.....
...basiert auf der PSA EMP2 Plattform. Für einige seiner Plattfrombrüder, die Peugeot 508 und 3008 wurde am 24. September 2018 die neueste Generation von Plug-In Hybridantrieben vorgestellt. Das ist es doch vermutlich, was Sie mit "innovatives Antriebskonzept" meinen? Denn Nuklearantrieb oder Fluxkompensator sind m.W. nicht geplant. Es ist davon auszugehen, dass der C5 Aircross im Lauf seines Produktlebenszyklus auch ein Plug-In Hybrid Fahrzeug werden wird. Vorausgesetzt, PSA kann ein Käuferpotential für solch ein Fahrzeug erkennen. Wuzo nämlich ein Modell auf den Markt bringen, nach dem keine Nachfrage besteht?
spezialdm 26.11.2018
4.
Zitat von Speedwingein Versuch aber immer noch eine zu große Abmessungen für heutige Innenstädte. Außenspiegel für soziale Netzwerke, ganz toll, braucht kein Mensch. So neu ist das Konzept mit den Rücksitzen nicht, denn der Skoda Yeti bietet das auch, zwar nur 2 1/2 Rücksitze aber reicht völlig und bei 4,27m Länge fast das gleiche Ladevolumen findet der auch eher eine Parklücke, auch vorm Baumarkt ;-). Das bietet kaum ein anderer...
Niemand hat behauptet, dass das Konzept neu ist oder Citroen das gar erfunden hätte. Das gibt es auch in anderen Citroens und bei Renualt schon bevor der Yeti überhaupt auf dem Markt war. Neu ist, dass dass jemand in einem SUV verbaut.
m.polyglottus 26.11.2018
5. Um ein kleines Missverständnis auszuräumen:
Anders als es der Text glauben macht, hat das "Sport" in der Bezeichnung "Sport Utility Vehicle" nichts mit der Sportlichkeit des Fahrzeugs zu tun. Nein, SUVs sind keine Plattformen für zukünftige Rennserien. Man muss das Wort "Sport" im Zusammenhang mit "Utility" lesen, dann ergibt es Sinn: Es handelt sich um ein Fahrzeug, das nicht nur zum kommoden Transport von Personen, sondern auch zum Transport von "Sport Utility", also Sportgerät, eignet. Also zum Beispiel um Pferdeanhänger zu ziehen (SUVs haben i.d.R. eine hohe Anhängelast), oder einen Boots-, Segelflugzeug-, Quad- oder Motorradanhänger. Oder es bietet Platz um sein Sport Utility im Innenraum unterzubringen. Also Mountainbike, Gleitschirm, was auch immer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.