Dacia Sandero: Fasten auf vier Rädern

Von Jürgen Pander

Nicht nur in der Fastenzeit, sondern ganz generell gilt: Es geht auch etwas schlichter. Das beweist die rumänische Renault-Tochterfirma Dacia, die mit diesem Konzept maximalen Erfolg hat. SPIEGEL ONLINE war jetzt mit dem Kompaktwagen Sandero auf Tour.

Tankdeckel, die vom Fahrerplatz aus fernentriegelt werden können, Sitze die sich zwölffach verstellen lassen, beheizbare Lenkräder - alles feine Sachen, gewiss, aber zugleich auch vollkommen überflüssig. Trotzdem ist es in weiten Teilen der Autoindustrie verpönt, derartige Mätzchen nicht mitzumachen. Schließlich haben die Marketingleute den Kunden über Jahre einzuimpfen versucht, dass ein Auto ein Premiumprodukt sei, für das man ein halbes Jahresgehalt oder auch viel mehr ausgeben muss. Ein paar Hersteller stemmen sich gegen diesen Trend, gehen offensiv mit dem Thema Billigauto um und sind damit durchweg erfolgreich. Die tschechische Marke Skoda etwa, die innerhalb des VW-Konzerns die Rolle des Auto-Aldi spielt, legte im vergangenen Jahr, als die Krise schon hochschwappte, in Deutschland um 2,2 Prozent zu. Die russische Marke Lada, ein ausgewiesenes Billig-Label auf dem deutschen Automarkt, erreichte ein Plus von 15,2 Prozent und auch Daihatsu, die kleine, etwas unscheinbare Toyota-Tochter, registrierte einen Neuzulassungszuwachs von 1,4 Prozent.

Zu den absoluten Stars des Autojahres 2008 mit einem Zuwachs von rund 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr gehörte Dacia. 24.902 Fahrzeuge verkaufte die vor einigen Jahren noch praktisch unbekannte Marke hierzulande, kaum ein Modell kostet mehr als 11.000 Euro. Der Dacia Sandero zum Beispiel, ein Kompaktwagen mit Schrägheck und ansprechendem Karosseriedesign, wird in der Variante mit 1,6-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor und einer Leistung von 87 PS für glatte 10.000 Euro angeboten. Zur Ausstattung gehören unter anderem vier Airbags, Nebelscheinwerfer, elektrische Fensterheber an den Vordertüren und eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung via Schlüssel.

Das 4,02 Meter lange Auto ist zehn Zentimeter länger als der VW Polo - und 18 Zentimeter kürzer als der neue VW Golf. Das Kofferraumvolumen liegt mit 320 Litern allerdings gar nicht so weit von jenem des VW-Bestsellers (350 Liter) entfernt. Zwar ist das Raumgefühl im Dacia Sandero etwas bescheidener als in klassischen Kompaktwagen vom Schlage eines VW Golf, Opel Astra oder Ford Focus; es ist allerdings deutlich besser als in den meisten anderen Autos der Vier-Meter-Klasse.

Vier Motorisierungen und alle wesentlichen Extras

Man sitzt aufrecht auf dünn gepolstertem Gestühl und kann auch zu fünft im Auto fahren, ohne dass die vorne Sitzenden ein schlechtes Gewissen gegenüber den Hinterbänklern haben müssten. Die Türöffnungen im Fond sind groß genug, um kleine Mitfahrer stoßfrei in den Kindersitz zu bugsieren, und es gibt genug Ablagen für die Handvoll Kleinigkeiten, die man gerne im Auto dabei hat. Es gibt sogar zwei Getränkehalter, einfache Vertiefungen, die etwas ungünstig vor dem Schaltknüppel positioniert sind, aber ihren Zweck erfüllen. Ein normalgroßer Kaffeebecher stand dort während vieler flotter Autobahnkilometer wackelfrei und sicher.

Dacia bietet den Sandero mittlerweile in vier Motorisierungen an. Wir waren mit dem stärksten Benziner der Palette unterwegs. Der 87-PS-Motor beschleunigt das Auto in 11,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und macht eine Höchstgeschwindigkeit von 174 km/h möglich. Auf freier Autobahn lässt sich das gut überprüfen, allerdings muss man dazu zweierlei bemerken: Erstens wird der Wagen ab cirka 120 km/h ziemlich laut; es rauscht und brummt und dröhnt, so dass man den Drehknopf für die Radiolautstärke immer weiter schraubt und dann vollends im Krawall sitzt. Zweitens geht das Fahrwerk mit rauen Fahrbahnoberflächen äußerst humorlos um. Mit anderen Worten: Richtig schnell fahren macht auf Dauer keinen Spaß mit dem Sandero - aber mit der Richtgeschwindigkeit 130 kommt ja auch prima vorwärts.

Bei flotter Gangart wird der Motor zum Schluckspecht

Zweitens gelingt es nur bei moderater Fahrweise, in die Nähe des offiziellen Durchschnittsverbrauchs von 7,2 Litern je 100 Kilometer zu kommen. Beim Parforceritt über die Autobahn schluckte die Maschine glatt zwei Liter mehr. Aber wie gesagt - das muss ja nicht sein und Spaß macht es auch nicht. Zumal ein Dacia in der Autorepublik Deutschland häufig wie Luft behandelt wird. Auf der Autobahn wird man immer wieder von Fahrern deutscher Mittelklassemodelle bedrängt, geschnitten und mit demonstrativem Wegsehen beim Überholen gestraft. Toleranz ist dem automobilen Establishment offenbar fremd.

Und? Ist der Wagen nun empfehlenswert oder nicht? Die Antwort könnte so lauten: Wer exakt 10.000 Euro für einen Neuwagen ausgeben möchte, keine besonderen Ansprüche an den Wagen stellt (Euro-NCAP-Insassenschutz: 3 Sterne) und unempfindlich ist gegenüber automobilem Statusdenken, sitzt im Dacia Sandero goldrichtig.

Wahrscheinlich steigt die Zahl der potentiellen Dacia-Fahrer mit dem Anschwellen der gegenwärtigen Krise weiter. Und wenn es wieder aufwärts geht, gibt es vielleicht auch andere Modelle aus Rumänien - beim Autosalon in Genf jedenfalls zeigt Dacia schonmal eine rassige Coupé-Studie.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Dacia-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fahrzeugschein
Hersteller: Dacia
Typ: Sandero 1.6 MPI
Karosserie: Kompaktwagen
Motor: Vierzylinder-Benziner
Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.598 ccm
Leistung: 87 PS (64 kW)
Drehmoment: 128 Nm
Von 0 auf 100: 11,5 s
Höchstgeschw.: 174 km/h
Verbrauch (ECE): 7,2 Liter
CO2-Ausstoß: 170 g/km
Kofferraum: 320 Liter
umgebaut: 1.200 Liter
Versicherung: 17 (HP) / 17 (TK) / 18 (VK)
Preis: 10.000 EUR

Fotostrecke
Dacia Sandero: Bescheidenheit ist eine Zier

Aktuelles zu