Elektromotorrad Zero S Stromer für Studenten und Jäger

Während viele Autobauer noch über ihre Elektro-Pläne reden, verkauft das amerikanische Unternehmen Zero Motorcycles bereits elektrische Zweiräder in den USA. Nun will es auch in Europa für Fahrspaß sorgen. Für die SPIEGEL-ONLINE-Testfahrt musste jedoch die Leistung der Maschine gedrosselt werden.


Für viele Experten in der Autoindustrie gilt Strom als eine der besten Alternativen zum herkömmlichen Verbrennungsmotor. Hersteller wie Mercedes, Opel und Toyota haben diverse Projekte in den Schubladen oder bereits am Start. Doch Mobilität wird nicht allein durch das Auto symbolisiert. Auch Motorräder haben ihren Anteil. Und deshalb bläst der amerikanische Hersteller Zero Motorcycles aus Santa Cruz zum Angriff und präsentiert sein Portfolio aus Elektromotorrädern. Es besteht aus drei Modellen, einer Crossmaschine, Enduro und einem Straßenmotorrad - mit dem letztgenannten Modell wagte sich SPIEGEL ONLINE auf Testfahrt.

Die schlanken Zweiräder sind auf jeden Fall ein absoluter Hingucker. Mit dem auffälligen Aluminiumrahmen und den weißen Abdeckungen wirken sowohl die Offroadmaschinen als auch der Straßenfeger wie Geschosse aus der Zukunft. Aus der Ferne fällt dem geschulten Auge sofort der Bereich auf, in dem sich sonst der Motor befindet. Denn bei den Modellen von Zero Motorcycles klemmt dort ein weißer Kasten, der mit dem Firmenlogo geschmückt ist: der Lithium-Ionen-Akku.

Zusammen mit dem Elektromotor, der unter der Batterie angeordnet ist und 31 PS leistet, sorgt der Energiespeicher für mächtig viel Spaß. Zwar ist die Handhabung des Drehgriffs zur Beschleunigung - Gashahn trifft es ja nicht mehr - zunächst ungewohnt. Weil bei Elektromotoren das volle Drehmoment - in diesem Fall rund 85 Nm- sofort anliegt, ist man geneigt, erst zaghaft mit dem Drehgriff zu hantieren. Doch auf ungefähr dem ersten Fünftel passiert erst mal gar nichts. Erst dann springt die Zero S stürmisch nach vorn. Doch nach einigen Kilometern ist einem diese Art der Beschleunigung vertraut genug.

Gebremster Vorwärtsdrang

Apropos Beschleunigung: Die war bei der Testfahrt nicht so stark wie erwartet und von anderen Elektromobilen gewohnt. Doch wegen des Hamburger Dauerregens wollte der Hersteller auf Nummer sicher gehen und hat die Leistung ein wenig gedrosselt. Das ist zwar schade, denn schließlich trägt auch die Leistung eines Motorrades zum Fahrspaß bei, doch auch die gebändigte Zero S konnte Freude bereiten. Nach Angaben des Herstellers bringt sie es auf eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 100 km/h - und wenn die Maschine entdrosselt ist, geht's auch flott zur Sache: Der Sprint soll in rund fünf Sekunden absolviert sein.

Allerdings könnte der Fahrspaß noch etwas gesteigert werden, denn das Fahrwerk der Maschine macht noch nicht den Eindruck, als sei es ausgereift. Beim leichten Bremsen in einer Kurve hat man ein recht wackeliges Gefühl und hofft, dass Gabel und Dämpfer auch wirklich mitspielen. Das machen sie zwar, doch hier gibt es ganz klar noch Verbesserungspotential.

Leichtigkeit ohne Ottomotor

Ungewohnt ist auch die Sitzgefühl. Während man bei konventionellen Krads wegen des Kraftstofftanks oft recht breitbeinig auf dem Bock sitzt und den Behälter vor dem Bauch hat, fehlt das Spritreservoir bei einem Elektromotorrad. Dadurch hat der Fahrer auf der schmalen Sitzbank durchaus etwas mehr Bewegungsfreiheit, und die Maschine wirkt ziemlich schlank und leicht.

Und das ist sie auch. Die Zero S bringt ohne Akku gerade mal knapp 66 Kilogramm auf die Waage. Mit der Batterie, die in weniger als vier Stunden an einer normalen Steckdose aufgeladen sein soll, liegt das Gesamtgewicht bei rund 102 Kilogramm. Das hat natürlich Vorteile. Sollte das Gefährt einmal umkippen, kein Problem. Ein Griff unter die Sitzbank und das Teil steht ohne größere Anstrengungen wieder. Die geringe Masse wirkt sich selbstverständlich auch auf das Fahrverhalten aus. Es erinnert vom Handling etwas an ein Leichtkraftrad, so einfach kann man die Zero S in die Kurve drücken.

Mit dem Motorrad auf die Jagd

Und wer soll nun den elektrifizierten Flitzer kaufen? Vielen Bikern dürfte der Motor und das typische Geräusch fehlen. Und für lange Ausflüge oder Reisen ist die Reichweite von rund 100 Kilometern zu gering. "In den USA sind erstaunlich viele Studenten unter den Käufern", sagt John Lloyd, Vizepräsident Vertrieb. Nach Aussage des Vertrieblers sind die leisen Zero Motorcycles auch für eine ganz andere Klientel interessant: "Unter unseren Kunden sind auch Jäger und das Militär". Das klingt logisch, denn mit der Enduro und der Cross-Version ist man auch abseits der Straße leise unterwegs.

Wer als Student zum Beispiel mit der Zero S auf den Campus fahren will, braucht eine gut gefüllte Geldbörse. Für 9790 Euro kann man sich den raren Stromer in die Garage stellen. Allerdings gibt es bislang erst zwei Vertriebspartner in Deutschland - jeweils einen in Hamburg und München. Doch Llyod möchte noch nicht sagen, um wen es sich dabei handelt. Erst sollen weitere Verkaufsstellen gefunden werden. Das soll innerhalb der nächsten zwei Monate geschehen. Bis dahin kann man sich die Modelle auf der Internet-Seite bestellen.



insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alois, 29.07.2009
1. E-Antrieb
ich hatte gehofft , dass die schreibende Zunft Ihren Widerstand aufgibt und wenigstens für E-Motoren die leistung in KW angibt , so wie sich D verpflichtet hat ab 1978 Si Einheiten zu verwenden. In den offiziellen KFZ Papieren wird schon seit Jahren nur noch diese Einheit verwendet , auch Nm für das Drehmoment wurde problemlos übernommen , nur bei der Leistungsangabe blockieren die Journalisten . Wo liegt das Problem , in Australien wurden die Entfernungsangaben auf Km umgestellt . Also Leistung P= UxI = VxA = VA=W Ich fordere : Leistung von E-Motoren in Zukunft nur noch in KW anzugeben und hoffe damit nicht allein zu sein. Gruß alois
smokeonit 29.07.2009
2. Schön zu sehen das in CA etwas passiert
Ein guter Ansatz, im Gegensatz zu dem Berliner TretKrad... Leider ist das Licht auf Dauer an geschaltet, bedeutet das der/die Fahrer/in oft vergessen wird es immer an zu haben:( Auch schön zu sehen das es in CA/USA mit kleinen Kennzeichen funktioniert, bei uns scheint man Probleme mit den Augen zu haben, besonders die Videowagen/Krads der mobilen Einsatzeinheiten, LOL... Auch schade das kein Maxi-Roller im Angebot ist, oder eine richtige Strassenmaschine á la BMW K-Reihe... Die wenigsten wollen eine GS mit Strassenfelgen/Bereifung...
seldon9 29.07.2009
3. quantya
Nicht nur die Amerikaner sind mit E-Motorrädern vertreten. Die schweizer Quantya sollte man in so einem Artikel zumindest erwähnen, zumal diese Fahrzeuge ja in Deutschland bei deutlich mehr Händlern vertrieben werden.
virtualtom, 29.07.2009
4. Na also.
Mit einem Seitenblick auf den Tesla Roadster: Es geht also doch, Elektro-Fahrzeug zu konstruieren, die sowohl vom Design als auch von der Leistung her nicht wie ein Hilfsmittel für Patienten aussehen. Weiter so.
yeye88 29.07.2009
5. Elektro Motorrad
Zitat von sysopWährend viele Autobauer noch über ihre Elektro-Pläne reden, verkauft das amerikanische Unternehmen Zero Motorcycles bereits elektrische Zweiräder in den USA. Nun will es auch in Europa für Fahrspaß sorgen. Für die SPIEGEL-ONLINE-Testfahrt musste jedoch die Leistung der Maschine gedrosselt werden. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,638142,00.html
Welch ein Wunder, dass die Leistung gedrosselt wurde. Alois hat Recht. Roman Büttner ist so fasziniert, dass er nichts mehr hinterfragt. Die Maschine hat nicht einmal 4 KW zur Verfügung . die Batterie ist nur zu maximal 80% verfügbar. - 3,2 KW.(58V bei 70 Ah) Um 95 Km/h auf die Strasse zu bringen braucht sie dann fast 22KW. Das heisst das Vergnügen reicht nur für nicht einmal 10 Minuten.Oder liege ich falsch ? Ein gelungener Marketing Geck.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.