Seat Alhambra Allrad Bei Bedarf bombastisch

Erhabenheit durch Volumen: Der Seat Alhambra ist nicht schön, bezaubert aber durch ein phantastisches Platzangebot. Als Allrad macht er außerdem völlig uneitel die Bergziege. Ein bisschen Exzentrik leistet sich der Spanier trotzdem - allerdings nur, wenn man ihn lässt.

Von Jürgen Pander

Jürgen Pander

Die maurische Burganlage Alhambra hoch über der spanischen Stadt Granada gehört zum Weltkulturerbe und ist eine Touristenattraktion ersten Ranges. Das gleichnamige Auto der spanischen VW-Tochtermarke Seat ist zwar nicht so pittoresk wie die Burg - aber fast so geräumig. Die Großraumlimousine ist ein geradezu palastartiges Auto, weitgehend baugleich mit dem VW Sharan, jedoch deutlich billiger als dieser. Seit einigen Monaten bietet Seat das voluminöse Modell auch mit Allradantrieb. Bei der Testfahrt machte sich das sofort bezahlt.

Denn fast wie bestellt fiel an diesem Tag Neuschnee. Und während teils erheblich teurere Autos auf den winterlich-weißen Straßen schon an sanften Steigungen vorübergehend kapitulierten, arbeitet sich das spanische Großmobil unbeirrbar voran.

Schön, wenn Technik so unspektakulär weiterhilft. Was bei VW 4motion heißt und im Modell Sharan ab 34.025 Euro zu haben ist, nennt Seat einfach Allrad. Der so ausgerüstete Alhambra kostet in der billigsten Variante 32.550 Euro. Er verfügt dann über eine elektronisch gesteuerte Haldexkupplung, die sich immer dann schließt, wenn die Vorderräder allein mit dem Vortrieb überfordert sind. Dann fließt die Motorkraft auch nach hinten - je nach Beschaffenheit des Untergrunds und Haftung der Reifen bis zu 100 Prozent. Bei ganz normaler Fahrt auf trockener Straße bewegt sich der Alhambra dann wieder als nahezu reiner Fronttriebler.

Pummelig in der Form, praktisch in der Nutzung

Unspektakulär ist auch das Äußere des Alhambra. Im Wesentlichen ist das Auto ein Klotz auf Rädern. Doch sobald man eine der beiden Schiebetüren im Fond oder die große Heckklappe öffnet, blickt man in schier unendliche Weiten. Vom Siebensitzer bis hin zum Zweisitzer mit weit mehr als zwei Kubikmeter Gepäckraumvolumen - wobei die hinteren fünf Sitze clever eingefaltet den glattflächigen Ladeboden bilden - sind zahlreiche Varianten kombinierte Bestuhlung und Beladung möglich.

Man fährt in diesem Auto durchaus souverän. Der Überblick ist ordentlich, Lenkung und Getriebe vermitteln ein gutes Gefühl für Straße und Situation. Das Fahrwerk hingegen ist etwas zu ruppig geraten. Das Phänomen ist mittlerweile bei zahlreichen Familienwagen zu beobachten: Eigentlich sind sie für komfortables Vorankommen geschaffen - an irgendeiner Stelle der Entwicklung hat jedoch der Vorschlag für mehr Sportlichkeit den Zuschlag erhalten. Warum das bei einer Großraumlimousine sinnvoll sein soll, ist nicht bekannt.

Aufgerüstet bis zum Preisschock

Richtig tragisch ist das aber nun auch wieder nicht, weil der Alhambra mit Allradantrieb ansonsten eine prima Vorstellung abliefert. Sieben Airbags sind übrigens Serie, ABS und ESP sowieso, Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung auch.

Bei unserem Testwagen kamen dann noch schicke 18-Zoll-Räder, eine Lederausstattung, eine Einparkhilfe inklusive Rückfahrkamera, Bi-Xenon-Kurvenlicht, elektrisch betätigte Schiebetüren und Heckklappe, sieben Sitze und diverse weitere Extras dazu.

All das macht das Ambiente in einem Auto dieser Art natürlich sehr angenehm. Die Sache hat aber einen gewaltigen Haken: 47.005 Euro kostet das Auto mit der beschriebenen Ausstattung. Wenn man das mal kurz - obwohl man es nicht sollte - in die alte Mark umrechnet, wird einem noch viel schwindeliger. Vielleicht sollte man den Prunk einfach dort lassen, wo er schon immer war: in alten Palästen wie der Alhambra.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CMH 16.03.2012
1. Langeweile
Freunde optischer Langeweile und Einfallslosigkeit dürften hiermit ihr Traumauto gefunden haben.
HäretikerX 16.03.2012
2. Welchen Stellenwert hat beim..
Zitat von sysopJürgen PanderErhabenheit durch Volumen: Der Seat Alhambra ist nicht schön, bezaubert aber durch ein fantastisches Platzangebot. Als Allrad macht er außerdem völlig uneitel die Bergziege. Ein bisschen Exzentrik leistet sich der Spanier trotzdem - allerdings nur, wenn man ihn lässt. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,821568,00.html
..Autokauf die "Sinnhaftigkeit" ? SUV usw. !! Nein, ich fange nicht wieder davon an.., keine Sorge! ;-) Ich glaube, es ist hier ggf. ein Entgegenkommen an die Familienväter, die ihren "Porsche" zugunsten der Familenkutsche abgeben "mussten"..
kojak2010 16.03.2012
3. lieber gott
70.000 Deutsche DMark für ein kopiertes Auto mit bischen technik. heulseufschnauz.
bürgerbürger 16.03.2012
4. Aber wie sonst ?
Zitat von CMHFreunde optischer Langeweile und Einfallslosigkeit dürften hiermit ihr Traumauto gefunden haben.
Tja CMH, da haben Sie aber noch nie versucht, zwei cellospielende Kinder zum Unterricht zu fahren oder das Hockeyteam zum Turnier zu bringen. Unser Auto darf daher gerne langweilig und einfallslos sein, denn es ist ein Blechhaufen mit Motor, der zum Fahren und nicht der Potenzsteigerung dient. Im neuen Alhambra haben wir schon gesessen, der erfüllt unsere Kriterien bestens, und die der meisten normaldenkenden Familienväter wahrscheinlich auch...
zylinderkopf 16.03.2012
5.
Zitat von CMHFreunde optischer Langeweile und Einfallslosigkeit dürften hiermit ihr Traumauto gefunden haben.
Genau! Ich bin beruflicher Vielfahrer und habe seit 1998 nun den vierten Alhambra - das Auto ist einfach gut!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.