Fahrbericht Hyundai i30: Golf-Gegner aus Korea

Von Tom Grünweg

VW-Chef Winterkorn lobte das Konkurrenzmodell vor laufender Kamera, seitdem ist der Hyundai i30 ein Star - zumindest bei YouTube. Aber müssen die Wolfsburger den Kompakten aus Korea tatsächlich als Golf-Gegner fürchten? Eine erste Probefahrt gibt Aufschluss.

Hyundai i30: Der, bei dem nichts scheppert Fotos

"Da scheppert nix" - einen besseren Einstand hätte sich Hyundai für den neuen i30 kaum wünschen können. Denn das Lob kam nicht von irgendwem, sondern ausgerechnet von VW-Chef Martin Winterkorn. Er hatte den kompakten Golf-Gegner aus Korea bei seinem Rundgang auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt inspiziert. Und der Mann war offensichtlich beeindruckt, insbesondere von der klapperfreien Lenkradverstellung. Dabei hat er sich auch noch filmen lassen - das Ergebnis hat mittlerweile mehr als 1,5 Millionen Aufrufe bei YouTube.

Zwei Monate nach der Messe haben wir in genau jenem Modell eine erste Testfahrt absolviert, das dem VW-Chef so imponiert hat. Und wir können sein Staunen durchaus nachvollziehen. Denn auch wenn das Geräusch der Lenkradverstellung nun wirklich kein Kaufkriterium ist, kommt der Koreaner dem König der Kompakten gefährlich nahe.

Hochwertige Details haben die Koreaner dabei längst übernommen. Genau wie im Golf fallen die Türen deshalb satt und schwer ins Schloss. Natürlich sind auch im i30 die Haltegriffe längst mit Silikon gedämpft, das Handschuhfach sackt sanft und leise aus dem Armaturenbrett, und alles, was man anfasst, fühlt sich gut an. Die schweren Türöffner sind kalt und glatt, wie es sich für Metall gehört, die Instrumente sind mit Leder überzogen, und die Bezüge der bequemen Sitze sind weich, duften angenehm und wurden fein säuberlich mit einer Doppelnaht verziert.

Beim Blick ins Cockpit sind die Koreaner den Niedersachsen sogar voraus. Über Formen, Fonts und Farben kann man zwar streiten. Doch wo im Golf auf dem Bildschirm zum Teil noch eine pixelige Punktmatrix flackert, strahlt im i30 ein Display mit der Schärfe und der Brillanz eines modernen Smartphones.

An den Details gespart

Dass auch die Koreaner irgendwo ein wenig sparen müssen, sieht man dagegen erst auf den zweiten Blick. Die großen Ablagen in den Türen hat VW sorgfältig mit Teppich ausgekleidet, während bei Hyundai dort die Dosen im nackten Plastik klappern dürften. Und wo das Handschuhfach beim i30 eine kalte Kunststoffkiste ist, trägt es im Golf ein schickes schwarzes Flockenvlies. Und auch die Gepäcknetze an der Rückseite des Sitzlehnen wirken im Hyundai recht antiquiert.

Trotzdem rückt die Marke dem Meister der Kompaktklasse auf die Pelle. Die Koreaner können auch in den klassischen Disziplinen mittlerweile mithalten: Das Fahrwerk ist vielleicht noch nicht ganz so reif und gelassen wie beim Golf. Aber der i30 fährt kommod und angenehm unauffällig und macht Schluss mit dem synthetischen Gefühl, das man bei den elektrischen Hyundai-Lenkungen bislang beklagen konnte. Weil man jetzt auf Knopfdruck drei Stufen der Servo-Unterstützung wählen kann, findet jeder die passende Einstellung.

Dazu gibt es eine ganze Reihe pfiffiger Assistenz- und Komfortsysteme. Neben einem großen Panoramadach und einer Rückfahrkamera haben die Koreaner zum Beispiel auch eine elektrische Parkbremse eingebaut.

Schwierigkeiten bei der Preisfindung

Auch bei den Motoren fährt Hyundai auf Augenhöhe. Zum Start wird es je drei Benziner und Diesel geben, die ein Leistungsspektrum von 90 bis 135 PS abdecken. Besonders stolz sind die Ingenieure auf den aktualisierten 1,6 Liter großen Diesel, mit dem auch unser Testwagen bestückt war. Der Motor läuft nicht nur sehr kultiviert, ist flott bei der Sache und schafft 197 km/h, sondern mit Start-Stopp-Automatik und Leichtlaufreifen in der Blue-Drive-Edition ist er auch extrem sparsam. Genau haben die Koreaner den Verbrauch noch nicht ausgerechnet. Aber auf jeden Fall soll er unter 3,8 Litern liegen - und das bei einer stattlichen Leistung von 128 PS und 260 Nm.

Ein Vierteljahr vor der Markteinführung tun sich die Koreaner mit der Preisfindung noch ein wenig schwer. Weil das Auto so viel besser und vor allem gehaltvoller geworden ist als der Vorgänger, ist ein ordentlicher Aufschlag schon jetzt sicher. Doch genauso klar ist, dass der i30 deutlich unter dem Golf bleiben wird. 16.000 Euro, so hört man in der Branche, könnten deshalb eine gute Schätzung sein. Und auch die fünf Jahre Garantie sind bereits gesetzt.

Natürlich läuft das Winterkorn-Video bei Hyundai mittlerweile in der Heavy-Rotation, und die Koreaner jubeln über die unfreiwillige Werbung. Sie fragen sich, was der VW-Chef da mit dem Maßband zwischen Spiegel, Scheiben und Säulen wohl gemessen haben könnte und warum es ihm ausgerechnet die Lenkradverstellung angetan hat. "Das war bei uns ganz sicher kein Entwicklungsschwerpunkt und ist doch alles andere als Weltraumtechnik", wundert sich ein Manager in der Europazentrale.

Doch so ganz ungeteilt ist die Freude über die virale Werbung nicht: "Das baut Erwartungen auf, die wir jetzt erst einmal erfüllen müssen", mahnen die Manager und sorgen sich zum Beispiel, ob die Lackiererei in der Fabrik im tschechischen Nošovice mit der Handarbeit am Ausstellungsauto mithalten kann, die der VW-Vorstand auf der Messe so bewundert hat.

Überhaupt könnte den Koreanern ihr Lachen vielleicht bald im Halse stecken bleiben. Denn anders als die meisten Kunden hatte VW-Chef Winterkorn bei seinem Vergleich nicht den aktuellen Golf im Sinn, sondern dessen Nachfolger.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Womit wir beim Thema wären...
vrdeutschland 09.11.2011
Zitat von sysopVW-Chef Winterkorn lobte das Konkurrenzmodell vor laufender Kamera, seitdem ist der Hyundai i30 ein Star - zumindest bei Youtube. Aber müssen die Wolfsburger den Kompakten aus Korea tatsächlich als Golf-Gegner fürchten? Eine erste Probefahrt gibt Aufschluss. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,796708,00.html
Wenn der Hyundai wirklich 16 TEUR kosten sollte, stellt sich die Frage, warum ich diesen einem Golf der lt. Liste 16.800 EUR kostet vorziehen soll. Wegen seiner Rückwärtskamera ? Elektrisch verstellbare Kofferaumbeleuchtung ? Diese Mätzchen hatten wir alle schon bei den frühen Japanern, und auch die haben preislich entsprechend aufgeholt, die Entscheidung heute ob japanisch oder deutsch eine Frage des Geschmacks, eine wirtschaftliche schon lange nicht mehr. Und eine Frage des Gewissens: der Golf wird immer noch in Wolfsburg gebaut...
2. eine Frage des Gewissens?
Emil Peisker 09.11.2011
Zitat von vrdeutschlandUnd eine Frage des Gewissens: der Golf wird immer noch in Wolfsburg gebaut...
Die Betonung liegt auf "noch"
3. la Cucaracha
rauchzeichen 09.11.2011
Zitat von Emil PeiskerDie Betonung liegt auf "noch"
Es kommt auf den Golf an. Der aktuelle Variant kommt afaik aus Mexiko
4. .
saschad 09.11.2011
Also um dem Golf wirklich ernsthaft Konkurrenz machen zu können, müssen die Jungs bei Hyundai aber wirklich schon einige Qualitätsstufen auf einmal genommen haben im Vergleich zum Vorgängermodell - den habe ich Anfang des Jahres 'mal als Leihwagen gekriegt und war eher mäßig begeistert - relaiv laut im Innenraum bei moderatem Tempo auf der Autobahn (Schnitt 110km/h, max 140km/h), relativ hoher Verbrauch und von der Qualitätsanmutung maximal auf Fiat-Niveau.
5. .
SoJaco 09.11.2011
Zitat von rauchzeichenEs kommt auf den Golf an. Der aktuelle Variant kommt afaik aus Mexiko
Der aktuelle Jetta ebenfalls.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare
  • Zur Startseite

Fahrzeugschein
Hersteller: Hyundai
Typ: i30 (2011)
Karosserie: Limousine
Motor: Vierzylinder-Diesel
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.582 ccm
Leistung: 128 PS (94 kW)
Drehmoment: 260 Nm
Von 0 auf 100: 10,9 s
Höchstgeschw.: 197 km/h
Kofferraum: 378 Liter
Schnellcheck
Hyundai i30

Einsteigen: ...weil man viel Platz hat, ein vornehmes Ambiente genießt, jede Menge Ausstattung wählen kann.

Aussteigen: ...weil es keine alternativen Antriebe gibt und bei so viel Perfektion die Leidenschaft des Underdogs auf der Strecke bleibt.

Umsteigen: ...nicht mehr nur aus den Konkurrenten aus Asien und Frankreich, sondern jetzt auch aus VW Golf, Opel Astra und Ford Focus


Aktuelles zu