McLaren MP4-12C: Renne sanft

Von Tom Grünweg

Die Straßensportwagen der britischen Formel-1-Schmiede McLaren galten bislang als radikal schnell - und extrem gefährlich. Dem neuen Supersportwagen McLaren MP4-12C merkt man seine Rennsportgene immer an - trotzdem hat er auch eine zarte Seite.

McLaren MP4-12C: Der kann auch anders Fotos
McLaren

McLaren - der Name des britischen Rennstalls löst in der Regel zwei Assoziationen aus: Formel 1 - und zu Klump gefahrene Sportwagen. Denn während Piloten wie Mika Häkkinen und David Coulthard mit den Rennwagen von McLaren Mitte der neunziger Jahre in der Königsklasse des Motorsports Siege einfuhren, schmissen verschiedene Promis ihren Straßensportwagen von McLaren in den Graben.

F1 hieß der Rennwagen, mit dem die Briten damals ihr Rennsport-Know-How auf die Straße brachten. Kaum mehr als hundert Mal gebaut und mit einem 627 PS starken V12-Motor von BMW befeuert, war er der Überflieger der neunziger Jahre - wenn er nicht in der Leitplanke geparkt wurde. Der damalige BMW-Chef Bernd Pieschetsrieder zerlegte den Spitzensportler ebenso wie erst jüngst Mr.-Bean-Darsteller und Autonarr Rowan Atkinson.

Mit dem neuen Straßensportwagen aus der Formel-1-Schmiede, dem MP4-12C, wäre ihnen das wahrscheinlich nicht passiert. Der hat zwar auch 600 PS und 600 Nm Drehmoment, lässt sich aber mit der Präzision eines Skalpells durch die Kurven treiben, ohne dass die Hände feucht und die Knie weich werden.

Dieses Auto will gestreichelt werden

Denn obwohl er auf der Rennstrecke jedem Ferrari mindestens ebenbürtig ist und die allermeisten Lamborghini oder Porsche hinter sich lässt, zeigt er auf der Straße ein ganz anderes Gesicht: Diesen McLaren kann man bedenkenlos auch einem Führerscheinanfänger für den ersten Urlaub mitgeben.

Kritiker unken zwar, dass die Ingenieure von McLaren bei der Suche nach dem Besten aus zwei Welten die rohe Faszination eines Sportwagens auf dem Altar der Perfektion geopfert haben - und führen als ersten Beleg für die Leidenschaftslosigkeit schon das sperrige Typenkürzel MP4-12C an.

Dabei haben die Ingenieure durchaus Sinn für sinnliche Details: Wer den McLaren fahren will, muss ihn erst einmal streicheln. Nur so kann man die Sensoren in den Flanken aktivieren, die den Fahrer erkennen und die grifflosen Flügeltüren sachte aus dem Schloss springen lassen.

Mit zwei Drehreglern wird der Wagen scharfgestellt

Danach geht alles ganz schnell. In nur 3,1 Sekunden sind die 100 Stundenkilometer erreicht, nach weniger als zehn Sekunden zeigt der Tacho 200 km/h. Würde man den Fuß weiter auf dem Gaspedal lassen, führe man bald 330 km/h - das ist die Höchstgeschwindigkeit des McLaren MP4-12C. Und so sanft und sauber, wie der McLaren dabei auf der Straße liegt, muss man sich davor nicht einmal fürchten.

Wer dem Wagen so richtig auf den Zahn fühlen will, sollte beide Drehschalter auf der Mittelkonsole in die Position "Track" statt "Normal" oder "Sport" bringen. Mit dem linken Knopf werden Stabilitätskontrolle, Lenkung und Fahrwerk scharfgestellt - mit dem rechten der Antrieb: Das Doppelkupplungsgetriebe haut die sieben Gänge dann noch härter rein, der Motor dreht bis weit über 7000 Touren. Im Cockpit klingt es dann so, als würde gleich ein Starfighter starten.

Die Karbonzelle der Karosserie ist in gewissem Sinne ein Erbe des McLaren MP4-1, der 1981 als erster Formel-1-Rennwagen aus Kohlefaser gebacken wurde. Das adaptive Fahrwerk mit den korrespondierenden Ölkreisläufen in den Federbeinen stammt ebenfalls aus dem Rennsport. Gleiches gilt für die Air Brake, die sich wie ein Bremsfallschirm in den Wind stellt und 120 Kilo zusätzlichen Abtrieb erzeugt, sowie für die Brake Steer-Technologie. Per Bremseingriff am jeweils Kurven-inneren Antriebsrad wird dem Untersteuern entgegengewirkt. Sogar den Lederbezug am Lenkrad und die Kinematik der Schaltpaddel hat Formel-1-Fahrer und MP4-12C-Entwicklungshelfer Lewis Hamilton so abgestimmt, dass es sich anfühlt wie in seinem Renner. Alles an diesem Auto kann kompromissloser Rennsport sein.

Das Auto kann auch anders: sanft und ohne herumzubrüllen

Wenn aber die beiden Dynamik-Regler auf "Normal" gedreht werden, geht eine außergewöhnliche Verwandlung vor sich: Plötzlich wird es so still, dass selbst Windgeräusche jenseits von 100 km/h auffallen, der Motor grummelt irgendwo bei 1500 Touren vor sich hin und das Fahrwerk bügelt Schlaglöcher und Bodenwellen nun fast völlig weg. Und elektronische Stabilitätsprogramme sorgen dafür, dass die Flunder auch bei Fahrfehlern nicht abfliegt. Jeder Mini ist lauter, jeder GTI gefährlicher, und eine sportliche Limousine könnte kaum komfortabler sein.

Der Auftritt passt zum Interieur. Der Innenraum ist nämlich kein spartanisches Sportstudio, sondern bietet elegant vernähtes Leder, sauber eingepasste Karbonverkleidungen und hübsche Bedienelemente - etwa die Hebel für Blinker und Wischer im Stil japanischer Küchenmesser. Und den Hauptschalter für das Navigationssystem zitiert das Ying-Yang-Symbol der McLaren-Zentrale in Woking.

So elegant sind nicht viele Sportwagen in dieser Liga, und so exklusiv erst recht nicht: Wer einen Aston Martin kauft, blickt auf ein Navigationssystem von Volvo. In jedem Ferrari findet man Schalter von Fiat, ein Lamborghini hat den gleichen Zündschlüssel wie ein Audi. Bentley nutzt die Motoren von VW und die Lüfterdüsen im Mercedes SLS sind die gleichen wie in der neuen B-Klasse.

Aber für den MP4-12C wurde alles neu entwickelt. "Natürlich nicht immer von McLaren selbst", sagt Cheftechniker Dick Glover, "aber doch so individuell, dass man es nirgends anders findet." Logisch, dass dieser Anspruch auch für den tief im Heck unter Glas eingelassenen Motor gilt. Wo Bentley und Lamborghini mit gründlich individualisierten Blöcken von VW oder Audi vorlieb nehmen müssen oder Lotus auf Organspenden von Toyota baut, ist der V8 von McLaren ein echter Solitär. In Woking entwickelt und nach den Maßgaben des Rennstalls beim Spezialisten Ricardo gefertigt, findet man den 3,8 Liter in keinem anderen Auto.

Das Auto selbst wird bei McLaren gefertigt, und zwar durchgehend in Handarbeit. Einzig die Lackierung ist automatisiert. Jedes Auto, das aus den weiß gefliesten Werkshallen rollt, wird von zwei festangestellten Testfahrern mindestens 20 Kilometer über die Landstraßen der Umgebung gejagt - zur Kontrolle, ob auch alles funktioniert, wie es soll.

Zudem, auch das eine Parallele zum Formel-1-Geschäft, fließen laufend Verbesserungen in die Produktion ein. So dauerte es nur ein paar Tage, bis McLaren nach anfänglicher Kritik am Streichel-Vorspiel beim Einstiegen das Türschloss geändert hat. Jetzt nämlich gibt es auch einen Druckknopf am Schlüsselknauf, der die Flügeltüren nach oben schwingen lässt. Aber wer möchte, darf seinem MP4-12C natürlich auch weiterhin die Flanke tätscheln.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ctrlaltdel 14.03.2012
Zitat von sysopDie Straßensportwagen der britischen Formel-1-Schmiede McLaren galten bislang als radikal schnell - und extrem gefährlich. Dem neuen Supersportwagen McLaren MP4-12C merkt man seine Rennsportgene immer an - trotzdem hat er auch eine zarte Seite. McLaren MP4-12C: Renne sanft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto (http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,815907,00.html)
mein nächster..... ist doch mal was anderes als immer nur Ferrari, Lamborghini Oder, noch besser, gleich den neuen Pagani Huayra
2. Gelungen
axelkli 14.03.2012
Finde ich formal wesentlich gelungener, weil dezenter als Ferrari 458 oder Lambo Gallardo. Ist halt Geschmackssache
3. mechanischer Türöffner
ChriDDel 14.03.2012
Ist in Deutschland nicht ein mechanischer Türöffner pflicht?
4.
cynism 14.03.2012
Zitat von ChriDDelIst in Deutschland nicht ein mechanischer Türöffner pflicht?
Nur von Innen. Umbauten auf Fernbedienungen inkl. zuschweißen der Griffmulden sind in der Proll-Tuning-Ecke seit langem beliebt und genehmigt. Zum Wagen: Wenn die Kritik authentisch ist, wird man diesen gefälligen Wagen zu dem genannten Preis hoffentlich öfters mal sehen als die bisherigen. Freuen würde es mich.
5.
totalmayhem 14.03.2012
Wirklich sehr, sehr fesch. Keine Designermissgeburt, wie so manch anderer Supersportwagen. ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Schnellcheck
McLaren MP4-12C

Das begeistert: Die Präzision, mit der sich der McLaren fahren lässt, die Leichtigkeit und der Komfort.

Das fehlt: Das offene Dach und damit der Fahrtwind wie in der Formel 1.

Das nervt: Dass der Wagen für 2012 schon ausverkauft ist.

Was sonst? Wenn es dumm läuft, ist dieses Auto der Tod von Lotus. Denn McLaren ist jetzt schon da, wo Lotus seit Jahren hin will.
Fahrzeugschein
Hersteller: McLaren
Typ: MP4-12C
Karosserie: Sportwagen/Coupé
Motor: V8-Doppelturbo
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsautomatik
Antrieb: Heck
Hubraum: 3.799 ccm
Leistung: 600 PS (441 kW)
Drehmoment: 600 Nm
Von 0 auf 100: 3,1 s
Höchstgeschw.: 330 km/h
Verbrauch (ECE): 11,7 Liter
CO2-Ausstoß: 279 g/km
Gewicht: 1.434 kg
Maße: 4507 / 1909 / 1199
Preis: 200.000 EUR



Aktuelles zu