Honda CR-Z: Sparen mit Spaßfaktor

Von

Hybridfahrzeuge mit Fahrspaß - die gibt es, von einigen Luxusmodellen abgesehen, noch nicht. Ab Juni soll der neue Honda CR-Z das ändern. Das Auto trägt einen traditionsreichen Namen, sieht schnittig aus - und es tritt mit einem 124 PS starken Hybridantrieb an.

Honda CR-Z: Hybridtechnik in Coupéform Fotos

Das Modell CR-X, das von 1983 bis 1998 gebaut wurde, war für Honda so etwas wie der Golf GTI für VW. Zu seiner Zeit war kein anderes Kompaktmodell aus Japan derart sportlich und emotional. Als der Honda CR-X eingestellt wurde, blieb die Lücke, die das Auto im Modellprogramm der Marke hinterließ, jahrelang unbesetzt. Jetzt jedoch bringen die Japaner ein Fahrzeug an den Start, das unter neuen Vorzeichen an das alte Erfolgsrezept anknüpfen soll - der Honda CR-Z. Das Coupé mit Hybridantrieb soll beweisen, dass man beim Spritsparen nicht auf Fahrspaß verzichten muss.

Im Juni kommt das sportliche Pendant zum brav gestylten Hybridauto Honda Insight zu Preisen ab 21.990 Euro in den Handel. Die Antriebskombination aus Benzin- und Elektromotor ist bei beiden Autos prinzipiell identisch. Wie im Insight, steckt auch im Honda CR-Z zwischen Motor und Getriebe eine lediglich 3,5 Zentimeter breite Elektromaschine, die 14 PS und 78 Nm Drehmoment bereit stellt und aus einer unter dem Kofferraumboden platzierten Batterie gespeist wird. Statt des etwas müden 1,3-Liter-Benziners mit 88 PS, der im Insight steckt, tritt der CR-Z mit einem durchaus munteren 1,5-Liter-Vierzylinder-Aggregat an, das 114 PS leistet. Im Duett kommen beide Motoren so auf 124 PS Leistung und maximal 174 Nm Drehmoment.

Außerdem gibt es zum ersten Mal bei einem Hybridmodell auf dem deutschen Markt eine klassische Gangschaltung. Statt sich von einem stufenlosen CVT-Getriebe ausbremsen oder einer Automatik das Kommando zu überlassen, hat der Fahrer im CR-Z das flüssige Vorwärtskommen also selbst in der Hand. Weil der Elektromotor vor allem beim Anfahren ordentlich Schwung bringt, kann man mit dem CR-Z sogar einen Ampelstart mit quietschenden Reifen hinlegen - in diesem Fall wird aus dem Auto durchaus eine "Pocket-Rocket", wie der legendäre Honda CR-X in den USA auch genannt wurde. Umgekehrt jedoch schaltet sich der Benziner auch bei noch so sanfter Fahrweise nicht ab. Zwar geht der Motor vor der roten Ampel aus, doch um das Auto danach beispielsweise rein elektrisch wieder auf Trab zu bringen, reicht die Kraft des E-Motors nicht aus.

Drei Betriebsarten und dazu drei Beleuchtungsfarben

Je nach Spar- und Spaßambitionen haben die Ingenieure für den CR-Z drei Betriebsarten programmiert. Mit diesen Benutzermodi ändert sich nicht nur die Farbe der Cockpit-Beleuchtung - grün im Eco-, blau im Normal- und rot im Power-Modus - , sondern auch die Art der Lenkunterstützung, der Gasannahme, des Drehzahlniveaus und der Strategie, nach der die Elektromaschine zugeschaltet wird.

Wer erst einmal in Normalstellung losfährt und dann, während der Fahrt, in den Power-Modus wechselt, spürt tatsächlich den Unterschied. Plötzlich füllt ein vergleichsweise sattes Motorgeräusch den Innenraum, der Zeiger des Drehzahlmessers schnellt nach oben und es geht durchaus zackig zur Sache. Das belegt auch das Datenblatt: Der Honda CR-Z beschleunigt in 9,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, und als Höchstgeschwindigkeit sind 200 km/h möglich. Für ein Hybrid-Modell ist das ganz ordentlich.

Andererseits sollte man die athletischen Fähigkeiten des Autos auch nicht überschätzen. "Der CR-Z will kein Sportwagen sein", räumt Honda-Sprecher Alexander Heintzel ein. Widerspruch wird er nicht hören, denn schon ein normales Auto mit Dieselmotor hat mehr Dampf. Dafür jedoch geht der Verbrauch des Honda CR-Z sehr in Ordnung. Offiziell kommt der Wagen im Schnitt mit 5,0 Liter klar; realistisch sind, zumal bei etwas beherzterer Fahrweise, etwa 7 Liter.

Eine gelungene Hommage an den alten Honda CR-X

Gelungen ist beim CR-Z das Außendesign, das ein bisschen an den CR-X erinnert und dessen dynamisch-gedrungene Form adaptiert. Auch hinterm Lenkrad herrscht sportliche Atmosphäre, was an stark konturierten Sportsitzen und einem futuristischen Cockpit mit dem alles dominierenden Drehzahlmesser liegt. Sonderlich praktisch allerdings ist der CR-Z nicht. Der Kofferraum fasst gerade mal 233 Liter, mit den breiten Karosseriesäulen und dem geteilten Glas der Heckscheibe ist die Sicht nach hinten nahezu null und die Platzverhältnisse sind beengt - vor allem auf der eher als Alibi installierten Rückbank. Eigentlich ist das Auto ein Zweisitzer.

Ganz in der Tradition des CR-X hat Honda auch für den CR-Z erstmals seit langer Zeit wieder ein breites Zubehör-Programm aufgelegt. "Dieses Auto schreit förmlich nach Inidivdualisierung", sagt Heintzel und lenkt den Blick auf mindestens drei Dutzend Accessoires und Anbauteile - vom silberfarbenen Kühlergrill bis zur bunten Heckschürze. Nur ein typisches Extra aus der CR-X-Ära sucht man im neuen Zubehör-Katalog vergebens: Das beim früheren Modell praktisch obligatorische Auspuffendrohr in Ofenrohr-Dimension. Es wäre wohl das falsche Symbol in einer Zeit, in der es auch um möglichst niedrige Abgaswerte geht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. naja
prenzberger 04.05.2010
Erstens kann man mit wirklich jede Fronttriebler (auch einem 34PS-Panda) einen "Ampelstart mit quietschenden Reifen" hinlegen... sowas ist keine "sportliche Fahrweise" sondern einfach nur proletisch und überflüssig. Abgesehen davon, dass man dadurch nicht schneller wegkommt. Zweitens weiss ich nicht, was an den vom Hersteller behaupteten 5 Litern Verbrauch toll sein soll. Die im Artikel geschätzten realen 7 Liter schafft man auch mit einem Diesel oder dem einen oder anderen kleinen Benziner, ganz ohne dabei anfällige Hybrid-Technik mit sich rumzuschleppen. Von der Umweltbilanz (inkl. Herstellung) mal abgesehen. Aber um die Umwelt geht es dabei ja auch nicht wirklich. Wer Hybrid fährt, möchte sich umweltbewusst FÜHLEN, nicht umweltbewusst SEIN. Abschliessend bleibt zu fragen, warum die Autoartikel bei SpOn oft von Leuten geschrieben werden, die die Herstellerpropaganda kaum hinterfragen und Autos nur von der Fahrt zur Arbeit kennen. Wenn überhaupt.
2. Dann doch lieber einen Fabia TDI
gsm900, 04.05.2010
Zitat von sysopHybridfahrzeuge mit Fahrspaß - die gibt es, von einigen Luxusmodellen abgesehen, noch nicht. Ab Juni soll der neue Honda CR-Z das ändern. Das Auto trägt einen traditionsreichen Namen, sieht schnittig aus - und es tritt mit einem 124 PS starken Hybridantrieb an. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,692020,00.html
der ist preiswerter und verbraucht weniger. Den Insight habe ich schon gefahren: so lala.
3. Elektromotor zu schwächlich
JaguarCat 04.05.2010
Genau für den sportlichen Aspekt, nämlich bei zunächst gleichmäßigem Mitschwimmen im Verkehr im hohen Gang dann dennoch bei einem Tritt auf's Gas sofort entsprechende Reserven mobilisieren zu können, ist der Elektromotor in dem Honda CR-Z zu schwach. Er reicht somit wahrscheinlich, um im Stadtverkehr 1l/100km zu sparen, wenn man entsprechend angepasst fährt, also z.B. beim Zufahren auf eine rote Ampel früh vom Gas geht und dann runterschaltet, damit die E-Maschine auf Touren kommt, damit sie entsprechend Strom produzieren und im Akku speichern kann. Aber für einen wirklichen Spaß-Hybrid wären schon 20 kW oder besser 30 kw beim E-Motor nötig. Und damit er so richtig beim Spritsparen helfen kann, darf er nicht dauerhaft mit dem Verbrennungsmotor verbunden sein. Entweder die komplexe Toyota-Lösung mit einem variablen Getriebe, das zwischen zwei oder gar drei Kraftquellen bzw. -senken vermittelt (Verbrennungsmotor, E-Motor und bei Toyota auch noch ein E-Generator), oder eine Zwischenkupplung zwischen E-Motor und Verbrennungsmotor, oder den E-Motor einfach direkt an die sonst nicht angetriebene Achse setzen. Letzteres bringt dank Vierradantrieb dann vor allem beim Anfahren noch mehr Spaßfaktor. Jag
4. Sehr sehr mild ...
iGelb 04.05.2010
... dieser "Hybrid". Mir ist nicht ganz klar, was dieses Konzept von der simplen Ampel-Start-Stopp-Automatik z. B. BMW unterscheidet. Die geringe Leistung des Elektromotors (im Prinzip der Anlasser) und die kleine Batterie stellen meines Erachtens kein vollwertiges Hybridkonzept dar. Bei geringerem Verbrauch und sportlicherer Fahrweise bekomme ich das auch bei einem 1-er BMW mit Start-Stopp-Automatik.
5. Nicht der erste Hybrid in D mit Handschaltung
gs-hybrid, 04.05.2010
---Zitat--- Außerdem gibt es zum ersten Mal bei einem Hybridmodell auf dem deutschen Markt eine klassische Gangschaltung. ---Zitatende--- Leider falsch, denn vorher gab's schon den Hybriden Civic IMA mit Handschaltung - als Vorläufer des heutigen Civic Hybrid. Bin ihn damals selbst Probe gefahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Fahrzeugschein
Hersteller: Honda
Typ: CR-Z
Karosserie: Sportwagen/Coupé
Motor: Vierzylinder-Benziner
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.497 ccm
Leistung: 114 PS (84 kW)
Leistung (E-Motor): 14 PS (10 kW)
Drehmoment: 145 Nm
Drehmoment (E-Motor): 78 Nm
Von 0 auf 100: 9,9 s
Höchstgeschw.: 200 km/h
Verbrauch (ECE): 5,0 Liter
CO2-Ausstoß: 117 g/km
Kofferraum: 223 Liter
umgebaut: 595 Liter
Preis: 21.990 EUR

Schnellcheck

Honda CR-Z

Einsteigen: ...weil der CR-Z das erste Hybrid-Kompaktwagen mit sportlicher Ausrichtung ist.

Aussteigen: ...weil der Wagen auf den Vordersitzen eng und im Fond eine Zumutung ist.

Umsteigen: ...aus Honda Insight und Toyota Prius – oder aus Honda Civic, VW Scirocco, Renault Mégane Coupé.


Aktuelles zu

Mit dem Autokonfigurator von carmondo können Sie aus mehr als 400 Modellen wählen und das Fahrzeug nach Ihren Wünschen ausstatten.

Hier gelangen Sie zum Konfigurator


Aktuelles zu