Fahrbericht Honda Crosstourer DCT: Verloren im falschen Segment

Von Jochen Vorfelder

Fahrbericht Honda Crosstourer DCT: Verloren im falschen Segment Fotos
Honda / Buenas Dias

Man könnte die Honda Crosstourer als etwas zu fette Nachfolgerin der erfolglosen Honda Varadero ignorieren. Sollte man aber nicht. Weil in der japanische Groß-Enduro das clevere Doppelkupplungsgetriebe DCT steckt - und sie in Wahrheit einfach nur falsch verkauft wird.

Am Ende des Tages ist es ja so: Ein Vollsortiment-Anbieter wie Honda kann es sich nicht leisten, ohne ein Motorrad wie die neue Crosstourer dazustehen. Als weltweiter Verkaufsprimus muss man schon aus Imagegründen in der Klasse der Großen Enduros präsent sein.

Dieser Markt ist ein wachsendes, aber gleichzeitig schwieriges Terrain. Es wird seit mehr als einem Jahrzehnt von der BMW R 1200 GS dominiert; Jahr für Jahr verkaufen die Münchner allein in Deutschland davon über 6.000 Stück.

Honda würde für die Crosstourer, die das bisherige Modell Varadero ersetzt, liebend gerne auch eine vierstellige Verkaufszahl melden; 1500 etwa wäre gut fürs Prestige und ein Riesenerfolg. Aber: Es sieht nicht danach aus.

Trend zum Dickschiff

Die Käufer aktueller Groß-Enduros haben mit echtem Geländesport - mit Schlamm und Sprunghügel - wenig am Hut. Sie sind die Brüder im Geiste der SUV-Besitzer, die beim Abstecher zum Spargelbauern entschlossen den Vierradantrieb zuschalten. Auch die Honda Crosstourer ist im Herzen ein Poser.

Sie wird aus dem gleichen Plattform-Baukasten zusammengesetzt, aus dem sich die Honda-Ingenieure neuerdings bei vielen Modellen bedienen. Die Crosstourer hat den fetten V4-Motor des Sporttourers VFR 1200, das gedrungene Design der kleineren Crossrunner und liegt so tief auf der Straße wie die neue NC-700-Familie.

Das macht mit Blick auf die Fertigungskosten Sinn, aber Abkürzungen über Waldwege und Ausflüge in die Walachei sind mit der Crosstourer tabu - die Plastikteile, der fehlende Unterschutz und die vergleichsweise kurzen Federwege sprechen eine klare Sprache: "Bleib mir bitte auf dem sicheren Asphalt."

Fun-Dampfer auf großer Fahrt

Dort allerdings macht die Crossrunner eine umso bessere Figur. Sie ist vollgetankt mit fast 280 Kilogramm zwar eine ziemlich fette Fuhre, aber der auf 129 PS heruntergeregelte Vierzylinder-Motor hat ein gewaltiges Drehmoment von 126 Newtonmeter und fühlt sich auf Landstraßen pudelwohl. Dort lässt der Antrieb mit 28 Grad Hubzapfenversatz, Big-Bang-Zündfolge und je einer oben liegenden Nockenwelle seinen Sport-Charakter voll röhrend raushängen.

Die nötigen Accessoires wie Alu-Gusschassis, Kardanantrieb, Bremsen, Combined ABS, Traktionskontrolle: alles vom Feinsten. Auch Autobahnfahrten sind mit der vollen Tourenausstattung samt Topcase, Koffern und Windschutz kein Problem.

Ein überzeugender Fun-Dampfer also. Doch die Konkurrenz unter den Zweirad-SUVs ist auch lustig zu fahren: Die BMW ist wendiger, hat mehr Boxer-Wumms und Geländesport-Gene; andere, wie die Triumph Explorer, bringen mehr Power und die besseren Allrounder-Eigenschaften mit.

Und ein Schnäppchen ist die Crosstourer in der konventionellen Sechsganggetriebe-Ausführung mit 13.845,00 Euro keineswegs.

Exklusive Schaltautomatik

Ein richtig spannendes und einzigartiges Motorrad wird die Crosstourer allerdings, wenn man noch einmal 1.000 Euro draufpackt. Dafür gibt es das Doppelkupplungsgetriebe DCT, das Honda zurzeit als einziger Hersteller anbietet.

2009 kam die erste DCT-Version im Tourer VFR 1200 auf den Markt, mit teilweise noch seltsamem Verhalten: Speziell bei langsamer Fahrt in engen Kurven rückte der erste Gang teils unvermittelt ein und aus. Situationen, die ein routinierter Fahrer sonst mit leicht schleifender Kupplung regelt, wurden plötzlich kritisch.

Die Systematik war auch unlogisch: Ob man im vollen Automatikmodus oder im manuellen Betrieb war - schlüssig war das nicht immer. Mit der aktuellen DCT-Version in der Crosstourer hat Honda die Kinderkrankheiten vollständig ausgeräumt, das zeigen schon die ersten Kilometer.

Sowohl im D(rive)- als auch im S(port)-Modus schaltet die Elektronik jetzt sauber und präzise. Sie lernt dazu und berücksichtigt das Verhalten des Fahrers: Je mehr Gas man gibt, desto höher dreht in der Folge das System.

Die wichtigste Verbesserung: Wenn der Automatik-Mode angewählt wird, bleibt er der Leitmodus - auch wenn man gelegentlich mit den Kippschaltern am linken Griff eingreift und manuell schaltet.

Das hört sich zunächst nicht spektakulär an. Doch auf den verwinkelten Landstraßen im Spessart ist diese kleine Finesse von entscheidendem Wert: Wenn zum Beispiel die Kurve überraschend immer enger wird, genügt ein kurzes Klick-Klick mit dem Daumen, und die Motorbremse setzt sofort helfend ein. Dass nach dem Rausbeschleunigen aus der Kurve wieder hochgeschaltet wird - darum haben wir uns jetzt nicht mehr zu kümmern. Das übernimmt DCT, während wir Zeit für den Fahrspaß oder die Landschaft haben.

DCT - das ist keineswegs die befürchtete Entschleunigung, sondern die Technik der Zukunft. Honda hat sie bisher exklusiv. Wenn die japanischen Strategen sich jetzt noch entschließen könnten, das Motorrad nicht als "Adventure Bike" und "GS-Herausforderer", sondern als sportlichen Spaß-Tourer zu vermarkten, könnte Honda die Crosstourer sicher auch verkaufen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer braucht denn sowas?
tätärä 21.05.2012
Ich bin sicher kein Purist, der ABS, Traktionskontrolle etc für vollkommen entbehrlich hält. Aber "nur" 10 Kilo und 1000 Euronen Aufpreis für ein Doppelkupplungsgetriebe? Welche (breite) Käuferschicht soll das ansprechen? In einem reinen Sportmotorrad macht das (abgesehen von den 10 Kilo) vielleicht noch Sinn, aber auf der Landstrasse. halte ich für uninteressant. Und Yamaha hat mit der TDM schon vor 20 Jahren gezeigt, wie man eine Grossenduro sinnvoll strassentauglich macht. Damals allerdings mit ca. 50 Kilo weniger Speck am Mopped. Das zeigt einmal mehr, dass der SPIEGEL vom Moppedfahren keine Ahnung hat. Fast alle Artikel zu diesem Thema lesen sich leider wie von Autofahrern geschrieben.
2.
super_nanny 21.05.2012
---Zitat--- der auf 129 PS herunter geregelte Vierzylinder-Motor hat ein gewaltiges Drehmoment von 126 Newtonmeter ---Zitatende--- Bei welcher Drehzahl, bei 1500 oder bei 5000 Umdrehungen? Nicht ganz unwichtig die Information, oder? ---Zitat--- DCT - das ist keineswegs die befürchtete Entschleunigung, sondern die Technik der Zukunft. ---Zitatende--- Das sehe ich nicht - bis sich das durchsetzt fahren wir alle mit Elektro-Motoren und dann ist ein Getriebe nicht mehr notwendig. Ich bin ja ein großer Fan von Doppelkupplungsgetrieben beim Auto, aber in meinem Bike möchte ich sowas nur haben wenn es weder Geld noch Gewicht kostet.
3.
dale_gribble 21.05.2012
Zitat von super_nannyIch bin ja ein großer Fan von Doppelkupplungsgetrieben beim Auto, aber in meinem Bike möchte ich sowas nur haben wenn es weder Geld noch Gewicht kostet.
Ich frage mich was ein DCT im Motorrad bringen soll. Die Kupplung braucht man beim Motorrad(wenn man weiss wies geht und manns "eilig hat") doch eh nur zum Anfahren. Dann reisst man die Gaenge ohne Kupplung durch.
4.
ergoprox 21.05.2012
Zitat von sysopMan könnte die Honda Crosstourer als etwas zu fette Nachfolgerin der erfolglosen Honda Varadero ignorieren. Sollte man aber nicht. Weil in der japanische Groß-Enduro das clevere Doppelkupplungsgetriebe DCT steckt - und sie in Wahrheit einfach nur falsch verkauft wird. Honda Crosstourer DCT im Test - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,834186,00.html)
Ich stehe DKG ja sehr positiv gegenüber, insbesondere im nervenden Alltag. In einem Freizeit-Spaßgerät finde ich dies allerdings wirklich entbehrlich. Schalten kann nämlich durchaus Spaß machen...das Ziel der optimalen Koordination des Schaltvorganges ist für mich ein Teil des lustvollen Motorradfahrens.
5.
Altesocke 21.05.2012
Zitat von super_nannyBei welcher Drehzahl, bei 1500 oder bei 5000 Umdrehungen? Nicht ganz unwichtig die Information, oder?
6500U/min ;-]
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Schnellcheck
Honda Crosstourer DCT

Das begeistert: Die Honda-Techniker haben das Doppelkupplungsgetriebe mit Version 2.0 in den Griff gekriegt.

Das fehlt: Der Hauptständer. Braucht man bei einem 280 Kilo-Motorrad dringend, gibt's hier aber nur gegen Aufpreis.

Das nervt: Müssen digitale Drehzahlmesser neuerdings immer wie winzige Mäusekinos aussehen?

Und sonst? Honda muß die Crosstourer dringend aus der Ecke mit den BMW 1200 GS-Herausforderern holen.
Fahrzeugschein
Hersteller: Honda
Typ: Crosstourer DCT
Karosserie: Zweirad
Motor: Vierzylinder-Viertakt
Getriebe: Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe
Antrieb: Heck
Hubraum: 1.237 ccm
Leistung: 129 PS
Drehmoment: 126 Nm
Höchstgeschw.: 215 km/h
Gewicht: 278 kg
Preis: 14.845 EUR

Zum Autor
Jochen Vorfelder ist passionierter Motorradfahrer. Er berichtet seit Jahren über die Bike-Szene und betreibt das Blog Moto1203. In der Rubrik Schräglage berichtet er für SPIEGEL ONLINE regelmäßig über die neuesten Zweirad-Entwicklungen. Alle bisher erschienen Schräglage-Folgen

Jochen Vorfelder auf Facebook folgen


Aktuelles zu