Peugeot 208: Französische Revolution?

Von

Peugeot 208: Die neue Nummer kleiner Fotos
Peugeot

Peugeot ist momentan ein Problemfall. Der Gewinn sackt ab, die Marktanteile schmelzen dahin und die neue Liaison mit General Motors entfacht auch nicht gerade Euphorie. Ein neues Auto braucht die Marke, einen Bestseller wie ehedem der 205. Voilà, hier kommt der 208.

Kleine Autos, an die sich große Hoffnungen knüpfen, haben bei Peugeot Tradition. Als die Marke vor fast 30 Jahren den 205 lancierte, galt sie schon fast als erledigt. Doch der Typ schlug ein wie eine Bombe, wurde zum Inbegriff des modernen Kleinwagens und verkaufte sich mehr als fünf Millionen Mal. Von Pleite war angesichts dieses Erfolgs keine Rede mehr.

Im Prinzip muss sich dieses Wunder nun wiederholen. Denn auch wenn derzeit noch niemand von Pleite redet, in einer Krise steckt Peugeot ganz gewiss. Der Gewinn ist eingebrochen, die Marktanteile bröckeln und die Führungsrolle unter Europas Kleinwagen hat das bislang aktuelle Modell 207 längst eingebüßt. Das Nachfolgemodell 208 soll es richten, ab 21. April kommt es in den Handel. "Dieses Auto markiert für unsere Marke einen Wendepunkt", sagt Thomas Bauch, Peugeot-Chef in Deutschland. Der Neue soll die Kleinwagenverkäufe der französischen Marke von zuletzt rund 30.000 auf rund 40.000 in diesem Jahr katapultieren.

Der Wagen hat durchaus Heilsbringer-Potential. Erstens sieht er wirklich neu und frisch aus, und zweitens, das ist viel wichtiger, haben die Entwickler mit fast allen branchentypischen Regeln gebrochen, die normalerweise beim Generationenwechsel einer Pkw-Baureihe gelten. Zum Beispiel mit der Regel, dass das neue Modell immer einen Tick größer sein muss als das bisherige - der 208 schrumpfte gegenüber dem 207 um sieben Zentimeter. Auch das Gewicht sank. Je nach Variante wiegt der 208 zwischen 110 und 173 Kilogramm weniger als das Vorgängermodell. In einer Branche, in der man sonst um ein paar wenige Gramm ringt, sind das Welten.

Gegen den Trend agiert Peugeot auch bei der Positionierung des neuen Autos. Während alle anderen Kleinwagen-Hersteller versuchen, Männer zu umgarnen und daher abrücken von Soft-Image und Kindchenschema, will Peugeot explizit die Damenwelt erreichen. Das Modell 206 schaffte ehedem eine Frauenquote von 69 Prozent, zuletzt waren es beim Typ 207 nur noch 51 Prozent. Der Neue soll daher wieder ein Frauenauto werden.

Woran man sich gewöhnen muss, ist das niedrig platzierte Lenkrad

Als Fahrer spürt man die durchaus gravierenden Veränderungen jedoch kaum. Dass der Wagen kürzer geworden ist, fällt allenfalls beim Rangieren auf dem Parkplatz auf. Dass er abgespeckt hat, erfährt man eventuell in wirklich schnellen Kurven - und an der Tankstelle. Und dass er dank schlankerer Sitzlehnen fünf Zentimeter mehr Kniefreiheit im Fond und dazu noch 15 Liter mehr Fassungsvermögen für Gepäck bietet, liest man zwar im Datenblatt zum Wagen, doch im Auto kriegt man das kaum mit.

Was man jedoch sofort bemerkt, ist das neue Layout des Cockpits. Das Lenkrad ist erkennbar kleiner geworden und so weit nach unten gerückt, dass man jetzt nicht mehr durch, sondern über den Lenkradkranz hinweg auf die Ziffernblätter blickt. Diese Anordnung soll ein teures Head-Up-Display überflüssig machen und das Interieur zudem sportlicher wirken lassen. Daran muss man sich erst gewöhnen: Zunächst ist man versucht, den Sitz tiefer einzustellen. Doch je länger man unterwegs ist, desto angenehmer wird die Position. Und mit dem kleinen Volant fast zwischen den Knien wirkt das Auto tatsächlich handlicher als es eigentlich ist - man fühlt sich erinnert an Autoscooter auf dem Rummelplatz.

Acht Motorisierungen - und es werden noch mehr

Schon zum Verkaufsstart bietet Peugeot eine ungewöhnlich breite Auswahl an Motorisierungen an - und da ist der angekündigte GTI mit etwa 200 PS noch gar nicht mitgerechnet. Es stehen also fünf Benziner und drei Dieselvarianten zur Wahl, die ein Leistungsspektrum von 68 bis 156 PS abdecken; der kleinste Diesel ist mit 3,4 Liter je 100 Kilometer zufrieden.

Der Stolz der Ingenieure jedoch ist der neue Dreizylinder-Benziner, den es mit 1,0 oder 1,2 Liter Hubraum gibt. Die schwächere Variante verbraucht 4,3 Liter je 100 Kilometer. Zudem ist die Maschine um 25 Kilo leichter und hat 30 Prozent weniger innere Reibung als ein vergleichbarer Vierzylinder.

Wir waren mit 1,2-Liter-Dreizylinder unterwegs und haben ihn als durchaus munteren Gesellen erlebt, der jedoch - typisch Dreizylinder - ziemlich rau rasselt. Wer die Drehzahl hoch und den Gasfuß flach hält, der kommt flott voran, Sportlichkeit sollte man jedoch angesichts von 82 PS und 118 Nm nicht erwarten. Das Beschleunigen aus dem Stand auf Tempo 100 dauert 12,2 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 175 km/h. Wem das nicht reicht, für den gibt es auch einen Benziner mit 156 PS und 240 Nm, der in 7,5 Sekunden auf 100 km/h sprintet und 215 km/h schnell wird.

Im Labyrinth des Bedienmenüs

So mutig und modern der 208 konzipiert ist, ein paar Schwachstellen gibt es doch. Dass den meisten Benzinern der sechste Gang fehlt und allen eine Start-Stopp-Automatik, wirkt knickerig, ebenso die dünne Auswahl an Assistenz- und Komfortsystemen. Und auch die Materialauswahl ist nur auf den ersten Blick hübsch und phantasievoll; wer genau schaut und fühlt merkt schnell, dass billiger Allerweltskunststoff zum Einsatz kommt. Am meisten nervt der große Touchscreen in der Armaturentafel. Mag sein, dass der Bildschirm viele einzelne Knöpfe überflüssig macht und zahlreiche Geräte bündelt. Und als Plattform für Apps wie einen Benzinpreis-Vergleich oder eine Parkhaus-Suche ist er sicher auch geeignet. Doch dass die Zieleingabe fürs Navigationssystem während der Fahrt blockiert ist, stört ebenso wie die verschachtelten Menüs und die bockige Bedienoberfläche, die längst nicht auf jeden Fingerzeig reagiert.

Vermutlich werden diese Details dem Erfolg des 208 nicht schaden. Denn, und das ist wesentlich im Segment der Kleinwagen, auch die Peugeot-Kaufleute haben umgedacht. Wie das Auto ist nämlich auch dessen Preis geschrumpft. Das billigste Modell (es wird ab Herbst angeboten), werde 11.600 Euro kosten, sagt Bauch - das sind 700 Euro weniger als zuletzt. Bei den Dieseltypen ist der Unterschied noch größer, die neuen Preise liegen beinahe 2000 Euro unter denen des Vorgängermodells. Diesem Argument lässt sich in der Kleinwagenklasse kaum was entgegen setzen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
CMH 28.03.2012
Zitat von sysopPeugeot ist momentan ein Problemfall.
Peugeot ist seit 1891 ein Problemfall - zumindest für jeden Besitzer eines solchen "Autos".
2. sehr gutmütig von Ihnen
1895olé 28.03.2012
Zitat von CMHPeugeot ist seit 1891 ein Problemfall - zumindest für jeden Besitzer eines solchen "Autos".
Immerhin gestehen Sie den beiden vor 1891 gebauten Automobilien von Peugeot, also dem Typ 1 und dem Typ 2, noch eine ordentliche Qualität zu. Ansonsten bewundere ich Sie sehr, denn ich könnte die Qualität von all den Millionen gebauten Peugeots nicht beurteilen ...
3.
dogcow6502 28.03.2012
Eine tolle Kiste, sehr gut Peugeot!
4. Wenn Sie
monsterschaf 28.03.2012
Zitat von CMHPeugeot ist seit 1891 ein Problemfall - zumindest für jeden Besitzer eines solchen "Autos".
also schon 1891 Peugeot gefahren sind, sind Sie schätzungsweise 129 Jahre alt. Hallo, Mr. Burns!
5.
kuechenchef 28.03.2012
Zitat von CMHPeugeot ist seit 1891 ein Problemfall - zumindest für jeden Besitzer eines solchen "Autos".
Sie fahren seit 1981 Peugeot und sind über all die Jahre immer unzufrieden gewesen? Na, das nenn ich aber doch mal eine gelungene Markenbindung. Fahre aktuell einen 508 SW und bin positiv überrascht. Zumal nach einem Audi A4-Desaster zwischendurch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
Facebook

Schnellcheck
Peugeot 208

Das begeistert: Dass der Wagen ohne Einbußen kleiner, leichter und damit handlicher wurde.

Das fehlt: Start-Stopp-Automatik für die Benziner und einige moderne Extras.

Das nervt: Der Touchscreen, der auf Apple macht, aber nur bis Commodore kommt.

Was sonst? Weiter in diese Richtung, denn die stimmt.
Fahrzeugschein
Hersteller: Peugeot
Typ: 208 1.2 VTI
Karosserie: Kleinwagen
Motor: Dreizylinder-Benziner mit Turbo
Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.199 ccm
Leistung: 82 PS (60 kW)
Drehmoment: 118 Nm
Von 0 auf 100: 12,2 s
Höchstgeschw.: 175 km/h
Verbrauch (ECE): 4,5 Liter
CO2-Ausstoß: 104 g/km
Kofferraum: 285 Liter
umgebaut: 1.076 Liter
Gewicht: 1.153 kg
Maße: 3962 / 1739 / 1460
Versicherung: 14 (HP) / 16 (TK) / 20 (VK)
Preis: 14.150 EUR


Aktuelles zu