Autogramm Kia Carens: Familienfreund mit Flirtfaktor

Von

Autogramm Kia Carens: Flott und familienfreundlich Fotos
Kia

Wer einen Van fährt, gilt als Langweiler und hat auf dem Heiratsmarkt keine Chance mehr. Aber muss das so sein? Nein, findet Kia - und hat als Gegenbeweis den neuen Carens auf die Räder gestellt. Der Wagen ist ein Herzensbrecher, aber hat auch viele innere Werte.

Der erste Eindruck: Lack und Leder, wo man hinschaut; die Sitze vorne belüftet und hinten beheizt, elegante Formen, gedeckte Farben und vornehme Materialien: Nein, wir reden nicht von einer neuen Luxuslimousine, sondern vom Kia Carens.

Das sagt der Hersteller: Glaubt man Kias Marketing-Chef Benny Oeyen, bedient kein Kunde mehr Klischees als ein Van-Fahrer: "Verheiratet, zwei Kinder, einen Hund und die Hypothek aufs Reihenhaus: Da kann man auch gleich den Aufkleber 'Don't date me' an die Scheibe pappen, denn für den Heiratsmarkt ist man in so einem Auto verloren." Kia will deswegen die Van-Fahrer vom Stigma des Spießers befreien und setzt dabei vor allem auf ein leidenschaftliches Design.

Obwohl der Carens schon die vierte Generation des kompakten Vans ist und Kia bereits zwei Millionen Zulassungen verbuchen können, weiß der Hersteller um die Rolle als Außenseiter: "Kein Segment ist so fest in der Hand der Europäer wie das der kompakten Großraumlimousinen", räumt Oeyen mit Blick auf VW Touran oder Renault Scénic ein: "Aber mit dem neuen Carens sind wir guter Hoffnung, das zu ändern."

Das ist uns aufgefallen: Dass der Carens bei aller Sorge um den schönen Schein die inneren Werte nicht aufgibt: Obwohl das Auto für die schnittigere Silhouette zum Beispiel vier Zentimeter flacher geworden ist, hat man innen mehr Platz und fühlt sich nicht beengt. Die Sitzlandschaft ist variabel, wie es sich für einen Van gehört und beim Fahren ist der Carens sogar für eine Überraschung gut. Dass der Raumkreuzer in der Stadt angenehm leicht zu lenken und beim Rangieren schön übersichtlich ist, das darf man bei einem Auto dieses Segments erwarten. Und dass er auf der Autobahn den gelassenen Kilometerfresser für die Fahrt in die Ferien gibt, ist auch nicht verwunderlich. Aber dass er auch auf einer kurvigen Landstraße eine gute Figur macht, ist ungewöhnlich.

Nicht dass es in dieser Klasse wirklich wichtig wäre: Aber mit der Lenkung im Sport-Modus und dem große Benziner mit zwei Litern Hubraum und 166 PS unter der Haube kommt im Carens tatsächlich so etwas wie Fahrspaß auf, und mit jeder Spitzkehre wird das Grinsen in Papis Gesicht ein bisschen breiter - solange der Nachwuchs im Fond einen stabilen Magen hat.

Das muss man wissen: Der neue Carens kommt Anfang Mai in den Handel und kostet mindestens 19.990 Euro. Dafür gibt es ihn als Fünfsitzer mit einem 135 PS starken 1,6-Liter-Benziner. Für mindestens 22.990 Euro verkauft Kia den hier gefahrenen 2,0-Liter, und für Spritsparer und Vielfahrer gibt es einen neuen Diesel mit 1,7 Litern Hubraum, 136 PS und einem Normverbrauch von 4,8 Litern. Sein Preis: ab 23.990 Euro.

Gegenüber seinem Vorgänger ist der Carens etwas kürzer und schmaler geworden. Weil aber der Radstand auf nahezu konkurrenzlose 2,75 Meter gestreckt und die Sitzhöhe gesenkt wurde, geht es innen trotzdem geräumiger zu - zumal man die Rücksitze nicht nur umklappen, sondern auch einzeln verschieben kann. So wachsen wahlweise die Kniefreiheit oder der Kofferraum, dessen Volumen Kia mit 536 bis 1694 Litern angibt.

Für 700 Euro Aufpreis gibt es den Carens auch mit sieben Plätzen. Die beiden Sitze für die dritte Reihe, die man an einem überraschend popeligen Gurt aus dem Wagenboden zieht, sind auf Dauer nur bequem für Grundschüler. Für erwachsene Menschen taugen diese Plätze aber nur im Notfall und auf kurzen Strecken.

Das werden wir nicht vergessen: Die vielen praktischen Details - von der Kofferraumbeleuchtung, die auch als Taschenlampe taugt, über den zweiten Innenspiegel für den kritischen Blick auf den Nachwuchs und das gekühlte Handschuhfach bis hin zu dem guten Dutzend Ablagen. Allerdings hat das auch seine Schattenseiten.

Zum Beispiel, wenn man am Ende der Testfahrt den smarten Schlüssel sucht, der schon längst nicht mehr ins Zündschloss muss und einem bei der Begutachtung der ganzen Staufächer irgendwo abhanden gekommen ist: Hier zwei Klappen im Fußraum vor der Rückbank, dort welche unter dem Ladeboden, eine in der Armlehne, eine anstelle der Handbremse, vier in den Türen - für Schlamper und Schussel ist der Carens ein Graus.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sieh an, ein Auto!
zick-zack 01.04.2013
Sieht irgendwie aus wie Ford, was aber kein Nachteil ist. Nur die Frontscheinwerfer sind mehr an der Seite montiert als vorn, was ja bei den meisten Autos heutzutage so ist und völlig bescheuert ist und vor allem aussieht. Leute, baut Lampen, die nach vorn leuchten sollen, auch vorn hin! Furchtbar sowas...
2. Ab 24.000 Euro
karlsiegfried 01.04.2013
Ich frage mich immer, wer so etwas tatsächlich als Strassendekoration braucht und wer das bezahlen kann. Früher hiess es immer: Mercedes auf der Strasse, Jaffa in der Wohnung. Jaffa Apfelsinenkisten preiswerte Möbel gezimmert werden konnten. Schöne arme Welt. Ich habe lieber Mercedes im Haus und Jaffa auf der Strasse.
3. es geht noch viel besser
emporda 01.04.2013
Wir (2) farhen so einen Langweilerauto aus Europa mit allem elektronischen Schnickschnack, der braucht nur 3,8 - 4,4 Liter/100km Diesel und hat letztes Jahr unter 20 k€ gekostet. Da müssen sich die Koreaner noch gewaltig anstrengen
4. Familienauto - Heiratsmarkt?
nutvater 01.04.2013
Warum soll der Fahrer eines Familienautos noch auf dem Heiratsmarkt punkten? Sie verwechseln hier zeitlich etwas
5. Sieh mal an!
Nubari 01.04.2013
Da steht ein gut gemachtes Auto in ordentlicher Qualität und netter Optik, und der Hersteller schreit nicht gleich "Premium!" und schraubt den Preis in die Höhe. Das ist doch mal Qualität, die man noch bezahlen kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Kia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 95 Kommentare
Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: Kia
Typ: Carens (2013)
Karosserie: Van/Kleinbus/Großraumlimousine
Motor: Vierzylinder-Benzin-Direkteinspritzer
Getriebe: manuelles 6-Gang-Getriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.999 ccm
Leistung: 166 PS (122 kW)
Drehmoment: 210 Nm
Von 0 auf 100: 9,7 s
Höchstgeschw.: 203 km/h
Verbrauch (ECE): 7,2 Liter
CO2-Ausstoß: 166 g/km
Kofferraum: 536 Liter
umgebaut: 1.694 Liter
Gewicht: 1.495 kg
Maße: 4525 / 1805 / 1605
Preis: 22.990 EUR
CO2-Emissionen

Bei Neuzulassungen 2012 in Deutschland (Flotten-Durchschnitt in g/km):

 

 

Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt

Übersicht einblenden



Aktuelles zu