Kia Soul Mehr Seele, Bruder

Koreanische Autos und Lifestyle? Bis vor kurzem war das undenkbar. Doch mit dem Soul hat Kia bewiesen, dass die Ingenieure mehr beherrschen als allein den automobilen Zweckbau. Jetzt bekommt der muntere Kleinwagen ein Facelift und einen neuen Motor.

Von


Als der Kia Soul als erster koreanischer Pkw überhaupt mit dem renommierten "red dot design award" ausgezeichnet wurde, war das so etwas wie ein Ritterschlag. Und die Juroren zeichneten nicht nur die gelungene Formensprache des Autos aus, sondern zugleich auch den Mut von Kia-Designchef Peter Schreyer, der sich mit Verve gegen den sonst in Korea vorherrschenden Zweckbau entschieden hatte. Das Modell Soul nämlich bricht mit vielen Konventionen. Nur so nämlich konnte eine coole Kiste entstehen, die irgendwo zwischen Van und Geländewagen rangiert und sich auf erfrischende Weise dem Schubladendenken widersetzt.

Auch bei den Kunden kommt das Konzept an. Während Nissan den ähnlich gestrickten, kastenförmigen Kleinwagen Cube schon wieder vom Markt genommen hat und der Daihatsu Materia ebenfalls bald seinen Abschied gibt, freut sich Kia über bislang fast 50.000 Soul-Zulassungen in Europa und anhaltend regen Zuspruch. Damit das so bleibt, erhält der Soul, der mindestens 13.900 Euro kostet, jetzt noch etwas mehr Groove.

Der Auftritt des Autos profitiert ab sofort von einer neuen Frontschürze inklusive LED-Tagfahrleuchten, die wirken wie glitzernder Modeschmuck, auch wenn sie nicht leuchten. Das erregt selbst dort Aufsehen, wo man ungewohnte Fahrzeuge gewohnt ist. Bei der ersten Ausfahrt zwischen Nizza und Monaco jedenfalls haben dem Soul viele Passanten hinterher geschaut und so manche das Fotohandy gezückt.

Als Benziner kommt nun ein Direkteinspritzer zum Einsatz

Im Innenraum gibt es nun eine neue Mittelkonsole und ein überarbeitete Instrumente. Der Bordcomputer wirkt jetzt pfiffiger, Tacho und Drehzahlmesser weniger wie Armbanduhren aus dem Kaugummi-Automaten. Außerdem gibt es eine Reihe neuer Extras: Auf Wunsch lässt sich der Soul jetzt per Startknopfdruck anlassen, es ist ein Lichtassistent verfügbar und ebenso können Sitzbezüge aus Leder geordert werden. Was bleibt sind die ordentlichen Platzverhältnisse, die vielen Ablagen und so poppige Details wie das Ambientelicht mit umschaltbaren Farben, das passend zur gespielten Musik pulsiert.

Die wichtigste Neuerung jedoch steckt unter der Haube. Dort ersetzen die Koreaner den bisherigen Saugmotor durch einen Benzindirekteinspritzer. Es bleibt bei 1,6 Litern Hubraum, aber statt 126 leistet die neue Maschine jetzt 140 PS und wirkt daher nicht mehr ganz so behäbig. Wenn man flott durch die sechs Gänge schaltet und sich nicht an den hohen Drehzahlen stört, reichen selbst 166 Nm Drehmoment für eine halbwegs flotte Fahrt. Im dichten Verkehr auf der Promenade des Anglais jedenfalls schwimmt man locker mit. Draußen auf der Corniche jedoch lässt der Elan nach. In Zahlen: Von 0 auf 100 dauert 10,4 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 180 Sachen.

Alle Getriebe des Soul verfügen nun über sechs Gänge

Unverändert bleibt der Dieselmotor mit ebenfalls 1,6 Litern Hubraum und 128 PS im Programm. Dank einer neuen Schaltbox wird die Leistung jedoch besser genutzt. Einer besseren Beschleunigung und höherer Endgeschwindigkeit steht ein geringerer Verbrauch gegenüber. Das gilt für den Schalter ebenso wie für die Automatik-Version.

Für Kia bleibt der Soul ein Spaßmobil, dass man nicht an allzu ernsten Maßstäben messen sollte. Das merkt man nicht zuletzt auch am laxen Umgang mit dem Verbrauch. Der ist zwar mit 4,9 Litern beim Diesel und 6,4 Litern beim Benziner nicht so schlecht. Aber er könnte deutlich niedriger sein, wenn der Soul neben der mächtigen Soundanlage und der eingebauten Discobeleuchtung auch ein Start-Stopp-System an Bord hätte. Beim Tanken nämlich endet für die meisten Kunden der Spaß.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oliver Gnutz 15.12.2011
1. Echt pfiffig
Zitat von sysopKoreanische Autos und Lifestyle? Bis vor kurzem war das undenkbar. Doch mit dem Soul hat Kia bewiesen, dass die Ingenieure mehr beherrschen als allein den automobilen Zweckbau. Jetzt bekommt der muntere Kleinwagen ein Facelift und einen neuen Motor. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,803433,00.html
Das Aussehen finde ich richtig gut. Echt peppig-fröhlich. Und die Form ist über jeden Zweifel erhaben - quadratisch, praktisch gut (mochte ich schon bei den älteren Volvos sehr gern, weil man da sehr effektiv laden kann). Aaaber.... übermotorisiert und nicht gerade billig, das ist halt der Wermutstropfen. Etwas billiger und 50 bis 70 PS - dann wäre ich richtig neugierig.
Smartos 15.12.2011
2. Oh wie pfiffig...
Oh wie ausgesprochen pfiffig und unzeitgemäß ein Durchschnittsverbrauch von 6,4 Litern Super doch ist. Dafür kann sich diese Karre den "Rote Laterne"-Awaed auch noch gleich umhängen.
Straussenblatt 15.12.2011
3. Auch Direkteinspritzer sind Saugmotoren.
die formulierung "der bisherige saugmotor wurde durch einen einspritzer ersetzt" ist irreführend. sagen sie doch benzinmotor, das wäre unabhängig von der art der gemischzuführung.
Zenzai, 15.12.2011
4. Der Preis
Zitat von Oliver GnutzDas Aussehen finde ich richtig gut. Echt peppig-fröhlich. Und die Form ist über jeden Zweifel erhaben - quadratisch, praktisch gut (mochte ich schon bei den älteren Volvos sehr gern, weil man da sehr effektiv laden kann). Aaaber.... übermotorisiert und nicht gerade billig, das ist halt der Wermutstropfen. Etwas billiger und 50 bis 70 PS - dann wäre ich richtig neugierig.
wurde mit der Überarbeitung gegenüber dem Vormodell um 2000 Euro gesenkt und liegt beim Einstiegsmodell (1.6l , 140 PS, Attract) jetzt bei 13.900 Euro.
QuixX 15.12.2011
5.
Sprit sparen mit Start/Stop Automatik? Auf jeden Fall. Immerhin verbraucht ein großer Benziner im Stand an der Ampel zirka 0,3 Liter pro Stunde. Das würde bei einer Stadtfahrt mit vorausgesetzter Fahrt/Ampel-Zeit von je 50% und idealisierten 50km/h immerhin 0,3 Liter/100km in zwei Stunden sparen. Allerdings weiß jeder, der schon mal diverse anspringunwillige Kisten gefahren ist, dass hinterher (Jahre?) auch der Anlasser fällig wird. Also einfach ein paar Transistoren mehr im programmierbaren Baustein aktivieren reicht nicht. Man braucht auch einen Anlasser mit 20facher Standzeit. Da gehen vielen Autokäufern vorher die Gelder aus, denn bunte Ideen kosten zwar nichts, aber einzelne Komponenten haltbarer als der Durchschnitt zu bauen ist ruinös.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.