Autogramm Land Rover Defender Works V8 Gebrauchtwagen ab Werk. 169.000 Euro

Der Defender ist für Land Rover so etwas wie der Golf für VW. Weil der Nachfolger auf sich warten lässt, verkaufen die Briten nun aufgemöbelte Gebrauchtwagen - und lassen sich die teuer bezahlen.

Land Rover

Der erste Eindruck: Der Alte ist zurück. Weil das neue Modell des Defender noch in der Entwicklung ist, hat Land Rover Gebrauchtautos zurückgekauft und diese aufgemöbelt.

Das sagt der Hersteller: Der Defender und mit ihm die Marke Land Rover sind gerade 70 Jahre alt geworden, doch die Neuauflage des legendären Geländewagens ist auch drei Jahre nach Produktionsende noch nicht in Sicht. Deshalb sprangen jetzt die Experten von Land Rover Classic ein und legten zum runden Geburtstag eine V8-Sonderserie auf. "Das passt hervorragend", sagt Tim Hannig, Chef der Oldtimer-Sparte bei Jaguar und Land Rover. "Zur Feier des Tages können wir eine Version präsentieren, die das volle Potenzial des Defender ausschöpft - ein Modell, das dank seines unverwechselbaren Designs immer noch häufig mit der Marke gleichgesetzt wird."

Neu sei die Idee eines Defender mit V8 allerdings nicht, räumt Hannig ein. "Darüber haben wir schon 2014 diskutiert, als der Wagen noch im Werk Solihull vom Band lief." Schon damals habe sich eine hohe Nachfrage nach einem leistungsstarken Modell abgezeichnet. Kein Wunder: Wie etwa die Mercedes G-Klasse war auch der Defender da schon längst kein Arbeitsgerät mehr, sondern ein Spielzeugauto für große Jungs mit Geld.

Tom Grünweg

Das ist uns aufgefallen: Zwar gibt es kaum einen Geländewagen, der im Gelände so viel kann wie der Defender, und das Jubiläumsmodell mit den grobstolligen Reifen käme vielleicht sogar noch ein bisschen weiter. Doch die 18-Zoll-Felgen mit Diamant-Finish sind viel zu elegant, als dass man ihre Makellosigkeit im Geröll riskieren sollte. Schonend behandeln sollte man auch das feine Leder auf Konsolen und Sitzen. Mit diesen Luxusdetails wird der Defender zu einem SUV für Selbstdarsteller und fährt plötzlich in einer Liga mit Autos wie dem Bentley Bentayga, dem Porsche Cayenne Turbo oder den AMG-Varianten der verschiedenen Mercedes-SUVs.

Zugang zu diesem elitären Club verschafft er sich nicht zuletzt durch einen exklusiven Antrieb. Schließlich haben die Briten den asthmatischen Diesel mit zuletzt 122 PS rausgeworfen und stattdessen ihren famosen 5,0-Liter-Achtzylinder eingebaut. Der hat zwar in diesem Fall - anders als bei Range Rover & Co. - keinen Kompressor kommt aber trotzdem auf 405 PS Leistung und 515 Nm Drehmoment und macht dieses Auto zum stärksten Defender, der je die Werkshallen verlassen hat.

Trotz des fetten V8-Motors kann der Defender mit den erlesenen Konkurrenten in der Fahrwertung nicht mithalten. Doch wer den normalen Defender kennt, kommt sich in diesem Modell vor wie in einem Formel-1-Auto. Während man sich bislang in gut 15 Sekunden auf Tempo 100 zitterte, erreicht man das Landstraßenlimit jetzt in atemberaubenden 5,6 Sekunden. Und anstatt im Kampf mit dem Gegenwind nach einer gefühlten Ewigkeit bei Tempo 145 frustriert zu verharren, stürmt der Defender jetzt vehement los - sicherheitshalber regelt Land Rover den Wagen bei 171 km/h ab. Ein Tempo übrigens, das sich im Defender anfühlt, als durchstoße man gleich die Schallmauer.

Das Klassik-Team von Land Rover hat nicht nur einen neuen Motor samt moderner Achtgang-Automatik eingebaut, sondern den Wagen auch sonst wieder fit gemacht. Es gibt also ein sogenanntes Handling-Kit mit neuen Dämpfern, Federn und Stabilisatoren sowie stärkere Bremsen und eine neue justierte Lenkung, sodass man den Wagen auch jenseits der Schrittgeschwindigkeit endlich zielsicher über eine enge Straße führen kann. Zudem prangt in dem mit Leder ausgeschlagenen Cockpit jetzt sogar ein halbwegs modernes Nachrüst-Navigationssystem.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des Land Rover Defender V8 - mit unserem 360-Grad-Foto:

Doch ist dieser Luxus-Defender keine Karikatur seiner selbst, sondern immer noch ein Original mit Ecken und Kanten. Das betrifft nicht nur die Karosserie, sondern vor allem den Charakter. Schwergängige Druckknöpfe an den Türen, Schiebefenster im Fond und ein sperriger Handbremshebel im Fußraum - das alles mag im Alltag nerven, gehört aber zum authentischen Defender-Erlebnis einfach dazu.

Das muss man wissen: Der Defender Works V8 ist eine Kleinserie, die vom Klassik-Team der Marke initiiert wurde. Dafür kauften die Oldtimerexperten maximal 150 ausrangierte Defender aus den letzten Produktionsjahren auf und rüsten sie um. Der fünf Liter große V8-Sauger und die achtstufige Automatik sind gesetzt, der Rest dagegen relativ flexibel: So kann man zwischen dem dreitürigen Defender 90 und dem 110er mit fünf Türen wählen und zum Beispiel acht unterschiedliche Farben bestellen. Order, Umbau und Auslieferung übernimmt Land Rover Classic in England und berechnet dafür je nach Modell und Ausführung ab umgerechnet 169.000 Euro.

Schon einmal, 1979, gab es einen Defender aus der Serie III mit einem 3,5 Liter großen Achtzylindermotor (91 PS Leistung) aus dem Rover-Regal; 1983 wurde dessen Leistung auf 115 und 1987 sogar auf 137 PS gesteigert. 1992 haben die Briten exklusiv für die USA einen Defender mit 3,9-Liter-Achtzylinder und 184 PS aufgelegt, und als 1998 der 50. Geburtstag anstand, wurde der mit einer Sonderserie samt 4,0-Liter-Motor und 194 PS gefeiert. Dann allerdings war 20 Jahre lang Schluss mit lustig.

Das werden wir nicht vergessen: Das verdutzte Gesicht des Schnösels im Range Rover, dem der Defender bei der Testfahrt munter davon fuhr - und zwar auf der Autobahn. Dass der Urvater der Marke im Gelände unschlagbar ist, daran ist die reiche Klientel in den schicken Luxus-SUV gewöhnt. Doch nun hängt der Dinosaurier die Mode-Allradler sogar auf Asphalt ab. Das gefällt nicht jedem.

Fahrzeugschein
Hersteller: Land Rover
Typ: Defender Works V8
Karosserie: Geländewagen
Motor: V8-Benziner
Getriebe: Achtgang-Automatik
Antrieb: Allrad
Hubraum: 4.999 ccm
Leistung: 405 PS (298 kW)
Drehmoment: 515 Nm
Von 0 auf 100: 5,6 s
Höchstgeschw.: 171 km/h
Kofferraum: 590 Liter
umgebaut: 1.850 Liter
Maße: 4040 / 1790 / 2000
Preis: 169.000 EUR
Mehr zum Thema
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check


insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rddr 31.05.2018
1. Entgegen der Bemerkung. ...
.....im Artikel, der Wagen sei keine Karikatur seiner selbst, ist er doch genau das. Abgesehen von der limitierten Stückzahl und dem astronomischen Preis, frage ich mich, wer den dieses Auto kaufen soll? Wer ein echtes Arbeitsgerät fürs Gelände sucht, braucht das aufgesetzte Bling Bling nicht. Und die Rotlichtgrößen, Oligarchen und andere halbseidene Poser werden sich mit einer Höchstgeschwindigkeit von 171 km/h wohl kaum zufrieden geben. Bleiben wohl nur die betuchten Samler.
chrismuc2011 31.05.2018
2.
Einen Defender 110 mit V8 eines guten Freundes bin ich in Südafrika gefahren. Asthmatische Leistung, aber viel Drehmoment. In Gegensatz zu dem hier vorgestellten Motor und Getriebe kann den in Afrika jeder reparieren, da er nur eine banale Elektrik mit 6 Sicherungen von Lucas ( Prince of Darkness) hat und keine Elektronik. Und das macht eben den besonderen Wert und Nutzen eines originalen Land Rovers oder eines Toyota LX Landcruisers aus.
spon_3055608 31.05.2018
3. Zuruck in die Steinzeit
Ein absolut unsinniges Produkt im Luxussegment für Europa. Eines , wie es schon dutzend-fach von mehreren großen Herstellern mit grotesken Verbrauchszahlen hierzulande die Luft verpestet . Allein die Vorstellung abseits von den Großstädten zB in Afrika mit einem Benziner unterwegs zu sein ist abstrus. Ein Vehikel das nur wirklich zu nichts nütze ist und das nun wirklich keiner braucht. ich finde wer sich herasnimmt mit sol einer Unsinns karre die Umwelt und seine Mitmenschen zu schädigen, nur weil er das Geld dazu hat sollt mindestens mit einer ordentlichen Sondersteuer belegt werden die dem Gesundheitsministerium zufließen sollte oder der Krebsstiftung
milkoutofpowder 31.05.2018
4.
Spielzeugauto für große Jungs mit Geld. Lassen wir den ganzen unmännlichen Quatsch wie Sicherheit weg konzentrieren wir uns auf die Nebensächlichkeiten wie Sitzposition, Scheibenwischer, Türscharniere und all den Krimskrams der durch Drehmoment in Späne verwandelt wird, wird s ein Spielzeug sein das bald ungeliebt in der Ecke liegt und nicht den Weg zum Herzen findet. Ganz davon abgesehen das die richtigen Jungs im Dreck spielen. Vielleicht ein Wagen für einen Rugbyspieler. Es ist ein Land Rover wenn das Lenkrad das einzige ist was der Fahrer drehen kann ist es der falsche Wagen.
schlauchschelle 31.05.2018
5. Zitat SpON: "sondern ein Spielzeugauto
für große Jungs mit Geld" Zitat-Ende. Richtig, gut erkannt. Ich hatte mal das "Vergnügen", einen Defender lang und kurz zu fahren. Meine Meinung: Hundehütten: Eng, billig zusammengestoppelt, miserabel verarbeitet, alles klappert und knarzt. Da ich etwas umfangreicher bin als ein ausgezehrter Mensch von 1947 war schon das Schließen der Tür ein Kraftakt, das Bedienen der Pedale? Aua. Kollege von mir, der den langen Defender zur Werkstatt fahren musste, konnte dies nur mit offenem Fenster, aus welchem sein linker Arm samt Schulter hing. Nach jeweils 3 Jahren kam dann die erste HU, Ergebnis: erhebliche Mängel (Teile ohne ABE verbaut (Winde, Scheinwerfer, Rücklichter) und Korrosion), daraufhin mussten die Defender umfangreich instandgesetzt werden, nach wohlgemerkt 3 Jahren. Jeden anderen Autohersteller hätte man in die Wüste gejagt....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.