Autogramm McLaren 570S Spider Nicht fackeln im Sturm

Ohne Dach verlieren viele Sportwagen ihre Attitüde. Nicht so der McLaren 570S Spider. Auch als Cabrio bleibt er eine echte Fahrmaschine - nach entscheidenden 15 Sekunden.

McLaren

Der erste Eindruck: Der zeigt Muskeln beim Sonnenbaden.

Das sagt der Hersteller: McLaren-Chef Mike Flewitt rühmt den 570S als Cabrio ohne Kompromisse. Wenn andere Hersteller so etwas sagen, dann meinen sie gewöhnlich den Geräuschkomfort bei geschlossenem Verdeck oder das alltagstaugliche Kofferraumvolumen ihrer Modelle. Doch als Marke aus dem Rennsport denkt McLaren in anderen Kategorien. Ein niedriges Gewicht, eine hohe Steifigkeit der Karosserie und Fahrleistungen zählen da mehr. Flewitt macht es stolz, dass der 570S ohne Änderungen am karbongebackenen Rohbau auskommt und genauso fest und verwindungssteif ist wie mit Dach, dass er trotz des elektrischen Hardtops gerade mal einen guten Zentner mehr auf die Waage bringt und weder der Sprintwert noch die Spitzengeschwindigkeit von 328 km/h gelitten haben.

Tom Grünweg

Im kommenden Jahr hat der 570 das Zeug zum meistverkauften Modell der Marke. Anders als beispielsweise das Porsche 911 Cabrio oder der Mercedes-AMG GT wird er trotzdem eher selten zu sehen sein. Denn so wie sonst nur Ferrari folgt McLaren dem Vorsatz "Kasse statt Masse" und deckelt das Wachstum. "Fünfstellige Produktionszahlen wird es bei uns nie geben", sagt Pressesprecher Wayne Bruce.

Fotostrecke

10  Bilder
Autogramm McLaren 570S Spider: Limitierter Spaß

Das ist uns aufgefallen: 12, 13, 14 - selten sind einem 15 Sekunden so ewig vorgekommen wie im McLaren 570S. So lange braucht das Verdeck, bis es sich auf Knopfdruck unter eine Klappe zwischen Sitzen und Motor gefaltet hat. Dabei muss der Wagen nicht einmal stehen, sondern kann während der Eröffnungszeremonie auf bis zu 40 km/h beschleunigen. Doch in einem Auto, das schon nach 3,2 Sekunden Tempo 100 auf dem Tacho haben könnte, fühlt sich Tempo 40 wie Schneckengeschwindigkeit an und 15 Sekunden werden zu einer Ewigkeit.

Doch die Selbstbeherrschung wird belohnt. Mit offenem Dach fährt sich das Auto noch intensiver: Mit Sturm in den Haaren und dem Motor im Nacken bekommt man ein ganz anderes Gefühl für die Geschwindigkeit - das klappt selbst bei schlechtem Wetter mit geschlossenem Verdeck. Dank separat öffnender Heckscheibe erfüllt der Sound von Motor und Straße den Innenraum.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des McLaren 570S Spider - mit unserem 360-Grad-Foto:

Ganz klar, der 570er ist etwas Besonderes. Einfach nur schnell sind andere Sportwagen auch und bringen eine stabile Straßenlage mit - selbst in engsten Kehren. Doch aufgrund des vergleichbar niedrigen Gewichts von nicht mal 1500 Kilo fällt das Kurvenspiel mit dem McLaren leichter, wo die Konkurrenz dem Fahrer mehr Kraft abverlangt.

Das muss man wissen: Der 570S Spider ist nach Coupé und GT die dritte Spielart der sogenannten Sport Series, mit der das Programm bei McLaren beginnt. Der offene Zweisitzer kommt Ende August in den Handel und kostet mindestens 208.975 Euro. Damit ist er etwa 30.000 Euro teurer als das Coupé.

Obwohl der 570S fraglos ein Supersportwagen ist, bietet er erstaunlich hohen Alltagskomfort - das liegt nicht nur am vorhandenen Handschuhfach und bei McLaren nur der 570er-Serie vorbehaltenem Schminkspiegel. Fahrwerk und Motor werden halbwegs handzahm, wenn die beiden Schalter im "Adaptive Dynamics Panel" zwischen den Sitzen auf Normal stehen.

Überraschend komfortabel rollt der Wagen dann über Bodenwellen weg und der für einen V8-Turbo (570 PS) ohnehin eher verhalten lärmende Motor, stimmt dann noch leisere Töne an. Doch wehe, das Adaptive Dynamics Panel wird aktiviert und die beiden Schalter für Fahrwerk und Motor wandern wieder auf Sport oder Track - dann wird der Gleiter zum Fighter und den Insassen klingeln schon nach dem ersten Kickdown die Ohren.

Das werden wir nicht vergessen: Das Lenkrad. Wo sich die Finger bei Porsche 911 Turbo, Audi R8 oder AMG GT in einem Heer von Knöpfen verlieren, ist beim McLaren einfach nichts. Wahrscheinlich ist er überhaupt das einzige Auto jenseits von 20.000 Euro, das ohne Multifunktionslenkrad auskommt. In diesem Auto geht es ausschließlich ums Fahren, nicht um irgendeinen Firlefanz.

Fahrzeugschein
Hersteller: McLaren
Typ: 570S Spider
Karosserie: Roadster
Motor: V8-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgteriebe
Antrieb: Heck
Hubraum: 3.799 ccm
Leistung: 570 PS (419 kW)
Drehmoment: 600 Nm
Von 0 auf 100: 3,2 s
Verbrauch (ECE): 10,7 Liter
CO2-Ausstoß: 149 g/km
Kraftstoff: Super
Kofferraum: 202 Liter
umgebaut: 150 Liter
Gewicht: 1.498 kg
Maße: 4530/1930/1202
Preis: 208.975 EUR
Mehr zum Thema
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check


insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lupo62 19.08.2017
1.
Ein Auto, bei dem es weh tut, 15 Sekunden lang 40 zu fahren, weil man die Möglichkeit und das geile Gefühl, in 3,2 Sekunden auf 100 zu sein, jetzt und hier haben will und nicht erst in 15 Sekunden.... Es gibt Gegenstände , die sollte man sich nicht antuen, weil sie einen emotional infantilisieren. Dieses Auto gehört dazu. Was für ein Glück, das es so teuer ist.
mrmink 19.08.2017
2. schick
Was für ein toller Sportwagen.
Dranreb 19.08.2017
3. 149 g CO2
Bei einem Auto das über 200.000 € kostet. Und dieser Wert ist völlig realitätsfern und zugleich der niedrigste Wert den Herr Grünweg in den letzten Monaten getestet hat. Das sagt alles über diese Rubrik aus.
ah-ra 19.08.2017
4. Toller Wagen!
Auch wenn ich mir ihn nicht leisten kann, so ist das doch ein sehr schönes Auto, an dem man sich auch nur so erfreuen kann. Immerhin hat es heute bis zum dritten Post gedauert, bis der erste Spielverderber aus dem Gebüsch springt....:-) Leute... warum Lest ihr die (übrigens schön geschriebenen) Artikel, wenn ihr Euch nur aufregen wollt? Fahrt lieber eine Runde mit Eurem Elektroauto....
Rob1983 19.08.2017
5. Absurd
Ich verstehe das nicht ganz, alle reden davon, dass Auto fahren wirklich absurd ist und SPIEGEL Online testet weiterhin lustig teure und unsinnige Spritschleudern um schön Werbung zu machen. Ich verstehe vielleicht noch das Familienautos testet aber SUV und Sportwagen sollten einfach ignoriert werden - oder verdient ihr an dieser Werbung so gut, weil super kritisch sind die Artikel ja ehr nicht. Also Fokus auf innovative Zukunftsweisende Antriebsarten und weg mit diesem Blödsinn, der eh nur für (Super)reiche interessant ist. LG
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.