Autogramm B-Klasse ed Mercedes mit Ladehemmung

Mit Smart startete Daimler früh bei den Elektroautos. Doch die Kernmarke Mercedes ließ auf sich warten. Nun setzt der Stuttgarter Autobauer die B-Klasse unter Strom - sie soll mit dem BMW i3 konkurrieren.

Daimler

Der erste Eindruck: Eine B-Klasse wie jede andere? Sieht so aus, denn dem ersten elektrischen Großserienmodell von Mercedes ist die alternative Antriebstechnik nicht direkt anzusehen. Wie der VW E-Golf, aber ganz anders als der BMW i3, pflegt die B-Klasse ed (das Kürzel steht für "electric drive") die Tarnung der neuen Technik in einer bekannten Hülle. Man muss deshalb genau hinschauen, um das Elektroauto zu erkennen - etwa daran, dass der Auspuff fehlt.

Das sagt der Hersteller: "Tesla inside" - das war der Slogan, mit dem Mercedes-Entwicklungsvorstand Thomas Weber die elektrische B-Klasse auf der IAA in Frankfurt präsentierte. Daimler hält gut vier Prozent der Anteile an dem kalifornischen Elektropionier und lässt sich nun eine Art technologische Dividende auszahlen: in Form der Batterie. Die fast 4000 Akkuzellen von Panasonic, die Steuerung und die E-Maschine stammen aus dem Tesla Model S.

Natürlich beobachten Entwickler wie Jochen Eck, der die Testfahrt von SPIEGEL ONLINE begleitete, die Brände von Tesla-Modellen mit "kritischer Neugier". Denn Probleme bei einem Elektro-Mobil würden Image und Akzeptanz der gesamten Elektromobilität gefährden. Die eigenen Autos hingegen hält Eck für völlig unbedenklich. "Unsere Akkupacks sind anders konstruiert und an anderer Stelle im Fahrzeug integriert", sagt er. Der Stromspeicher der B-Klasse steckt im Sandwichboden des Fahrzeugs, der jetzt "Energy-Space" heißt. Diese Positionierung gilt als crashsicher und sorgt zudem für einen niedrigen Schwerpunkt des Fahrzeugs.

Die Kritik am Normalo-Design versucht Eck zu entkräften: In Europa mag es eine Verwechslungsgefahr geben, doch die elektrische B-Klasse sei vor allem für die USA gedacht. Dort fällt das Auto sofort auf, weil Mercedes die B-Klasse dort bislang gar nicht anbietet.

Das ist uns aufgefallen: Eine neue Anzeige anstelle des Drehzahlmessers, die über Leistungsabruf oder Energierückspeisung informiert, spezielle Grafiken für den Bordcomputer und eine situationsabhängige Reichweitenberechnung - das sind die Unterschiede im Innenraum zwischen elektrischer und normaler B-Klasse. Sitzposition, Kofferraumvolumen und Innenraumvariabilität sind nahezu identisch.

Das Fahrgefühl ist natürlich ein ganz anderes. Typisch für Elektro-Modelle, tritt auch die B-Klasse mit einer 177 PS starken E-Maschine beherzt an. 340 Nm Drehmoment packen an den Vorderrädern zu und wuchten den 1,8-Tonner in 7,9 Sekunden auf Tempo 100. Anders als manch elektrischer Stadtflitzer beschleunigt der Wagen gleichmäßig weiter bis nahe ans Limit von 160 km/h. Spürbar wird das Mehrgewicht erst beim Lenken und vor allem auf unebenem Asphalt. Etwas Feinschliff könnte das Fahrwerk noch vertragen.

Wie viele der 200 Kilometer Reichweite die B-Klasse tatsächlich schafft, hat der Fahrer selbst in der Hand. Etwa durch eine Spartaste, die Nebenverbraucher drosselt und das Fahrpedal dämpft. Drei Rekuperationsstufen regeln zudem, wie stark sich der E-Motor als Generator einmischt, sobald man den Fuß vom Pedal lupft. Stufe eins fühlt sich an wie ein normaler Leerlauf, Stufe zwei wie die Motorbremse eines Sechszylinders im fünften Gang. Erst in Stufe drei wird eine ernsthafte Verzögerung spürbar. Dass die B-Klasse nicht noch stärker bremst hat einen einfachen Grund, sagt Ingenieur Eck: "Dann müssten wir die Bremslichter aktivieren." So macht es VW beim E-Golf, doch die Schwaben wollten das vermeiden.

Das muss man wissen: Die ersten hundert Autos sind derzeit weltweit unterwegs. "Ziellanderprobung" heißt das im Ingenieursdeutsch und meint vor allem den Test der Infrastruktur. Weil es überall andere Stecker, andere Ladeströme und andere Abrechnungsmodelle gibt, müssen alle ausprobiert werden. Im Frühjahr startet der Wagen in den USA, im Herbst bei uns. In USA wird die elektrische B-Klasse laut Mercedes-Sprecher Matthias Brock "um 40.000 Dollar" kosten und damit etwa 1500 Dollar unter dem Preis des BMW i3 liegen. Überträgt man diese Preisspanne auf Deutschland, kommt man auf etwa 33.000 Euro - ein Wert, den in Stuttgart aktuell niemand kommentieren möchte.

Die E-Maschine bezieht ihre Energie aus dem "Tesla inside"-Akku mit einer Kapazität von 28,5 Kilowattstunden; der Stromspeicher ist also etwa halb so groß wie der des Modell S. Entsprechend liegt die Reichweite auch bei lediglich 200 Kilometer. Dafür ist auch die Ladezeit kürzer: An einer 400-V-Dose lässt sich die Energie für 100 Kilometer Fahrt in 1,5 Stunden nachladen; an einer normalen 220-V-Buchse dauert das Prozedere zehn Stunden.

Ein Reichweitenverlängerer ist für die B-Klasse nicht vorgesehen, aber es gibt zumindest einen "Extended Range Mode" fürs Laden. Wer das entsprechende Knöpfchen drückt, kann ausnahmsweise 15 Prozent mehr Saft in den Akku pumpen und entsprechend weiter fahren. Auf Dauer ist das den Batterien allerdings nicht zuträglich, mahnt Entwickler Eck.

Das werden wir nicht vergessen: Die quietschenden Reifen, als wir beim Linksabbiegen im dichten Verkehr mal ein bisschen stärker aufs Pedal traten. Elektromobilität ist eine durchaus flotte Sache - und sie ist keineswegs immer lautlos.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
priapicplatypus 03.01.2014
1. Motorisierung
Ich verstehe nicht, warum man die E-Autos so hoch motorisieren muss. OK, die Kiste wiegt 1,8 Tonnen, aber muss ein Auto, dass doch für eine umweltbewusste Zielgruppe gedacht ist, ernsthaft in 7,9 s von 0 auf 100 beschleunigen? Noch in den frühen 90ern war das Sportwagenniveau, das 3er-BMW-Topmodell 325i hat länger gebraucht. Mit niedriger Motorisierung müsste man doch auch mehr Reichweite hinbekommen, oder?
DanielDüsentrieb 03.01.2014
2. Armutszeugnis und Mogelpackung
Dieses Auto offenbart die Strategie von Mercedes - "ja, wir haben ein Elektroauto, aber bitte kaufen Sie doch die Benziner und Diesel - da verdienen wir mehr daran". Ein Elektroauto verlangt ein Fahrzeug, welches genau für diesen Antrieb konstruiert wurde - BMW hat es vorgemacht. Dieser Mercedes wiegt 1,8 Tonnen !!! das ist mehr als eine 1/2 Tonne mehr als der BMW. Die wollen bewegt werden - deshalb ist da auch eine 28,5 KW Akkuleistung verbaut - BMW kommt mit genau 10 KW weniger aus. Aber der Knaller ist doch, daß die Akkus aus Amiland kommen. Im Kamenz in Sachsen betreibt Mercedes zusammen mit Evonik 3 Firmen zum Bau von Batterien für den Smart. Diese dort produzierten Zellen sind das Beste, was es im Moment auf der Welt zu kaufen gibt - doch was passiert? Mercedes hat die Produktion gedrosselt. Hunderte von Zeit- und Leiharbeitsverträge in den Firmen wurden nicht mehr verlängert und die gesamte Belegschaft der Firmen bangt um Ihre Arbeitsplätze. Warum wird immer nur auf Opel eingeschlagen, wenn die ein Werk schließen? Es ist an der Zeit Mercedes unter Druck zu setzen! Herr Zetsche Ihre Modell- und Personalpolitik ist einfach nur schlecht!
DanielDüsentrieb 03.01.2014
3. so schwer wie 2 VW Käfer
das nennt man also Fortschritt bei Mercedes - ein Auto das so schwer ist wie 2 VW-Käfer! Von SPON gibt es einen tollen Artkel über Elektroautos um 1900 - http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/24973/summsumm_statt_brummbrumm.html - es scheint, als wenn die B-Klasse ED eine unveränderte Kopie der damaligen Wagen ist. Erinnern wir uns mal wie der Niedergang von Kodak, Nokia oder Microsoft begonnen hat - Mercedes ist auf dem besten Weg zu folgen. Mit den kommenden Elektoautos wird der Automobilsektor neu gemischt - wer das nicht erkennt hat schon verloren.
oesi_in_de 03.01.2014
4. Ich frage mich,
wann in den Köpfen ankommt, dass die öffentliche Versorgung in Europa vor nunmehr 20 Jahren von 220 auf 230V umgestellt wurde. Bis Anfang der 1990er 380/220V ab dann 400/230V - aber diese 220 sind echt unverwüstlich. Da sind die Batterien der B Klasse längst übern Jordan, wird man sie wahrscheinlich immer noch mit 220V versuchen zu laden.
fahrzumstrand 03.01.2014
5. Drehmoment / Leistung
Ich bezweifle doch sehr stark, dass lediglich 340 Nm an den "Vorderrädern zupacken", wie es hier so schön beschrieben ist. Ist damit das maximale Drehmoment der Elektromaschine gemeint ? Gibt es kein Getriebe ? Auch kein Einstufiges, wie im Tesla S ? Ein paar Grundkenntnisse der Physik im Hinterkopf der Schreiberlinge hier wären manchmal sehr erfrischend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.