Mercedes G 500 Schrankwand mit Schnickschnack

Er sieht aus wie eine Schrankwand auf Rädern: Anders als die meisten Lifestyle-SUVs ist die G-Klasse von Mercedes ein echter Geländewagen. Seit 30 Jahren rackert sich das Arbeitsgerät auf Schotter und Schlammwegen ab. In der Stadt wirkt der imposante Wagen allerdings ziemlich deplaziert.


Beim Blick auf den Bordcomputer wird einem schwindelig. Das Display zeigt im Hamburger Berufsverkehr einen Durchschnittsverbrauch von 30,1 Litern an. Zwar sinkt der Wert bis zur Zielankunft nach insgesamt rund sechs Kilometern auf knapp unter 25 Liter - doch auch das ist immer noch zum Abgewöhnen. Man muss es dem fast 2,4 Tonnen schweren G 500 vielleicht verzeihen. Der kantige Kollege wurde nicht allein für den Verkehr auf befestigten Straßen konzipiert. Daimler Benz und die Steyr-Daimler-Puch AG im österreichischen Graz hatten 1973 die Idee, einen leichten Geländewagen für die Industrie, Kommunen und das Militär zu entwickeln. Darüber hinaus sollte das Fahrzeug auch nach Dienstschluss eingesetzt werden können. Es sollte also uneingeschränkt geländegängig und gleichzeitig ein komfortables und sicheres Straßenfahrzeug sein.

Nicht ganz irrelevant für die Entscheidung, das Auto auch tatsächlich zu bauen, dürfte der Schah von Persien gewesen sein. Mohammad Reza Pahlavi war damals Daimler-Großaktionär und bestellte 1975 gleich mal 20.000 G-Klasse-Modelle. Zwar wurde der Auftrag später storniert, trotzdem rollt die Mercedes G-Klasse seit 1979 über Straßen, Stock und Stein.

Seitdem hat sich das Auto kaum verändert - zumindest optisch. Noch immer wirkt das Gerät wegen der vielen geraden Kanten wie eine fahrende Schrankwand. Außerdem sitzen die Blinker nach wie vor oben auf den vorderen Kotflügeln, und eine im Fahrzeugdesign sonst so gut wie ausgestorbene Regenrinne krönt das Fahrzeugdach.

Das Leistungsspektrum jedoch ist deutlich breiter geworden. Reichte es beim Debüt noch von 72 bis 150 PS, wird die kleinste G-Klasse heute von einem 3-Liter-Turbodiesel befeuert, der 224 PS leistet. Offenbar ist das einigen Leuten immer noch zu wenig, denn Mercedes bietet auch den G 500 mit einer 5,5-Liter-Maschine und 388 PS sowie den G 55 AMG mit beängstigenden 507 PS an.

Im Gelände top, auf der Straße mau

Zwar ist der Klang des V8-Aggregats im G 500 beeindruckend, und wenn das Gaspedal komplett durchgetreten wird, stürmt der Koloss fauchend nach vorn. Doch gerade deshalb wirkt das Vehikel völlig übermotorisiert, und man hat den Eindruck, als reiße das Auto jeden Moment auseinander. Und laut ist es ab 120 km/h obendrein. Aber das ist für ein echten Geländewagen wohl normal.

Erst auf unbefestigten Wegen zeigt der Wagen seine wahren Stärken. Lederausstattung, adaptives Kurvenlicht und schicke Leichtmetallräder sind hier zwar nicht wirklich hilfreich, trotzdem wuchtet sich das große, schwere Auto enorme Steigungen hinauf, und eine Schräglage von bis zu 54 Prozent ist je nach Aufbauten möglich. Und sollte ein Gewässer den Weg versperren, ist auch das bis zu einer Tiefe von einem halben Meter kein Problem.

Im Laufe der vergangenen 30 Jahre hat das Modell seine Geländefähigkeiten nicht verloren. Doch im Vergleich zur ersten Generation ist die Fahrt in dem Auto komfortabler geworden. Die beheizbaren und belüfteten Ledersitze sind kommod, der Scheibenwischer mit einem Regensensor ist praktisch. Allerdings sitzt der Feuchtigkeitsfühler am Rückspiegel und versperrt so je nach Größe und Sitzposition des Fahrers oft die Sicht auf die Ampel an der rechten Straßenseite.

Deplazierte Sehhilfe

Noch viel unsinniger ist die Rückfahrkamera, für die 450 Euro zusätzlich berappt werden müssen. Das Gerät sitzt oben am Heck des Fahrzeugs. Darunter befindet sich die Kiste mit dem Reserverad. Das hat zur Folge, dass die Front des hinter der G-Klasse stehenden Autos auf dem Bildschirm in der Mittelkonsole ziemlich schnell unter der Ersatzradabdeckung verschwindet. In Wahrheit hat man dann aber noch einen guten Meter Platz. Praktischer ist da die Ultraschall-Rückfahrhilfe für 550 Euro extra. Dieser Betrag ist bei einer Fahrzeuglänge von bis zu 4,6 Metern durchaus sinnvoll investiert.

Die kompromisslose Geländegängigkeit des Autos in Ehren, aber in Kombination mit der umfangreichen Serienausstattung (Interieur aus Wurzelholz, Navigationsgerät mit integriertem DVD-Player und Sprachsteuerung) macht sie etwas ratlos. Denn der G 500 ist wahrlich kein allradbetriebener Lifestyle-SUV. Allerdings kann er es auch nicht mit der puristischen Offroad-Ikone Land Rover Defender aufnehmen - dafür hat der Mercedes einfach zu viel Schnickschnack.

Und welches mobile Arbeitsgerät man sich als Hüttenwirt in den Alpen, als Forstarbeiter oder Vermessungsingenieur kauft, hängt häufig auch vom Preis ab. Während der Defender 110 bereits ab 31.500 Euro zu haben ist, schießt der G 500 in der Langversion den Vogel vollends ab: Er kostet mit einem Grundpreis von rund 94.000 Euro fast das Dreifache. Immerhin bekommt man dafür ein leistungsstärkeres und exklusives Auto. In 30 Jahren hat Mercedes von der G-Klasse weltweit nur rund 200.000 Fahrzeuge verkauft.

Mehr zum Thema


insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Knütterer, 07.04.2009
1. Überflüssig...
... wie ein Kropf, doch trotzdem (m)ein Traumauto!
Rainer Girbig 07.04.2009
2. Deutscher Defender
Der Mercedes G ist sozusagen die deutsche Entsprechung des Land Rover Defender. Ein zeitloses Arbeitsgerät also für Bundeswehr, Land- und Forstwirtschaft, auf unwegsamen Baustellen. Ob es einer solchen Motorleistung bedarf, muss jeder Kunde für sich selbst entscheiden. Dass Geländewagen auch Lifestylefahrzeuge sind, ist nicht neu. Hier handelt es sich immerhin um einen echten Allradler und nicht um einen SUV.
Maschinchen, 07.04.2009
3. Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:47 Uhr.
Das Gefährt ist wirklich der Hummer, ääh Hammer. Deutsche Ingenieurskunst vom feinsten. Das bringt Deutschland wieder nach vorn. Danke Merecdes!
albert992, 07.04.2009
4. Flottenverbrauch
Da sollte Mercedes nicht mehr jammern, daß der Flottenverbrauch zu niedrig angesetzt ist. Einfach das Auto vernünftig motorisieren, und schon sinkt der COZwei-Ausstoß der gesamten Mercedesflotte ordentlich. Ein gutes Auto ist es ja.
IrieSven 07.04.2009
5. Britisches Pendant
Warum sollte man sich für so viel Geld einen Mercedes kaufen? Der Defender von Land Rover ist zwar auch ähnlich archaisch aber dann doch im Gelände die erste Wahl. Für die Straße/Stadt braucht man so einen Wagen eh nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.