Mercedes ML 350 Blue Efficiency: Auf einem Auge blau

Von

Mercedes ML 350 Blue Efficiency: Von wegen sparsam Fotos
Daimler

"Blue Efficiency"-Modelle von Mercedes sollen besonders umweltfreundlich sein. Auch am 2,1 Tonnen schweren ML 350-SUV prangt das blaue Gutfühl-Symbol, das ein reines Ökogewissen verspricht. Ist der Wagen wirklich effizient? Ein Experiment mit erwartbarem Ausgang.

Es sind die kleinen Dinge, an denen sich das Verwöhnaroma des Mercedes ML 350 Blue Efficiency festmachen lässt. Zum Beispiel am Getränkehalter in der Mittelkonsole. Getränkehalter sind inzwischen wirklich Standard in Autos, doch der ML schafft es, auch in einer so profanen Disziplin irgendwie exklusiv zu sein. Seine Halter sind nämlich beheiz- oder kühlbar. Selbst Stunden, nachdem man den Kaffee dort abgestellt hat, ist er immer noch warm.

Das passt zum Rest des Autos. Auf dem Bildschirm im Armaturenbrett kann man Fernsehen gucken. Mit dem in die Kopfstützen der Vordersitze integrierten Screens und dem Multimedia-System außerdem die Passagiere auf der Rückbank bespaßen. Der Tempomat mit Abstandsregler erledigt das Fahren fast von selbst und eine ganze Armada an weiteren Komfort-Extras verleitet einen beim Fahren dazu, in Gedanken die ganze Zeit das alte englische Sprichwort abzuwandeln: My Car ist my Castle.

Genau genommen ist der ML ein Palast auf Rädern, in dem auch eine Fahrt quer durch die Republik ihren Schrecken verliert. Allerdings lösen die ebenfalls palastartigen Abmessungen eine gewisse Nervosität aus beim ersten Heranrollen an eine Tankstelle. Wie würde sich all der Komfort, die Größe, die Herrlichkeit auf der Tankrechnung ausdrücken?

Umwelt-Siegel vom TÜV Süd

Als der Rüssel in den Tankstutzen gleitet, fällt der Blick auf das Blue-Efficiency-Label auf der Flanke des Wagens. Es darf aufgeatmet werden. Blue Efficiency ist das Öko-Label von Mercedes. Damit sind Autos gekennzeichnet, die mit besonders sparsamen Motoren, etwa Benziner mit Direkteinspritzung oder anderen Technologien, ausgerüstet sind, die den Spritverbrauch senken sollen.

Der ML 350 mit diesem Emblem hat sogar das Umweltzertifikat des TÜV Süd erhalten. Damit "honorieren die unabhängigen Prüfer das Engagement des Unternehmens beim umfassenden Umweltschutz", heißt es in einer Mercedes-Pressemitteilung.

Und tatsächlich hat der Hersteller den Verbrauch im Vergleich zum Vorgänger gesenkt. Zum Beispiel durch den Einsatz einer Start-Stopp-Automatik, einer elektrischen Lenkung und Änderungen am Motor wie etwa die Direkteinspritzung. Dabei steigt die Leistung des 3,5-Liter-V6 von 275 auf jetzt 306 PS. Gleichzeitig soll, das verrät das Datenblatt des Autos, der Verbrauch von 11,4 auf 8,8 Liter pro 100 Kilometer gesenkt worden sein.

Durstig auch bei moderater Fahrt

All diese beruhigenden Dinge hat man im Kopf und das Blue-Efficiency-Label vor Augen, während Liter um Liter durch die Zapfpistole rauscht. Als es "klick" macht und der Tank voll ist, wird ein Betrag von 145 Euro angezeigt. 145 Euro!

Nun, eine horrende Tankquittung allein sagt noch nichts über den Verbrauch aus, der Bordcomputer schon: 12,5 Liter Liter Superbenzin hat der ML im Schnitt verschlungen.

Das wäre jetzt nicht weiter überraschend, wenn die zurückgelegten Kilometer in der Stadt angefallen wären - und dabei öfter mal das durchaus vorhandene Sprintvermögen des ML bemüht worden wäre. Doch nichts da: 1000 Kilometer standen auf der Uhr - die meisten davon wurden bei moderater Geschwindigkeit von rund 140 Stundenkilometern auf der Autobahn zurückgelegt.

Da stimmt doch was nicht

Man mag sich gar nicht vorstellen, wo sich der Verbrauch einpendelt, wenn man den Wagen zügig in der Stadt bewegt. Denn trotz eines Preises von 85.966 Euro (los geht es bei 56.763 Euro) kommt das Modell offenbar gut an. Schließlich hat Mercedes seit Einführung der Baureihe 1997 insgesamt mehr als 1,2 Millionen Autos verkauft.

Allein in Deutschland sind über 100.000 Fahrzeuge des Typs zugelassen. Der größte Markt jedoch sind die USA. Dort konnten die Stuttgarter rund 40 Prozent der Einheiten absetzen. Außerdem erfreut sich der ML auch in China großer Beliebtheit.

Das ist sicher erfreulich für Mercedes und gut für den Standort Deutschland und alles. Nur: Gut für die Umwelt ist es das sicher nicht. Und genau das ist das Problem bei dem Auto: Nicht, dass es nicht gut zur Umwelt ist, da gibt es sicher viele andere Fahrzeuge, die genau solche oder sogar noch schlimmere Benzinschleudern sind.

Das Problem ist, dass der ML 350 mit seinem Blue-Efficiency-Symbol und seiner TÜV-Zertifizierung vorgibt, umweltfreundlich zu sein, es aber nicht ist. Über diese unbequeme Wahrheit kann man sich sicherlich durch den üppigen Komfort hinweg täuschen lassen. Uns ist das leider nicht gelungen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 245 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. warum
franko_potente 07.05.2012
12,5 Liter ist doch bei 2,1 to recht moderat. Die Frage ist, wie man die 8,8 erreichen soll. Ferner, im Schiebebetreb verbraucht ein Benziner gar nix., das heisst also: immer schön bergab fahren. Viel interessanter finde ich, daß EINMAL volltanken 40% des H4 Satzes abbildet. Nun ist die Frage, was ist ungerecht. Der niedrige H4 Satz, oder die exorbitanten Kosten für Treibstoff? Ich mein, ein Auto kann mit H4 fahren, ein H4 aber nicht ohne Auto.
2. pff
chrissey 07.05.2012
Zitat von sysopDaimler"Blue Efficiency"-Modelle von Mercedes sollen besonders umweltfreundlich sein. Auch am 2,1 Tonnen schweren ML 350-SUV prangt das blaue Gutfühl-Symbol, das ein reines Ökogewissen verspricht. Ist der Wagen wirklich Effizient? Ein Experiment mit erwartbaren Ausgang. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,827834,00.html
Ich habe 2 Diesel, ein 89 Nissan Patrol, eine Schrankwand von Auto. 4.2 ltr Diesel, Automatikgetriebe, keine Elektronik...der Verbrauch liegt bei etwa 10-11 ltr bei normaler Fahrweise, zurueckhaltend auch drunter. Mein 2002 er Saab 9-3 2.2 dti braucht zwischen 4.5-6 ltr. Wo ist hier der effiziente Fortschritt, wenn meine 10-25 Jahre alten Autos weniger verbrauchen (Ich sage nicht das Sie gleich Sicher, stark und Umweltfreundlich sind (wobei Ich sogar beim Nissan durch RPF nachruesten auf eine gruene Plakette kommen koennte, aber der Verbrauch kuemmert uns doch am meisten) Ich versteh es nicht wie man fuer diese Plastikautos 85.000 Euro ausgeben kann. Schade das diese Spritschleudern von Mercedes und Co es unmoeglich gemacht haben echte Gelaendewagen unterhalten zu koennen.
3.
Abbuzze 07.05.2012
Zitat von sysopDaimler"Blue Efficiency"-Modelle von Mercedes sollen besonders umweltfreundlich sein. Auch am 2,1 Tonnen schweren ML 350-SUV prangt das blaue Gutfühl-Symbol, das ein reines Ökogewissen verspricht. Ist der Wagen wirklich Effizient? Ein Experiment mit erwartbaren Ausgang. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,827834,00.html
10 km/h jenseits der Richtgeschwindigkeit ist in einem Fahrzeug mit dem aerodynamischen Layout einer Telefonzelle also inzwischen moderat. Kleiner Tipp: unverkleidetes Motorrad nehmen (am besten Chopper, oder passender Enduro) und dann einfach mal aufrecht sitzend moderate 140km/h fahren... Für die Marketing Spezis bei Mercedes: dict.leo.org - Ergebnisse für "Blue" (http://dict.leo.org/ende?lp=ende&lang=de&searchLoc=0&cmpType=relaxed&sectHdr=on&spellToler=&search=Blue) engl. - dt. blue adj. [fig.] - traurig Ok, bei einem SUV passt "traurige Effizienz" natürlich.
4. optional
nick115 07.05.2012
Mein ML 320 Bj 1999 verbraucht im Schnitt 13 l bei sparsamer Fahrweise. Man darf aber nicht vergessen dass hier die Autos 2.000 kilo auf den Rippen haben und die lassen sich nunmal nicht zum Nulltarif bewegen. Mein ML besitzt 218 PS der oben genannte 306 PS. Hier könnte man fragen, warum bietet Mercedes nicht einen 220 PS Benziner mit 7 l an? Antwort: Weil es jemandem der 90.000 € ausgibt vollkommen egal ist ob das Auto 8, 13 oder 20 l Super frist, weil a) genug priavtes Vermögen da ist oder b) der Wagen übers Gewerbe läuft.
5. Eben, wer sich durch diese Symbolik beruhigen möchte..
HäretikerX 07.05.2012
Zitat von sysopDaimler"Blue Efficiency"-Modelle von Mercedes sollen besonders umweltfreundlich sein. Auch am 2,1 Tonnen schweren ML 350-SUV prangt das blaue Gutfühl-Symbol, das ein reines Ökogewissen verspricht. Ist der Wagen wirklich Effizient? Ein Experiment mit erwartbaren Ausgang. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,827834,00.html
..kann nicht wirklich daran interressiert sein, unsere Umwelt zu achten. Was soll also dieses Pseudoalibi? Ich denke, es dient höchstens zur oberflächlichen Demonstration, ohne einen Anspruch an sich selbst!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 245 Kommentare
Facebook
Fahrzeugschein
Hersteller: Mercedes
Typ: ML 350 Blue Efficiency
Karosserie: Geländewagen/Pickup/SUV
Motor: 3,5-Liter-V6
Getriebe: Siebengang-Automatik
Antrieb: Allrad
Hubraum: 3.498 ccm
Leistung: 306 PS (225 kW)
Drehmoment: 370 Nm
Von 0 auf 100: 7,6 s
Höchstgeschw.: 235 km/h
Verbrauch (ECE): 8,5 Liter
CO2-Ausstoß: 199 g/km
Kofferraum: 690 Liter
umgebaut: 2.010 Liter
Gewicht: 2.130 kg
Maße: 4804 / 1926 / 1796
Preis: 85.966 EUR

Schnellcheck
Mercedes ML 350 Blue Efficiency

Das begeistert: Der Komfort und die Fülle an Assistenzsystemen.

Das fehlt: Ein moderneres Ambiente im Innenraum - die Holzeinlagen in Türen und Armaturenbrett erinnern irgendwie an die Ritterburg von Playmobil.

Das nervt: Der enorme Verbrauch.

Was sonst? Technologisch ist der Wagen beeindruckend, doch das Öko-Label Blue Efficiency wirkt deplatziert.
Fotostrecke
Mercedes im Überblick: Vom Silberpfeil bis zur blauen Null


Aktuelles zu