Autogramm Mercedes S 500 Sternzeichen Großer Wagen

Was für ein Statement: Mercedes feiert die neue S-Klasse als das beste Auto der Welt und unterstreicht das mit einem Heer von faszinierenden Assistenzsystemen. Zwar ist auch der Antrieb ein Gedicht - aber das Fahren wird im Flaggschiff der Schwaben fast zur Nebensache.

Daimler

Der erste Eindruck: Ist das noch ein Auto - oder schon ein Raumschiff? Hinter dem Steuer der neuen S-Klasse fühlt man sich wie Captain Future: Zwei riesige Bildschirme mit jeweils mehr als 30 Zentimetern Diagonale verschmelzen beinahe zu einem Screen des Formats Cinemascope. Von wegen Altherren-Auto für Spitzenbeamte und Nachkriegskapitalisten: Was die S-Klasse auch für spießigen Staub angesetzt haben mag - das neue Auto ist topmodern.

Das sagt der Hersteller: Für Daimler-Chef Dieter Zetsche ist die neue S-Klasse nicht weniger als "das beste Automobil der Welt" und soll neue Maßstäbe setzen. Beim Komfort durch Sitze mit Hot-Stone-Massage, beheizte Konsolen oder einen Duftspender im Handschuhfach. Bei der Sicherheit durch ein Heer neuer Assistenzsysteme, die den Wagen fast schon autonom fahren können. Und bei der Effizienz, wo die S-Klasse mit dem besten Luftwiderstand im Segment (cw=0,23), überarbeiteten Motoren, neuen Hybrid-Bausteinen und Kleinigkeiten wie dem kompletten Wechsel von Glühbirnen auf LED-Technik beim Verbrauch erstmals zu einer Drei vor dem Komma kommt.

Das ist uns aufgefallen: Man kann die neue S-Klasse fahren wie jedes andere Auto auch und nichts davon mitbekommen, was sie alles kann. Erst wenn man beginnt, mit ein paar Knöpfen zu spielen und ein paar der neuen Funktionen auszuprobieren, wird es interessant.

Die sogenannte "Magic Body Control" (5058 Euro Aufpreis) zum Beispiel. So nennt Mercedes sein vorausschauendes Fahrwerk. Bis Tempo 130 scannt die Stereo-Kamera in der Frontscheibe die Straße und stellt das Fahrwerk millisekundengenau auf grobe Unebenheiten ein. Spezielle Dämpfer in der Luftfederung lassen die Räder exakt in der richtigen Millisekunde mal mehr und mal weniger nach oben federn und drücken es danach entsprechend wieder herunter. Das Ergebnis: Die Karosserie hält ihr Niveau, man schwebt wie auf einem fliegenden Teppich über Querfugen und Asphalt-Kanten.

Kaum weniger magisch ist das sogenannte Staufolge-Fahren, für das die S-Klasse ebenfalls die Stereo-Kamera nutzt. Das System (Aufpreis 2678 Euro), ist eine Erweiterung des Abstandsregeltempomaten und arbeitet künftig nicht mehr nur mit Gas und Bremse, sondern auch mit der Lenkung.

Für den Fahrer ist das ebenso gespenstisch wie faszinierend. Man legt die Hände in den Schoß und staunt, wie die S-Klasse ihren Weg alleine findet. Anfangs kostet das reichlich Überwindung - man ist permanent in Alarmstellung. Doch nach den ersten zwei, drei Kilometern ist man versucht, mal eben die Nachrichten zu verfolgen oder eine E-Mail ins Smartphone zu tippen.

Theoretisch funktioniert das bis zu Geschwindigkeiten von 130 km/h. Doch je schneller man fährt, je kurviger die Strecke ist und je besser der Verkehr fließt, desto schneller schlägt die Elektronik Alarm und fordert den Fahrer dazu auf, wieder die Hände ans Lenkrad zu nehmen. Kommt man dieser Aufforderung nicht nach, schaltet sich das System ab.

Aber selbst mit den Händen am Lenkrad hilft die Querführung spürbar bei der Kurskorrektur und wirkt so wie ein halber Autopilot: Der Fahrer gibt quasi nur den groben Kurs vor und das Auto übernimmt die Feinarbeit. Das soll, so versprechen die Entwickler, auf langen Strecken sehr entlastend wirken und trägt damit zur großen Entspannung bei, mit der man eine S-Klasse auch nach mehreren Stunden wieder verlässt.

Das Interieur ist zwar piekfein - aber leider nicht perfekt. So ist es ein Unding, dass zwei Schalter für so nebensächliche Funktionen wie die Höhenverstellung der hinteren Kopfstützen oder das Rollo vor der Heckscheibe die Hightech- und Hochglanz-Idylle hinter dem Lenkrad stören. Die Hebel für Tempomat, Lenkradverstellung und Blinker liegen so nah beisammen, dass man fast Mikado damit spielen kann. Weil sich Mercedes den Touchscreen verkneift, gibt es im gesamten Auto nun über 100 Schalter. Und die Uhr als letztes analoges Instrument im komplett digitalen Cockpit sieht eher nach Plastik als nach Premium aus.

Das muss man wissen: Die S-Klasse ist nicht nur ein Rechner auf Rädern. Sie hat auch noch einen Motor. In unserem Fall war es der 4,7 Liter große V8-Benziner mit 455 PS. Selbst bei Vollgas kaum zu hören und mit bis zu 700 Nm Drehmoment stets bereit zum großen Sprung, macht er die Limousine zum Autobahn-Express.

Neben diesem V8-Motor (ab 104.601 Euro) gibt es zum Verkaufsstart am 20. Juli noch den S 400 Hybrid mit einem 306 PS starken V6-Benziner und einer E-Maschine mit 27 PS, der 6,3 Liter braucht und 85.204 Euro kostet, sowie den S 350 Bluetec. Sein 258 PS starke V6-Diesel ist mit einem Preis von 79.790 Euro und einem Verbrauch von 5,5 Litern für Sparer in jeder Hinsicht die erste Wahl. Zumindest vorerst. Denn im Frühjahr folgt ein Vierzylinderdiesel-Hybrid, der noch billiger und noch sparsamer sein soll.

Außerdem kommt Anfang nächsten Jahres als sportlichste S-Klasse der S 63 AMG, als luxuriöseste der S 600 mit einem aufgefrischten V12-Motor und als innovativste ein Plug-In-Hybrid. Mit Strom aus der Steckdose und einer elektrischen Reichweite von 50 Kilometern soll er auf einen Normverbrauch von weniger als vier Litern kommen und zur sparsamsten Luxuslimousine der Welt werden.

Ferner stehen auf dem Programm der Schwaben noch ein V6-Benziner zur Preiskorrektur nach unten und ein S65 AMG mit Zwölfzylinder, der den Preis noch einmal deutlich anheben dürfte.

Außerdem legt Mercedes bei den Karosserievarianten nach: Schon jetzt gibt es die S-Klasse mit normalem und für 3000 bis 6000 Euro Aufpreis mit gestrecktem (+ 13 cm) Radstand. Im Frühjahr folgt sie als Coupé, im Herbst als XXL-Version und Ersatz für den Maybach und später erstmals seit Urzeiten auch wieder als Cabrio.

Das werden wir nicht vergessen: Der Platz hinter dem Steuer der S-Klasse ist so etwas wie der Thronsessel für jeden deutschen Autofahrer. Doch hinten rechts sitzt man noch besser. Wobei sitzen eigentlich das falsche Wort ist. Auf Knopfdruck macht sich der Beifahrersessel so klein, dass er beinahe ins Handschuhfach passt.

Dann entfaltet sich bei entsprechender Optionsauswahl (plus etwa 10.000 Euro) im Fond eine Luxusliege, die mit Klimatisierung, Hot-Stone-Massage und daunengleichem Kissen so komfortabel ist, dass man nicht im Traum daran denken mag, die riesigen Klapptische zum Arbeiten heraus zu holen. Und aussteigen will man schon gar nicht mehr.

Damit schließt sich auch der Kreis zu den vielen Assistenzsystemen: Wenn man in einem Auto wie der S-Klasse unterwegs ist, kann das autonome Fahren gar nicht früh genug kommen.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mitbestimmender wähler 02.07.2013
1. 4 Jahre Leasing und dann weg mit dieser Karre. Schont die Nerven.
1. 3 Monate Verspätung 2. Fehlt zur Markteinführung die neue Neunstufenautomatik, die noch immer nicht serienreif geworden ist, und die Multimedia-Bedienung per Touchpad die Entwicklungsprobleme macht. Da frag ich mich ob die mit Elektonik Helferchen überfüllte Neue S Klasse zuverlässiger als die alte werden wird und nicht schon zu früh spinnen wird und einem die Laune verderben wird. Wenn diese, Eine der letzten Chancen die Stammkundschaft bei Laune zu halten flopen wird, wird es in 50Monaten spottbillige S Klassen und Mercedes Aktien auf der Halde geben.
Levitican 02.07.2013
2. Bei so viel Elektronik...
...ist der Preis nebensache. Innerhalb weniger Jahre zahl man den gleichen Preis für Mercedes-Werkstatt. Kann mich noch sehr gut an Stoßstange erinnern bei meinem. Mercedes wollte 4500 Euro, freie Werkstatt für 980 Euro erledigt. Da wird bei so viel Elektronik keine freie Werkstatt genügen.
boingdil 02.07.2013
3. freue mich schon
cooles Auto mit innovativen Features. Wird meine vierte S-Klasse in den letzten 15 Jahren, und mit keiner war ich unzufrieden. Am meisten nervt nur dieses Gemecker über die Preise: Mercedes war immer teuer, ist teuer und wird teuer bleiben. In der Anschaffung wie im Unterhalt. Get over it. Ist es dir zu teuer, fahr VW oder Ford.
topsykrett 02.07.2013
4. Auf geht's..
Jetzt werden hier die Neider wieder zu Höchstform auflaufen: Fehleranfällige Elektronik, hohe Umweltbelastung, zu viel Schnickschnack, Fahrerassistenzsysteme sind nur für unfähige Fahrer,etc. Und dann noch die Krönung: Der alte Golf von 1985 verbraucht weniger und mit dem hatte man persönlich bisher auch keinen tödlichen Unfall, auch ohne elektr. Helfer. Also los geht's mit der ewigen Nach-hinten-Gewandtheit..
umjo 02.07.2013
5. Ups...
Zit. Grünweg: "...kann das autonome Fahrern gar nicht früh genug kommen..." Mal abgesehen von dem 'Fahrern', der eigentlich ein 'Fahrer' sein soll, frage ich mich nach mehrmaligem Lesen des Beitrags, wer bitte ist hier 'gar nicht früh genug' gekommen?? Die Autonom-Frage möchte ich an dieser Stelle garnicht erst thematisieren...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.