Autogramm Mercedes S-Klasse Cabrio Offen für Luxus

Wer den Luxus einer S-Klasse noch steigern will, fährt offen. Im neuen Mercedes Cabrio wird selbst das Wetter zur Nebensache - notfalls hilft ein Schal aus warmer Luft.

Daimler

Der erste Eindruck: Swarovski-Kristalle in den Scheinwerfern, feuerrote organische LED-Chips am Heck - das Cabrio der S-Klasse funkelt nach der jüngsten Überarbeitung selbst bei bewölktem Wetter.

Das sagt der Hersteller: Ein Traumwagen für die ganz besonderen Sonnenstunden im Leben - so nennt Baureihenleiter Hermann-Joseph Storp die offene Version der Mercedes S-Klasse. Rechnet man Cabrio- und Coupé-Version zusammen, machen beide Varianten knapp ein Zehntel der S-Klasse-Verkaufszahlen aus, fürs Image jedoch sind die beiden Zweitürer echte Hochprozenter, denen die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen hat. BMW wartet auf den neuen 8er, der im nächsten Jahr auf den Markt kommen und dann mit den sportlichen S-Klasse-Typen konkurrieren soll. Audi besitzt kein großes offenes Cabrio im Portfolio.

Fotostrecke

12  Bilder
Autogramm Mercedes S-Klasse Cabrio: Klunkerkiste

Das ist uns aufgefallen: Hält das Wetter? Die bange Frage, die alle Cabriofahrer beschäftigt, stellt sich in der offenen S-Klasse eigentlich gar nicht. Denn im nobelsten Open-Air-Modell der Republik gibt es im Grunde kein schlechtes Wetter. Der Wagen ist spezialisiert darauf, die Sinne der Insassen zu umschmeicheln und stets eine wohlige Atmosphäre herzustellen - ganz gleich, ob das Verdeck offen oder geschlossen ist. Die Textilhaube ist dicker als mancher Wintermantel und lässt somit kaum ein Außengeräusch in den Innenraum. Auf Knopfdruck öffnet sich das Dach binnen 20 Sekunden, das bei einer Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h. Ob die Sonne scheint ist unerheblich, da nahezu alle Berührungspunkte zwischen Mensch und Maschine wie Lenkrad, Armlehnen und Mittelkonsole beheizbar sind, von den klimatisierten Sitzen ganz zu schweigen. Zudem legt sich beim Fahren ein Schal aus warmer Luft um den Hals, und um den Fahrtwind gänzlich auszuschließen, erhebt sich auf Knopfdruck im Scheibenrahmen ein kleiner Spoiler und am Heck stellt sich ein Windschott auf.

Mit dem Facelift legt Mercedes in Sachen Sinnlichkeit noch einmal nach und führt auch im Cabrio den sogenannten "Energizing Comfort" ein. Dafür werden die bereits vorhandenen Funktionen von Beleuchtung, Beduftung, Belüftung, Klimatisierung und Beschallung genutzt. Je nach Stimmung wählt man Themen wie "Frische", "Wärme" oder "Vitalität" aus und wird vom Auto dann entsprechend verwöhnt.

Eine ganz andere Art der Sinnesansprache steuert AMG bei: Die Mercedes-Tuner aus Affalterbach stellen zwei der drei Cabrio-Motorisierungen, darunter den von uns im S 63 gefahrenen V8-Turbobenziner aus dem Sportwagen GT. Hinter dem mittlerweile für alle AMG-Modelle typischen Panamericana-Kühlergrill mit den senkrechten Streben leistet er in der offenen S-Klasse 612 PS und geht mit 900 Nm Drehmoment ans Werk. Das reicht für Fahrleistungen auf dem Niveau eines potenten Sportwagens. Allerdings sind sie hier konfrontiert mit knapp 2,2 Tonnen Gewicht und einer Fahrzeuglänge von mehr als fünf Metern - weshalb das Cabrio eher einem Gran Turismo oder Power-Cruiser ähnelt als einem offenen Sportwagen für vier.

Das muss man wissen: Das überarbeitete Cabrio der S-Klasse kommt im April in den Handel. Grundmodell ist der S 560, der von einem neuem V8-Motor mit Zylinderabschaltung angetrieben wird. Er leistet 469 PS, kommt auf 700 Nm Drehmoment und verbraucht im Mittel 8,7 Liter Sprit auf 100 Kilometer. Dann gibt es das AMG Modell mit dem V8-Motor und 612 PS und die Variante S 65 mit dem mächtigen 6-Liter-V12 mit 630 PS Leistung.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum der Mercedes S-Klasse Cabrio - mit unserem 360-Grad-Foto:

Bereits ab Januar fährt das ebenfalls überarbeitete S-Klasse Coupé vor, das etwa 10.000 Euro weniger kostet als die entsprechenden Cabrio-Varianten. Zudem gibt es fürs Coupé einen zusätzlichen Motor: Als S 450 fährt der Zweitürer mit einem 367 PS starken Sechszylinder vor, und das S 560 Coupé ist auch mit Allradantrieb verfügbar. Die Preise bewegen sich zwischen 101.656 Euro für das S 450 Coupé und 257.457 Euro für das Zwölfzylinder-Cabrio.

Neben den neuen oder überarbeiteten Motoren und den Energizing-Funktionen gibt's für die Zweitürer noch ein paar weitere Neuerungen aus der Limousine. Das "Widescreen"-Cockpit wurde renoviert und dabei der hässliche Plastikstreifen zwischen den beiden Bildschirmen eliminiert; dazu kommt das Lenkrad mit den Bedientasten aus der E-Klasse. Das heißt: Der Tempomat wird nun per Lenkradtaste bedient, und der Getriebewählhebel rückt hinter das Lenkrad.

Das werden wir nicht vergessen: Alles ist vom Feinsten, nur der bei einem Cabrio durchaus beachtenswerte Schalter für die Verdeckbedienung wurde unter einer Klappe auf dem Mitteltunnel versteckt. Das ist allenfalls die zweitbeste Lösung.

Fahrzeugschein
Hersteller: Mercedes AMG
Typ: Mercedes AMG S 63 4matic Cabrio
Karosserie: Cabriolet
Motor: V8-Turbobenziner-Direkteinspritzer
Getriebe: Neungang-Automatik
Antrieb: Allrad
Hubraum: 3.982 ccm
Leistung: 612 PS (450 kW)
Drehmoment: 900 Nm
Von 0 auf 100: 3,5 s
Höchstgeschw.: 250 km/h
Verbrauch (ECE): 10,1 Liter
CO2-Ausstoß: 229 g/km
Kofferraum: 350 Liter
Gewicht: 2.185 kg
Maße: 5051 / 1912 / 1424
Mehr zum Thema
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check


insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brunosacco 19.01.2018
1. Ku'damm
Na da freut sich der Ku'damm Poser ja sicher schon auf sein neuestes Spielzeug. Wo ist eigentlich die Eleganz früherer Bau Reihen wie z.B. W111 Cabriolet/Coupé geblieben? Optisch spricht dieses Fahrzeug ja eher Freunde gepflegter Rap Musik an. Scheint aber eh das Klientel zu sein welches "das Beste oder nichts" in den letzten Jahren anvisiert. In wieviel Farben neben schwarz und grau gibt es das Teil den? MB Farbpalette von 1990: 24 Farben zur Auswahl, Polsterfarben/Material 32 Wahlmöglichkeiten. Setzen 6, Bruno Sacco bitte übernehmen Sie wieder!
charles.f 19.01.2018
2. Kein Platz...
Das Auto ist über 5 Meter lang. Aber weil alles so wülstig und schwülstig ist, kann auf der Rückbank kein normaler Mensch sitzen. Wer einen echten Viersitzer sucht, muss zum E-Klasse Cabrio greifen. Das hat deutlich mehr Platz.
tanzente 19.01.2018
3. Amg
Den gibt es doch bestimmt auch in weiß, oder? Dann kann man den genauso wenig kaufen wie einen C63 etc.
snook 19.01.2018
4. Schade!
So schöne Ledersitze und dann dieses Metalllogo im Rücken, dass das Sitzvergnügen ganz bestimmt mindert. Das hätte nicht sein müssen. Typisch, dass die Designer überall Ihre Logos hinpappen müssen, um zu zeigen, dass es auch wirklich e8n Mercedes ist.
Peter M. Lublewski 19.01.2018
5.
Zitat von brunosaccoNa da freut sich der Ku'damm Poser ja sicher schon auf sein neuestes Spielzeug. Wo ist eigentlich die Eleganz früherer Bau Reihen wie z.B. W111 Cabriolet/Coupé geblieben? Optisch spricht dieses Fahrzeug ja eher Freunde gepflegter Rap Musik an. Scheint aber eh das Klientel zu sein welches "das Beste oder nichts" in den letzten Jahren anvisiert. In wieviel Farben neben schwarz und grau gibt es das Teil den? MB Farbpalette von 1990: 24 Farben zur Auswahl, Polsterfarben/Material 32 Wahlmöglichkeiten. Setzen 6, Bruno Sacco bitte übernehmen Sie wieder!
Da waren Sie schneller als ich. 280 SE 3.5 Flachkühler, das ist DAS Cabrio :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.