Mercedes SLK 250 CDI Der Roadster mit Gedröhn-Aroma

Ein Dieselmotor in einem sportlichen Roadster - für die Hersteller war diese Kombination bislang ein rotes Tuch. Mercedes wagt jetzt mit dem SLK 250 CDI den Tabubruch. Es ist ein halb gelungenes Experiment.

Von

Daimler

Ein Roadster mit Dieselantrieb? Davor schreckten die Entwickler bislang immer zurück. "Aus gutem Grund!", möchte man dazwischen rufen, wenn man die ersten Kilometer mit dem SLK 250 CDI abgespult hat. Der kleine Zweisitzer von Mercedes steht seit kurzem zu einem Preis ab 41.828 Euro bei den Händlern.

Doch so kräftig und sparsam der 2,1 Liter große Vierzylinder auch sein mag, er ist ein Krawallbruder. In der S- oder M-Klasse, wo die Maschine ebenfalls zum Einsatz kommt, dämpfen zentimeterdicke Dämmmatten und eimerweise Dichtschaum sein Krakelen. Im SLK jedoch ist das Nageln nach dem morgendlichen Kaltstart derart laut, dass man durchaus den Nachbarschaftsfrieden gefährdet.

Immerhin lässt der Lärm mit jedem Kilometer Fahrt nach und irgendwann ist auch das Rütteln und Schütteln unter der langen Haube vorbei. Zugegeben: Es war kalt, während wir das Auto getestet haben. Verdammt kalt sogar. Und sicher schlägt der Diesel an einem milden Sommermorgen leisere Töne an. Aber wenn der Klappdach-Roadster mit Sitzheizung, Nackenföhn und saunastarker Klimaanlage als Ganzjahresauto angepriesen wird, dann muss man ihn auch unter 0 Grad fahren können.

Auch bei warmem Motor und auf langen Fahrten verschwindet das Dröhnen des Motors nicht ganz. Ob das Dach geschlossen bleibt oder auf Knopfdruck im Kofferraum verschwindet - es brummt und brabbelt in einer Klangfarbe, die zu einem offenen Sportwagen einfach nicht passen will. Besonders albern wird das Getöse im Sportprogramm, wenn der Diesel beim Schalten auch noch ein paar Stöße Zwischengas hinausplärrt.

Schade, dass der Krawall den Fahrgenuss stört

Dass einem der Motor so in den Ohren liegt, ist schade. Denn eigentlich ist er für den Einsatz in einem sportlichen Auto wie geschaffen. Mit maximal 500 Nm Drehmoment treibt der Vierzylinder den SLK so lässig über die Landstraße wie ein V8-Motor, und selbst wenn die samtene Siebengangautomatik kaum mehr als 4000 Touren erlaubt, lässt sich der Wagen sehr sportlich bewegen. 6,7 Sekunden von 0 auf 100 und maximal 243 km/h - damit kann man sich beim Ampelsprint und auf der Überholspur sehen lassen. Dass der Diesel etwas schwerer auf der Vorderachse lastet als ein Benziner, merkt man beim Fahren nicht: Vor allem mit dem aufpreispflichtigen Sportfahrwerk schneidet der Wagen schnell und sauber durch die Kurven.

Den offiziellen Verbrauchswert von 4,9 Liter haben wir zwar nicht geschafft, aber mit einem leichten Gasfuß lässt sich der Roadster tatsächlich mit respektablen sechs Litern bewegen. Und auch wer eine verschärfte Gangart wählt und wirklich rasant unterwegs ist, wird mit dem Durchschnittsverbrauch im einstelligen Bereich bleiben.

Das ist nicht schlecht. Aber für die Sparsamkeit muss ein hoher Preis gezahlt werden. Und das gar nicht mal für das Auto selbst, das auf den Cent genauso viel kostet wie der gleich starke Benziner. Sondern fürs Zubehör. Denn im Diesel-SLK empfiehlt es sich, die Musikanlage von Harman Kardon für knapp 1000 Euro gleich mitzubestellen. Denn erst wenn die aufgedreht ist, kann man die Fahrt im Diesel-Roadster so richtig genießen. Ohne störende Motorgeräusche.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dr. kaos 31.01.2012
1. Der größte Fehler...
... der Daimler-Leute war der Einsatz eines VIERzylinders. Hätten sie stattdessen den V6 aus dem 320CDI genommen und ggf. PS-mäßig etwas abgespeckt, dann hätte man ein genügsames, schaltfaul zu fahrendes und trotzdem schnelles Auto auf die Räder gestellt. Und der Nachbar wäre morgens nicht taub aufgestanden.
m--s--g 31.01.2012
2.
Zitat von sysopEin Dieselmotor in einem*sportlichen Roadster -*für die Hersteller war diese Kombination bislang ein rotes Tuch. Mercedes wagt jetzt mit dem SLK 250 CDI den Tabubruch. Es ist ein halb gelungenes Experiment. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,812222,00.html
Komisch. Den Audi TT Roadster gibts doch schon über ein Jahr mit TDi Motor? Siehe Audi Deutschland > Modelle > TT > Exterieur (http://www.audi.de/de/brand/de/neuwagen/tt/tt_roadster/informieren/design/exterieur.html#source=http://www.audi.de/de/brand/de/neuwagen/tt/tt_roadster/informieren/motoren/motoren/tdi_.html&container=page)
steffen420 31.01.2012
3. Auch...
...den CLK gab es schon als diesel Cabrio. Ich verstehe nicht ganz, wie man so grottenschlecht recherchieren kann, sieht man zumindest den CLK 320 CDI doch recht häufig herumfahren...
mauimeyer 31.01.2012
4. Minus-Kombination
Zitat von sysopEin Dieselmotor in einem*sportlichen Roadster -*für die Hersteller war diese Kombination bislang ein rotes Tuch. Mercedes wagt jetzt mit dem SLK 250 CDI den Tabubruch. Es ist ein halb gelungenes Experiment. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,812222,00.html
Man kann natürlich alles kombinieren! Aber ein wirklich effizienter Traktoren-Motor passt nicht in einen Roadster! No go!!! Wenn ich einen Roadster fahre, dann will ich Spaß und Sound im Tunnel! Da muß auf Basis einer Drehzahl-Orgie ein Trompeten-Konzert in allen Tonlagen an die Ohren kommen. Ich will doch mit einem Roadster gar nicht ökologisch korrekt oder besonders preiswert durch die Gegend fahren. Im Zweifel lasse ich mir bei einem V-6-Otto noch eine Zylinderabschaltung gefallen - aber mehr nicht. Was sind das für verdrehte Gehirne, die einen für sich guten Motor völlig unpassend in so ein Auto verpflanzen? Lieber zahle ich für CO2 Zertifikate! (eigentlich in der Energie-Steuer schon enthalten!) Kauri
majic12 31.01.2012
5.
Zitat von steffen420...den CLK gab es schon als diesel Cabrio. Ich verstehe nicht ganz, wie man so grottenschlecht recherchieren kann, sieht man zumindest den CLK 320 CDI doch recht häufig herumfahren...
Die Rede ist von Roadster, nicht Cabrio...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.