Autogramm Mini Cooper S Für Elise

Die Modellpflege für den Mini fällt wirklich mini aus. Ein paar kleine Retuschen, optimierte Motoren und ein Update für den Touchscreen - das war`s fast schon. Für echte Neuerungen müssen Kunden nun selbst Hand anlegen.

Mini

Der erste Eindruck: Cool Britannia! Am Heck des Mini leuchten nun Rückleuchten im Union-Jack-Design. So augenzwinkernd kann man seine Herkunft zeigen.

Das sagt der Hersteller: Wenn das BMW-Management über die Marke Mini spricht, läuft die Phrasendreschmaschine auf Hochtouren. Hier eine Kostprobe: "Mit stilvoll verfeinerter Optik und umfangreich weiterentwickelter Technik stärkt der britische Premium-Automobilhersteller Mini den fortschrittlichen Charakter und die Attraktivität seiner Modelle im Kleinwagen-Segment." Das sind große Worte für ein kleines Update, bei dem auf den ersten Blick lediglich die Motoren optimiert und ein paar Designdetails poliert wurden.

Mini

Das ist uns aufgefallen: Es gibt Menschen, die geben ihrem Auto einen Namen und behandeln es so, als gehöre es zur Familie. Mini will Profit aus diesem innigen Verhältnis zum Auto schlagen und startet mit der Modellpflege das Angebot "Mini Yours Customized".

Nun können Kunden nicht nur aus dem seitenlangen Zubehörkatalog wählen, sondern auf einer speziellen Internetseite Bauteile selbst gestalten - wie beispielsweise die Einleger in den Seitenblinkern, Dekorleisten für die Beifahrerseite im Innenraum, LED-Einstiegsleisten oder LED-Spiegelprojektoren. Es lassen sich nicht nur Muster, sondern auch Namenszüge wie "Für Elise" oder "Hans im Glück" einarbeiten.

Die Individual-Teile produziert Mini zu Preisen zwischen 49 Euro für die Projektionsscheibe der Spiegelstrahler und 290 Euro für ein Paar LED-Einstiegsleisten. Die individualisierten Komponenten lassen sich mit ein paar Handgriffen austauschen. So wird aus einem einfachen Mini ein ganz persönlicher. Man muss nicht einmal ein neues Auto kaufen, denn die Teile passen auch für die älteren Baujahre. Sie lassen sich später auch wieder austauschen, sodass sie nicht zum Hemmnis beim Wiederverkauf werden.

Während diese Art der Individualisierung innovativ ist, hat sich Mini bis auf die LED-Scheinwerfer mit Matrix-Fernlicht, dem Union-Jack auf den Rückleuchten und der beleuchteten Konsole über dem Handschuhfach sowie einem Update für das Touchscreen-Infotainment für die Modellpflege nicht viel einfallen lassen.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des Mini - mit unserem 360-Grad-Foto:

Warum auch? Denn nach wie vor ist das Auto der Maßstab für Fahrspaß und Agilität im Kleinwagensegment, erst recht wenn man als Testwagen einen Cooper S mit ebenso vergnüglichen wie unvernünftigen 192 PS erwischt, mit dem man auf der Landstraße schon nach 6,8 Sekunden in Gewissensnöte kommt (zu schnell!) und auf der Autobahn mit bis zu 233 km/h wie selbstverständlich zwischen den Mittelklasse-Kombis der Handlungsreisenden mitschwimmt.

Das muss man wissen: Das Mini-Update für den Mini gibt es ab sofort, und die neuen Preise beginnen bei 16.950 Euro für den Dreitürer, 17.900 Euro für den Fünftürer und 23.300 Euro für das Cabrio. Neben den Designretuschen und dem modernisierten Infotainment gibt es auch ein paar kleine Änderungen am Antrieb. Nein, nicht den überfälligen E-Motor, mit dem der Mini erst ab 2019 antritt. Sondern ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe als Alternative zum 6-Gang-Handschalter und einen neuen Dreizylinder-Benziner für die Basisvarianten Mini First (75 PS) und Mini One (102 PS), der besser klingen und einen halben Liter weniger verbrauchen soll als bisher. Daneben gibt es Benziner mit 136 und 192 PS sowie Diesel-Aggregate mit 95, 116 oder 170 PS.

Das werden wir nicht vergessen: Die neue Tankuhr! Endlich sind die billigen Lichtpunkte passé, und es gibt eine moderne Balkengrafik.

Fahrzeugschein
Hersteller: Mini
Typ: Cooper S (2018)
Karosserie: Kleinwagen
Motor: Vierzylinder-Turbobenziner
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.998 ccm
Leistung: 192 PS (141 kW)
Drehmoment: 300 Nm
Von 0 auf 100: 6,8 s
Höchstgeschw.: 235 km/h
Verbrauch (ECE): 6,0 Liter
CO2-Ausstoß: 138 g/km
Kofferraum: 211 Liter
umgebaut: 731 Liter
Gewicht: 1.175 kg
Maße: 3850 / 1727 / 1414
Preis: 25.600 EUR

Anm. d. Red.: Ursprünglich hieß es in Text und Fahrzeugschein, der Wagen beschleunige in 5,3 Sekunden von null auf 100 km/h, tatsächlich sind es jedoch 6,8 Sekunden, dieser Fehler wurde korrigiert.

Mehr zum Thema
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check


insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
krypton8310 04.04.2018
1. Technik?
Interessant wäre gewesen wie Mini es geschafft hat mit einem 1,2t Fronttriebler mit 192 PS eine 0-100 Beschleunigung in 5,3s zu schaffen? Technische Lösung? Getrickst fürs Papier? Bei diesen Daten hätte ich eher eine Beschleunigung um die 7 Sekunden erwartet.
warum_nicht? 04.04.2018
2.
Zitat von krypton8310Interessant wäre gewesen wie Mini es geschafft hat mit einem 1,2t Fronttriebler mit 192 PS eine 0-100 Beschleunigung in 5,3s zu schaffen? Technische Lösung? Getrickst fürs Papier? Bei diesen Daten hätte ich eher eine Beschleunigung um die 7 Sekunden erwartet.
Kurze untere Gänge, schnellregelndes Antischlupfsystem und natürlich optimale Reifenfahrbahnkombination könnte ich mir vorstellen.
ooskar 04.04.2018
3.
nee, nee, da stimmt was nicht. Der Cooper Works mit immerhin 231 PS schafft den Sprint in 6,1 laut Herstellerangaben.
memphisman 04.04.2018
4. 0-100 glaube ich auch nicht
Zitat von krypton8310Interessant wäre gewesen wie Mini es geschafft hat mit einem 1,2t Fronttriebler mit 192 PS eine 0-100 Beschleunigung in 5,3s zu schaffen? Technische Lösung? Getrickst fürs Papier? Bei diesen Daten hätte ich eher eine Beschleunigung um die 7 Sekunden erwartet.
Die Frage habe ich mir auch gestellt. Entweder ist die Kiste extremst kurz übersetzt, was ich mir bei den zu erwartend schlechten Abgaswerten eher nicht vorstellen kann, oder es müssten >6,3 sec sein und man hat sich verschrieben. Hatte neulich auf der BAB eine Begegnung mit einem Mini JCW (John Cooper Works, hat Serie ca. 230 PS bei gleichem Gewicht), der konnte meinem Focus ST Turnier (250PS/1,4t) nicht davon fahren. Ganz davon ab ist der 0-100km/h Wert ohnehin nur wichtig im Quartett oder auf dem Dragstrip, Im Alltag zählen Drehmoment und Elastizitätswerte.
ooskar 04.04.2018
5.
Der Works mit 231 PS ist mit 6,3, bzw. 6,1 (6-Gang-Automat) angegeben
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.