Mitsubishi Outlander Na denn Prost, Crossover!

Auto, wechsel Dich: Bisher firmierte der Outlander als Geländewagen. Jetzt etikettiert Mitsubishi den Wagen um. Die Neuauflage wird als "anspruchsvoller Kombi" vermarktet. Ob Allradler oder Lademeister - erschreckend ist der Durst des ansonsten ordentlichen Fahrzeugs.

Von Jürgen Pander

Jürgen Pander

Crossover sagen die Automanager immer dann, wenn auch sie nicht so recht wissen, welcher Kategorie ein Modell denn nun zuzuordnen ist. Meist handelt es sich um Fahrzeuge, die etwas bulliger als üblich aussehen, aber nicht ganz so klobig sind wie ein Geländewagen; die reichlich Platz bieten, aber eben doch nicht so geräumig sind wie ein Van. Mischmasch-Typen eben - so wie der Mitsubishi Outlander. Die Statistiker des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) ordneten den Wagen stets dem SUV-Segment zu, und bislang störte das auch niemanden.

Jetzt jedoch hat Mitsubishi den Outlander überarbeitet und teilt mit, dass damit eine "veränderte Positionierung in Richtung anspruchsvoller Mittelklasse-Kombi" verbunden sei. 2735 Exemplare wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres vom Mitsubishi Outlander verkauft. Damit rangiert er ungefähr auf dem Niveau von Wettbewerbern wie dem Honda CR-V oder dem Ford Galaxy.

Was macht den Wagen plötzlich zum Kombi? Mitsubishi stützt die Aussage vor allem auf die Tatsache, dass mit der Modellüberarbeitung nun auch eine neue Einstiegsvariante angeboten wird, die mit Front- statt Allradantrieb und mit dem kleineren der beiden Benzinmotoren ausgestattet ist, dem 2-Liter-Vierzylinder mit 147 PS Leistung. Mehr ist auch gar nicht nötig, die Maschine ist potent genug, um den gut eineinhalb Tonnen schweren Outlander angemessen zu bewegen.

Happiger Spritverbrauch trotz behutsamer Fahrweise

Schon nach wenigen Kilometern Fahrt aber werden wir misstrauisch, denn der vom Bordcomputer ermittelte Durchschnittsverbrauch liegt im Stadtverkehr bei mehr als 12 Litern. Auch nach einer Autobahnetappe zeigt das Gerät immer noch 8,8 Liter an. Der Check mit dem Taschenrechner nach dem Tanken bestätigt dann die Befürchtung: 10,7 Liter Durchschnittsverbrauch ermitteln wir nach 156 Kilometern behutsamen Outlander-Fahrens bei zeitweise komplett ausgeschalteter Klimaanlage - das deutet entweder auf unzeitgemäße Technik oder einen undichten Tank hin.

Für erstere Vermutung spricht einiges. Eine Start-Stopp-Automatik etwa gibt es nicht. Ebenfalls verzichten muss man auf einen sechsten Gang des Schaltgetriebes. Und auch so etwas simples wie Leichtlaufreifen sind am Testwagen nicht zu finden. Offiziell übrigens gibt der Hersteller den Wagen mit einem Verbrauch von 8 Litern an.

Klasse Raumangebot, clever gemachte Heckklappe

Ansonsten vermag der Mitsubishi Outlander durchaus zu gefallen. Das Platzangebot ist vorn wie hinten lobenswert. Ebenso ist die Rundumsicht gut. Und die Idee, die Heckklappe zu teilen und sowohl oben als auch unten anzuschlagen, ist auch nicht schlecht. So lassen sich auch sperrige oder schwere Lasten einfach und ohne Ladekante ins Gepäckabteil schieben - oder man kann die untere Klappe als Sitzbank auf dem Rastplatz nutzen.

Die Instrumentierung rund um den Fahrerplatz ist recht ansprechend gestaltet. Man findet sich rasch zurecht, die beiden Rundinstrumente im Cockpit sind hübsch gemacht und auch die verchromten Regler für die Klimaanlage überzeugen. Einen Schnitzer jedoch erlauben sich die Mitsubishi-Einrichter bei der Plastikabdeckung der Türkonsole, dort wo auch die Bedienung der elektrischen Fensterheber platziert ist. Das Material ist derart billig, dass man schon durch dezenten Fingernageleinsatz Kratzer erzeugen oder seine Initialen einritzen kann. Bei einem Auto, das mindestens 21.990 Euro kostet, darf so etwas eigentlich nicht vorkommen.

Ab jetzt trägt auch der Outlander einen Kampfjet-Kühlergrill

Mit der Renovierung des Wagens wurde auch die Karosserieoptik dezent verändert. Die Motorhaube ist neu, in den Außenspiegelgehäusen sitzen nun LED-Blinker, es gibt neue Metalliclackfarben (Aufpreis 560 Euro) sowie neu gestaltete vordere Stoßfänger und Radhäuser.

Neu ist auch der so genannte Jetfighter-Frontgrill. Die martialische Metapher ist kein Zufall, denn Mitsubishi baut auch das Kampfflugzeug F-2 - und dessen Look diente den Pkw-Designern als Inspiration bei der Gestaltung des Kühergrills. Ob das zu einem braven Familienwagen wie dem Outlander passt? Zumindest steigert es den Wiedererkennungswert.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
franzek 16.07.2010
1. nimm den 2,2 l Diesel
Zitat von sysopAuto, wechsel Dich: Bisher firmierte der Outlander als Geländewagen. Jetzt etikettiert Mitsubishi den Wagen um. Die Neuauflage wird als "anspruchsvoller Kombi" vermarktet. Ob Allradler oder Lademeister - erschreckend ist der Durst des ansonsten ordentlichen Fahrzeugs. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,705588,00.html
ich habe den 2,2 l Diesel genommen, wer kauft in DER Klasse schon einen Benziner. Extreme sparsame Fahrweise : 6,5 l bis Autobahn Überholspur : 9,5 l. Der Wagen hat mit diesem Motor eine ausreichende Motorisierung und gegenüber sehr hochbeinigen Geländewagen 2 Vorteile : man kann gut aus und einsteigen, er passt in jedes Parkhaus ( unter 1,8 m Höhe )
wanderprediger, 16.07.2010
2. Sehr gute Entscheidung
Zitat von sysopAuto, wechsel Dich: Bisher firmierte der Outlander als Geländewagen. Jetzt etikettiert Mitsubishi den Wagen um. Die Neuauflage wird als "anspruchsvoller Kombi" vermarktet. Ob Allradler oder Lademeister - erschreckend ist der Durst des ansonsten ordentlichen Fahrzeugs. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,705588,00.html
Glückwunsch Mitsubishi, das ist die richtige Entscheidung. Ich kenne da noch so ein paar Kanditaten die man als anspruchsvolle Kombis vermarkten kann. Audi Q7 + Q5 BMW X5 + X3 + X1 sowie X6 VW Tiguan Mecedes GLK das sind Autos für Menschen, die gerne den Marlboro-Cowboy oder den Camel-Mann in sich entdecken wollten, aber nie üner einen all-incl.-Urlaub hinaus kamen.
seismo36 16.07.2010
3. Ach das ist ja interessant...
Zitat von wanderpredigerGlückwunsch Mitsubishi, das ist die richtige Entscheidung. Ich kenne da noch so ein paar Kanditaten die man als anspruchsvolle Kombis vermarkten kann. Audi Q7 + Q5 BMW X5 + X3 + X1 sowie X6 VW Tiguan Mecedes GLK das sind Autos für Menschen, die gerne den Marlboro-Cowboy oder den Camel-Mann in sich entdecken wollten, aber nie üner einen all-incl.-Urlaub hinaus kamen.
...woher wissen Sie das denn? Sie müssen ein faszinierend schlauer Mensch sein, ich wäre gerne so toll wie Sie. Belustigte Grüße
wanderprediger, 16.07.2010
4. Aus einem Kombi wird noch lange kein Geländewagen
Zitat von seismo36...woher wissen Sie das denn? Sie müssen ein faszinierend schlauer Mensch sein, ich wäre gerne so toll wie Sie. Belustigte Grüße
Ich weiß
FoxhoundBM 17.07.2010
5. Das Auto selbst ist schick, aber ...
... ich bin gern politisch unkorrekt und bleib daher bei Jeep ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.