Neuer Audi A6: Der große Schweiger überzeugt

Von Tom Grünweg

Zuletzt pflegte Audi gern den lauten Auftritt. Doch wenn jetzt die neue Business-Limousine A6 debütiert, geben sich die Bayern etwas ruhiger. Aus gutem Grund: Die siebte Generation der Baureihe wurde nicht nur effizienter, sondern ist auch eines der leisesten Autos dieser Klasse.

Audi A6: Der Business-Klassen-Flüsterer Fotos

Vom Auto als Kokon ist schon häufiger geschrieben worden. Das Bild passt zum neuen Audi A6 richtig gut. Wer in die Limousine einsteigt und die Tür mit einem satten Schmatzen ins Schloss zieht, betritt eine Welt der Zurückhaltung. Nur ein fernes Säuseln kündet vom Anspringen des Sechszylinder-Dieselmotors, und selbst wenn die Limousine Fahrt aufnimmt, ist von Wind- oder Reifengeräuschen kaum etwas zu hören. Nach gut 40 Jahren, 6 Modellgenerationen und mehr als sieben Millionen verkauften Fahrzeugen ist die gehobene Audi-Mittelklasse vom vorlauten Herausforderer zum selbstbewussten Leisetreter gereift. "Wir haben viel investiert, damit der neue A6 die leiseste Limousine der Klasse wurde", sagt der Technische Projektleiter Burkhard Wiegand. Eine neue Isolierverglasung, eine optimierte Karosserie und ein gekapselter Innenraum etwa gehören dazu.

Eine Oase der Ruhe ist der A6, der ab Ende März zunächst als Viertürer und für Preise ab 38.500 Euro ausgeliefert wird. Das Auto ist übrigens auch im übertragenen Sinn eines der leisen Sorte. Das beginnt beim Design, das sportlich und kräftig, aber keinesfalls vorlaut aussieht, und endet beim absolut entspannten Fahrverhalten. Vor allem mit der optionalen Luftfederung schwebt der Wagen so ruhig und gelassen über die Autobahn, dass man die Welt um sich herum beinahe vergisst.

Ja, der neue A6 kann auch anders. Schließlich gibt es für alle Modelle serienmäßig die Funktion "Drive select", mit der man den Charakter des Fahrwerks per Knopfdruck ändern und den Wagen sportlicher, aggressiver abstimmen kann. Doch das passt nicht so recht zu dieser Limousine, die konstruiert wurde für den Dauereinsatz.

Kleines Paradox: Innen viel mehr Platz, außen jedoch gekürzt

In Normalstellung der Systeme verwöhnt das Auto mit einem entspannten Fahrwerk sowie mit viel Platz und - bei entsprechend vielen Kreuzchen auf der Ausstattungsliste - mit einem noblen Ambiente. Acht Zentimeter mehr Radstand bei einer um einen Zentimeter gekürzten Außenlänge (jetzt 4,92 Meter) im Vergleich zum Vorgängermodell schaffen vorn fast so viel Freiraum wie in der Oberklasse und auch hinten ausreichend Platz für lange Beine. Dazu gibt es jede Menge Lack und Leder, brillante Bildschirme, fein geschichtete Eichenhölzer und ein elektronisches Netzwerk, das den Fahrer beinahe überflüssig macht.

Dazu kommt ein neues Maß an Effizienz. Dafür seien nicht nur die verbesserten Motoren verantwortlich, sondern auch andere Maßnahmen. Hier ein paar Beispiele: 0,2 Liter bringt der Wechsel auf eine elektrische Servolenkung, weitere 0,2 Liter spart die neue Klimaautomatik, und zehn Prozent lassen sich mit dem "Efficieny"-Mode holen. Wechselt man per Knopfdruck in den Öko-Modus, reagiert das Gaspedal etwas weniger scharf und die Lüftung pustet nicht mehr ganz so kräftig. Außerdem fährt nun jeder A6 mit einer Rekuperationsbremse und einer Start-Stopp-Automatik vor.

Den größten Anteil am Sparkurs hat die Gewichtsreduktion. Dank des verstärkten Einsatzes von Aluminium ist der neue A6 als erstes Auto in diesem Segment tatsächlich leichter als das Vorgängermodell und wiegt bis zu 80 Kilogramm weniger als bislang. Und dass, obwohl Mehrausstattung und neue Sicherheitsanforderungen aufs Gewicht drücken. Gegenüber der Konkurrenz ist der neue Audi A6 teilweise um mehr als 100 Kilogramm leichter.

Auf Testfahrt war SPIEGEL ONLINE mit der schwächsten Ausgabe des V6-TDI-Motors, die ein gelungener Kompromiss aus Vernunft und Vergnügen ist. Mit einem Normverbrauch von 5,2 Litern könnte der Wagen sogar noch in der Kompaktklasse punkten. Trotzdem ist er mit 204 PS und maximal 400 Nm ziemlich flott unterwegs. Immerhin beschleunigt die Limousine in 7,2 Sekunden auf Tempo 100 und schafft spielend 240 km/h.

Ein elegant-ruhiges Fahrgefühl - nur die Multitronic nervt

So famos der Antrieb, so leidig ist und bleibt das Multitronic-Getriebe: Die stufenlose Automatik nervt bisweilen mit ungewöhnlich hohen Drehzahlen, nicht immer nachvollziehbaren Schaltsprüngen und einer trägen Reaktionszeit. Aber da die meisten Kunden den A6 als Quattro kaufen, bleibt ihnen das Räderwerk erspart: Zum Allradantrieb wird stets die viel harmonischere Doppelkupplungsautomatik gereicht.

Mit dem A6 wird sich Audi allerdings nicht nur ein großes Stück von den Verkäufen der Mercedes E-Klasse und dem BMW 5er abschneiden, sondern das Auto dürfte auch in den eigenen Reihen wildern: Wer nicht unbedingt einen V8-Motor braucht, fährt im A6 nämlich genauso gut wie im größeren A8 - und spart dabei rund 20.000 Euro.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Aktuelles zu

Fahrzeugschein
Hersteller: Audi
Typ: A6
Karosserie: Limousine
Motor: V6-Diesel
Getriebe: Stufenlose Automatik
Antrieb: Front
Hubraum: 2.967 ccm
Leistung: 204 PS (150 kW)
Drehmoment: 400 Nm
Von 0 auf 100: 7,2 s
Höchstgeschw.: 240 km/h
Verbrauch (ECE): 5,2 Liter
CO2-Ausstoß: 137 g/km
Kofferraum: 530 Liter
Preis: 45.350 EUR

Schnellcheck

Audi A6

Einsteigen: ...weil das Auto rundum überzeugt und die Konkurrenz alt aussehen lässt.

Aussteigen: ...weil ordentlich ausgestattet rund 15.000 Euro Aufpreis fällig werden. Und falls eine Multitronic an Bord ist.

Umsteigen: ...aus BMW 5er oder Mercedes E-Klasse - und durchaus auch aus dem Audi A8.



Aktuelles zu