Nissan Qashqai: Golf für Individualisten

Von

Der Name ist ziemlich daneben, doch das tut dem Erfolg des Nissan Qashqai keinen Abbruch: Damit das so bleibt, wird der Kompaktwagen jetzt aufgefrischt. Es gibt ihn fortan auch in einer Ökovariante - die mit der Konkurrenz aber kaum mithalten kann.

Nissan Qashqai: Als SUV verkleidet Fotos

Golf ist nicht nur eine elitäre, sondern bisweilen auch ziemlich langweilige Angelegenheit. Das gilt im Sport - und auch in der Autowelt. Denn ohne Zweifel gibt es in der Kompaktklasse billigere und aufregendere Modelle als den Bestseller aus Wolfsburg. Nissan probierte es daher vor drei Jahren mit einem ungewöhnlichen Mischkonzept aus Kombi, Limousine und Geländewagen - mit Erfolg, wie sich inzwischen gezeigt hat. Vom Qashqai, einem sogenannten Crossover, wurden seitdem mehr als 500.000 Exemplare verkauft.

Inzwischen ist das Auto nicht mehr taufrisch - deshalb wurde der Qashqai jetzt überarbeitet. Wie stets bei solchen Gelegenheiten gibt es vor allem neue Details, die keine oder nur geringe Veränderung der teuren Blechteile erfordern. Also zum Beispiel veränderte Scheinwerfer und Rückleuchten oder einen renovierten Kühlergrill. Nissan spendiert dem Qashqai immerhin sogar neue Kotflügel und eine anders gestaltete Motorhaube. Dazu kommen ein überarbeitetes Kombi-Instrument mit größerem Bordcomputer-Bildschirm sowie zusätzliche Ablagen in der Mittelkonsole.

Auch in der Preisliste sind Veränderungen bemerkbar. "Wir wollen den Marktanteil von Nissan im Kompaktwagen-Segment in diesem Jahr von derzeit 2,0 auf 2,5 Prozent steigern und haben deshalb die Preise etwas gesenkt", sagt Produktmanagerin Annika Löwe. Das billigste Modell kostet jetzt 19.490 Euro, die günstigste Variante des Siebensitzers wird ab 20.990 Euro verkauft.

Die neue Sparvariante des Qashqai überzeugt nicht ganz

Auch der Verbrauch wurde gesenkt. Aushängeschild ist eine neue Öko-Version des Qashqai, die mit Leichtlaufreifen, einem länger übersetzten Getriebe, einer geringfügigen Gewichtsersparnis (minus zehn Kilogramm) und einer besser verkleideten Frontpartie aufwartet. Im Motorraum des Wagens steckt ein 1,5-Liter-Dieselmotor mit 106 PS, dessen Verbrauch um 0,3 auf nun 4,9 Liter je 100 Kilometer gedrosselt wurde. Nicht so schlecht, aber für den Wettstreit mit Konkurrenzmodellen wie dem Ford Focus Econetic oder dem VW Golf Blue Motion nicht gut genug: Beide Typen verbrauchen glatt einen Liter weniger.

Zudem fordert zumindest die Spritspar-Variante des Qashqai einen toleranten Fahrer. Während man mit den beiden Benziner-Modellen (114 oder 141 PS) oder dem starken Dieselmotor (150 PS) relativ gelassen durch die Gegend gondelt und sich an der hohen Sitzposition sowie dem gutmütigen Fahrwerk erfreut, nervt das Sparmodell mit deutlichem Motorknurren und einer gewissen Trägheit. Für den Sprint auf Tempo 100 benötigt der Wagen 12,2 Sekunden, das Spitzentempo liegt bei 175 km/h.

Eine Nummer kleiner: der Nissan Juke

Insgesamt hat sich der Versuch mit dem Crossover-Kompaktwagen für Nissan ausgezahlt. Das zeigt sich auch daran, dass die Marke den Erfolg des Qashqai nun en miniature zu wiederholen versucht. Das neue, kleinere Modell heißt Juke, wurde vor wenigen Wochen auf dem Autosalon in Genf vorgestellt und soll im September auf den Markt kommen. Der Wagen konkurriert Nissan zufolge mit Lifestyle-Modellen wie dem Fiat 500 oder dem Mini.

In allen Größenklassen scheint das Konzept jedoch nicht zu funktionieren. Auch dafür gibt es bei Nissan ein Beispiel, nämlich das große Crossover-Modell namens Murano. Weil dieses Auto mit etablierten Wettbewerbern wie dem VW Touareg oder der Mercedes M-Klasse um die Gunst der Kunden rangelt, sind die Verkaufszahlen hierzulande vergleichsweise bescheiden. Während der Qashqai im vergangenen Jahr in Deutschland mehr als 23.000 Neuzulassungen verzeichnete, waren es beim Murano nicht einmal ein 500.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zum Nissan Qashqai
tomtom68 30.03.2010
Zitat: Einsteigen: ...weil der Qashqai eine ansehnliche Alternative zu Langweilern wie VW Golf oder Opel Astra ist. Nun ich halte von solchen Zwitterwesen im allgemeinen gar nichts. Auch der Name Nissan Kirschkern oder war es ein anderer? sagt mir nicht zu. Warum muss man wenn man einen kompakten Wagen will eigentlich zu einer Schrankwand greifen. Zumal zumindest der neue Astra um Welten schöner aussieht. Aber Geschmäcker sind halt verschieden.
2. x
mmueller60 30.03.2010
Ich bin überrascht, seit wann ist der Qashqai ein Kompaktwagen bzw. in der Golf-Klasse? Ich hielt ihn eindeutig für einen der kleinen SUVs, also Konkurrent für Q3, X3, Tiguan, RAV4, GLK, etc. Auch laut Wikipedia (die Kategorie steht in dem Kasten rechts neben dem Text) ist es ein SUV. Nissan hat als Golf-Konkurrent den Tiida, das läßt sich ebenfalls in der Wikipedia bestätigen. Ich sehe ja auch, daß die Kategorien zunehmend verwischen und es schwieriger als früher ist mit der Gegenüberstellung, aber das hier ist mir etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt.
3. ...
Johanna.1.15, 30.03.2010
Zitat von sysopDer Name ist ziemlich daneben, doch das tut dem Erfolg des Nissan Qashqai keinen Abbruch: Damit das so bleibt, wird der Kompaktwagen jetzt aufgefrischt. Es gibt ihn fortan auch in einer Ökovariante - die mit der Konkurrenz aber kaum mithalten kann. http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,685431,00.html
Uh, wie hinterhältig: Den Golf als Deutschlands grössten Langweiler mit dem Nissan zu vergleichen.
4. Verbrauch
Hleo 30.03.2010
---Zitat--- Im Motorraum des Wagens steckt ein 1,5-Liter-Dieselmotor mit 106 PS, dessen Verbrauch um 0,3 auf nun 4,9 Liter je 100 Kilometer gedrosselt wurde. Nicht so schlecht, aber für den Wettstreit mit Konkurrenzmodellen wie dem Ford Focus Econetic oder dem VW Golf Blue Motion nicht gut genug: Beide Typen verbrauchen glatt einen Liter weniger. ---Zitatende--- Ich würde mir wünschen, solche Aussagen etwas differenzierter zu behandeln. Denn die ECE-Verbrauchsmessung hat mit der Realität nun gar nichts zu tun. Die Herstellerangaben sind absolut nichtssagend. Nur ein echter Verbrauchsvergleich unter realen Bedingungen erlaubt eine solche Aussage.
5. ..
Johanna.1.15, 30.03.2010
Zitat von HleoIch würde mir wünschen, solche Aussagen etwas differenzierter zu behandeln. Denn die ECE-Verbrauchsmessung hat mit der Realität nun gar nichts zu tun. Die Herstellerangaben sind absolut nichtssagend. Nur ein echter Verbrauchsvergleich unter realen Bedingungen erlaubt eine solche Aussage.
Wohl war. Bei meinem Qashqai (mit allem, was an Serienausstattung überhaupt zu haben war - und mit dem entsprechenden Mehrgewicht von wohl 100 oder 200 kg) brauche ich im Durchschnitt 5% weniger als den Werksverbrauch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fahrzeugschein
Hersteller: Nissan
Typ: Qashqai "pure drive" (2010)
Karosserie: Kompaktwagen
Motor: Vierzylinder-Diesel
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.461 ccm
Leistung: 105 PS (77 kW)
Von 0 auf 100: 12,2 s
Höchstgeschw.: 175 km/h
Verbrauch (ECE): 4,9 Liter
CO2-Ausstoß: 129 g/km
Kofferraum: 410 Liter
umgebaut: 1.513 Liter
Versicherung: 17 (HP) / 22 (TK) / 18 (VK)
Preis: 20.840 EUR

Schnellcheck

Nissan Qashqai "pure drive"

Einsteigen: ...weil der Qashqai eine ansehnliche Alternative zu Langweilern wie VW Golf oder Opel Astra ist.

Aussteigen: ...weil der Öko-Variante echte Spartechniken wie Start-Stopp oder Rekuperation fehlen.

Umsteigen: ...aus VW Golf und Tiguan oder Ford Focus und Kuga.


Aktuelles zu

Mit dem Autokonfigurator von carmondo können Sie aus mehr als 400 Modellen wählen und das Fahrzeug nach Ihren Wünschen ausstatten.

Hier gelangen Sie zum Konfigurator


Aktuelles zu