Autogramm Opel Grandland X French Connection

Der Verkauf an PSA zahlt sich für Opel jetzt schon aus. Denn als zweite Frucht der deutsch-französischen Kooperation fährt jetzt der Familien-SUV Opel Grandland X vor.

OPEL

Der erste Eindruck: Schick!

Das sagt der Hersteller: Der Anfang der Ehe zwischen Opel und PSA ist ein bisschen wie die Schlussszene aus "Casablanca". Wann immer einer der beiden Partner über den anderen spricht, klingt es nach dem Beginn einer wunderbaren Freundschaft. So ist der Grandland X für den neuen Opel-Chef Michael Lohscheller "das nächste große Beispiel dafür, welche Chancen für uns im PSA-Konzernverbund liegen". Zwar wurde die Kooperation beim Grandland X schon lange vor der Übernahme vereinbart, doch jetzt, wo Opel so richtig zur Familie gehört, dürfen die Entwickler noch ein bisschen tiefer ins Teilelager der Franzosen greifen.

Christian Löer, der Leiter des Opel-Produktmarketing, räumt selbstkritisch ein, dass Opel spät dran ist mit einem Angebot für das wichtigste Segment des Marktes, das der Mittelklasse-SUVs. Wenn die Hessen von den Franzosen auch noch die kurz vor der Serienreife stehende elektrische Hinterachse übernehmen dürfen, wird der Grandland X der erste Opel mit Plug-In-Hybridantrieb. Damit hätte der Wagen selbst etablierten Konkurrenten wie VW Tiguan oder Nissan Qashqai etwas voraus.

Das ist uns aufgefallen: Obwohl er so tut, ist der Grandland X kein sportlicher Geländewagen, sondern eine Familienkutsche in trendiger Verpackung - und damit vielleicht sogar das smartere SUV. Er bietet Vorteile wie die hohe Sitzposition und die gute Übersicht, erspart einem aber die üblichen Nachteile wie das hohe Gewicht und den hohen Verbrauch. Wenngleich ein Kombi natürlich noch sparsamer wäre.

Die Motoren finden eine gute Balance aus Vernunft und Vergnügen und mit der von Opel gewählten Abstimmung legt der Grandland X das französische Laissez-faire ab, ohne gleich teutonisch streng zu werden. Was die PSA-Marken traditionell mit einem extrem auf Komfort ausgelegten Fahrwerk erreichen, gelingt Opel mit den viel gelobten, rückenfreundlichen AGR-Sitzen, aus denen man auch nach stundenlanger Fahrt entspannt aussteigt.

OPEL

Kritisieren muss man nur ein paar Ungereimtheiten bei der Ausstattung: Das wegweisende Telematikpaket On-Star mit großem Touchscreen, WLAN-Hotspot und direktem Draht ins Callcenter passt nicht zu den Analoginstrumenten hinter dem etwas überladenen Lenkrad. Wenn Opel schon den Notbremsassistenten, die aktive Spurführung und die automatische Abstandsregelung von Peugeot übernimmt, warum dann nicht auch das Head-up-Display?

Und warum gibt es zwar ein halbes Dutzend pfiffige Detaillösungen wie den multifunktionalen Raumteiler im Getränkehalter der Mittelkonsole, das Gummiband zum Befestigen des Smartphones auf der induktiven Ladeplatte und das riesige Tiefparterre unter dem Kofferraumboden - aber keine dreigeteilte Rücksitzlehne und keine verschiebbare Rücksitzbank? Sooo überragend sind die 514 Liter Laderaum hinter der sensorgesteuerten Klappe (100 Liter weniger als beim VW Tiguan) oder die Beinfreiheit im Fond nun auch wieder nicht, als dass eine individuelle Anpassung überflüssig wäre.

Das muss man wissen: Der Grandland X steht ab Oktober bei den Händlern und kostet mindestens 23.700 Euro. Damit ist er etwa 5000 Euro teurer als der kleinere Opel-SUV Mokka X und liegt etwa 500 Euro über dem Vetter Peugeot 3008, bleibt aber rund 3000 Euro unter dem fast auf den Zentimeter gleich großen VW Tiguan. Letzteren zählt Marketingmann Löer zu den wichtigsten Wettbewerbern.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des Opel Grandland X - mit unserem 360-Grad-Foto:

Zum Start gibt es das vorerst größte der drei Opel-SUVs mit zwei überraschend kleinen Motoren: Einem 1,2-Liter-Benziner mit 130 PS oder einem Adblue-gereinigten Vierzylinder-Diesel mit 1,6 Liter Hubraum und 120 PS. Zwar knurrt der Benziner wie jeder Dreizylinder ein bisschen lauter und übertönt den Diesel deutlich, doch weil der Grandland X mit knapp 1,4 Tonnen zu den leichteren seiner Liga zählt, fühlt man sich nicht untermotorisiert und kommt bei Vollgas auf knapp 190 km/h.

Obwohl den Grandland X gerade diese Zurückhaltung zu etwas Besonderem macht, traut Opel dem Frieden offenbar nicht. Deshalb wird es später eben nicht nur einen schwächeren Motor für einen niedrigeren Preis geben, sondern auch einen 180-PS-Diesel für die Tempo-Fraktion, stellt Löer in Aussicht. Und weil beim künftigen Plug-In-Hybrid-Modell der E-Motor im Heck sitzt, gibt es am Ende auch noch einen Grandland X mit Allradantrieb.

Das werden wir nicht vergessen: Die winzige Heckscheibe und die noch kleineren Dreiecksfenster hinter den Fondtüren. Die lassen den Grandland X zwar schnittig aussehen, blockieren aber fast alle Blicke nach hinten. Es ist ja in Ordnung, wenn Opel-Vorstand Lohscheller und sein neuer Chef, PSA-Konzernlenker Carlos Tavares den Blick nach vorn in die gemeinsame Zukunft richten. Doch zumindest den Entwicklern hätte etwas Rücksicht nicht geschadet.

Fahrzeugschein
Hersteller: Opel
Typ: Grandland X
Karosserie: SUV
Motor: Dreizylinder-Bezindirekteinspritzer-Turbo
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.199 ccm
Leistung: 130 PS (96 kW)
Drehmoment: 230 Nm
Von 0 auf 100: 11,1 s
Höchstgeschw.: 188 km/h
Verbrauch (ECE): 5,1 Liter
CO2-Ausstoß: 117 g/km
Kofferraum: 514 Liter
umgebaut: 1.652 Liter
Gewicht: 1.350 kg
Maße: 4477 / 1906 / 1609
Preis: 23.700 EUR
Mehr zum Thema
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check


insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
UnitedEurope 26.09.2017
1.
Schöne deutsch-französische Kooperation!
inmyopinion61 26.09.2017
2. Da VW für viele Kunden gestorben ist....
hat der Wagen echte Chancen. Aber bitte Allrad, Vierzylinder (mind.) und ab 150 Ps aufwärts. Ich wünsche Opel viel Erfolg!
Kamillo 26.09.2017
3.
Sieht wirklich hübsch aus, ich habe rund um Rüsselsheim scho ein paar auf der Straße gesehen, wahrscheinlich auch diesen metallic blauen mit dem Nummernschild. Der könnte für mancheinen durchaus auch eine trendige Alternative zu den Familienvans vom Schlage Zafira, Touran und Co. sein, aber er erreicht nicht deren Innenraum-Flexibilität.
D-Nero2 26.09.2017
4. "aber keine dreigeteilte Rücksitzlehne"
Foto 8 sagt da aber was anderes....
Tingletangle 26.09.2017
5.
Zitat von D-Nero2Foto 8 sagt da aber was anderes....
Wieso? Das Foto zeigt doch eine zweigeteilte Rücksitzlehne im Vehältnis 2/3 und eine Durchlademöglichkeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.