Opel Insignia Ecoflex: Leuchtfeuer auf Sparflamme

Von Tom Grünweg

Das neue Mittelklassemodell Insignia ist der Lichtblick in der momentan düsteren Situation von Opel. Mit fast 150.000 Verkäufen spottet das Flaggschiff allem Krisengetöse. Nun kommt das Auto auch in der Sparversion namens Ecoflex auf den Markt.

Kaum jemand weiß in diesen Tagen besser als Opel, wie wichtig Sparen sein kann. Nachdem die Rüsselsheimer seit Monaten einen eisernen Sparkurs verfolgen, helfen sie jetzt auch der Kundschaft beim Knausern. Ab sofort nämlich gibt es das Flaggschiff der Modellpalette, den Insignia, auch als Sparmodell Ecoflex. Der Wagen tritt mit einem offiziellen Durchschnittsverbrauch von 5,2 Litern und einem CO2-Ausstoß von 136 Gramm je Kilometer an. Die Sparversion der Limousine gibt es ab 27.500 Euro, der Fünftürer steht mit 27.890 Euro in der Liste, und für den Kombi verlangt Opel mindestens 28.690 Euro. Der Aufpreis für die Sparvariante beträgt also 350 Euro gegenüber den konventionellen Versionen.

Weil es starke Konkurrenzmodelle gibt, reichen die Daten des Opel-Typs nicht für den Titel König der Knauser. "Doch für uns darf Sparen nicht mit Spaßverzicht einhergehen", sagt Opel-Chef Hans Demant. Deshalb haben die Hessen auch nicht den schwächsten Motor, der im Insignia 110 PS leistet, für das Sparprogramm ausgewählt, sondern ein durchaus potentes Triebwerk. Unter der Haube der Insignia-Ecoflex-Modelle steckt der Zweiliter-Dieselmotor mit 160 PS Leistung und bis zu 380 Nm Drehmoment.

Entsprechend flott ist der Sparer unterwegs. Zwar klingt der Motor ein wenig rauer und lauter als manch andere Selbstzünder, doch beschleunigt er die Limousine binnen 9,5 Sekunden auf Tempo 100 und stößt erst bei 221 km/h an seine Grenzen. Das konventionelle Modell ist sogar 3 km/h langsamer. Vielleicht muss man beim Überholen einmal öfter zurückschalten, und gelegentlich würden dem Diesel ein wenig mehr Dampf und eine kürzere Übersetzung nicht schaden. Doch zur Geduldsprobe wird die Fahrt keinesfalls. Wer sich außerdem an die erstmals bei Opel eingebaute Schaltempfehlung im Cockpit hält, bleibt tatsächlich nahe am Normverbrauch von 5,2 Litern. Und wer ganz normal fährt, muss bei rund sechs Litern im Schnitt auch kein schlechtes Gewissen haben.

Für die Diät des Insignia, die gegenüber dem konventionellen 160-PS-Modell immerhin 0,6 Liter Verbrauchsvorteil bringt, nutzen die Opel-Ingenieure die üblichen Appetitzügler: Die Motorelektronik wurde verändert, das Getriebe länger übersetzt, der Rollwiderstand der Reifen minimiert, und vor allem die Aerodynamik optimiert. Geschlossene Fugen hinter dem Kühlergrill, ein besser verkleideter Unterboden, die tiefergelegte Karosserie und Details wie die neue Beschriftung auf den Reifen drücken den cW-Wert auf 0,26 und machen den Insignia zu einer der windschnittigsten Limousinen überhaupt. Nur für eine Start-Stopp-Automatik oder eine Energierückgewinnung beim Bremsen ("Rekuperation") hat es nicht gereicht.

Bei vergleichbarer Leistung ein überzeugendes Angebot

Dennoch schlägt sich der Insignia Ecoflex im Kreis der Konkurrenten wacker: Der VW Passat Blue Motion ist mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,9 Litern auch dank der automatischen Motorabschaltung beim Ampelstopp das sparsamere Auto, und er kostet obendrein 750 Euro weniger. Doch gibt es dafür nur 110 PS. Vergleicht man Opel und VW auf Augenhöhe der Leistung, sehen die Niedersachsen alt aus. Ihr 170 PS-Diesel verbraucht 0,4 Liter mehr und ist fast 2000 Euro teurer.

Ähnlich ist das Bild im Vergleich zu Ford. Auch dort gibt es einen Mondeo Econetic mit 5,2 Litern Verbrauch, doch statt 160 PS wie der Insignia leistet der Motor nur 115 PS und kostet lediglich 100 Euro weniger. Opel-Chef Hans Demant ist deshalb mit dem Gesamtpaket aus Effizienz und Emotion zufrieden: "Zu diesem Preis hat der Insignia Ecoflex schlicht keinen Wettbewerber."

Neben dem Sparmodell gibt es auch die Vollgas-Typen

Weil Opel derzeit neben frischem Geld kaum etwas dringender braucht als gute Nachrichten, sprechen die Hessen über den Ecoflex hinaus ungewöhnlich freizügig über die weitere Modellplanung für ihr Flaggschiff: Das Opel Performance Center (OPC) wird eine Insignia-Limousine und -Kombi auf die Räder stellen. Angetrieben wird das Auto wie die OPC-Limousine vom 2,8 Liter großen V6-Motor, dem ein Turbolader 325 PS einbläst. Mit 435 Nm und serienmäßigem Allradantrieb beschleunigt er den tiefergelegten Sportstourer binnen 6,3 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht mühelos das elektronische Limit von 250 km/h.

Am Steuer des Ecoflex mag man dem Sportler mit dem knackigen Hintern auf der Überholspur möglicherweise sehnsüchtig nachschauen. Doch auch wenn der Verbrauch des Insignia OPC noch nicht bekannt ist, holen gefühlvolle Ecoflex-Fahrer den Kraftmeier spätestens in der Boxengasse wieder ein. Denn wenn beim OPC schon die Reservelampe aufleuchtet, geht die Fahrt mit dem Ecoflex, der über eine Reichweite von mehr als 1300 Kilometern verfügt, erst in die zweite Halbzeit.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fahrzeugschein
Hersteller: Opel
Typ: Insignia Ecoflex
Karosserie: Limousine
Motor: Vierzylinder-Diesel
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.956 ccm
Leistung: 160 PS (118 kW)
Drehmoment: 380 Nm
Von 0 auf 100: 9,5 s
Höchstgeschw.: 221 km/h
Verbrauch (ECE): 5,2 Liter
CO2-Ausstoß: 136 g/km
Kofferraum: 500 Liter
Preis: 27.500 EUR

Fotostrecke
Opel Insignia Ecoflex: Sparmodell für Eilige

Aktuelles zu