Porsche Cayenne: Immer noch ein Trumm

Aus Leipzig berichtet

Der Porsche Cayenne gilt vielen als Symbol allen automobilen Übels. Zu groß, zu schwer und zu durstig sei der wuchtige Geländewagen. Dem hohen Spritverbrauch sagen die Zuffenhausener mit der überarbeiteten Version nun den Kampf an - so richtig überzeugend ist das Ergebnis nicht.

Porsche Cayenne: SUV in Porsche-Tradition Fotos

Porsche steht unter Druck. Die Stuttgarter müssen den Verbrauch ihrer Autos senken, und zwar möglichst rasch. Mit gutem Beispiel soll nun ausgerechnet die neue Generation des sportlichen Geländegängers Cayenne voran gehen. "Wir haben die Umweltverträglichkeit des neuen Modells dramatisch verbessert", verspricht Porsche-Chef Michael Macht bei der Fahrvorstellung des Wagens im Werk in Leipzig.

Im Klartext bedeutet das: Drei der fünf zur Markteinführung am 8. Mai verfügbaren Modelle verbrauchen im Normzyklus weniger als zehn Liter Kraftstoff. Außerdem ist das SUV im Vergleich zum Vorgänger um 180 Kilogramm leichter geworden. Allerdings wird dieser Vorteil im Cayenne S Hybrid, mit dem SPIEGEL ONLINE unterwegs war, durch schwere Akkus, Elektromotoren und Elektronik gleich wieder eliminiert.

Der Hybridantrieb kann letztendlich nicht überzeugen. Zwar arbeiten das herkömmliche Aggregat mit 333 PS und der 47 PS starke Elektromotor im normalen Betrieb gut zusammen. Im Elektromodus, der Geschwindigkeiten von 60 km/h ohne den Verbrenner ermöglicht, zeigt sich jedoch das Manko der E-Maschine: Der Motor ist viel zu schwach.

Wer an einer Ampel rein elektrisch starten möchte, begibt sich auf eine Schleichfahrt und wird so zu einem ärgerlichen Verkehrshindernis - bis man Tempo 50 erreicht, vergeht eine gefühlte Ewigkeit. Tritt der Fahrer das Gaspedal weiter durch, um im Verkehrsfluss mit zu schwimmen, schaltet sich rasch der 3-Liter-V6 hinzu. Positiv ist: Der Fahrer merkt davon nichts, einziges Indiz ist der in die Höhe schnellende Drehzahlmesser.

Rekuperation beim Segeln

Gleitet man in der Stadt oder auf der Autobahn entspannt dahin - die Porsche-Verantwortlichen sprechen von Segeln - schaltet sich der Verbrenner wieder ab und ein Teil der Bewegungsenergie wird genutzt, um die Batterie zu laden. Wie bei Hybridmodellen üblich, geschieht das auch beim Bremsen.

Wer in dem Auto eine moderne Lithium-Ionen-Batterie erwartet, wird enttäuscht. Porsche setzt auf die bewährte Nickelmetall-Hydridtechnik. Ein Lithium-Ionen-Speicher dürfte frühestens zum Facelift in zwei oder drei Jahren verfügbar sein. Weil diese Akkus eine höhere Energiedichte haben, sollte sich dann auch die Performance auch im Elektromodus verbessern.

Nach Angaben des Herstellers verbraucht der Cayenne S Hybrid im Schnitt 8,2 Liter Sprit. Das ist für ein Auto mit einem Gewicht von 2240 Kilogramm durchaus bemerkenswert, in Wahrheit jedoch ein kaum zu erreichender Idealwert. Schließlich zeichnet sich jeder Porsche durch eine gewisse Sportlichkeit aus. Bei unsere Testfahrt konnten wir mit 9,9 Litern gerade eben die 10-Liter-Marke unterbieten.

Lego

Mit dem Autokonfigurator von Carmondo können Sie aus mehr als 400 Modellen wählen und das Fahrzeug nach Ihren Wünschen ausstatten.

Hier gelangen Sie zum Konfigurator



War der Vorgänger von recht klobiger Gestalt, wirkt das neue Modell nun wesentlich flotter und eleganter. Ziel der Designer war es, der neuen Cayenne-Generation einen stärkeren Porsche-Charakter zu verleihen. "Der 911 ist das Maß der Dinge, er trägt die Porsche-Design-DNA", sagte Designer Mitja Borkert und meint damit zum Beispiel die Silhouette in Form eines Coupés und Kotflügel, die die Fronthaube überragen.

Diese Merkmale haben die Porsche-Gestalter beim neuen Cayenne jetzt stärker betont. Dadurch wirkt das Auto länger und flacher, auch wenn es tatsächlich in die Höhe gewachsen ist - wenn auch nur um sechs Millimeter.

Auch im Innenraum hat sich einiges getan. Das Zündschloss ist jetzt wie bei allen anderen Modellen links neben der Lenksäule angeordnet und im Zentrum des Cockpits blickt der Fahrer nun auf einen großen Drehzahlmesser. Das soll ebenfalls die Sportlichkeit unterstreichen. Darüber hinaus verläuft die Mittelkonsole nun schräg nach oben, und die Luftausströmer sind senkrecht platziert und nicht mehr waagerecht.

Überzeugend im Gelände

Trotz aller optischen Leichtigkeit ist der neue Cayenne noch immer ein Koloss. Das merkt man vor allem bei der Fahrt mit dem Hybrid. Die insgesamt 380 PS des Antriebssystems reichen für einen Standardsprint auf 100 km/h in 6,5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 242 km/h. Natürlich sind das vollkommen ausreichende Werte, wirken aber gegen die 4,7 Sekunden und 278 km/h des Cayenne Turbos vergleichsweise harmlos.

Dafür überzeugt das Fahrwerk in allen Varianten des Cayenne - auf der Straße und im Gelände. Er liegt satt auf dem Asphalt und vermittelt dem Fahrer stets ein sicheres Gefühl, auch wenn die Lenkung etwas direkter sein könnte. Dank zahlreicher Assistenzsysteme wie einer speziellen Abstimmung des Achtgang-Automatikgetriebe im Offroad-Modus, optimaler Kraftverteilung zwischen den Räder und Bergabfahrhilfe sind die Geländefähigkeiten des Autos nicht nur ein Lippenbekenntnis des Herstellers. Der Cayenne erklimmt Steigungen von bis zu 80 Prozent, meistert Schräglagen von bis zu 45 Grad. Problematisch wird es bei allzu steilen Böschungen. Dann setzt der Cayenne schnell auf, was teure Reparaturen zur Folge hat.

Am dem 78.636 Euro teuren SUV ist vieles neu, doch eines hat er mit seinem Vorgänger gemein: Die Frage nach dem Sinn eines solchen Autos. Wohl kaum ein Kunde wird die Kletterkünste voll ausschöpfen und nur selten die Steigfähigkeiten bis an die Grenzen ausloten. Um die Kleinen in den Kindergarten zu fahren oder einen Pferdeanhänger von der Koppel zu ziehen, braucht man keinen Porsche. und auch wer auf der Rundstrecke auf Rekordjagd gehen möchte, wird dies wohl kaum in einem SUV machen.

Cayenne S Hybrid Testdrive

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spritverbrauch interessiert doch niemanden
Ernst Wurscht 19.04.2010
Wer sich so eine Karre leistet hat keine Geldsorgen, die meisten dieser Hobel werden vermutlich als Geschäftswagen gekauft/geleast, das sind alles Firmenkosten die abgesetzt werden. Spritpreise gestiegen, na und?
2. Stimmt.
frank_lloyd_right 19.04.2010
Zitat von Ernst WurschtWer sich so eine Karre leistet hat keine Geldsorgen, die meisten dieser Hobel werden vermutlich als Geschäftswagen gekauft/geleast, das sind alles Firmenkosten die abgesetzt werden. Spritpreise gestiegen, na und?
Und für alle anderen ist die Kiste eher ein Albtraum.
3. Auf Thema antworten
chrome_koran 19.04.2010
Zitat von frank_lloyd_rightUnd für alle anderen ist die Kiste eher ein Albtraum.
Warum?
4. wo Nachfrage, da Angebot
Frederik86 19.04.2010
ich verstehe die Kritik nicht ganz. das ist in etwa so, als würde ich fragen: wozu blaue turnschuhe? braucht kein mensch, geht auch alles in braunen turnschuhen! deutsche autos haben sich immer auch darüber verkauft, dass image und status mitschwingen. wem das nicht gefällt - nunja: pech gehabt. die verkaufszahlen waren super, gerade in den wichtigen märkten asien und usa. das allein ist grund genug, den wagen neu aufzulegen. (wirtschaftskrise die flächendeckend den premiumsektor gebeutelt hat als vorübergehenden einflussfaktor mal außen vor) anstatt sich in philosophischen fragen zu ereifern sollte SPON sich lieber auf den wagen als solchen konzentrieren - die grundsatzdiskussion über SUVs sollte man an anderer Stelle führen. Nachfrage gibt es zu genüge - wäre ja noch schöner, wenn die deutschen Herrstellern den Markt für SUVs kampflos GM& Co überlassen würden.
5. Cayenne vom Markt gewünscht.
8.45pm 19.04.2010
Ich stimme da Frederik86 voll und ganz zu. Porsche baut kein Auto für das es keine Nachfrage gibt. Diese gibt es sowohl in Deutschland, als auch in den für das SUV Segment bereits genannten, wichtigen internationalen Märkten. Dies wird besonders bei einem Urlaub in den USA oder in den V.A.E. deutlich. Dort ist fast jeder zweite SUV ein Cayenne. Aus dieser Perspektive ist der Cayenne mal wieder ein rundum gelungenes Auto!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Porsche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 65 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Porsche 918 Sypder: Das Auto aus einer anderen Welt

Fahrzeugschein
Hersteller: Porsche
Typ: Cayenne S Hybrid
Karosserie: Geländewagen/Pickup/SUV
Motor: V6-Benzin-Direkteinspritzer
Getriebe: Achtgang-Automatik
Antrieb: Allrad
Hubraum: 2.998 ccm
Leistung: 333 PS (245 kW)
Leistung (E-Motor): 47 PS
Drehmoment: 440 Nm
Drehmoment (E-Motor): 300 Nm
Von 0 auf 100: 6,5 s
Höchstgeschw.: 242 km/h
Verbrauch (ECE): 8,2 Liter
CO2-Ausstoß: 193 g/km
Kraftstoff: Super Plus
Kofferraum: 580 Liter
umgebaut: 1.690 Liter
Preis: 78.636 EUR
Fotostrecke
Porsche-Historie: Vollgas in jeder Beziehung

Schnellcheck
Porsche Cayenne S Hybrid

Einsteigen: ...weil die Fahrt komfortabel ist und das Fahrwerk ein gutes Gefühl vermittelt.

Aussteigen: ...weil ein SUV in dieser Größe noch immer überflüssig ist.

Umsteigen: ...aus anderen Luxus-SUV wie dem Land Rover Range Rover Sport, Mercedes GL oder Lexus RX 450h.
Aktuelles zu


Aktuelles zu