Piaggio Medley 125 Lückenfüller mit zwölf PS

Piaggio hat jetzt einen Alleskönner im Programm: Der Medley 125 schlängelt sich flink durch die Stadt, gleitet bequem auf der Landstraße. Der Preis des Rollers ist eine Kampfansage an den Hauptkonkurrenten.

Piaggio

Der erste Eindruck: Hübsch langweilig.

Das sagt der Hersteller: Projektleiter Leandro Azzolini bezeichnet den Medley als "das Beste aus zwei Piaggio-Welten". Man habe den Roller genau zwischen den Modellen Liberty und Beverly platziert. Klartext für Leute, die sich in den Piaggio-Welten nicht so gut auskennen wie Azzolini: Der Liberty ist ein eher leichtes Gefährt für die Stadt, während der größere Beverly für Strecken über Land geschaffen wurde. Der Medley als Kreuzung aus den beiden ist wendig, fährt sich aber gleichzeitig auch ganz bequem.

Dieser Lückenfüller war für Piaggio überfällig, denn der italienische Branchenprimus dominiert zwar den vorsichtig wachsenden deutschen Rollermarkt, doch in manchen Nischen hat sich die Konkurrenz breit gemacht: Bei den leichten 125ern etwa hat der Honda SH 125i einen sehr hohen Marktanteil.

Das ist uns aufgefallen: Das Zuhause des Medley ist unbestritten die Stadt - hier lässt es sich mit ihm leichtfüßig durch den Verkehr schlängeln. Außerdem ist sowohl auf als auch in diesem Roller ausreichend Platz vorhanden. Die Sitzbank ist gut gepolstert, zwei Personen können hier bequem unterwegs sein. Unter der Sitzbank bietet sich großzügiger Stauraum, in den zum Beispiel zwei Integralhelme passen.

Unter die Sitzbank passen zwei Helme
Piaggio

Unter die Sitzbank passen zwei Helme

Das Platzangebot ergibt sich unter anderem durch den neuen flüssigkeitsgekühlten Einzylindermotor, der sehr kompakt aufgebaut ist. Piaggio hat den Kühler direkt an das Aggregat angeflanscht. Der Motor leistet 12,3 PS, die Kraftentfaltung ist entsprechend langweilig linear. Bei knapp unter 100 km/h geht dem Einzylinder ohnehin die Luft aus.

Gerade auf Landstraßen wäre es beim Überholen ein Plus, einige PS Reserve und ein paar km/h Höchstgeschwindigkeit mehr zur Verfügung zu haben. Denn wenn der Medley erst einmal ins Rollen gekommen ist, zieht er eigentlich ziemlich flott, und mit dem großen 16-Zoll-Vorderrad lässt es sich souverän durch die Kurven gleiten. Die Federung und ABS-Bremsen vermittelten bei der Testfahrt Sicherheit. Selbst in üblen Schlaglochpassagen schlug nichts durch und in Schräglage geriet der Piaggio nicht ins Stampfen.

Das muss man wissen: Durch den neuen Einzylindermotor iGet mit Vierventil-Zylinderkopf erfüllt der Medley die Emissionsnorm Euro 4. Der Verbrauch liegt unter drei Litern auf 100 Kilometer.

Der Medley hat zudem eine bei Automobilen längst übliche und manuell abschaltbare Start-Stopp-Automatik. Wenn der Roller etwa länger als fünf Sekunden an einer Ampel steht, wird der Motor automatisch abgeschaltet. Das funktioniert bestens, hat jedoch für das einzelne Fahrzeug im Verbrauch kaum nennenswerte Auswirkungen. Bei riesigen Innenstadtflotten in Rollerstädten wie Madrid, Rom oder Bangkok wiederum macht es in der Summe der Emissionen einen erheblichen Unterschied.

Piaggio liefert den Medley in drei Farben aus: Weiß Perla, Grau Met und Midnight Blau. Der Preis liegt bei allen Varianten bei 3390 Euro inklusive der Überführungskosten. Damit ist der Piaggio laut Liste 400 Euro billiger als der Hauptkonkurrent, der Honda SH 125i.

Der Zubehör-Shop zum Medley ist gut bestückt: Zu empfehlen ist ein Topcase für den Einkauf in der Stadt und die kleine Frontscheibe als Wind- und Regenschutz.

Das werden wir nicht vergessen: Auch im Bug vor dem Durchstieg hat der Medley ein kleines Staufach. Darin wurde ein USB-Anschluss zum Laden von Handys verbaut. Ein durchaus lobenswerter Versuch, der aber aus unerfindlichen Gründen völlig in die Hose ging: Den Kabelstecker in den versteckten und kaum zugänglichen Slot zu fingern, ist ein elendes Geduldsspiel. Die Nachfrage nach kurzen USB-Verlängerungskabeln wird sicher ansteigen, sollte sich der Medley gut verkaufen.



insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blob123y 03.08.2016
1. Na so was
Hab mir neulich so'n Ding gekauft mit 155 cc abs usw kostet von Honda und Yamaha unter euro 2000 neu warum muessen die Italiener wieder abzocken?
üpoiu 03.08.2016
2.
Zitat von blob123yHab mir neulich so'n Ding gekauft mit 155 cc abs usw kostet von Honda und Yamaha unter euro 2000 neu warum muessen die Italiener wieder abzocken?
Wo haben Sie das zu dem Preis gekauft? Link? Wie heißt das Modell genau? Bei Honda kostet der SH125i 3790 Euro. Also her mit den Informationen, wo es das Schnäppchen gibt.
unwichtig_0815 03.08.2016
3. ....
@blob123y Wenn solche Behauptungen aufgestellt werden dann bitte auch die genaue Bezeichnung schreiben. So hört sich das mehr wie Marketinggeblubber seitens Honda/Yamaha an. Ach ja...es bleibt dann aber auch immer nur ein Honda/Yamaha Roller...nicht mehr.
elCaputo 03.08.2016
4. Baumarktroller-Performance zum Designer-Preis
Toll! Ein Roller aus dem Jahr 2016, der mit einer ineffizienten Start-Stop-Automatik glänzt, aber mit seinen 12 PS nicht einmal die 100 km/h Schallmauer durchbricht. Aus einem modernen Motor mit 125 ccm lassen sich ohne weiteres die gesetzeskonformen 15 PS und damit zeitgemäße Fahrleistungen herausholen. Das konnte MZ mit der RT schon vor 16 Jahren. Fazit: Teurer und in der Performance enttäuschender Müll aus Italien.
baluderaffe 03.08.2016
5. Wohl ein HonMaha?
Würde mich auch interessieren. Welches aktuelle Model von Honda oder Yamaha soll das sein mit 155 cc + ABS und unter 2000,- Euro (Neupreis?). Ich laufe schon mal zur Bank!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.