Suzuki Swift: Neue Technik, altes Gewand

Von

Aussehen zählt in der Autowelt - manche Hersteller versuchen deshalb, der Kundschaft veraltete Technik modernen Blechgewand unterzujubeln. Japans Kleinwagenspezialist Suzuki macht es genau umgekehrt: Das Modell Swift wurde komplett neu entwickelt, sieht aber aus wie das alte.

Suzuki Swift: Optische Nulllösung Fotos

Suzuki hat es in den letzten Jahren vom belächelten Nischenanbieter zum anerkannten Kleinwagenspezialisten gebracht - und geriet so ins Visier von VW-Patriarch Ferdinand Piëch. Seit einigen Monaten sind die Wolfsburger an Suzuki beteiligt. Der Aufstieg der Japaner basiert vor allem auf dem Kleinwagen Swift, dem erfolgreichsten Auto der Firmengeschichte. Seit 1983 wurden von drei Generationen des Modells mehr als vier Millionen Exemplare gebaut, davon gut 250.000 für den deutschen Markt.

Der Suzuki Swift wird in 150 Ländern verkauft, wichtigster Markt ist Europa. Im ungarischen Esztergom lief vor wenigen Tagen das erste Modell der vierten Generation vom Band. Das Überraschungsmoment des neuen Modells: Es sieht aus wie das bisherige. "Das sagt durchaus gewollt. Uns ging es um Evolution statt Revolution", sagt Designchef Tetsuya Ozasa. Dann beeilt er sich, auf die wenigen Änderungen hinzuweisen, die etwas weiter ausgestellten Kotflügel zum Beispiel, die stärkeren Konturen im Kühlergrill und die größeren Scheinwerfer an Front- und Heckpartie.

Die ästhetische Zaghaftigkeit hat einen nachvollziehbaren Grund, und der liegt in der Beliebtheit des bisherigen Modells begründet. "Warum sollten wir einen Siegertypen mehr verändern als nötig?", fragt Minoru Amano, der Europachef von Suzuki. "Das Design war schließlich für viele Kunden der wichtigste Kaufgrund."

Kaum verändern wird sich nach Angabe der Suzuki-Verantwortlichen auch der Preis des Autos. Das billigste aktuelle Swift-Modell ist für 12.700 Euro zu haben, und auch der günstigste Typ der neuen Generation wird, wenn er demnächst bei den Händlern stehen wird, weniger als 13.000 Euro kosten. Ausgestattet sein wird die Basisversion unter anderem mit sieben Airbags und ESP. Wie es heißt, plant Suzuki für die kommenden Jahre auch noch ein Einstiegsmodell mit abgespeckter Komfortausstattung, das "deutlich unter 12.000 Euro" kosten soll.

Der Chefentwickler bemüht sich, das Auto als wirklich neu anzupreisen

Altbekannter Look, kaum veränderte Preise - ist der neue Swift wirklich ein neues Auto? Chefentwickler Naoyuki Takeuchi ahnt, dass er diese Frage künftig häufig beantworten muss. Er sagt: "Wir haben tatsächlich fast jedes Teil geändert." Schon die Plattform wurde neu entwickelt. Sie verfügt über fünf Zentimeter mehr Radstand, ist um ein paar Millimeter breiter geworden. Das Auto wurde insgesamt- dank einer neuen Karosseriestruktur - um immerhin 20 Kilo leichter. Außerdem sind Lenkung und Fahrwerk neu. Letzteres fühlt sich aufgrund der strafferen Auslegung auch etwas sportlicher an.

Im Innenraum hingegen merkt man vom Generationswechsel nicht viel. Die Platzverhältnisse sind ausreichend, aber trotz dem auf 2,43 Meter gestreckten Radstand und der Länge von 3,85 Meter natürlich nicht üppig. Und der Kofferraum ist mit 211 Liter Fassungsvermögen allenfalls durchschnittlich, zumal das Gepäck über eine hohe Ladekante gewuchtet werden muss und beim Umlegen der Rückbank eine hinderliche Stufe im Ladeboden entsteht; immerhin wächst das Volumen dann auf 512 Liter.

Blühende Plastiklandschaften, sparsamere Motoren

Immerhin, es gibt im Interieur einige neue, schmissige Linien, frisch glänzende Metallkonsolen, neue Cockpit-Instrumente mit schmucken Skalen und ein einige Displays, die nun nicht mehr an Backwecker oder frühe Digitaluhren erinnern, sondern modern und schwungvoll aussehen. Dennoch herrscht insgesamt der Eindruck einer etwas tristen Plastiklandschaft vor.

Erlebbar wird der Fortschritt der jüngsten Swift-Generation vor allem an der Tankstelle. Denn erneuert wurde der wichtigste Motor im Swift-Angebot - und bei dieser Gelegenheit gleich ein wenig geschrumpft. Statt 1,3 hat der Vierzylinder-Benziner nun 1,2 Liter Hubraum, verfügt über eine variable Ventilsteuerung sowie eine optimierte Verbrennung - und kommt daher mit 20 Prozent weniger Treibstoff klar. Der Durchschnittsverbrauch sank von vormals 5,8 auf nun 5,0 Liter.

In Japan gibt es den Swift auch schon als Plug-in-Hybrid

An den Leistungsdaten änderte sich allerdings kaum etwas. Mit jetzt 94 PS und 118 Nm Drehmoment braucht der Swift 12,3 Sekunden von 0 auf Tempo 100, und bei 165 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Wem das nicht reicht, der muss auf den Sommer 2011 warten, wenn wieder einen Swift Sport mit rund 130 PS, und dann vielleicht endlich auch einer Sechsgang-Schaltung, antreten soll.

Wer den Swift als Sparmobil fahren möchte, kann (ausschließlich für die Top-Ausstattung) eine Start-Stopp-Automatik bestellen - oder zum Modell mit Dieselmotor greifen. Das bleibt in den Kennziffern nahezu unverändert bei 1,3 Litern Hubraum, 75 PS Leistung, 180 Nm Drehmoment - und verbraucht jetzt nur noch 4,2 Liter.

Auch wenn es momentan in Europa nicht danach aussieht - der Swift ist Suzukis Innovationsträger. In Japan wird das Auto demnächst mit Hybridantrieb und Plug-In-Technik angeboten, zunächst jedoch ausschließlich für einen Flottentest. Geht der glatt, könnte der Wagen mit elektrisch unterstütztem Antrieb durchaus in Serie gehen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mein Suzuki Swift 1.3 Bj 2005
einszweidrei 25.06.2010
Ich fahre einen Suzuki Swift 1.3 Comfort, Baujahr 2005. Da ich bei allen möglichen Gelegenheiten das Auto stehen lasse und nur die nötigsten Wege damit unternehme, hat das Auto erst gut 20.000 km auf der Uhr. Es parkt kühl und trocken in einer Tiefgarage. Fünf Rückrufe hat es bislang gegeben, darunter wegen der Handbremse und der Kupplung. Ich selbst bin einmal im Berufsverkehrsstau liegengeblieben, weil der Hydraulikschlauch der Kupplung abgesprungen war (km-Stand 5.000). Die Handbremse war anfangs so schwach, dass ich sie nicht benutzen konnte - erst nach einer Rückrufaktion packt sie nun zufriedenstellend. Das Getriebe kratzt in den ersten drei Gängen leicht beim Gangwechsel. Beim Losfahren im ersten Gang heult das Getriebe (leise aber hörbar) wie in einem Elektroauto. Der Swift 1.3 ist sehr durchzugsschwach, seine 92 PS glaubt man ihm erst, wenn man ihn ausquetscht. Problematisch ist dies auf der Autobahn bei Steigungen - wenn man nämlich vom 5. in den 4. Gang schalten will und das Getriebe kräftig hakelt. Dazu ist der erste Gang so lang übersetzt, dass man im Stop-and-Go ständig hoppelt und ruckelt (Bonanza-Effekt). Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, meine Partnerin verflucht aber die schlechte Langsamfahr-Fähigkeit des Swift. Der Motor ist an sich gut. Er dreht willig hoch, verbraucht relativ wenig und weist quasi keinen Ölverbrauch auf. Außerdem ist er kettengesteuert, es kann also keine Zahnriemenprobleme geben. Der Fahrersitz knackt manchmal, die Werkstatt findet angeblich keine Ursache. Die Beifahrersitzschiene ist jetzt schon altersschwach und greift manchmal beim Verstellen nicht. Bei 10.000 km riss mir die Frontscheibe, nachdem ich den Wagen rund 5 Stunden in praller Sonne geparkt hatte. Den Schaden musste ich selbst zahlen, da ich nicht nachweisen konnte, dass der Riss durch Verspannungen entstanden war. Insgesamt wirkt das Auto eher durchschnittlich verarbeitet. Es funktioniert, mehr aber auch nicht. Man merkt einfach, dass dieses Auto in Ungarn gebaut wird. Deutsche oder japanische Präzisionsarbeit kann man beim Suzuki Swift nicht erwarten. Ich würde mir keinen Suzuki mehr kaufen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Fahrzeugschein
Hersteller: Suzuki
Typ: Swift (2010)
Karosserie: Kleinwagen
Motor: Vierzylinder-Benziner
Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.242 ccm
Leistung: 94 PS (69 kW)
Drehmoment: 118 Nm
Von 0 auf 100: 12,3 s
Höchstgeschw.: 165 km/h
Verbrauch (ECE): 5,0 Liter
CO2-Ausstoß: 116 g/km
Kofferraum: 211 Liter
umgebaut: 512 Liter
Preis: 12.900 EUR

Schnellcheck

Suzuki Swift

Einsteigen: ...weil der Wagen dieselben Qualitäten hat wie der Vorgänger und dazu sicherer und sparsamer wurde.

Aussteigen: ...weil man einem neuen Auto ruhig auch ansehen darf, dass es neu ist.

Umsteigen: ...aus Kleinwagen wie Citroën C3 und DS3, Skoda Fabia oder Audi A1 und Mini.


Aktuelles zu

Mit dem Autokonfigurator von carmondo können Sie aus mehr als 400 Modellen wählen und das Fahrzeug nach Ihren Wünschen ausstatten.

Hier gelangen Sie zum Konfigurator


Aktuelles zu