Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Autogramm Toyota RAV-4 Hybrid: Lass ihn ruhig machen

Von

Autogramm Toyota RAV-4 Hybrid: Mehr Motoren, mehr Gelassenheit Fotos
Toyota

Toyota kreuzt zwei seiner erfolgreichsten Modellreihen. Die Japaner kombinieren das Konzept des Prius mit der Karosserie des RAV-4. Das Ergebnis ist vor allem eins: entspannend.

Der erste Eindruck: Von vorn zu erkennen sind insgesamt drei (!) Kühlergrills, schlanke LED-Scheinwerfer und eine vorgereckte Stoßstange. "Keen design" nennt das Toyota, das Auto soll also neugierig wirken.

Das sagt der Hersteller: Im RAV-4 Hybrid vereint Toyota nach den Worten von Marketing-Chef Craig Fairservice zwei Erfolgsgeschichten. Den von Toyota eingeführten und nach 20 Jahren Entwicklung weltweit mehr als acht Millionen Mal verkauften Hybrid-Antrieb mit dem Modell RAV-4, einem der Wegbereiter des modernen Kompakt-SUV-Segments.

Der RAV-4 ist seit Anfang der Neunzigerjahre auf dem Markt, wird in mehr als 150 Ländern angeboten und mehr als 600.000-mal pro Jahr verkauft. Produktplaner Charles Ollivier möchte den Verkauf in Europa mit dem ersten Hybrid-Antrieb in diesem Segment nun kräftig ankurbeln. Nach seiner Schätzung wird künftig jeder zweite RAV-4 ein Hybridmodell sein.

Das ist uns aufgefallen: Die drei Knöpfe, mit denen man den Fahrmodus auswählen kann, sind ziemlich überflüssig. Denn auch mit vollem Akku kommt das Auto rein elektrisch nur ein paar Hundert Meter weit. Die Sport-Taste wiederum ist eher albern. Wird sie gedrückt, verändern sich zwar die Einstellungen der Motorelektronik und die Farbigkeit des Bordcompters, doch wirklich sportlicher wird das Auto deshalb nicht. Und der "Eco-Mode" ist ebenfalls verzichtbar, weil man nach dessen Aktivierung gefühlt gar nicht mehr vom Fleck kommt.

Bei der ersten Fahrt probiert man das natürlich trotzdem alles aus. Man streichelt das Gaspedal nur noch, damit bloß nicht der Benziner anspringt. Man zwingt sich zur Zurückhaltung und die Mitfahrer zur Geduld, damit die Verbrauchsanzeige des Bordcomputers nur ja nicht zu sehr vom offiziellen Wert 4,9 Liter abweicht. Und dann erlaubt man sich doch einen Kickdown und stürmt mit knurrendem Motor und begleitet vom nervigen Orgeln der stufenlosen Automatik voran. Bei Tempo 180 dann ist jedoch Schluss, mehr lässt die Elektronik nicht zu.

Nach einer Weile lässt man derlei ohnehin bleiben. Stattdessen reift die Erkenntnis, dass der Antrieb wohl selbst am besten weiß, wie er die drei Motoren an Bord zu kombinieren hat. Und je länger man die Steuerelektronik allein machen lässt, desto kleinkarierter erscheint einem die Kritik. Denn plötzlich erlebt man den Hybrid-Antrieb als sehr kommoden Antrieb. Das Geräuschniveau sinkt - auch dank der verbesserten Dämmung - und der Pulsschlag verlangsamt sich. Nach 200 Kilometern über Autobahn, Landstraße und durch die Stadt zeigt der Bordcomputer gut sechs Liter Durchschnittsverbrauch an. Das ist mehr, als im Prospekt angegeben, aber für ein Fahrzeug dieser Größe mit Benzin-Hybrid durchaus respektabel.

Das muss man wissen: Die Idee stammt vom Prius, die Technik jedoch aus dem Lexus NX. Von dem übernehmen die Toyota-Leute zum Verkaufsstart ab Ende Januar und zu Preisen ab 31.990 Euro den 2,5 Liter großen Vierzylinder-Benziner mit 155 PS mitsamt dem 143-PS-Stromer sowie dem Planetengetriebe. Dazu gibt es einen Nickel-Metallhydrid-Akku (Speicherkapazität 1,59 kWh) unter der Rückbank und für exakt 3000 Euro Aufpreis eine zweite E-Maschine von 68 PS an der Hinterachse. Ohne mechanischen Ballast wird der RAV-4 damit zum Allradler.

Der rechnerisch 197 PS starke Hybridantrieb ist die wichtigste, aber nicht die einzige Neuerung zum Facelift des Autos. Als Motorvariante gibt es nämlich neben dem bekannten 2-Liter-Benziner mit 151 PS neuerdings auch einen 2-Liter-Diesel mit 143 PS aus der Kooperation mit BMW. Dazu kommen ein neues Farbdisplay im Cockpit und ein neuer Touchscreen in der Mittelkonsole für Navigation und Infotainment. Zum einfacheren Rangieren gibt es außerdem eine 360-Grad-Überwachung. Ebenfalls neu ist das "Safety-Sense-Paket", bei dem Kamera und Radar beim Einhalten des Abstands und der Spur helfen, Verkehrsschilder erkennen und den toten Winkel überwachen.

Das werden wir nicht vergessen: In Erinnerung bleibt vor allem die ansteckende Gelassenheit, die von diesem Auto ausgeht.

Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Anhängelast!
caligus 19.01.2016
SPON hat eine wirklich wichtige Information vergessen, nämlich dass dieser Hybrid - meines Kenntnisstandes sogar der erste - den Anhängebetrieb ausdrücklich erlaubt! Bis zu 1.650 kg können gezogen werden. Damit ist das der erste SUV-Hybrid, mit dem man auch einen Wohnwagen bewegen kann, weshalb der Diesel nicht mehr zwangsläufig das Auto der Wahl sein muss.
2. 35.000 eur?
gekreuzigt 19.01.2016
Wow. Für einen 6-Liter-Verbrauch. Das düfte auch preiswerter machbar sein.
3. nop
det42 19.01.2016
Anhänger kann der hybride Outlander PHEV schon lange...
4. Das mag sein....
trader_07 19.01.2016
Zitat von caligusSPON hat eine wirklich wichtige Information vergessen, nämlich dass dieser Hybrid - meines Kenntnisstandes sogar der erste - den Anhängebetrieb ausdrücklich erlaubt! Bis zu 1.650 kg können gezogen werden. Damit ist das der erste SUV-Hybrid, mit dem man auch einen Wohnwagen bewegen kann, weshalb der Diesel nicht mehr zwangsläufig das Auto der Wahl sein muss.
Das mag sein, allerdings würde ich meine 1,5 Tonnen Anhängelast (wenn ich mein Spaßauto huckepack mitnehme) nicht mit einem 155 PS-Sparmotörchen von Toyota ziehen wollen. Wirklich nicht.
5. 6 Liter wären doch
tpk 19.01.2016
für so'n Brummer ne Ansage, wenn es dabei wirklich bleibt. Bei vielen Kilometern wird ein Diesel einen Tacken günstiger sein, aber nur wegen der Steuer. Und er wird mehr Spass machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: Toyota
Typ: Toyota RAV-4 Hybrid
Karosserie: SUV
Motor: Vierzylinder-Benziner
Getriebe: stufenlose Automatik
Antrieb: Allrad
Hubraum: 2.494 ccm
Leistung: 155 PS (114 kW)
Leistung (E-Motor): 143 PS
Drehmoment: 210 Nm
Drehmoment (E-Motor): 206 Nm
Von 0 auf 100: 8,3 s
Höchstgeschw.: 180 km/h
Verbrauch (ECE): 4,9 Liter
CO2-Ausstoß: 117 g/km
Kofferraum: 501 Liter
umgebaut: 1.633 Liter
Gewicht: 1.690 kg
Maße: 4605 / 1845 / 1675
Preis: 34.990 EUR


Aktuelles zu