Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Autogramm VW Beetle Dune: Schöne Erinnerung

Von

Autogramm VW Beetle Dune: Ein bisschen Spaß muss sein Fotos
VW

Zu lachen gibt es bei VW gerade wenig. Doch ein kleiner Rest guter Laune hat sich in Wolfsburg gehalten - sonst würde es aufgepeppte Beetle-Varianten wie den Dune nicht geben.

Der erste Eindruck: Komm, wir fahren an den Strand.

Das sagt der Hersteller: VW will mit dem Sondermodell den Blick auf die goldenen Zeiten des Beetle lenken und so etwas mehr Emotionen in die ansonsten eher, nun ja, nüchterne Modellpalette bringen. Produktmanager Matthias Zeuner nennt den Dune deswegen gleich mal eine Ikone und bekräftigt, er sei "vor allem auch ein Imageträger".

Klar, so richtig zufrieden können die Niedersachsen mit den pro Jahr und weltweit nur etwa 100.000 Exemplaren des Modells nicht sein. Deshalb wird im Sommer weiter auf die Retro-Tube gedrückt: Mit einem Facelift, das ebenfalls die alten Zeiten heraufbeschwört - inklusive Sondermodellen im Jeans -Look und einer Sonderserie in poppigem Pink.

Das ist uns aufgefallen: Wenn das Verdeck nach hinten klappt und einem der Wind um die Ohren streicht, muss man unweigerlich an die Beachboys denken. Dabei handelt es sich bei dem Beetle Dune um nichts anderes als geschicktes Marketing, das vor allem bei älteren Menschen und ausgemachten Gearheads funktioniert.

Menschen, die bei dem Begriff "Dune-Buggy" sofort ein ganz konkretes Bild vor Augen haben. Nämlich die nackten, spartanischen Fiberglaskarosserien des Meyers-Manx-Buggys, die in Kalifornien in den Sechzigerjahren über Käfer-Bodengruppen gezogen und mit Metalflake-Lackierungen verziert wurden. Oder die unzähligen Nachbauten, die es damals gab, auch in Deutschland.

Mit der Radikalität dieser Kisten, die ursprünglich tatsächlich zum Herumheizen am Strand gedacht waren (wie Steve McQueen es in "Thomas Crown ist nicht zu fassen" zeigte), hat der Beetle Dune natürlich nichts gemein. Es sind nur ein paar außen schwarz und innen quietschgelb lackierte Plastikplanken, neue Stoßfänger und ein größerer Heckspoiler, die den Unterschied zum Serienmodell ausmachen. Dazu noch ein paar Millimeter mehr Spurweite (exakt: 14 Millimeter) und ein Hauch mehr Bodenfreiheit (10 Millimeter) - das muss reichen, um die Kundschaft im Glauben zu wiegen, dieses Auto sei etwas ganz Spezielles.

Ein Allradantrieb oder wenigstens eine neue Programmierung für ESP und Traktionskontrolle gibt es nicht, für echte Strandpartien ist der Dune weder gemacht noch gedacht. Muss er auch nicht. Denn erstens darf man heute ohnehin kaum mehr irgendwo mit dem Auto ans Wasser, und zweitens kommt man auch mit dem leicht aufgebockten Fronttriebler auf einem Feldweg überraschend weit, wenn man sich nur traut.

Umso verwunderlicher ist es, wie lange VW für den Beetle Dune gebraucht hat. Den ersten Anlauf unternahmen die Designer mit einer Studie bereits im Jahr 2000. Und auch die Blaupause für das aktuelle Editionsmodell ist bereits zwei Jahre alt.

Was übrigens noch auffällt beim ersten Wiedersehen mit dem Beetle nach ein paar Jahren: Das Auto wirkt schon ganz schön alt. Während andere Kompaktwagen aus dem Konzern mittlerweile mehr Infotainment- und Assistenzsysteme bieten als manche Oberklasselimousine, fährt der Beetle in dieser Hinsicht hinterher.

Das muss man wissen: Die Produktion in Mexiko beginnt in diesen Tagen, und in Deutschland rollen die ersten Autos im April vom Schiff. Dann gibt es den Dune hierzulande zu Preisen ab 23.625 Euro als Coupé und für knapp 4000 Euro mehr als Cabrio. Damit sind die Dune-Typen rund 4000 Euro teurer als die technisch vergleichbaren, aber dürftiger ausgestatteten Standard-Beetle. Verfügbar ist der farbenfrohe Strandanzug mit allen fünf Motorvarianten, es besteht also die Wahl zwischen drei Benzinern von 105 bis 150 PS und zwei Dieselmotoren mit 110 oder 150 PS.

Der wichtigste Markt für den Dune seien allerdings die USA, sagt Produktmanager Zeuner. Dort wurde nicht nur die Idee des Strandkäfers geboren, in den USA gibt es traditionell auch die meisten Beetle-Kunden. "Seit wir vor genau 66 Jahren den ersten Käfer exportiert haben, war Amerika immer der größte Markt für die Baureihe", sagt Zeune. Womöglich sind es auch die US-Amerikaner, die dem Beetle das Leben retten. Denn nachdem der Wagen intern bereits auf einer Streichliste stand, wird jetzt - nicht zuletzt mit Blick auf das ramponierte US-Image - offenbar doch wieder über einen Nachfolger diskutiert, hört man.

Das werden wir nicht vergessen: Wenn man sich ein wenig anstrengt, im Radio der richtige Song läuft und die Sonne scheint, kann sich in diesem Wagen St. Peter-Ording in Santa Monica verwandeln.

Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
besch2vital 12.01.2016
Zu lachen gibt es bei VW gerade wenig. Doch ein kleiner Rest guter Laune hat sich in Wolfsburg gehalten - sonst würde es aufgepeppte Beetle-Varianten wie den Dune nicht geben. -------- glaubt der verehrte Autor etwa, das ein automobil overnight oder zumindest "übers Wochenende" konstruiert wird? das vergestellte Modell wird sicher schon seit 2 Jahren entwickelt, und eben just now präsentiert. das gehacke auf VW nervt langsam. vorallem auf diesem grandiosen Qualtätsformat wie spon...
2. Der Herr Geiger ...
noalk 12.01.2016
... wäre gut beraten, vor dem Online-Stellen seiner Artikel diese noch einmal zu redigieren und wenigstens die peinlichen Grammatik-Fehler (nicht nur die Verwendung von Akkusativ statt Dativ) auszumerzen. Man könnte sonst nicht nur an seiner sprachlichen, sondern auch seiner fachlichen Kompetenz zweifeln.
3. Absolute Ahnungslosigkeit
Rubyconacer 12.01.2016
Entwicklungszyklen, Rollen im Entwicklungsprozess, aktuelle VW-Modelle mit Euro 6 vs. alte Modelle mit Euro 5 ("Abgaswerte" in den USA)... Das kann ein Journalist alles nicht begreifen. Er kann als Kunde das Ergebnis sehen, anfassen und fahren und vergleichen. Dies hat er getan, mehr nicht. Und übrigens: "PS" gibt es seit dreißig Jahren nicht mehr. Hier ist auch ein Update auf Schreiberseite nötig.
4. Ähhh...
jrzz 12.01.2016
"Der Beetle Dune wird in zwei Karosserieversionen angeboten, als Coupé und Cabriolet." Den Beetle gibt es auch als Coupé??? Und als Limousine, Kombi, Van... Vielleicht mal nicht jeden Marketing-Quatsch abschreiben? ;-)
5. nein danke
rantamplan 12.01.2016
....das ist ja ein betrügerischer VW.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook

Fahrzeugschein
Hersteller: VW
Typ: Beetle Dune 1.4 TSI
Karosserie: Cabriolet
Motor: Vierzylinder-Turbobenziner
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.395 ccm
Leistung: 150 PS (110 kW)
Drehmoment: 250 Nm
Von 0 auf 100: 9,2 s
Höchstgeschw.: 198 km/h
Verbrauch (ECE): 5,6 Liter
CO2-Ausstoß: 129 g/km
Kofferraum: 225 Liter
Maße: 4286 / 1822 / 1502
Preis: 32.275 EUR


Aktuelles zu