Fahrbericht VW Polo GTI Klein, laut

Bisher stand der VW Polo GTI immer im Schatten seines großen Bruders - doch mit der neuen Baureihe hat sich der rasende Zwerg emanzipiert. Der Idee des Originals kommt er jedenfalls näher als der aktuelle Golf GTI.

Jürgen Pander

Von Jürgen Pander


Der Sitzbezug mit dem hübschen Karomuster heißt "Clark", wie der zweimalige Formel-1-Weltmeister Jim Clark, und die 17-Zoll-Felgen "Parabolica", wie die tückische Rechtskurve auf der Grand-Prix-Strecke von Monza: VW greift beim neuen Polo GTI zu den großen Namen der Motorsportgeschichte. Klar - das klingt gut, beweist Kennerschaft und wirkt natürlich gleich viel bedeutsamer als irgendwelche 08/15-Bezeichnungen. Und es ist typisch für dieses Auto. Der Polo GTI wäre nämlich so gerne ein Sportwägelchen mit allem Drum und Dran.

Aber natürlich ist er in den für VW-Großserienmodelle obligatorischen Benimmkurs geschickt worden. Autos, die daran teilnehmen, sind hinterher alltagstauglich, familienfreundlich, vernünftig und rundum angepasst. Das freut vor allem die Buchhalter, Controller und Produktplaner in Wolfsburg. Und beim Polo GTI freut es wahrscheinlich auch die allermeisten Kunden. Denn warum sonst sollten sie sich diesen Wagen kaufen?

Der Kleine ist nämlich durchaus ein sehr sportlicher Kleinwagen - zugleich jedoch hat er so feine Manieren und ist so zuvorkommend gegenüber Fondpassagieren, Einkaufstüten oder Kindersitzen, dass man ihm ein paar rasante Ausfälle gern verzeiht. Und wenn man ihn fährt, kann man das zwar sehr sportlich tun, aber das serienmäßige "ja, aber" dieses Autos wird man niemals abhängen können. Ja, aber er ist doch ein vollwertiger Fünfsitzer; ja, aber er ist doch das ideale Stadtauto für die Familie und so weiter.

Bisschen weniger Kofferraum

Rote Bremssättel, rote Zierstreifen und Doppelauspuff, Sportsitze und schwarzer Dachhimmel, die Rundenzeitstoppuhr des Bordcomputers, das unten abgeflachte Lenkrad und die Alu-Pedale - VW hat sich richtig Mühe gegeben, den Polo GTI stimmig und gemäß der gängigen Sportlichkeit-Klischees einzurichten.

Würde man nun aber den Verkäufer im Autohaus nach den praktischen Vorzügen des Wagens befragen, könnte der die Litanei fortführen. Es gibt beispielsweise Extratüren für die Fondpassagiere für 800 Euro Aufpreis, ordentliche Platzverhältnisse, eine höhenverstellbare Mittelarmlehne und auch einen brauchbaren Kofferraum. Wobei der im Vergleich zum normalen Polo kleiner ist, genau genommen um 76 Liter. Das Ladevolumen liegt damit bei 204 Liter. Der Grund dafür ist die Batterie, die im GTI, anders als beim Standard-Polo, nicht im Motorraum, sondern laut VW "aus konzeptionellen Gründen" im Heck platziert ist.

Blick ins Cockpit des VW Polo GTI
Jürgen Pander

Blick ins Cockpit des VW Polo GTI

Stichwort Konzeption: Die GTI-Story bei VW startete 1976 mit einem 110-PS-Golf. Von diesem Ur-GTI hat sich der aktuelle Golf GTI meilenweit entfernt. Selbst der neue Polo GTI ist wesentlich schwerer, größer und stärker als das Auto, mit dem vor 39 Jahren alles begann. Aber immerhin kommt der neue Polo GTI der ursprünglichen Idee noch halbwegs nahe: nämlich der eines kompakten und dennoch rassigen Alltagsautos.

Letzteres liegt nicht nur an optischen Zutaten, sondern auch an technischen Neuerungen - beispielsweise gibt es den Wagen jetzt auch wieder mit Handschaltung. In diesem Fall liegt das maximale Drehmoment des 1,8-Liter-Vierzylinder-Benziners mit Direkteinspritzung und Turboaufladung bei 320 Newtonmeter. Wer das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe vorzieht, muss 1475 Euro Aufpreis einkalkulieren und mit 250 Nm Drehmoment klarkommen. Mehr verträgt die DSG-Box nämlich nicht.

So oder so - wenn 192 PS Motorleistung auf ein Gewicht von 1272 Kilogramm wirken, freut man sich durchaus über gut ausgeformte Sitze, die ordentlich Halt bieten. Tritt man nämlich beherzt aufs Gas, prescht der Wagen los, als sei ein Porsche hinter ihm her - und beweist dabei eine gute Straßenlage. Das liegt auch an dem serienmäßig um 15 Millimeter tiefergelegten Sportfahrwerk und einer elektronischen Differenzialsperre, die bei Bedarf die kurveninneren Räder abbremst, um dem Untersteuern entgegenzuwirken.

Volle Dröhnung dank der Frontscheibe

Wer es etwas ruppiger mag, sollte das "Sport Select Fahrwerk" (Aufpreis 285 Euro) dazubestellen. Per Tastendruck kann man dann zwischen "Normal"- und "Sport"-Modus wählen. Wird "Sport" gedrückt, reagieren die Dämpfer und die elektromechanische Lenkung etwas straffer, das Gaspedal etwas empfindlicher und der Motor macht mehr Krach - also er wird etwas lauter, aber klingt nicht wirklich besser. Das Ganze funktioniert mittels eines sogenannten Soundaktors, der "durch elektrische Impulse den GTI-Sound generiert und die Frontscheibe als Lautsprechermembran nutzt", wie ein VW-Mitarbeiter erklärt.

Es ist fast so, als schalte man mit dieser Taste zwischen den zwei Marketingzielgruppen des Polo GTI hin und her: Den Durchschnitts-Autofahrern und denen, die es - zumindest ab und zu - "irgendwie geil" finden, wenn der Motor dröhnt, der Beifahrer kreischt und das ESP-Lämpchen aufgeregt flackert. Denn, hey - das hier ist immer noch der Polo GTI, der auf "Parabolica"-Rädern rollt und in dem der Fahrer auf "Clark"-Sitzbezügen thront.

Mehr zum Thema
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check


insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sikasuu 11.04.2015
1. Das ganze funktioniert mittels eines sogenannten Soundaktors....
Also das RR Uhrenticken aus dem Lautsprechen würde ich mir ja gefallen lassen, aber... . gibt es nicht als Zusatzausstattung "Noise-Cancelling Kopfhörer" vom Hersteller. . Krach aus der Konserve fürs "Fahrgefühl"? Na ja:-)) . Ps. Das wäre was für die "Mopet-Fraktion". Die hätten dam IM Heln den geliebten SOUND und die Mitwelt ihre Ruhe!
muxonarization 11.04.2015
2. Dsg
Wer tut sich das denn im GTI an, wenn es den gesamten Turbobumms nimmt? Bis 9000 rpm wird der aus Kompensation nicht drehen...
newline 11.04.2015
3. Für 23 Euro
bekommt jeder in der Familie einen.
tweet4fun 11.04.2015
4. Fazit
Ein weiteres peinliches Produkt für die infantilen Möchtegern-Rallye-Piloten, für die die Scheibenwischer innen montiert werden.
michaelXXLF 11.04.2015
5. Günstig!
Nur 23,- Euro? Ich glaub, ich nehm gleich zwei!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.