VW Up GTI Der Kleine mit dem großen Vorbild

Mit dem ersten Golf begann der Mythos GTI. Gut 40 Jahre später bringt VW den Up als Sportvariante - und feiert ihn als Reinkarnation des Urmodells von 1976. Doch der Kleinwagen ist völlig anders.

SPIEGEL ONLINE

Von Jürgen Pander


Der erste Eindruck: Wie ein Sportwagen sieht der VW Up nicht aus - auch wenn mehrmals "GTI" draufsteht.

Das sagt der Hersteller: Der Up GTI bringe eine "neue Fahrspaßdimension in die Kleinwagenklasse", schwärmt Volkswagen über "den sportlichen und stärksten Up aller Zeiten". In Ergänzung zum GTI-Klassiker Golf und dem Polo GTI verfügt nun auch die kleinste VW-Baureihe über ein Top-Modell, das die drei klangvollen Buchstaben tragen darf. "In gewisser Weise schließt sich mit dem Up GTI der Kreis zum Ur-GTI von 1976", sagt VW-Sprecher Christoph Peine, "denn die Leistungsdaten und die Abmessungen des ersten Golf GTI und des neuen Up GTI liegen nahe beieinander." Das Auto solle vor allem junge Leute ansprechen, die dynamisch unterwegs sein wollen.

Das ist uns aufgefallen: Es wirkt fast schon aufdringlich, wie VW die Ähnlichkeiten zwischen dem neuen Up GTI mit dem ersten Golf GTI von 1976 betont. Okay, die Motorleistung von 115 (Up GTI) zu 110 PS (Golf GTI) ist vergleichbar, ebenso das Beschleunigungsvermögen von 0 auf 100 (8,8 zu 9,2 Sekunden), die Höchstgeschwindigkeit (196 zu 183 km/h) und die Fahrzeuglänge (3,60 zu 3,72 Meter).

Fotostrecke

12  Bilder
Autogramm VW Up GTI: Nur fast wie früher

Ebenso gut jedoch könnte man auf die zahlreichen Differenzen verweisen. Im Up GTI brummelt ein Ein-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner, im ersten Golf GTI kam ein 1,6-Liter-Vierzylindermotor zum Einsatz. Mit 1070 Kilogramm ist der Neue um etwa 200 Kilogramm schwerer als der Oldie, er rollt dafür auf 17-Zoll-Rädern (Golf GTI: 13 Zoll) und der Grundpreis liegt bei 16.975 Euro (Golf GTI: 13.850 Mark).

Doch derartige Zahlenspiele sagen kaum etwas über die komplett unterschiedlichen Charaktere der Autos aus, zwischen denen immerhin 42 Jahre liegen - also rund sechs Automobilgenerationen. Der erste Golf GTI war ein Kracher, ein ungestümes Auto. Eine leichte, rasante Kiste. Das "Spucknapf"-Lenkrad hatte drei Metallspeichen, der Schaltknauf sah aus wie ein Golfball und im eckigen Cockpit saßen zwei Rundinstrumente und ein paar bunte Leuchtdioden. Den Rest des Vollgasstylings übernahmen die Besitzer, die beispielsweise schwarze Kenwood-Boxen auf die Hutablage schraubten oder Kamei-Spoiler an die Front.

Beim neuen Up GTI ist derlei nicht vorgesehen. Das würde die sorgsam aufgetragene Retro-Optik stören, die von der roten Linie und dem Wabenmuster im Minikühlergrill, den schwarzen Doppelstreifen über den Schwellern sowie diverse GTI-Embleme bis hin zum Karo-Sitzbezugsstoff namens "Clark" reicht. Letzterer ist dem Sitzmuster im Ur-GTI nachempfunden.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des VW Up GTI - mit unserem 360-Grad-Foto:

Fahrerisch ist der Up GTI ein flotter Kleinwagen, ohne jedoch auch nur entfernt das Rebellisch-Wilde des Ur-GTI zu vermitteln. Das Fahrwerk im Sportmodell ist um eineinhalb Zentimeter tiefer gelegt, ein Sechsgang-Schaltgetriebe ist serienmäßig an Bord. Wer dem Motor ordentlich Drehzahlen verabreicht, darf sich über ein richtig fixes Auto freuen. Nervig ist allerdings, dass VW einen Soundgenerator installiert, der vorne im Armaturenbrett sitzt und den Insassen schon dann Motorbollern suggeriert, wenn man lediglich aus der Garage herausfährt. Das digitale Fake-Gebrumme lässt sich ärgerlicherweise auch nicht abstellen.

Während der Wagen im Innenraum also akustisch nervt, ist die Optik des Interieurs tadellos. Der Up GTI ist ein einfach und übersichtlich eingerichtetes Auto mit feinen Details wie einer hübschen schwarz-rot-glänzenden Armaturentafelverkleidung, einer rot schimmernden Lichtleiste quer über die gesamte Breite und einem griffigen Sportlederlenkrad.

Das muss man wissen: Der Up GTI ist seit einigen Wochen im Verkauf. Der Basispreis des Wagens liegt bei 16.975 Euro für den Dreitürer, die fünftürige Variante kostet 480 Euro Aufpreis. Der Wagen ist ausschließlich in rot oder weiß sowie in den Metallic-Farben (Aufpreis 465 Euro) "Black Pearl" und "Dark Silver" erhältlich. Statt eines Navigationssystems ist ein Smartphone-Halter inklusive Schnittstelle und USB-Lademöglichkeit bestellbar (Aufpreis 170 Euro), man navigiert dann mit dem System, das man auf dem Handy installiert hat.

Der Up GTI ist das erste VW-Modell, das nach dem neuen Verbrauchs- und Abgasmessverfahren WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) zugelassen wurde. Kurz gesagt: Die vom Hersteller nach diesem Verfahren ermittelten Werte dürften etwas praxisnäher sein als die des bisherigen NEFZ-Verfahrens. Das zeigt schon das Beispiel VW Up GTI, der nach NEFZ mit 4,8 Litern je 100 Kilometer angegeben ist, nach WLTP mit 5,7 Litern. Gut fünf Liter, das war auch der Wert, den unsere ersten Testfahrten ergaben.

Das werden wir nicht vergessen: Die Sitze mit dem "Clark"-Karomuster sehen wirklich schick aus und passen gut zum Up. Um auch gut in den Up GTI zu passen, müssten sie allerdings mehr Seitenhalt bieten. Denn der Knirps soll ja nicht nur eine Art stilistische Reinkarnation des Ur-GTI sein, sondern tatsächlich ein kleiner Sportwagen.

Fahrzeugschein
Hersteller: VW
Typ: Up GTI
Karosserie: Kleinwagen
Motor: Dreizylinder-Bezindirekteinspritzer-Turbo
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 999 ccm
Leistung: 115 PS (85 kW)
Drehmoment: 200 Nm
Von 0 auf 100: 8,8 s
Höchstgeschw.: 196 km/h
Verbrauch (ECE): 5,7 Liter
CO2-Ausstoß: 129 g/km
Kofferraum: 251 Liter
umgebaut: 959 Liter
Gewicht: 1.070 kg
Maße: 3600 / 1645 / 1478
Preis: 16.975 EUR
Mehr zum Thema
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check


insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirk1962 17.04.2018
1. Ein schlechter Witz
Gehen wir Mal von einem Realverbrauch von 7 bis 8 Litern als. Etwas viel für einen Rasenmäher Motor. Mit diesem Autochen dokumentiert der VW Konzern, dass er ohne seine illegalen Treckerchen nur noch eine Peinlichkeit darstellt.
stiller_denker 17.04.2018
2. Hat der keinen Feinstaubfilter?
Als Turbo (Direkt-Einspritzung) wird er ja ohne Feinstaubfilter sonst demnächst Schwierigkeiten bei der Einfahrt in Innenstädte haben. - 129g CO2 ??? Ab 2020 soll der Flottenverbrauch doch bei 95g CO2 liegen? Im März 2018 lag der Durchschnitt aller Neufahrzeuge (incl. Porsche Cayenne u.ä.) bei 128,7g CO2. Und dieser VW Up! liegt als kleinstes Fahrzeug von VW noch darüber? - Bei stolzen 1.070kg ist es ja kein Wunder, daß er mit 5,7 Liter soviel verbraucht. In der Kompaktklasse wiegt der Suzuki Baleno als Grundgewicht ja nur 920kg und ist nen halben Meter länger. Der schafft es auch als Benziner bis auf 93g CO2 bzw. 4,0 Liter runter und braucht als Saugrohr-Einspritzer auch keinen Feinstaubfilter. - Naja, bei nun "ehrlichen" Zahlen wird man sich bei VW nun wohl auch an den höheren Verbrauch aus den 70ern gewöhnen müssen.
f36md2 17.04.2018
3. VW Golf GTI gegen BMW
Kann mich noch gut erinnern, ein Freund, der sich immer nur den lahmen und beengten Käfer seiner Eltern ausleihen durfte, erwarb dann endlich nach zwei Jahren Berufsleben einen nagelneuen Golf GTI. Lackierung so leicht grünlich, ein Golfball auf dem Schalthebel?! Damit bretterte er über die Autobahn und legte sich besonders gerne mit BMW-Fahrern an, das ging unterschiedlich aus, aber bei nasser Autobahn konnten die BMW`s mit dem GTI nicht mithalten, denn dank Frontantrieb lag der Golf wirklich sicher auf der Straße. Bis heute frage ich mich: Warum bin ich da immer gerne mitgefahren? Mein nicht besonders zuverlässiger Renault R5 (mit Klappfaltdach) reichte mir völlig, aber damals gehörte "Raserei" zum Freizeitvergnügen - und Benzin kostete nicht so viel. Mit 110 km/h auf der Autobahn komme ich auch an!
swf3 17.04.2018
4. Eure
Fotoreihe vom UP GTI ist ja nindestens so aufwendig wie der Hochglanzfleyer aus Wolfsburg. Was zahlen die dem SPON eigentlich?
stiller_denker 17.04.2018
5. Hat der keinen Feinstaubfilter?
Als Turbo (Direkt-Einspritzung) wird er ja ohne Feinstaubfilter sonst demnächst Schwierigkeiten bei der Einfahrt in Innenstädte haben. - 129g CO2 ??? Ab 2020 soll der Flottenverbrauch doch bei 95g CO2 liegen? Im März 2018 lag der Durchschnitt aller Neufahrzeuge (incl. Porsche Cayenne u.ä.) bei 128,7g CO2. Und dieser VW Up! liegt als kleinstes Fahrzeug von VW noch darüber? - Bei stolzen 1.070kg ist es ja kein Wunder, daß er mit 5,7 Liter soviel verbraucht. In der Kompaktklasse wiegt der Suzuki Baleno als Grundgewicht ja nur 920kg und ist nen halben Meter länger. Der schafft es auch als Benziner bis auf 93g CO2 bzw. 4,0 Liter runter und braucht als Saugrohr-Einspritzer auch keinen Feinstaubfilter. - Naja, bei nun "ehrlichen" Zahlen wird man sich bei VW nun wohl auch an den höheren Verbrauch aus den 70ern gewöhnen müssen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.