VW Up: Kleiner Schluckspecht

Aus Rom berichtet

Die IAA-Show in Frankfurt war nur das Vorspiel: Ab 2. Dezember will VW den Markt der kleinen Autos aufmischen - mit dem Up, der 3,54 Meter kurz ist und keine 10.000 Euro kostet. Aber was hat der Hoffnungsträger wirklich zu bieten?

VW Up: Jetzt geht's Up Fotos

Die Zeiten, als Dean Martin mit der Vespa durch Rom kurvte, sind lange vorbei. Heute ist die Ewige Stadt am Tiber das Mekka der Kleinwagen. Nirgendwo auf der Welt sieht man so viele Fiat 500 und Renault Twingos, und nirgends hat Smart so gut Lachen wie in der italienischen Hauptstadt. Kein Wunder also, dass VW ausgerechnet zwischen Kolosseum und Petersdom zu den ersten Testfahrten mit dem neuen Up gebeten hat. Wenn der Kleine in diesem Terrain überzeugt, so das Kalkül, dann schafft er es überall.

Seine Sache macht der Up dabei nicht schlecht: Er ist wendig und handlich. Mit seinen 3,54 Metern Länge und 1,64 Metern Breite passt er nicht nur in jede Parklücke, sondern wuselt sich auch frisch und fröhlich durch den Verkehr. Zumindest nach vorne hat man auch im dichtesten Gewühl einen guten Überblick. Nur nach hinten verstellen das angeschnittene Seitenfenster und die schmale Heckscheibe ein wenig die Sicht.

Aber der Blick zurück ist ohnehin nicht Sache der Römer. Hier ist es allgemein geübter Konsens, dass der Hintermann darauf achtet, was sich vor ihm tut. Wer eine Lücke erspäht, muss sie nur schnell genug füllen. Mit dem Up geht das sogar recht gut. Keine 1000 Kilogramm schwer, kommt der kleine VW mit seinen neuen Dreizylindern flott in Fahrt. Zwar knurrt vor allem die 60 PS-Variante laut und vernehmlich. Und ein bisschen Drehzahl kann auch nicht schaden. Aber wer die spaßfreie Schaltempfehlung nur lange genug ignoriert, lernt sogar den Basismotor im Stadtverkehr als spritzig kennen.

Normverbrauch bleibt reine Theorie

Vor den Toren der Stadt wird die Sache dann schon ein wenig zäher: Bis Tempo 100 braucht der Up 14,4 Sekunden und auf der Autobahn ist bei 160 km/h Schluss. Wer es eilig hat, nimmt also besser die 75 PS-Version, die eine Sekunde flotter beschleunigt und 11 km/h schneller ist.

Was man dabei glatt vergessen kann, ist der Knauserverbrauch aus dem Labor. Mit aufpreispflichtiger Spritspartechnik ist der Up auf der Normrunde mit 4,2 Litern zufrieden. Und bei einer gemütlichen Landpartie mag man diesem Wert vielleicht mit viel Weitsicht sogar nahe kommen. Doch bei unserer Testrunde quer durch den Feierabendverkehr von Rom standen am Ende fast zehn Liter auf dem Bordcomputer. Und auch die Tour vor den Toren der Stadt haben wir nicht unter sechs Litern geschafft.

Jetzt, auf dem Weg zurück in die Via Veneto geht es nur im Schritttempo voran. Deshalb reicht die Zeit, den Wagen genauer unter die Lupe zu nehmen. "Außen klein, innen groß" - so umreißt Vertriebsmann Tobias Volkmer die Qualitäten des Wolfsburger Winzlings, und verweist auf den ungewöhnlich langen Radstand von 2,42 Metern. Die Rückbank taugt allerdings nur für den Nachwuchs, und selbst der muss sich schön schlank machen, wenn er an den Sesseln der ersten Reihe vorbei klettert. Aber vorne sitzt man nicht schlechter als in einem Polo oder Golf. Und der Kofferraum hinter der ungewohnt hohen Ladekante ist mit 251 Litern beim Up so groß wie bei der Konkurrenz in der Klasse darüber. Damit man ihn besser nutzen kann, gibt es einen doppelten Boden, der sich in zwei unterschiedlichen Höhen arretieren lässt. Und natürlich lässt sich auch die Rückbank des Viersitzers umklappen. Dann stehen 951 Liter zur Verfügung.

Der Up ist nicht billig

Dass der Up ein billiges Auto ist, wird selbst in Wolfsburg niemand ernsthaft behaupten. Mag sich Vertriebsmann Volkmer auch freuen, dass der Grundpreis jetzt 150 Euro unter der psychologischen Grenze von 10.000 Euro liegt. Dafür bekommt man aber nur die karge Ausstattungsvariante "take Up" ohne Handschuhfach, elektrische Fensterheber und Zentralverriegelung. Die Mehrzahl der Käufer dürfte den besser ausgestatteten "move Up" oder "high Up" wählen, der ohne Extras 10.650 beziehungsweise 12.450 Euro kostet. Der stärkere Motor kostet noch einmal 600 Euro extra, die in dieser Klasse einzigartige Notbremse für den Stadtverkehr bis Tempo 30 steht mit 590 Euro in der Liste, und für das herausnehmbare Navigationssystem Map & More werden - inklusive Radio - gut 700 Euro fällig.

Gerade in den etwas besser ausgestatteten Varianten sieht der Kleinwagen dafür aber innen nicht nur aus wie ein VW, sondern fühlt sich auch so an. Die Türen fallen satt ins Schloss, die Oberflächen wirken hochwertig, die Sitze sind bequem und straff gepolstert. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass VW bei der Entwicklung auf den Cent geschaut hat. So fehlt etwa dem Haltegriff die silikongedämpfte Feder und den integrierten Kopfstützen ein Verstellmechanismus. Auch das blanke Blech und die ungeschützte Ladekante im Kofferraum zeugen von Sparsamkeit. Aber das machen die Konkurrenten von Fiat, Nissan oder Ford nicht anders.

Viele Köder für junge Leute

Nur ein Auto zu entwickeln, sei heute aber zu wenig, sagt Vertriebsvorstand Christian Klingler, vor allem wenn man junge Leute erreichen will. Die ködert VW mit pfiffigen Extras wie dem Maps&More-System, auf dem genau wie bei einem Smartphone auch Apps installiert werden können, oder den up-Boxes mit dem passenden Zubehör für Stadtfahrten, Urlaubsreisen und den Windel-Wagen. Hinzu kommen spezielle Finanzierungsprogramme, in die auch Service und Versicherung integriert sind. Im besten Fall gibt es den Up so schon für weniger als 100 Euro im Monat.

"Mit unserem Kleinsten haben wir noch Großes vor", verkündet Pressesprecher Jochen Grüten. Viele der Modellvarianten, die VW auf der IAA gezeigt hat, sind längst beschlossene Sache. Das gilt für den Fünftürer genauso wie für die Elektro- und die Sportvariante, und sogar über den Buggy denkt man in Wolfsburg zumindest ernsthaft nach. Was dagegen nicht auf dem Plan steht, ist ein Diesel. "Der hat in dieser Klasse nur einen Marktanteil von drei Prozent, würde den Preis und die Steuer in die Höhe treiben und sich kaum rechnen", argumentiert Grüten. Stattdessen lenkt er den Blick auf den ab nächstem Jahr lieferbaren Eco-Up, den VW zum Erdgasauto umgerüstet hat. Der kommt auf einen CO2-Ausstoß von nur 79 g/km, man hat keinen Malus beim Finanzamt und man tankt für den halben Preis.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 168 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
No_Name 14.10.2011
Zitat von sysopDie große IAA-Show in Frankfurt war nur das Vorspiel: Ab 2. Dezember will VW den Markt der kleinen Autos groß aufmischen - mit dem Up, der 3,54 Meter kurz ist und keine 10.000 Euro kostet. Welche Talente hat der Hoffnungsträger zu bieten? http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,791837,00.html
Klasse. VW baut ein Auto, welches Peugeot mit dem 106 schon vor mehr als einem Jahrzehnt vorgestellz hat. Nur beim Verbrauch ists beim alten Franzosen umgekehrt: Normverbrauch 6,5 - fast nicht zu schaffen, meist ein oder gar eineienhalb liter weniger.
2. deja vu
phonkee.folh 14.10.2011
Zitat von sysopDie große IAA-Show in Frankfurt war nur das Vorspiel: Ab 2. Dezember will VW den Markt der kleinen Autos groß aufmischen - mit dem Up, der 3,54 Meter kurz ist und keine 10.000 Euro kostet. Welche Talente hat der Hoffnungsträger zu bieten? http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/0,1518,791837,00.html
Twingo 2.0 ... nur mehrere Jahre zu spät. Die VW-Klientel wird ihn trotzdem kaufen, als wärs eine Innovation. Muß ja jeder selber wissen.
3. Viel Rauch...
wg2310 14.10.2011
um Nichts...
4. Viel Rauch...
wg2310 14.10.2011
um Nichts...und 10 Liter im Stadtverkehr schafft auch mein A6 :-)
5. Normverbrauch
fexbest 14.10.2011
@no_name und an die Redaktion: Ich habe bei Autoartikeln immer öfter das Gefühl, das nicht verstanden wird, was der sogenannte Normverbrauch eigentlich ist: Hier wird mit dem Auto im Labor virtuell eine Teststrecke abgefahren und den Benzinverbrauch währenddessen gemessen. Hierbei sollte man jedoch folgendes wissen: - Der Luftwiderstand und das Gewicht des Autos werden miteingerechnet und damit der Widerstand der Rollen erhöht, also sind die Normverbräuche der Autos untereinander vergleichbar - Es werden jegliche Zusatzfunktionen deaktiviert, also KEIN Radio, Klimaanlage, Lüftung, Licht, Navi, etc. Daher ist der Normverbrauch ein reiner Vergleichswert und es ist nur logisch, dass man in der Stadt mehr verbraucht, denn man bremst ständig ab und beschleunigt neu, wodurch enorm Energie verloren geht (daher geht ja auch der Trend in Richtung Bremsenergierückgewinnung), außerdem steht man oft und der Motor läuft trotzdem weiter (ich weiss jetzt nicht, ob der VW Up ne Start-Stop-automatik hat). Bei Sportwagen erreicht man den Normverbrauch natürlich noch viel seltener, da man auf der Autobahn nunmal oft mehr als 120 km/h fährt und auch sonst öfters stärker beschleunigt und danach abbremst. => Ob man jetzt über oder unter dem Normverbrauch ist hängt vom Fahrstil und vor allem von der Strecke ab, die man fährt. Ich kenne nicht die genauen Zusammensetzungen der Normstrecke, jedoch wird immer auch im Kleingedruckten der Verbrauch in der Stadt und auf der Autobahn angegeben, wenn man also vorhat hauptsächlich in der Stadt zu fahren, sollte man sich an diesem Verbrauch orientieren. Außerdem hat man meist noch einen Mehrverbrauch durch zusätzliche Verbraucher wie Licht, Klimaanlage, etc...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Tests
RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 168 Kommentare
Fotostrecke
Volkswagen-Historie: Vom KdF-Wagen zum Weltkonzern

Aktuelles zu
Schnellcheck

VW Up

Einsteigen: ...weil der Kleine innen tatsächlich ein großer ist, man spielend durch die Stadt surft und das Design gute Laune garantiert.
  • Aussteigen: ...weil der Grundpreis von 9 850 Euro eine Augenwischerei ist und der Verbrauch nicht hält, was das Datenblatt verspricht.
Umsteigen: ...aus anderen Stadtflitzern wie dem Ford Ka, dem Opel Agila und Importmodellen wie dem Renault Twingo, dem Citroen C1 oder dem Fiat Panda.

Fahrzeugschein
Hersteller: VW
Typ: Up
Karosserie: Kleinwagen
Motor: Dreizylinder-Benziner
Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 999 ccm
Leistung: 60 PS (44 kW)
Drehmoment: 95 Nm
Von 0 auf 100: 14,4 s
Höchstgeschw.: 160 km/h
Verbrauch (ECE): 4,5 Liter
CO2-Ausstoß: 105 g/km
Kraftstoff: Super
Kofferraum: 251 Liter
umgebaut: 951 Liter
Preis: 9.850 EUR

Interaktive Grafik

Aktuelles zu