50 Jahre Renault R4: Ein Leben für die "Quatrelle"

Von

Schon als Schüler schraubte Ingo Heitel an einem Renault R4. Heute besitzt er  ein knappes Dutzend Exemplare und sechs Scheunen voller Ersatzteile. Warum der Schwabe das Auto so mag? Weil keiner daran glaubte, dass das Erfolgsmodell je zum Kultmobil würde.

50 Jahre Renault R4: Einfach ein praktisches Auto Fotos
Renault

Eigentlich galt seine Liebe als Zwölfjähriger dem BMW Isetta. "Doch dann", berichtet Ingo Heitel, 45, "kaufte sich meine Mutter einen alte R4, und ich habe ihn fit gemacht." Ehrensache, dass später, als der Führerschein in der Tasche war, auch Heitel sich als erstes Auto einen R4 zulegte. "Der kostete läppische 45 Mark", sagt er. Dafür war das Auto ziemlich hinüber. Mit Ringschlüssel und Schweißbrenner begann so eine innige Auto-Liaison, die Heitel bis heute nicht mehr losgelassen hat. Und damit er genug Nachschub hat, hortet der Entwicklungsingenieur eines Autozulieferers alles, was es zum R4 zu sammeln gibt.

In einem halben Dutzend Hallen am Fuß der schwäbischen Alb verteilt, bunkert Heitel geradezu Berge von Ersatzteilen, Kataloge, Prospekte, Zeitungsausschnitte, Modellautos, ja selbst dutzende von Werkstatt-Uniformen und Mechaniker-Jacken sowie andere Devotionalien eines Autos, das R4 heißt, das der Sammler aber nie so nennt. Sondern wie die Franzosen sagt er "Quatrelle", weil schließlich die Typbezeichnung "4L" am Blech des Autos klebt.

Anfangs war die Sammelei noch einfach. Schließlich war der R4 ein Erfolgsmodell. Präsentiert vor 50 Jahren, 1961 auf der IAA in Frankfurt, entwickelte sich der genügsame Franzose zum Besteller: In 31 Jahren Bauzeit, also bis 1992, liefen mehr als acht Millionen Exemplare vom Band und machten das Modell zum bislang meistverkauften französischen Auto. Heute dagegen sind die meisten R4 bereits vom Rost zerfressen und die Ersatzteilversorgung wird immer lückenhafter.

Die Stars seiner Sammlung sind natürlich die Autos. Mehr als hundert R4 hat er wohl schon besessen, schätzt Heitel. Heute stehen knapp ein Dutzend R4 in seinen Garagen. Die Autos seien ihm "zugelaufen", sagt er, denn aktiv gesucht nach einem R4 hat er angeblich noch nie. Auch nicht nach dem ältesten R4 mit deutscher Erstzulassung aus dem Jahr 1962, der jetzt in seiner Sammlung steht. Das Auto kostete damals in der Grundausstattung 3830 Mark in Deutschland. Rund 900.000 R4 verkaufte Renault über die Jahre in Deutschland. 2010 waren davon noch rund 7000 zugelassen, meldete das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg.

Je nach Wetter, kommen Plein-Air oder Parisienne aus der Garage

Klar, dass Liebhaber Heitel auch im Alltag mit einem R4 unterwegs ist. Eigentlich sogar mit zweien. Wenn das Wetter besser ist, gondelt er mit einem Modell namens Plein-Air durch die Stadt und übers Land. So luftig wie der fast aller Karosseriebleche beraubte R4 sind Cabrios heute schon längst nicht mehr. Bei feuchter Witterung oder wenn ein Transport ansteht, nimmt Heitel eine blaue Parisienne von 1965.

Das Auto ist eine Art Luxusversion des R4 mit Rattanbemalung, die vor allem die Damenwelt ansprechen sollte. Für Heitel ist das Auto gelebte Entschleunigung: Wenn er die Seitenfenster aufschiebt und sich vom 34 PS starken 850-Kubikzentimeter-Vierzylinder (Renault spendierte den Aggregaten über die Jahre etwas mehr Hubraum und Leistung) über die Schwäbische Alb und durch den Nordschwarzwald kutschieren lässt - mit einem Sprintwert von etwa 35 Sekunden bis Tempo 100 und einer Höchstgeschwindigkeit von 123 km/h. "Mehr Auto braucht auch heute kein Mensch." Nur die coole Standardhaltung der R4-Fahrer, die lässig die Hand auf den Griff der Revolverschaltung ablegen, verkneift sich der Kenner. "Das mögen die Synchronringe gar nicht."

Zwar ist Heitel dem R4 gegenüber seit Jahrzehnten treu, doch ganz sortenrein ist die Sammlung nicht. In seinen Scheunen stehen nämlich auch ein paar ziemlich derangierte Peugeot 203 und 404. "Das ist mein nächstes Projekt", sagt er mit einem Schulterzucken. "Ich kann einfach nichts wegwerfen."

Viel Platz, günstige Ersatzteile, einfach zu reparieren

Irgendwann während des Stöberns in Ersatzteilen und Erinnerungen verrät Heitel auch, warum ausgerechnet er einen Narren an dem praktischen Renault gefressen hat. Klar, dass man ihn damals für wenig Geld kaufen und kinderleicht reparieren konnte, das ist natürlich ein Grund. Dass er sehr viel Platz bietet, macht ihn zum idealen Alltagsbegleiter in allen Lebenslagen. Und dass es zum Anfang seiner Autofahrer- und Sammlerkarriere überall Ersatzteile gab, war auch von Vorteil.

Doch vor allem ist seine anhaltende Liebe eine Trotzreaktion. "Mich hat motiviert, dass jeder über den R4 gelacht und ihm keiner eine große Zukunft zugetraut hat", sagt Heitel. "Wenn das Auto jetzt zum 50. Geburtstag bisweilen sogar als Kultauto bezeichnet wird, ist das für mich jedes Mal ein kleiner Triumph." Nicht nur ein Triumph gegenüber den Edelsammlern im Porsche 911 oder im Mercedes SL. Sondern ein bisschen auch gegenüber Isetta-Fahrern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eine Karre für Leute mit Geistesmangel
wurstkuh 13.07.2011
Eine himmeltraurige Scheisse und Rostlauge war dieser R4 schon immer. Gut genug, um damit auf den Wiesen und Aeckern Jauche auszufahren. Wie die elende Dreckskarre waren in aller Regel auch die Gestalten anzusehen, welche diesen Mistkübel ihr eigen nannten. Typische 68-er Vollpfosten mit grossem Ueberfluss an Geistesmangel.
2. so redet mein Sohn
ms66 13.07.2011
Zitat von wurstkuhEine himmeltraurige Scheisse und Rostlauge war dieser R4 schon immer. Gut genug, um damit auf den Wiesen und Aeckern Jauche auszufahren. Wie die elende Dreckskarre waren in aller Regel auch die Gestalten anzusehen, welche diesen Mistkübel ihr eigen nannten. Typische 68-er Vollpfosten mit grossem Ueberfluss an Geistesmangel.
und der ist gerade Mal vierzehn; ihm sei es verziehn. Forenbesudlern aber dann doch nicht. Wer noch nie in einer 4L oder 2CV gesessen ist, geschweige sie denn bewegt hat, sollte einfach nur die Klappe halten ...
3. Regen auf dem Knie...
helmutderschmidt 13.07.2011
Regen auf dem Knie... Wenn ich mich an meinen ersten R4 erinnere, fällt mir immer wieder eine spezielle Besonderheit von ihm ein. Wenn es regnete, egal ob die Lüftungsklappe unter der Frontscheibe offen oder geschlossen war, beim Kurvenfahren regnete es mir immer wieder massiv aufs rechte oder linke Knie. Mein zweiter R4 hatte die gleiche Angewohnheit! Aber wenn es trocken war, machten mir diese praktischen Kisten immer einen riesigen Spaß. Nur nicht ihr total verrosteter Fußboden... der war bei beiden absolut unkonservierbar.
4. .
entreotto 13.07.2011
Zitat von sysopSchon als Schüler schraubte Ingo Heitel an einem Renault R4. Heute besitzt er* ein knappes Dutzend Exemplare und sechs Scheunen voller Ersatzteile. Warum der Schwabe das Auto so mag? Weil keiner daran glaubte, dass das Erfolgsmodell je zum Kultmobil würde. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,772557,00.html
Na gut, es wird wohl für jedes Auto Liebhaber und Sammler geben und Extreme zieht die Sammler immer an. Der R 4 war halt ein extrem einfaches und " schlechtes " Auto; ich hatte einen roten R 4 Anfang der 80ger, Baujahr Mitte 70, glaube `76, er war halt ständig kaputt, klar, wenn man handwerklich was drauf hat, aber bei mir mit 2 linken Händen, der dann immer in die Werkstatt fahren musste, dann sind solche Autos dann auch nicht wirklich preiswert, da unzuverlässig, wie komme ich zur Arbeit oder meinem Zielort, die Reparaturen waren auch schon vor 30 Jahren nicht billig, wenn es auf Autobahnen etwas bergauf ging, dann fuhren LKWs zuweilen dicht mit Lichthupe auf, die wussten wohl nicht, dass ich schon mit Bleifuss fuhr, Spritverbrauch und Versicherungsunterhalt waren natürlich günstig, in meinem Dorf fährt noch jemand einen R4, das sind heute aber meistens Spinner mit viel Geld, die sich eigentlich ein " richtiges Auto " gut leisten könnten. Ich würde ihn in die Kategorie Trabant Charme einordnen.
5. Renault 4 oder R4
arcadius69 13.07.2011
Das R in R4 steht für Renault. Also Renault 4 oder R4, bitte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Renault-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 84 Kommentare
Klassiker-Info

Renault R4

Bauzeit: 1961 - 1992

Produktionsvolumen: 8,13 Mio.

Motor: Vierzylinder-Benziner

Hubraum: 747 ccm

Leistung: 23 PS/17 kW

Vmax: 110 km/h

Preis zur Markteinführung: 3830 Mark


Aktuelles zu

Aktuelles zu