60 deutsche Autos Der NSU Ro 80

Hoch gelobt und tief gefallen: Der NSU Ro 80 war der Liebling der Massen auf der Internationalen Automobilausstellung 1967. Die Presse stimmte Jubelarien an. Aber dennoch floppte das Wunderwerk mit Wankelmotor - die Produktion des Wagens lief 1976 ohne Nachfolger aus.

Von Lasse Hinrichs


Es war ein Traumstart für den Ro 80. Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 1967 in Frankfurt erntete die NSU-Limousine Lobeshymnen, die Fachwelt kürte den Wagen zum "Auto des Jahres" und die "Bild"-Zeitung titelte gar: "Ro 80 rettet die deutsche Autoehre - das erste wirklich neue Auto seit 30 Jahren." Unstrittig ist: In Design, Motorisierung und Fahrverhalten war der "Ro" eine positive Ausnahmeerscheinung.

NSU Ro 80: Ein Auto, das 1967 formal und technisch mindestens so revolutionär war wie beispielsweise zwölf Jahre zuvor der Citroën DS

NSU Ro 80: Ein Auto, das 1967 formal und technisch mindestens so revolutionär war wie beispielsweise zwölf Jahre zuvor der Citroën DS

Der kantigeren und klobigeren Konkurrenz wie Ford Taunus oder Opel Kapitän war der Ro 80 optisch um Jahre voraus. Die zeitlose und schlichte Formensprache aus der Feder von Claus Luthe - bahnbrechend. Das neue Antriebskonzept in Form des kleinen, ruhig laufenden Zweischeiben-Rotationsmotors von Felix Wankel - revolutionär. Und auch das Fahr-, Lenk- und Bremsverhalten der NSU-Limousine galt als exzellent und sicher. Dennoch setzte sich der Ro 80 nicht durch. Warum?

Der Tragödie kurzer Schluss: Der Preis von 14.150 Mark (Startpreis 1967) erwies sich als zu hoch, die Beschleunigung als zu schlapp und das Wankel-Triebwerk als zu anfällig. Angeblich grüßten sich Ro-80-Fahrer auf der Straße mit erhobenen Fingern, deren Zahl anzeigte, wie viele Motoren sie bereits verschlissen hatten. Aber das sind nur Gerüchte. 1976 jedenfalls, nach 37.398 Modellen, stellte die Audi NSU AG (beide Unternehmen fusionierten 1969) die Fertigung ein - in der Presse kochten abermals die Emotionen hoch.

"Sein Unglück: Wunderwerke bestaunt man, beschreibt man, schwärmt von ihnen. Doch man benutzt sie nicht", trauerte "Zeit"-Autor und Ro-80-Fahrer Rainer Frenkel in einem Nachruf auf das Auto. Motorenerfinder Felix Wankel wurde von der Entscheidung ebenfalls äußerst hart getroffen. "Er sitzt völlig vergnatzt und verdattert am Bodensee und betrauert sein Lebenswerk", ließ damals der SPIEGEL einen Freund des Konstrukteurs zu Wort kommen.

Eine versöhnliche Fußnote aber bleibt. Der NSU Ro 80 gilt heute noch als wegweisend. Der Beleg: Das 37.398. Ro-80-Modell, das letzte hergestellte Fahrzeug dieses Typs, ist im Deutschen Museum in München zu bestaunen.



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
elmard, 22.06.2009
1. Damals ein sagenhaftes Auto
Im Sommer 1969 hatte ich die Möglichkeit, einen RO 80 probezufahren. Als Besitzer eines Käfers, Bj. 1968 eine ungeahnte Erfahrung, ich bin heute noch begeistert. Wegen des hohen RO 80 Preises gab ich meinen Käfer bei einem NSU-Händler in Zahlung und erstand einen NSU 1200 TT, Farbe Orange mit 65 PS. Mit dem Auto hatte ich sehr viel Spaß und so mancher Opel Commodore musste sich damals die Auspuffrohre des dann noch auf fast 90 PS getunten TT ansehen. Im Heckfenster hatte ich eine schwarze Lamellen-Jalousie, auf der stand zu lesen: "Es überholte Sie soeben ein NSU. Ihr Tacho stimmt!" Leider hat weder VW noch AUDI damals nach der Übernahme durch von NSU den genialen RO 80 weiterentwickelt, auch nicht mit einem herkömmlichen Otto-Motor. Erst sehr viel später erschien mit dem Audi 100 ein Auto, was an den RO 80 erinnerte und an die Eleganz seiner Linienführung jedoch nicht ganz herankam.
sternenfan 22.06.2009
2. Tolles Auto – aber der Verbrauch
Ich kann mich noch an meinen erinnern: Gebraucht gekauft mit 80.000 km in einem strahlenden Blau Metallic mit blauer Verlourinnenausstattung von einem alten Herrn. Der Wagen war für mich ein Traum auf der Autobahn und ein Alptraum an der Tankstelle. Unter 15l lief damals nicht viel, auch bei den damligen Kraftstoffpreisen, stieg ich dann doch lieber auf eine Saab 900 Turbo um, der dann auch mehr als 15 Jahre bei mir blieb. Trotzdem der Wagen lebt immer noch in Gedanken immer noch weiter. Schön war er schon.
RogerT 22.06.2009
3. das war ein super Auto für die Zeit
Als Besitzer eines NSU TT habe ich den Ro 80 damals probegefahren und war hin und weg. Ich wollte aber erst abwarten, wie sich der neue Motor in der Praxis bewährt und habe mit dem Kauf gewartet - wie sich recht schnell heraus stellte, eine gute Entscheidung. Die hatten doch recht viele Probleme mit der neuen Technik. Aber das Auto war für die damalige Zeit ein Hammer, mit dem Fahrgefühl konnte da keiner mithalten.
thomas schöffel 22.06.2009
4. Ro 80
Mag ja sein, daß das Auto gut war. Aber mal ehrlich. Es sah doch echt besch...eiden aus. Was sind da von anderen mutige, sportliche, schnittige Karosserieformen designt worden und beim Ro 80 ? Oh Gott. Gekocht 160 sagte der Volksmund und lachte den Wagen damit aus. Eine Form wie eine Mischung aus Beamtembüro und C&A-Anzug.
Tintenstein 22.06.2009
5. Ein tolles Auto- mit vielen Macken
Insgesmt habe ich 4 Antriebsagregate ausgetauschen müssen-der RO 80 Fahrer grüsste wirklich mit Fingerzeichen -aber der Fahrspaß war unglaublich. Ich Habe dieses Fahrzeug von meinem Vater übernommen nachdem er das letzte Fahrzeug (von igesamt 4 Fahrzeugen)als alltagsuntauglich eingestuft hatte. Ein Fan! Die meisten Motorschäden entstanden durch die falsche bzw.fehlende Betankung-denn man glaubt es kaum-man musste beim tanken alle paarhundert Kilometer Öl zum Benzin hinzufügen-damit die Schmierung des Motors gewährleistet war ! Ein weiteres Problem war der Schaltungs Halbautomat Eine sehr schöne Lösung aber diese Getriebelösung verhinderte das anschleppen (nicht ganz-bei 30-40 Kmh klappte das meistens)Ein weiteres Problem war die elekronische Zündung ! Dieser kleine Kasten tillte bei Gewitter und Elektrostatischen Aufladungen etc. komplett. Die Fehlersuche war entsprechend aufwändig denn das Teil war nicht unbedingt kaputt-es ging nach 10 Minuten oder einem Tag oder eben nicht- es lohnte sich einen Ersatz im Kofferraum zu haben.Aber sonst habe ich kein Auto so geliebt -eine Spritschleuder-ein absuluter Zeitverschwender-aber wenn er denn lief-Ein absoluter Genuss !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.