60 deutsche Autos Der VW-Bus

Viele verbinden mit dem VW-Bus Freiheit, für andere ist er einfach ein Arbeitsgerät. Mit dem als Transporter konzipierten Wagen starteten die Wolfsburger 1950 ihre zweite Baureihe und landeten einen Volltreffer. Bis heute konnte VW mehr als zehn Millionen Autos diesen Typs verkaufen.

VW Bus: Ein Jahr nach Einführung der Transportversion schickte VW den Kleinbus Samba auf die Straße

VW Bus: Ein Jahr nach Einführung der Transportversion schickte VW den Kleinbus Samba auf die Straße


Seit fast 60 Jahren ist der VW-Bus das Rückgrat für Handel und Handwerker. Und für zahlreiche Individualurlauber ist das Auto ein Synonym für Freiheit. Ideengeber für den Dauerbrenner war der sogenannte Plattenwagen, den der britische Major Ivan Hirst 1946 in den Wolfsburger Produktionsstätten einsetzte - die VW-Werke gingen nach Ende des Zweiten Weltkriegs in britische Treuhänderschaft über. Hirst ließ auf Fahrgestellen Platten sowie ein Führerhaus am hinteren Teil des Gefährts montieren - fertig war ein Transportfahrzeug.

Das soll den niederländischen VW-Generalimporteur Ben Pon inspiriert haben. Er gab 1947 eine Zeichnung für einen Transporter in Auftrag, die dem Bild des späteren Serienmodells sehr ähnlich war. Gesichert ist, dass der Wolfsburger Autobauer seit 1948 an einer Straßenversion des Transporters arbeitete - bis zum Verkaufstart des VW-Busses vergingen noch zwei Jahre. Am 8. März 1950 startete die Serienproduktion der zweiten Baureihe des Wolfsburger Herstellers. Die auf dem Käfer basierende Technik des T1 genannten Autos wirkt heute nahezu niedlich. Der Vierzylinder-Motor mit 1,1 Litern Hubraum leistete bescheidene 25 PS und beschleunigte den rund 700 Kilogramm schweren Wagen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.

Zwar entwickelte Volkswagen den Transporter primär als Nutzfahrzeug, doch die Wolfsburger erkannten schnell das Potential des Autos und boten den T1 bereits ein Jahr später als Kleinbus mit neun Sitzen an: den Samba. Damit entsprach der Autobauer nicht nur den Wünschen der nach dem Krieg wieder auflebenden Wirtschaft, sondern auch den Bedürfnissen der deutschen Bevölkerung. Der VW-Bus war von Anfang an ein Erfolg und eroberte sogleich Brasilien und wenig später die USA.

Mittlerweile wird der Wagen in der fünften Generation gefertigt. Vom Charme der früheren Baureichen T1 bis T3 ist zumindest optisch so gut wie nichts mehr geblieben. Trotzdem ist das Auto noch immer ein Renner im Bereich der Nutz- und Freizeitfahrzeuge. Bis Ende März 2009 konnten die Wolfsburger 10.217.312 Exemplare verkaufen.



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.